QUARTIER

Einkaufen als Erlebnis

Die Mischung macht’s. Das Carree ist eine tolle Kombination aus Einzelhandel, Gastronomie und Kultur. Über 40 Läden, in denen man nach Lust und Laune Bummeln und Einkaufen kann. Die Gastronomie bietet leckere Möglichkeiten vom gemütlichen Bistro über Snacks bis zum Speiselokal.

Dazu gibt es zahlreiche Veranstaltungen auch bis nach Ladenschluss wie Musik, Theater, Ausstellungen und Kleinkunst. Die Centralstation ist das Herz für kulturelle Highlights auch im größeren Rahmen von Konzert bis Comedy. Kurz: es ist immer etwas los, drinnen oder auch draußen auf der Carree Piazza, dem zentralen Platz des Quartiers.

Events

Aktionen die sich lohnen

Kategorie

Monat

Mainzer Weinsalon goes Darmstadt
14.05.2020

Mit dem Wein Freude zu den Menschen bringen. Dem Rheinhessenwein die Bühne bieten, die er verdient hat. Zusammen Spaß haben. Das ist ihre gemeinsame Mission.

20 Jungwinzer/innen aus rheinhessischen Weingütern. Gestartet sind sie mit After-Work-Partys am schönen Rhein nahe der Theodor-Heuss-Brücke in Mainz. Mittlerweile veranstalten sie zusätzlich von April bis September After-Work-Partys im Landesmuseum Mainz. Jedes Jahr spenden sie einen Teil ihrer Einnahmen an soziale Projekte.

Wann: 
Jeweils jeden 2. Donnerstag im Monat
von April bis August

Wo: 
Auf der Piazza des Carrees
(Platz vor der Centralstation)

Programm:
Leckere Weine aus Rheinhessen sowie leckeres Essen und dazu eine gute musikalische Begleitung.

Mainzer Weinsalon goes Darmstadt
11.06.2020

Mit dem Wein Freude zu den Menschen bringen. Dem Rheinhessenwein die Bühne bieten, die er verdient hat. Zusammen Spaß haben. Das ist ihre gemeinsame Mission.

20 Jungwinzer/innen aus rheinhessischen Weingütern. Gestartet sind sie mit After-Work-Partys am schönen Rhein nahe der Theodor-Heuss-Brücke in Mainz. Mittlerweile veranstalten sie zusätzlich von April bis September After-Work-Partys im Landesmuseum Mainz. Jedes Jahr spenden sie einen Teil ihrer Einnahmen an soziale Projekte.

Wann: 
Jeweils jeden 2. Donnerstag im Monat
von April bis August

Wo: 
Auf der Piazza des Carrees
(Platz vor der Centralstation)

Programm:
Leckere Weine aus Rheinhessen sowie leckeres Essen und dazu eine gute musikalische Begleitung.

Late-Night-Shopping - Darmstadt unter Strom
12.06.2020
- 22:00 Uhr

Foto: Rüdiger Dunker

Am 12. Juni steht die Darmstädter Innenstadt wieder „unter Strom“: Beim Late-Night-Shopping „Darmstadt unter Strom“ können die Besucher bis 22 Uhr durch die Fußgängerzone und Geschäfte bummeln. Gleichzeitig lassen faszinierende Stelzen-Walk-Acts, Musiker und weitere energiegeladene Aktionen die Nacht zum Tag werden. Ein Abend voller Hochspannung, an dem man gemütlich shoppen und den langen Maiabend genießen kann.

- Auszug aus https://www.darmstadt-citymarketing.de/veranstaltungen/darmstadt-unter-strom.html

CITY-SOMMER Darmstadt. Deine Läden.
05.07.2020

Verkaufsoffener Sonntag am 05. Juli von 13 bis 18 Uhr

Mainzer Weinsalon goes Darmstadt
09.07.2020

Mit dem Wein Freude zu den Menschen bringen. Dem Rheinhessenwein die Bühne bieten, die er verdient hat. Zusammen Spaß haben. Das ist ihre gemeinsame Mission.

20 Jungwinzer/innen aus rheinhessischen Weingütern. Gestartet sind sie mit After-Work-Partys am schönen Rhein nahe der Theodor-Heuss-Brücke in Mainz. Mittlerweile veranstalten sie zusätzlich von April bis September After-Work-Partys im Landesmuseum Mainz. Jedes Jahr spenden sie einen Teil ihrer Einnahmen an soziale Projekte.

Wann: 
Jeweils jeden 2. Donnerstag im Monat
von April bis August

Wo: 
Auf der Piazza des Carrees
(Platz vor der Centralstation)

Programm:
Leckere Weine aus Rheinhessen sowie leckeres Essen und dazu eine gute musikalische Begleitung.

Mainzer Weinsalon goes Darmstadt
13.08.2020

Mit dem Wein Freude zu den Menschen bringen. Dem Rheinhessenwein die Bühne bieten, die er verdient hat. Zusammen Spaß haben. Das ist ihre gemeinsame Mission.

20 Jungwinzer/innen aus rheinhessischen Weingütern. Gestartet sind sie mit After-Work-Partys am schönen Rhein nahe der Theodor-Heuss-Brücke in Mainz. Mittlerweile veranstalten sie zusätzlich von April bis September After-Work-Partys im Landesmuseum Mainz. Jedes Jahr spenden sie einen Teil ihrer Einnahmen an soziale Projekte.

Wann: 
Jeweils jeden 2. Donnerstag im Monat
von April bis August

Wo: 
Auf der Piazza des Carrees
(Platz vor der Centralstation)

Programm:
Leckere Weine aus Rheinhessen sowie leckeres Essen und dazu eine gute musikalische Begleitung.

Swing & Ride: Darmstädter Fahrradtour mit Tanzeinlagen an schönen Plätzen
22.08.2020

Foto: Centralstation

Von 0 auf 100: Swing & Ride: Darmstädter Fahrradtour mit Tanzeinlagen an schönen Plätzen
Die beliebte Radparade steht dieses Jahr ganz im Zeichen des Solos. Unter freiem Himmel, mit der gebotenen Vorsicht und den nötigen Sicherheitsvorkehrungen.

 

- Auszug aus https://www.centralstation-darmstadt.de/event/8685001/swing-ride-darmstaedter-fahrradtour-mit-tanzeinlagen-an-schoenen-plaetzen/

Easy Jazz à la Tommy Lee Flanagan Jazz (David Margaryan Trio)
29.08.2020
15:00 Uhr - 17:30 Uhr
Groove Jazz (The big Sur 4tett)
05.09.2020
15:00 Uhr - 17:30 Uhr
„Vielfalt im Carree“ Verkaufstage im Herzen der City
18.09.2020- 19.09.2020

Am 18. und 19.September gibt es in der Darmstädter Innenstadt viel zu sehen und zu erleben. An diesen beiden Tagen heißt es jeweils von 10-19.00 Uhr „Vielfalt im Carree – Verkaufstage im Herzen der City“.
Ein Termin für die ganze Familie, auch an die Kinder ist gedacht. So gibt es etwa ein lebensgroßes Mammut aus dem Odenwald zu bestaunen. Die Eltern können sich am gleichen Stand über den Beruf der Elfenbeinschnitzer informieren und auch Schmuck kaufen.

Aktion des Instituts für Neue Musik und Musikerziehung e.V
26.09.2020

Bei der Aktion des Instituts für Neue Musik und Musikerziehung e.V. finden mehrere Aktionen über mehrere Stunden statt.

Late-Night-Shopping
02.10.2020
20:00 Uhr - 22:00 Uhr

Foto: Rüdiger Dunker

Am 02.10.2020 findet bei uns im Carree Darmstadt bis 22 Uhr endlich wieder Late-Night-Shopping statt!

Groove Jazz (Midnight Blue)
10.10.2020
15:00 Uhr - 17:30 Uhr

Am 10.10.2020 gibt es bei uns im Carree Darmstadt von 15:00-17:30 Uhr besonders stimmungsvolles Shopping mit Groove Jazz!

Foodtruck-Weihnachtsmarkt
23.11.2020- 30.11.2020

Foodtruck-Weihnachtsmarkt auf der Carree Piazza vom 23.11. bis zum 23.12.2020

Late-Night-Shopping – Feuer und Eis
27.11.2020
- 22:00 Uhr

Foto: Rüdiger Dunker

Unter dem Motto „Feuer & Eis“ lädt der Darmstadt Citymarketing e.V. am 27. November 2020 zum „Late-Night-Shopping“ in die Darmstädter Innenstadt. So gegensätzlich wie die Elemente fällt auch das Programm an diesem Abend aus. Einerseits können ganz entspannt die ersten Weihnachtseinkäufe erledigt werden und mit einem gemütlichen Rundgang der Weihnachtsmarkt erkundet werden. Andererseits stimmen leuchtende Lichtzipfel, spektakuläre Feuershows und eisige Walkact auf die frostige Kälte des Winters ein.

Die Geschäfte der Innenstadt haben an diesem Abend bis 22 Uhr und der Weihnachtsmarkt bis 23 Uhr geöffnet.

- Auszug aus https://www.darmstadt-citymarketing.de/veranstaltungen/feuer-eis.html

Foodtruck-Weihnachtsmarkt
01.12.2020- 23.12.2020

Foodtruck-Weihnachtsmarkt auf der Carree Piazza vom 23.11. bis zum 23.12.2020

2020 Welcome! Very Best of: 90s & Today
04.01.2020
22:00 Uhr
Weihnachten und Silvester sind vorbei und ihr habt noch Kraft? Kein Problem, denn in der Centralstation begrüßen wir das neue Party-Jahr mit einem echten Klassiker: Very Best of 90s & Today.

Ihr Teenies der 90er, erinnert Ihr Euch? Bravo Hits, Gameboy, Tattoo-Halsbänder und Arschgeweih. Aus den Boxen Eurer ersten Partys schallten Michael Jackson, Nirvana, Rednex, Absolute Beginner und all die unzähligen schnuffeligen Boybands? Was meint Ihr, könnt Ihr es noch? Wir sagen: Ja, Ihr könnt es noch! Feiert mit den DJs D-Zero und Sonix „The Very Best of 90s & Today“!
Ein famoser Hit jagt den nächsten, Klassiker und neuer Stoff, Mr. Vain meets Katy Perry und Tattoo-Halsbänder sind ja seit geraumer Zeit auch wieder in!

Gute Musik, gute Drinks, gute Party. Die Partys in der Centralstation sind in Darmstadt und Umgebung seit Jahren eine feste Größe. Wechselnde DJs sorgen Samstag für Samstag für eine brodelnde Tanzfläche. Megahits der 80er, 90er, 00er Jahre und das Beste der aktuellen Albumcharts, Very Best of 90 & Today oder die 2000er Party – hier kommt jeder zu seinem Vergnügen!

Am Samstag, dem 4. Januar, in der Centralstation.

5 für 25
Das Fünf-Freunde-Ticket gibt’s nur online (Achtung: limitiert!) und ermöglicht Dir und vier Freunden den zeitgleichen Eintritt zu unseren Samstags-Partys für 25 Euro.

Bar-Specials
Happy Hour von 23 bis 00 Uhr jeden Samstag: Bier für 2,50 €, Longdrinks für 6 €, Mineralwasser für 1,50 €, alle Fritz-Getränke für 2 €.
Fahrerwasser: Gegen Vorlage des Parktickes gibt es ein Mineralwasser für den Fahrer aufs Haus.
Leckere Cocktail- und Getränkekarte sowie „Cocktail der Woche“ und Brezeln zur Stärkung.

Saft leer?
An unserer Bar sitzt Ihr natürlich nie auf dem Trockenen. Geht Eurem Handy allerdings mal der Akku aus, könnt Ihr an der Garderobe im Untergeschoss an unserer abschließbaren Handy-Ladestation auftanken!

Drop Off Service
Sicher zum Auto in die Tiefgarage oder zum Taxi am Luisenplatz? Sprecht unser Sicherheitspersonal an – wir sind Euch gerne behilflich.
Jungstötter
10.01.2020
20:00 Uhr
Fabian Altstötter ist kein unbeschriebenes Blatt. Schon in frühester Jugend gründete der aus Landau stammende Musiker mit zwei Freunden die viel beachtete Band Sizarr. Inzwischen gehört Sizarr der Vergangenheit an, der Künstler ist nach Berlin umgesiedelt und hat auch sonst einen erheblichen Wandel vollzogen. Aus Altstötter wurde Jungstötter und vice versa schlüpfte aus dem Kokon des jungen Sängers ein weit gereifter Erzähler. Sein erstes Album „Love is“ erschien im Frühjahr 2019 und gleicht einer Achterbahnfahrt – der Wagen mit Samt ausgekleidet, eine Reise von Abgrund zu Abgrund. Musik mit seltsam introvertiertem Pathos behaftet, der ohne Gebrüll auskommt, nicht plakativ verfährt – sondern bedacht und fast zärtlich nach seinen Hörern greift.
Die Referenzen liegen in einer romantischen Sphäre. Zwischen der Schwere der Bad Seeds, dem Schmerz Tuxedomoons, den alptraumhaften Songlandschaften Scott Walkers, der Intensität Neil Youngs und der Zartheit Marc Hollis’ jedoch findet Jungstötter zu einer Musik, die sich neben dem Erbe genannter Musiker ein eigenes Haus baut.

Am Freitag, dem 10. Januar, im Rahmen von dazz – Jazz Winter Darmstadt zu Gast in der Centralstation.
Hits in the Mix! 80s & 90s
11.01.2020
22:00 Uhr
Hits in the Mix - Stephan Haberkorn und Danny Groove halten euch in Atem: Dance, Classics, Hits, House, Dancefloorfiller aus den 80er, 90er, 00ern und natürlich auch der ein oder anderen Tophit von heute jagen Euch den Beat in die Beine. Bestens gemixt, mega tanzbar und garantiert zum Mitsingen!

Gute Musik, gute Drinks, gute Party. Die Partys in der Centralstation sind in Darmstadt und Umgebung seit Jahren eine feste Größe. Wechselnde DJs sorgen Samstag für Samstag für eine brodelnde Tanzfläche. Megahits der 80er, 90er, 00er Jahre und das Beste der aktuellen Albumcharts, Very Best of 90 & Today oder die 2000er Party – hier kommt jeder zu seinem Vergnügen!

Am Samstag, dem 11. Januar, in der Centralstation.

5 für 25
Das Fünf-Freunde-Ticket gibt’s nur online (Achtung: limitiert!) und ermöglicht Dir und vier Freunden den zeitgleichen Eintritt zu unseren Samstags-Partys für 25 Euro.

Bar-Specials
Happy Hour von 23 bis 00 Uhr jeden Samstag: Bier für 2,50 €, Longdrinks für 6 €, Mineralwasser für 1,50 €, alle Fritz-Getränke für 2 €.
Fahrerwasser: Gegen Vorlage des Parktickes gibt es ein Mineralwasser für den Fahrer aufs Haus.
Leckere Cocktail- und Getränkekarte sowie „Cocktail der Woche“ und Brezeln zur Stärkung.

Saft leer?
An unserer Bar sitzt Ihr natürlich nie auf dem Trockenen. Geht Eurem Handy allerdings mal der Akku aus, könnt Ihr an der Garderobe im Untergeschoss an unserer abschließbaren Handy-Ladestation auftanken!

Drop Off Service
Sicher zum Auto in die Tiefgarage oder zum Taxi am Luisenplatz? Sprecht unser Sicherheitspersonal an – wir sind Euch gerne behilflich.
Vea Kaiser: Rückwärtswalzer
16.01.2020
20:00 Uhr
Als Onkel Willi überraschend das Zeitliche segnet, begibt sich seine Familie auf eine abenteuerliche (und illegale) Reise: Von Wien nach Montenegro, im Fiat Panda und mit dem Toten auf dem Beifahrersitz. Einen letzten Willen nimmt man schließlich ernst!
Voller Verve, Witz und Herzenswärme erzählt Vea Kaiser ein tragisch-komisches Roadmovie, eine Geschichte vom aufgeschobenen Abschied, von einer Familie aus dem niederösterreichischen Waldviertel, von drei Schwestern, die ein Geheimnis wahren und von den Seelen der Verstorbenen, die uns begleiten, ob wir wollen oder nicht.
Vea Kaiser wurde 1988 geboren und lebt in Wien, wo sie Altgriechisch, Latein und Germanistik studierte. Mit 23 Jahren veröffentlichte sie ihren Debütroman „Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam“, der ebenso wie ihr Zweitling „Makarionissi oder Die Insel der Seligen“ zum Bestseller avancierte und in mehrere Sprachen übersetzt wurde.
„Rückwärtswalzer“ ist ihr dritter Roman, am Donnerstag, dem 16. Januar, stellt sie ihn in der Centralstation vor.


Joshua Redman & hr-Bigband - AUSVERKAUFT -
17.01.2020
20:00 Uhr
Es gibt Musiker, die entwickeln sich schnell zu Kreativzellen, die etwas Unerschöpfliches haben. Der Saxofonist Joshua Redman ist so einer. Der in New York ansässige Musiker bekommt seine Begabung schon in die Wiege gelegt, denn auch sein Vater, Dewey Redman, war ein gefragter Jazzsaxofonist. Redman gilt heute als einer der wichtigsten Saxofonisten des modernen Jazz. Im Laufe seiner Karriere, die er in den 1990ern begann, arbeitete er mit Größen wie Chick Corea, Herbie Hancock, Pat Metheny und vielen anderen. Wenn heute irgendwo der Name Joshua Redman auftaucht, dann kann man sich sicher sein, das hat Niveau und Stil. Ganz sicher auch seine Begegnung mit der hr-Bigband und Jim McNeely.

Am Freitag, dem 17. Januar, in der Centralstation.
Fifty/Fifty: Die Party für Best Ager
18.01.2020
20:30 Uhr
Fifty/Fifty nennt sich die Party-Reihe für Best Ager in der Centralstation, bei der wechselnde DJs zum Tanzen in den Saal einladen: entspannt, locker und ganz unter gleichgesinnten Feierlustigen. Im Januar unter anderem am Mischpult: DJ Peter Gräber. Im Gepäck: Reichlich Tanzbares aus den letzten (mindestens!) vier Jahrzehnten.
Wer zwischen 20:30 und 21 Uhr kommt, erhält einen Prosecco aufs Haus.

Am Samstag, dem 18. Januar, in der Centralstation.
Herr Hering, die liebe Frau Gerburg & die Jazzband: Frau Gerburg verkauft den Jazz
19.01.2020
15:00 Uhr
Jetzt geht‘s ans Eingemachte: Herr Hering und seine Jazzband proben für das wichtige Vorspielen bei der immer geschäftigen Frau Gerburg von der Konzertagentur Gerburg & Gerburg. Werden sie an die dringend benötigten Auftrittsmöglichkeiten kommen? Und vor allem, wird Frau Gerburg die Band überhaupt hören können, wenn sie die ganze Zeit wichtige Telefonate mit Kunden führt?
Ein turbulentes und interaktives Musiktheaterstück mit viel Jazz für Groß und Klein, bei dem man ganz nebenbei auch noch so manches über diese Musik, ihre Geschichte und die Instrumente erfährt. Dabei bleibt kein Fuß still.

Am Sonntag, dem 19. Januar, im Rahmen des dazz - Jazz Winter Darmstadt in der Centralstation.
Denis Scheck: Schecks Kanon
22.01.2020
20:00 Uhr
Kann ein Kinderbuch zum Kanon der Weltliteratur zählen? Unbedingt, sagt der Literaturkritiker Denis Scheck. Zum Beispiel Astrid Lindgrens „Karlsson vom Dach“, das am Anfang vieler Leserbiografien steht. Und darf der Klassenclown der Gegenwartsliteratur Michel Houllebecq mit der Aufnahme in einen Kanon geadelt werden? Ja, natürlich. Denn er ist auf dem Gebiet der Politik, was Jules Verne für die Technik war: ein Visionär. Mit seiner Auswahl der 100 wichtigsten Werke präsentiert Denis Scheck einen zeitgemäßen Kanon, der auf Genre- oder Sprachgrenzen schlicht pfeift. Von Ovid bis Tolkien, von Simone de Beauvoir bis Shakespeare, von W. G. Sebald bis J.K. Rowling: Charmant, wortgewandt und klug erklärt er, was man gelesen haben muss – und warum.

Am Mittwoch, dem 22. Januar, in der Centralstation.

Denis Scheck, geboren 1964 in Stuttgart, lebt heute in Köln. Bereits im Alter von 13 Jahren gründete er eine eigene literarische Agentur. Als literarischer Übersetzer und Herausgeber engagierte er sich für Autoren wie Michael Chabon, William Gaddis und David Foster Wallace, Antje Strubel und Judith Schalansky. Lange arbeitete er als Literaturkritiker im Radio, heute ist er Moderator der Fernsehsendungen „Lesenswert“ im SWR und „Druckfrisch“ in der ARD.

Samuel Harfst live
24.01.2020
20:00 Uhr
Wer Samuel Harfst bereits live erlebt hat weiß, dass er in keine Schublade passt. Ein Straßenmusiker der es ins Vorprogramm von Whitney Houston schaffte. Ein belesener Schreiber der nichts mit Noten anfangen kann. Ein kritisch denkender Künstler auf der Suche nach dem göttlichen Funken. Was erst einmal nach „Entweder oder“ klingt ist bei Samuel Harfst ein „Sowohl als auch“. Seine Art zu glauben schließt die Zweifel nicht aus. Viel mehr überwindet der Glaube die Zweifel wie ein Fliegender die Schwerkraft.
„Endlich da sein, wo ich bin“ heißt das achte Studioalbum des Singer/Songwriters und hebt all das Vertraute der letzten 12 Jahre auf überraschende Weise noch einmal auf ein neues Niveau.

Die Sehnsucht nach mehr davon, stillt der 33-Jährige am Freitag, dem 24. Januar, bei seinem Auftritt in der Centralstation.
Konrad Stöckel: Wenn´s stinkt und kracht ist´s Wissenschaft
25.01.2020
14:00 Uhr
Wie kann man mit einem Vakuum Dinge durch den Raum pfeffern? Warum kann man sich mit Pyrowatte nicht abschminken und warum sollte man keine T-Shirts aus Blitzbaumwolle tragen? Warum ist Überdruck so beeindruckend? Und wie misst man mit Schokolade die Zeit?
Diese und andere spannende Fragen beantwortet Konrad Stöckel, der durchgeknallte Professor mit der Einstein-Frisur, den viele bereits von seinen zahlreichen Fernsehauftritten kennen, in seinem neuen Bühnenprogramm. Da gibt es abgefahrene Versuche und aberwitzige Experimente, eine Menge aufregender Sachen zu erfahren, viel zu staunen und selbstredend auch mehr denn je zu lachen.
Eine herrlich spektakuläre Comedy-Wissenschaftsshow mit Live-Experimenten für die ganze Familie, am Samstag, dem 25. Januar, in der Centralstation.
echoes: Barefoot To The Moon
30.01.2020
20:00 Uhr
Mit hunderten Konzerten vor zigtausend Zuschauern, darunter Festivals mit Jethro Tull, Joe Cocker, Manfred Mann, Asia und vielen anderen, ist echoes eine der erfolgreichsten Pink Floyd-Tributebands weltweit. Dabei machen sie dem Original nicht nur musikalisch, sondern auch mit bombastischen und extrem aufwändigen Liveshows alle Ehre.
Seit 2015 beschreiten „Pink Floyds Meisterschüler“ (Vogtland-Anzeiger) zudem einen komplett anderen Weg und wagen ein spannendes Experiment: Pink Floyd akustisch - ohne Verstärker, Netz und doppelten Boden. Mit immenser Spielfreude, Liebe zum Detail und viel Respekt vor dem Original, zeigt diese Band, dass die komplexen Pink Floyd-Epen heute noch genauso faszinierend und aktuell sind wie zur Zeit ihrer Entstehung.
Am Donnerstag, dem 30. Januar, in der Centralstation.
Textstage
31.01.2020
14:00 Uhr
Du willst Deine Schreibskills verbessern? Du liebst Texte und suchst Inspiration? Im Workshop mit Profi-Slammer Finn Holitzka feilst Du an Ideen, Entwürfen und Performance.
Oder sollen wir an Deine Schule/Deine Uni kommen? Exklusive Angebote für Workshops sind auf Anfrage möglich!

Anmeldung per E-Mail an info@centralstation-darmstadt.de
Henni Nachtsheim und Rick Kavanian: Dollbohrer! (Dernière)
01.02.2020
20:00 Uhr
[hessisch: Dollbohrer; bayerisch: Dollbohrer] nannte man früher ein Werkzeug, das beim Dächer-
Bau benötigt wurde. Heute steht der Begriff vor allem für Menschen, die offensichtlich schwer einen an der Waffel haben. Womit wir auch schon bei den beiden Comedians Henni Nachtsheim (der einen Hälfte von Badesalz) und Rick Kavanian wären, die sich diesen Begriff nicht umsonst auf die gemeinsame Fahne geschrieben haben!
Ihr aktuelles Programm widmet sich den wahren Helden unserer Zeit. Denn während man römische Gladiatoren, texanische Cowboys oder fliegende Gestalten in bunten Latex-Anzügen allerorts glorifiziert, spielen die, die die ruhmreichsten Taten vollbringen, in der großen Arena der Beachtung keine Rolle. Ob es die Putzfrau ist, die beim Reinigen des Beichtstuhls plötzlich einem Auftragskiller die Beichte abnehmen muss, die Sprechstundenhilfe, die sich gegen meckernde Rentner im Wartezimmer behauptet oder ob es die Hauptdarsteller einer hessischen Pornofilm-Produktion sind, die alles andere als einen leichten Job haben. Sie alle sind Helden unserer Zeit und werden im „Dollbohrer!“-Programm angemessen geadelt!

Am Samstag, dem 1. Februar, gibt es in der Centralstation die allerletzte Vorstellung dieses Programms zu erleben.
Tina Dico: Fastland Tour 2020
04.02.2020
19:30 Uhr
Die Fans lieben die dänische Künstlerin für die einzigartige Dringlichkeit und Sinnlichkeit ihrer Musik. Mit ihrem facettenreichen Stil changiert Tina Dico zwischen rockigen Tönen und gefühlvollem Singer-Songwriter-Pop – hier folkig-countryesk und da poetisch-nachdenklich.
Für die Entstehung ihres aktuellen Albums „Fastland“ wählte sie eine völlig neue Herangehensweise: War sonst die Gitarre ihr treues Kompositionsinstrument, setzte sie sich diesmal ans Schlagzeug und trommelte. Kramte sie ihr altes Keyboard aus der Ecke und probierte seltsame Sounds aus, schnallte sich den Bass um und erfand neue Rhythmen. „Ich schrieb neue Lieder, arrangierte ein paar ältere Ideen komplett neu – und so ist Schritt für Schritt das neue Album entstanden“, so die Musikerin. Um die Fans zu beruhigen: Ihre Lieblingssängerin spielt weder Trommelsoli, noch grellen Elektropop. Doch nie klang diese außergewöhnliche Singer/Songwriterin reflektierter und zwingender. „Fastland“ ist ein Abenteuer mit Happy End.

Am Dienstag, dem 4. Februar, ist die beeindruckende Dänin auf Einladung der Centralstation zu Gast im Staatstheater Darmstadt.
Patrick Salmen: Ekstase
07.02.2020
20:00 Uhr
Kenner wissen: Der Name Patrick Salmen steht seit Jahren für bedingungslose Lebensbejahung und das innere Cocktailschirmchen in uns allen. In gewohnt selbstironischer Manier bewegt er sich irgendwo zwischen Romantik und Menschenhass.
Der feine Herr Autor aka Poetry Slammer aka Kabarettist aka menschliches Partyhütchen präsentiert satirische Kurzgeschichten aus seinem neuen Werk Ekstase, berichtet von Zweifeln und der Schönheit des Widerspruchs, von Franzbrötchen und Feminismus, von Popmusik und der Ironisierung der Welt, von unser aller Lieblings-Vorzeigepärchen Volker und Kerstin – und am Ende sind wahrscheinlich wieder alle tot. In bedeutungsschwangeren Kunstpausen wird Herr Salmen sehnsuchtsvoll in die Ferne schweifen, ein Glas Weißwein schwenken und den Künstlerschal für sich sprechen lassen. Doch damit sei genug verraten: Disco, Baby!

Am Freitag, dem 7. Februar, erwartet die Besucher der Centralstation ein besonders sarkastisches Programm.
Lichterschlacht: Darmstadts Slam-Talente im Spotlight - AUSVERKAUFT -
07.02.2020
18:30 Uhr
Und dann stehst du da. Nur noch fünf Schritte vom Bühnenaufgang entfernt. Vier Schritte, die den Unterschied ausmachen. Drei Schritte zwischen Backstagehalbdunkel und Scheinwerferlicht. Zwei Schritte zwischen Herzklopfen und der gebannten Stille vor dem ersten Wort.
Die Darmstädter Dichterschlacht ist einer der legendärsten Poetry-Slams in Deutschland. Seit 2001 treffen sich die versiertesten Bühnendichterinnen und -dichter des Landes im Carree, um sich bei einzigartiger Atmosphäre mit lyrischen Texten zu duellieren. 2018 wurde es Zeit für ein weiteres Kapitel! Licht an für druckfrische Texte, unerhörte Stimmen, einen Slam der New Kids on the Block und zukünftigen Stars der Szene bei Darmstadts U20-Slam! In der Bar des ehemaligen Elektrizitätswerks Centralstation leuchten sie auf: Poetinnen unter Strom, mit Bock auf Neues und dem Herzen auf der Zunge, mit unverbrauchten Performances und einem eigenen Blick auf die Welt. Wenn Prosa auf Spoken Word trifft, persönliche Geschichten auf die zweitgrößten Fragen im Leben, wird Lampenfieber zur Festbeleuchtung für Highlight-Momente. Moderator des Slams ist Finn Holitzka, Darmstädter Slampoet und U20-Hessenmeister 2016.

Und dann stehst du da, im Scheinwerferlicht
Liest die letzte Zeile in deinem Gedicht
Und das Spotlight und du
Ihr strahlt um die Wette.

Am Freitag, dem 7. Februar in der Centralstation, ermöglicht durch die Sparkasse Darmstadt.

Du bist nicht älter als 20 Jahre und möchtest mit einem selbstgeschriebenen Text beim Slam teilnehmen? Melde dich an unter info@centralstation-darmstadt.de oder telefonisch unter 06151-7806-900.

Von 18 bis 18.30 Uhr findet ein Warm-Up für teilnehmende Slammer statt.


Vorabangebot für Schulklassen: Poetry Slam Workshop mit U20-Hessenmeister Finn Holitzka

In Impulsworkshops soll mittels Schreib- und Vortragsübungen die Freude an kreativen Texten entfacht und intensiviert werden.

Kurzworkshop (2 Std.) - 150€ (zzgl. Fahrtkosten)
Mittagsworkshop (4 Std) - 250€ (zzgl. Fahrtkosten)
Projektwoche (nach Absprache)

Bei Interesse gerne melden unter info@centralstation-darmstadt.de oder telefonisch unter der Nummer 06151-7806-900.
Frizz Live: 1 Pfund Shaqua - AUSVERKAUFT -
14.02.2020
21:00 Uhr
Pfund und Shaqua Spirit, die beiden Lokalhelden der Darmstädter Livemusik-Szene, geben sich endlich wieder die Klinke(nstecker) in die Hand. Sagenhafte zehn Mal standen sie bereits für das Special-Konzert „1 Pfund Shaqua“ bei den gemeinsamen Partys vom FRIZZ Magazin und der Centralstation zusammen auf der Bühne. Sie vereinen Songs von U2, Lenny Kravitz, Rage Against The Machine, AC/DC, The Killers, Kings Of Leon, Green Day, Red Hot Chili Peppers, Sportfreunde Stiller und Oasis zu einem Live-Erlebnis der besonderen Art. Also, bequeme Partytreter an und am besten gleich ein paar T-Shirts zum Wechseln mitbringen. Denn dieses Doppelkonzert wird schweißtreibend!

Am Freitag, dem 14. Februar, in der Centralstation.
Hits in the Mix! 80s & 90s
15.02.2020
22:00 Uhr
Hits in the Mix - die Two-Men-Show hält euch in Atem: Dance, Classics, Hits, House, Dancefloorfiller aus den 80er, 90er, 00ern und natürlich auch der ein oder anderen Tophit von heute jagen Euch den Beat in die Beine. Bestens gemixt, mega tanzbar und garantiert zum Mitsingen!

Gute Musik, gute Drinks, gute Party. Die Partys in der Centralstation sind in Darmstadt und Umgebung seit Jahren eine feste Größe. Wechselnde DJs sorgen Samstag für Samstag für eine brodelnde Tanzfläche. Megahits der 80er, 90er, 00er Jahre und das Beste der aktuellen Albumcharts, Very Best of 90 & Today oder die 2000er Party – hier kommt jeder zu seinem Vergnügen!

Am Samstag, dem 15. Februar, in der Centralstation.

5 für 25
Das Fünf-Freunde-Ticket gibt’s nur online (Achtung: limitiert!) und ermöglicht Dir und vier Freunden den zeitgleichen Eintritt zu unseren Samstags-Partys für 25 Euro.

Bar-Specials
Happy Hour von 23 bis 00 Uhr jeden Samstag: Bier für 2,50 €, Longdrinks für 6 €, Mineralwasser für 1,50 €, alle Fritz-Getränke für 2 €.
Fahrerwasser: Gegen Vorlage des Parktickes gibt es ein Mineralwasser für den Fahrer aufs Haus.
Leckere Cocktail- und Getränkekarte sowie „Cocktail der Woche“ und Brezeln zur Stärkung.

Saft leer?
An unserer Bar sitzt Ihr natürlich nie auf dem Trockenen. Geht Eurem Handy allerdings mal der Akku aus, könnt Ihr an der Garderobe im Untergeschoss an unserer abschließbaren Handy-Ladestation auftanken!

Drop Off Service
Sicher zum Auto in die Tiefgarage oder zum Taxi am Luisenplatz? Sprecht unser Sicherheitspersonal an – wir sind Euch gerne behilflich.


Oehl: Live 2020 | Darmstadt
17.02.2020
20:00 Uhr
Oehl – das sind der Wiener Liedermacher Ari Oehl und der isländische Multiinstrumentalist Hjörtur Hjörleifsson, das sind deutschsprachige Texte in ungewohnt dichter Atmosphäre, das ist die Band, die sich hin und wieder zeilenweise und entfremdet zitierend, mit Altbekanntem auseinandersetzt.
Wo Melancholie auf Leichtigkeit trifft, darf geschwelgt und getanzt werden, denn Oehl lebt sich inhaltlich wie musikalisch in Übergängen, in Zuständen des Dazwischenseins aus. Das ist Musik für die Morgendämmerung und Abendeinkehr, für die unklar verlaufenden Grenzen von Frühling und Herbst, für den seltsamen Zustand, der sich zwischen dem eigenen Wachen, Schlafen und Träumen aufspannt.
An der Schnittstelle zwischen Musik, Literatur und Kunst angesiedelt, dringen die beiden Musiker gar bis zum Olfaktorischen durch - so wurde als erstes Merch-Produkt ein eigenes Parfum entwickelt, das riecht, wie die Musik klingt: Nach Waldboden und Sehnsucht - sein schlichter Name: Oehl. Gegen die inhaltliche Schwere ziehen sich schwebende Rhythmen und ästhetische Klarheit durch Ton und Bild, die ein- und mitnehmen. Mitnehmen auf eine Reise, die ihr Ziel im Reisen gefunden hat; in den Füßen ein Traumtänzer, im Ohr ein Sehnsuchtsort.

Am Montag, dem 17. Februar, in der Centralstation.
Suli Puschban und die Kapelle der guten Hoffnung: Rette mich
23.02.2020
15:00 Uhr
Suli Puschban ist in der Kindermusikszene längst eine feste Größe. Und sie ist ein Phänomen. Ein Unikat in der Musiklandschaft, das sich jeder Einordnung widersetzt: Liedermacherin, Kinderliedermacherin, Kabarettistin. Charmant, witzig, tiefgründig. Dabei macht sie keinen Hehl daraus, ein wenig rebellisch zu sein und gerne die Fragen zu stellen, die sie wichtig findet.
Mit frechen und mitreißenden Songs von Rock, Folk, Swing bis Samba beschert sie der ganzen Familie mitreißende Konzerte. Mit der Kapelle der guten Hoffnung an ihrer Seite wird gerockt, gesungen und getanzt.
Die Jury der GEMA nannte Suli Puschban „eine Ausnahmeerscheinung als Liedermacherin für Kinder mit einer besonderen musikalischen Handschrift und zeitgemäßen Texten“ und zeichnete sie mit dem Musikautorenpreis 2019 in der Kategorie „Text Kinderlied“ aus.

In der Centralstation stellt sie am Sonntag, dem 23. Februar, ihr neues Album „Rette mich“ vor.
Jump up! - Die Disco für Jugendliche von 12 bis 16 Jahren
24.02.2020
18:30 Uhr
Rosenmontag, schulfrei und Narrenfreiheit? Für Teenies zwischen 12 und 16 Jahren die Gelegenheit, um mal in ‘ne echte Disco zu gehen. Wohin? Keine Frage: Zu „Jump up!“ in die Centralstation, dem Format für Jugendliche mit cooler Mucke von DJ Paul MG. Luftschlangen gibt’s gratis, Verkleiden ist freiwillig.

Am Montag, dem 24. Februar, von 18.30 bis 22 Uhr in der Centralstation. Kein Eintritt für Erziehungsberechtigte!
Christian Steiffen - AUSVERKAUFT -
06.03.2020
20:00 Uhr
Auch mit seinem dritten Meisterwerk zieht die Legende aus Osnabrück durch deutsche wie österreichische Lande. Bescheiden wie eh und je trägt auch dieses Album einen maßlos untertriebenen Titel. Der Künstler selbst erklärt: „Worte können mich und dieses Album nicht beschreiben. Der Begriff „Gott of Schlager“ kann nur ein Versuch sein, wird aber für immer eine Krücke bleiben...“. Und er hat natürlich recht: Die Texte nüchtern und sachlich, wie immer gewohnt reflektiert und dabei dem Alltag grob entrissen, handeln von Themen wie Punkmusik, Schützenfest und Karneval und werden getragen von klassischer Discomusik und eingängigem Pop. Wer da nicht mitsingt, tanzt und sich begeistern lässt, ist selbst schuld. Ausverkaufte Hallen und Charterfolge können schließlich nicht irren: Die „Christianisierung“ ist auf dem Vormarsch und scheint ihren Höhepunkt erreicht zu haben. Vollkommen zu Recht, versteht sich. Denn wo der Steiffen ist, da ist die Party!

Das Konzert am Freitag, dem 6. März, in der Centralstation sollten sich Schlager-Fans nicht entgehen lassen.
Megahits: 80er, 90er, 00er & Charts
07.03.2020
22:00 Uhr
It's Partytime! Heute wird es mega – dafür sorgen die DJs Paul MG und Da Silva mit all den Partykrachern, die die Achtziger, Neunziger und die Nullerjahre im Angebot haben. Also kommt tanzen, mit Snap, Haddaway, Backstreet Boys, Die Ärzte, Toten Hosen, Gala, Whitney Housten, Eurythmics, Spicegirls, Culture Beat, Britney Spears, Nena, Lady Gaga, 50cent, Katy Perry, Madonna, Michael Jackson, Shakira, Las Ketchup, Pink, Eminem und den Bomfunk MC's, Usher, Nelly, Disco Boys, David Guetta, Avicii, Bob sinclar, Danzel, Deichkind, lmfao, Ed Sheeran, Calvin Harris, Felix Jaehn, Robin Schulz und vielen, vielen mehr. Nostalgie trifft Feierlaune trifft Mitsinggarantie. Im Paket: ein großer Spaß!

Gute Musik, gute Drinks, gute Party. Die Partys in der Centralstation sind in Darmstadt und Umgebung seit Jahren eine feste Größe. Wechselnde DJs sorgen Samstag für Samstag für eine brodelnde Tanzfläche. Megahits der 80er, 90er, 00er Jahre und das Beste der aktuellen Albumcharts, Very Best of 90 & Today oder die 2000er Party – hier kommt jeder zu seinem Vergnügen!

5 für 25
Das Fünf-Freunde-Ticket gibt’s nur online (Achtung: limitiert!) und ermöglicht Dir und vier Freunden den zeitgleichen Eintritt zu unseren Samstags-Partys für 25 Euro.

Bar-Specials
Happy Hour von 23 bis 00 Uhr jeden Samstag: Bier für 2,50 €, Longdrinks für 6 €, Mineralwasser für 1,50 €, alle Fritz-Getränke für 2 €.
Fahrerwasser: Gegen Vorlage des Q-Parktickes gibt es ein Mineralwasser für den Fahrer aufs Haus.
Leckere Cocktail- und Getränkekarte sowie „Cocktail der Woche“ und Brezeln zur Stärkung.

Saft leer?
An unserer Bar sitzt Ihr natürlich nie auf dem Trockenen. Geht Eurem Handy allerdings mal der Akku aus, könnt Ihr an der Garderobe im Untergeschoss an unserer abschließbaren Handy-Ladestation auftanken!

Luisa ist hier
Mit der codierten Frage "Ist Luisa hier?" könnt Ihr Euch in Situationen, in denen Ihr Euch bedrängt oder belästigt fühlt, unauffällig an unser vor Ort anwesendes Personal wenden und erhaltet schnell, unkompliziert und konkret Hilfe.

Drop Off Service
Sicher zum Auto in die Tiefgarage oder zum Taxi am Luisenplatz? Sprecht unser Sicherheitspersonal an – wir sind Euch gerne behilflich.

Am Samstag, dem 7. März, in der Centralstation.
Verknallt in Culk | Wargirl - ABGESAGT -
08.03.2020
19:30 Uhr
In unserer Reihe „Verknallt in“ präsentieren wir die schönsten und vielversprechendsten Neuentdeckungen der letzten Monate. Zum Weltfrauentag am 8. März gibt es zweimal geballte Frauenpower im Lead.
Den Abend eröffnet eine junge Formation aus Wien. Culk überrascht mit unerwartet schönen Spannungsmomenten und Melodiebrüchen – hin- und hergerissen zwischen meditativer Trance, aufgewühltem Sein und purer Ekstase. Verzerrte, kantige Gitarren, Rhythmuswiederholungen aus dem Hause Psychedelic Rock, 60er Jahre Nonchalance à la Velvet Underground treffen Spuren von Shoegaze und Post-Punk. Noch lange wirken die von Multiinstrumentalistin Sophie in Deutsch und Englisch vorgetragenen Lyrics nach.
Hinter dem kämpferisch klingenden Namen Wargirl versteckt sich ein Musiker-Kollektiv aus Long Beach, das den zweiten Teil des Abends bestreitet. Drei Musikerinnen und Musiker, weltoffen, kreativ und mit einer verrückten Mischung musikalischer Einflüsse: Mastermind Matt Wignall (g), Sängerin Samantha Parks (Tochter von James Parks, dem Chef der 70s-Funk-Band „Bull & The Matadors“), Tamara Raye (b), Enya Preston (keys) sowie Erick Diego Nieto und Jeff Suri (perc). Die Band fusioniert den klassischen Long Beach-Sound: Afrobeats, Psychedelic, Funk, Reggae, Disco, Garagerock und Post-Punk verschmelzen zu einem brodelnden Gemisch. Heraus kommt etwas, das Wargirl „World Garage Rock“ nennt. Die Songs haben einen weiblichen Touch, etwas Mysteriöses, Tropisches, Afro- und Lateinamerikanisches, viel Grooviges und Grenzenloses.

Die Herzen des Centralstation-Publikums erobern Culk und Wargirl am Sonntag, dem 8. März.
Nicole Jäger: Prinzessin Arschloch
10.03.2020
20:00 Uhr
Hand auf’s Herz und zugegeben: So ein kleines „Arschloch“ schlummert in uns allen. Niemand ist immer so nett, wie er vielleicht gerne wäre und lässt sich ab und an verführen vom imaginären Teufelchen auf der Schulter. Eben diesem bitterbösen Wesen widmet sich Nicole Jäger in ihrem neuen Programm „Prinzessin Arschloch“. Sie enttarnt es, verrät seine Verstecke ebenso wie Situationen und Gegenüber, die es besonders mag: Menschen, die „anders“ aussehen zum Beispiel, sich nicht „normgerecht“ verhalten oder einfach keinen Hehl aus ihrer (womöglich etwas ungewöhnlichen) Persönlichkeit machen. Auf charmante Art und Weise knüpft sich die (einst 340 kg schwere) Komödiantin diese unsägliche Freude an Boshaftigkeit vor, schont dabei weder sich selbst noch andere und thematisiert auch unbequeme Wahrheiten und Lebenslügen. Lustig, ehrlich und hochemotional: das ist Nicole Jäger!

Am Dienstag, dem 10. März 2020, sind Lacher in der Centralstation vorprogrammiert!
Starke Stücke: Four Go Wild in Wellies
13.03.2020
10:00 Uhr
Bereits zum achten Mal ist auch die Centralstation ein Spielort von „Starke Stücke – Internationales Theaterfestival für junges Publikum Rhein-Main“. Das Festival bringt außergewöhnliche internationale Theaterproduktionen für junge Menschen ins Rhein-Main-Gebiet.

„Four Go Wild In Wellies“ ist ein wunderbar-wunderliches Tanztheater-Abenteuer aus Schottland. In den Hauptrollen: Bommelmützen, Schals und Zelte, die ein überraschendes Eigenleben führen – und natürlich die Gummistiefel, in denen und mit denen alle reichlich Spaß haben! Ein Stück ohne Worte, aber mit jeder Menge Musik. Ein spielerischer Blick darauf, wie Freundschaften entstehen, wachsen, zerbrechen und wieder gekittet werden können.
Indepen-dance als Tanzplattform für Menschen mit und ohne Einschränkungen wurde 1996 in Glasgow gegründet. IndepenDANCE 4 gibt es erst seit drei Jahren, es ist aber bereits das herausragende Projekt inklusiven Tanzgeschehens für ein junges Publikum in Schottland.

Am Freitag, dem 13. März, im Rahmen von „Starke Stücke – Internationales Theaterfestival für junges Publikum Rhein-Main“ zu Gast in der Centralstation.


BESETZUNG

Regie: Anna Newell
Mit Hayley Earlam, Neil Price, Adam Sloan, Emma Smith
Choreografie: Stevie Prickett
ABGESAGT: Fifty/Fifty: Die Party für Best Ager
14.03.2020
20:30 Uhr
Fifty/Fifty nennt sich die Party-Reihe für Best Ager in der Centralstation, bei der wechselnde DJs zum Tanzen in den Saal einladen: entspannt, locker und ganz unter gleichgesinnten Feierlustigen. Im März am Mischpult: DJ Kemal. Auf den Plattentellern: das Beste aus allen Dekaden. Denn nicht nur die 60er und 70er hatten gute Hits zu bieten, bis heute findet sich viel Tanzbares in den Plattenregalen - und in Kemals Repertoire.

Seine Gage des Abends spendet DJ Kemal der Stadt Hanau zu Gunsten der Opfer des 19. Februar. Auch Gäste können diese Idee an diesem Abend unterstützen und ihren Beitrag bei Kemal abgeben.

Wer zwischen 20:30 und 21 Uhr kommt, erhält einen Prosecco aufs Haus.
ABGESAGT: Hits in the Mix! 80s & 90s
14.03.2020
22:00 Uhr
Hits in the Mix - die Two-Men-Show hält euch in Atem: Dance, Classics, Hits, House, Dancefloorfiller aus den 80er, 90er, 00ern und natürlich auch der ein oder anderen Tophit von heute jagen Euch den Beat in die Beine. Bestens gemixt, mega tanzbar und garantiert zum Mitsingen!

Gute Musik, gute Drinks, gute Party. Die Partys in der Centralstation sind in Darmstadt und Umgebung seit Jahren eine feste Größe. Wechselnde DJs sorgen Samstag für Samstag für eine brodelnde Tanzfläche. Megahits der 80er, 90er, 00er Jahre und das Beste der aktuellen Albumcharts, Very Best of 90 & Today oder die 2000er Party – hier kommt jeder zu seinem Vergnügen!

5 für 25
Das Fünf-Freunde-Ticket gibt’s nur online (Achtung: limitiert!) und ermöglicht Dir und vier Freunden den zeitgleichen Eintritt zu unseren Samstags-Partys für 25 Euro.

Bar-Specials
Happy Hour von 23 bis 00 Uhr jeden Samstag: Bier für 2,50 €, Longdrinks für 6 €, Mineralwasser für 1,50 €, alle Fritz-Getränke für 2 €.
Fahrerwasser: Gegen Vorlage des Q-Parktickes gibt es ein Mineralwasser für den Fahrer aufs Haus.
Leckere Cocktail- und Getränkekarte sowie „Cocktail der Woche“ und Brezeln zur Stärkung.

Saft leer?
An unserer Bar sitzt Ihr natürlich nie auf dem Trockenen. Geht Eurem Handy allerdings mal der Akku aus, könnt Ihr an der Garderobe im Untergeschoss an unserer abschließbaren Handy-Ladestation auftanken!

Luisa ist hier
Mit der codierten Frage "Ist Luisa hier?" könnt Ihr Euch in Situationen, in denen Ihr Euch bedrängt oder belästigt fühlt, unauffällig an unser vor Ort anwesendes Personal wenden und erhaltet schnell, unkompliziert und konkret Hilfe.

Drop Off Service
Sicher zum Auto in die Tiefgarage oder zum Taxi am Luisenplatz? Sprecht unser Sicherheitspersonal an – wir sind Euch gerne behilflich.

Am Samstag, dem 14. März, in der Centralstation.
ABGESAGT: Starke Stücke: Boks
15.03.2020
14:00 Uhr
Bereits zum achten Mal ist auch die Centralstation ein Spielort von „Starke Stücke – Internationales Theaterfestival für junges Publikum Rhein-Main“. Das Festival bringt außergewöhnliche internationale Theaterproduktionen für junge Menschen ins Rhein-Main-Gebiet.

Das Theater De Spiegel aus Antwerpen reist mit seiner Produktion Boks aus Belgien an: Zwei finden sich in einer eigenartigen Box wieder. Wie sind sie hier reingekommen? Und vor allem: Wie kommen sie wieder heraus? Und was sind das für Geräusche? Ist da draußen noch jemand? Sie schieben, klopfen, treten und drängeln – mal miteinander, mal gegeneinander. „Boks“ ist eine physische Performance mit einer eigens hierfür komponierten Klanglandschaft, die live entsteht. Eine Tanztheaterperformance über die Suche nach dem anderen und über das Zusammensein.

Am Sonntag, dem 15., und Montag, dem 16. März, im Rahmen von „Starke Stücke – Internationales Theaterfestival für junges Publikum Rhein-Main“ zu Gast in der Centralstation.
ABGESAGT: Starke Stücke: Boks
15.03.2020
15:30 Uhr
Bereits zum achten Mal ist auch die Centralstation ein Spielort von „Starke Stücke – Internationales Theaterfestival für junges Publikum Rhein-Main“. Das Festival bringt außergewöhnliche internationale Theaterproduktionen für junge Menschen ins Rhein-Main-Gebiet.

Das Theater De Spiegel aus Antwerpen reist mit seiner Produktion Boks aus Belgien an: Zwei finden sich in einer eigenartigen Box wieder. Wie sind sie hier reingekommen? Und vor allem: Wie kommen sie wieder heraus? Und was sind das für Geräusche? Ist da draußen noch jemand? Sie schieben, klopfen, treten und drängeln – mal miteinander, mal gegeneinander. „Boks“ ist eine physische Performance mit einer eigens hierfür komponierten Klanglandschaft, die live entsteht. Eine Tanztheaterperformance über die Suche nach dem anderen und über das Zusammensein.

Am Sonntag, dem 15., und Montag, dem 16. März, im Rahmen von „Starke Stücke – Internationales Theaterfestival für junges Publikum Rhein-Main“ zu Gast in der Centralstation.
ABGESAGT: Starke Stücke: Boks
16.03.2020
10:00 Uhr
Bereits zum achten Mal ist auch die Centralstation ein Spielort von „Starke Stücke – Internationales Theaterfestival für junges Publikum Rhein-Main“. Das Festival bringt außergewöhnliche internationale Theaterproduktionen für junge Menschen ins Rhein-Main-Gebiet.

Das Theater De Spiegel aus Antwerpen reist mit seiner Produktion Boks aus Belgien an: Zwei finden sich in einer eigenartigen Box wieder. Wie sind sie hier reingekommen? Und vor allem: Wie kommen sie wieder heraus? Und was sind das für Geräusche? Ist da draußen noch jemand? Sie schieben, klopfen, treten und drängeln – mal miteinander, mal gegeneinander. „Boks“ ist eine physische Performance mit einer eigens hierfür komponierten Klanglandschaft, die live entsteht. Eine Tanztheaterperformance über die Suche nach dem anderen und über das Zusammensein.

Am Sonntag, dem 15., und Montag, dem 16. März, im Rahmen von „Starke Stücke – Internationales Theaterfestival für junges Publikum Rhein-Main“ zu Gast in der Centralstation.
VERLEGT: Django 3000: Tour 4000
19.03.2020
20:00 Uhr
Nach sieben Jahren Dauerparty, nach Erfolgsalben wie „Hopaaa!“ und „Bonaparty“, nach einem deutschlandweiten Siegeszug ihrer legendären Hits ist es nur logisch, noch einen drauf zu legen: Das fünfte Studioalbum „Django 4000“ ist eine turbulente, eine packende und mitreißende Produktion. Mit Musik, die noch rockiger daherkommt, weniger verspielt – und die doch die Wurzeln der Freistaat-Gitanos nie verleugnet.
In den neuen Songs, die Kamil Müller in seinem erdigen, rauen und kraftstrotzenden Slowako-Bayerisch singt, geht es um den alles beherrschenden Materialismus (Gold Digger), um die unselige Hass-Gesellschaft (Dirty Scum) oder um zerstörerische, toxische Beziehungen, die niemandem gut tun (Vodoo).
Zu hören gibt es Django 4000 im Rahmen der aktuellen Tournee. Die Konzerte der „beliebtesten Barto-Combo Bayerns“ (Süddeutsche Zeitung) sind mehr als nur eine Balkan-Party. Die verschwitzten Shirts trocknen wieder, die Erinnerung an eine besondere Nacht bleibt.

Support: Brew Berrymore

Am Donnerstag, dem 19. März, zu Gast in der Centralstation.
ABGESAGT: Dichterschlacht Darmstadt Spezial: Team Poetry Slam
20.03.2020
20:00 Uhr
Darmstadt bekommt, was Darmstadt verdient: Die Championsleague der Bühnenpoesie, die Großmeister der Slamdichtung - im Doppelpack. Beim Team Poetry Slam treten die Autor*innen nicht als Einzelkämpfer gegeneinander an, sondern bilden die wortgewaltigsten Duos der Szene. Gemeinsam performen sie Live-Gedichte, die es in sich haben: (a)synchron, kakophonisch, dialogisch, theatral - der Teamwettbewerb sprengt die Grenzen des Poetry Slams und setzt sie neu zusammen. Garniert wird die Show mit den besten Solostücken der gefragten Poet*innen.

Zu Gast bei der Premiere:

TEAM SCHELLER (Dalibor & Dominique Macri): Seit Jahren gelten sie als der Goldstandard in der Disziplin. Die deutschsprachigen Meister von 2014 vereinen alles, was Poesie à quatre mains braucht: Flow, Reimtechnik, Präsenz!

WORTWIN & SLAMSON (Ortwin Bader-Iskraut & Jonas Samson): Ihre Gegner: Die Shootingstars aus Berlin. Mit rasanten Tempo und brachialer Komik zerpflücken sie das moderne Großstadtleben zwischen Kaffeebar und Start-Up-Kultur. 2019 erreichten sie das Finale der deutschsprachigen Meisterschaften und räumten eine bewundernswerte Bronzemedaille ab.

VERLEGT: Andreas Schaerer & Hildegard Lernt Fliegen
20.03.2020
20:00 Uhr
Andreas Schaerer ist einer der facettenreichsten und originellsten Jazzsänger sowie Komponisten unserer Zeit. Weltweit verneigen sich Musikszene wie -kritiker vor so viel Virtuosität und Wandelbarkeit. Und auch wenn sich der charismatische Schweizer selbst niemals als Stimmakrobat bezeichnen würde, trifft dies den intelligenten Einsatz seiner Stimme und die herausragende technische Raffinesse doch auf den Punkt. Mit seiner Paradeband Hildegard Lernt Fliegen bringt Andreas Schaerer im Frühjahr 2020 nach sechs Jahren ein neues Studioalbum heraus, das sie gemeinsam im Rahmen einer ausgedehnten Tournee live vorstellen. Bekannt für seine hochenergetischen, unkonventionellen Bühnen-Performances wird dieses Sextett auch mit „The Waves Are Rising, Dear!“ unter Beweis stellen, dass Ernsthaftigkeit und Spaß in der Musik sich nicht ausschließen müssen, ganz im Gegenteil, diese sich gegenseitig beflügeln.

Am Freitag, dem 20. März, zu Gast in der Centralstation.
ABGESAGT: byebye: Eine dir unbekannte Band
21.03.2020
20:00 Uhr
Das Akustik-Deutschpop-Duo besticht mit Texten, die sich gewaschen haben, gespickt mit Gitarrengrooves, die schon beim ersten Ton Urlaubslaune wecken. Dank über 800 bundesweiten Auftritten ist byebye schon viel herumgekommen – bei Songcontests und Liedermacher-Wettbewerben waren die beiden Musiker ebenso zu Gast wie im Rahmen von Poetry Slams. Dabei gewannen die Leipziger zahlreiche Publikums- und Jurypreise und gehören vielerorts längst zum Bühneninventar.
Sie sind der Geheimtipp für Mainstream-Geflüchtete und „Das-Glas-ist-halbvoll“-Menschen – eine echte Ohrwurm-Alternative für alle, die sich gern mal zu viele Gedanken machen und diejenigen, die laut Lachen wollen, wenn das Leben sie kitzelt. Die Band ist nach eigenen Angaben „sehr, sehr gut!“, steht seit sechs Jahren kurz vor dem Durchbruch und ist immer auf der Suche nach dem nächsten unvergesslichen Konzertabend. Ihr Besuch in Darmstadt verspricht ein eben solcher zu werden!
ABGESAGT: 2000er Party
21.03.2020
22:00 Uhr
Kinder, wie die Zeit vergeht. Schon wieder ist eine Dekade Lieblingssongs zu Nostalgie geworden. Diesen Abend widmen wir den legendären 00er Jahren, den Hits vom Millennium bis 2009. Seed, Lady Gaga, Tokio Hotel, Destiny's Child, Usher, No Angels, Eminem, Papa Roach, OutKast, Mando Diao, die Killers, Linkin Park, Wir sind Helden und viele mehr bescherten uns rauschende Partynächte und waren aus den Charts nicht wegzudenken. Es juckt Euch in den Tanzbeinen? Dann seid Ihr bei der 2000er-Party in der Centralstation goldrichtig. Yippie Yippie Yeah Yippie Yeah, Krawall und Remmi Demmi mit den DJs Danny Groove und Leo Yamane!

Gute Musik, gute Drinks, gute Party. Die Partys in der Centralstation sind in Darmstadt und Umgebung seit Jahren eine feste Größe. Wechselnde DJs sorgen Samstag für Samstag für eine brodelnde Tanzfläche. Megahits der 80er, 90er, 00er Jahre und das Beste der aktuellen Albumcharts, Very Best of 90 & Today, Hits in the Mix und die 2000er-Party – hier kommt jeder zu seinem Vergnügen!

Am Samstag, dem 21. März, in der Centralstation.

5 für 25
Das Fünf-Freunde-Ticket gibt’s nur online (Achtung: limitiert!) und ermöglicht Dir und vier Freunden den zeitgleichen Eintritt zu unseren Samstags-Partys für 25 Euro.

Bar-Specials
Happy Hour von 23 bis 00 Uhr jeden Samstag: Bier für 2,50 €, Longdrinks für 6 €, Mineralwasser für 1,50 €, alle Fritz-Getränke für 2 €.
Fahrerwasser: Gegen Vorlage des Q-Parktickes gibt es ein Mineralwasser für den Fahrer aufs Haus.
Leckere Cocktail- und Getränkekarte sowie „Cocktail der Woche“ und Brezeln zur Stärkung.

Saft leer?
An unserer Bar sitzt Ihr natürlich nie auf dem Trockenen. Geht Eurem Handy allerdings mal der Akku aus, könnt Ihr an der Garderobe im Untergeschoss an unserer abschließbaren Handy-Ladestation auftanken!

Luisa ist hier
Mit der codierten Frage "Ist Luisa hier?" könnt Ihr Euch in Situationen, in denen Ihr Euch bedrängt oder belästigt fühlt, unauffällig an unser vor Ort anwesendes Personal wenden und erhaltet schnell, unkompliziert und konkret Hilfe.

Drop Off Service
Sicher zum Auto in die Tiefgarage oder zum Taxi am Luisenplatz? Sprecht unser Sicherheitspersonal an – wir sind Euch gerne behilflich.
VERLEGT: Eure Mütter: Bitte nicht am Lumpi saugen! - Die neue Show
22.03.2020
19:00 Uhr
Über 20 Jahre ist es her, dass das Stuttgarter Comedy-Trio erstmals eine Bühne betrat, um im Anschluss die Welt der Unterhaltung komplett auf links zu drehen. Mit ihrer einzigartigen Mischung aus Wort, Musik und skurrilen Tanzeinlagen mauserten sich Andi Kraus, Don Svezia und Matze Weinmann im Handumdrehen zu Lieblingen des Comedy-Publikums. Hunderttausende Live-Zuschauer und 50 Millionen YouTube-Views später präsentieren „Eure Mütter“ nun zwei Stunden völlig neues Material, für das ganz klar gilt: All killer, no filler! Im mittlerweile siebten Programm der drei schwarzgewandten Herren stecken erneut jede Menge einzigartige Songs und Sketche. Immer mitten aus dem Leben, aber stets außerhalb des Gewöhnlichen.

Komplett zügellos, verdammt lustig und kein bisschen zimperlich am Sonntag, dem 22. März, auf Einladung der Centralstation zu Gast im Staatstheater Darmstadt.
VERLEGT: Frank Goosen: Acht Tage die Woche. Die Beatles und ich
24.03.2020
20:00 Uhr
Kurz nach Frank Goosens Geburt hörten die Beatles auf, Konzerte zu geben. Der Zusammenhang zwischen diesen beiden Ereignissen ist unter Historikern umstritten. Goosen aber findet: Das kann kein Zufall sein. Mit dreizehn Jahren verfiel er den Fab Four und kam nie wieder von ihnen los. Nur hat er bisher wenig darüber geschrieben. Das hat er nun geändert. In der Reihe „Musikbibliothek“ seines Verlages Kiepenheuer & Witsch lässt er sich endlich auf Buchlänge über seine Lieblingsband aus. Goosen erklärt, wieso sein Weg zu den Beatles mit Schwarzarbeit zu tun hatte, warum er den Text von „Please please me“ zuerst völlig falsch verstand, und wie es kam, dass seine Söhne den Song „Penny Lane“ zum ersten Mal in der Penny Lane hörten. Goosen gelingt eine anrührende, spannende und sehr witzige Liebeserklärung an die größte Band aller Zeiten.

Am Dienstag, dem 24. März, zu Gast in der Centralstation.
VERLEGT: Younee
27.03.2020
20:00 Uhr
Von den Medien bundesweit als Star-Pianistin gefeiert, hat sich die junge Südkoreanerin jedoch nicht nur mit ihrem einmaligen und virtuosen Klavierspiel einen Namen gemacht. Mit überwältigender Improvisationskraft und der außergewöhnlichen Gabe, auch live auf einem klassischen Fundament frei zu komponieren, definiert Younee ihre ganz eigene Stilart: Free Classic Jazz. Insbesondere die spontanen Improvisationen während ihrer Live-Auftritte rauben einem schier den Atem und lösen regelmäßig wahre Begeisterungsstürme beim Publikum aus.
Bereits in frühester Kindheit saß Younee am Klavier und erfand eigene Melodien. Ihr großes Talent konnte sie später mit einem Studium als Konzertpianistin an der Yonsei University in Seoul ausbauen und ihre Technik perfektionieren. Nach erfolgreichem Abschluss gewann sie Wettbewerbe und Festivals – doch die Improvisation blieb ihre Leidenschaft.

Zum Verlegungstermin am 12. März 2021, ist die Ausnahmepianistin, die Klassik und Jazz gleichermaßen beherrscht, zu Gast in der Centralstation.
ABGESAGT: BANGtheBEAT NEON: Trashback - 90s till 2K
28.03.2020
22:00 Uhr
Put your hands up in the air, make some noise and let‘s do it again. Die Reihe BANGtheBEAT verspricht jede Menge Musik, Party und gute Laune. Diesmal heißt es: Spot aus, Schwarzlicht an! Wer NEON trägt, tanzt zu den trashigsten und heißesten Beats leuchtend durch die Nacht! Wie gewohnt gibt's „90s till 2K TRASHBACK“ - Dance, Black, House, Party, NDW... die SoundClowns mixen alles, was ihr für eine geile Partynacht braucht.

Gute Musik, gute Drinks, gute Party. Die Partys in der Centralstation sind in Darmstadt und Umgebung seit Jahren eine feste Größe. Wechselnde DJs sorgen Samstag für Samstag für eine brodelnde Tanzfläche. Ob bei den Megahits der 80er, 90er, 00er Jahre und dem Besten der aktuellen Albumcharts, dem Newschool Club mit Black, House & R'n'B, bei Hits in the Mix oder Very Best of 90 & Today – hier kommt jeder zu seinem Vergnügen!

5 für 25
Das Fünf-Freunde-Ticket gibt’s nur online (Achtung: limitiert!) und ermöglicht Dir und vier Freunden den zeitgleichen Eintritt zu unseren Samstags-Partys für 25 Euro.

Bar-Specials
Happy Hour von 23 bis 00 Uhr jeden Samstag: Bier für 2,50 €, Longdrinks für 6 €, Mineralwasser für 1,50 €, alle Fritz-Getränke für 2 €.
Fahrerwasser: Gegen Vorlage des Parktickes gibt es ein Mineralwasser für den Fahrer aufs Haus.
Leckere Cocktail- und Getränkekarte sowie „Cocktail der Woche“ sowie leckere Brezeln zur Stärkung.

Saft leer?
An unserer Bar sitzt Ihr natürlich nie auf dem Trockenen. Geht Eurem Handy allerdings mal der Akku aus, könnt Ihr an der Garderobe im Untergeschoss an unserer abschließbaren Handy-Ladestation auftanken!

Luisa ist hier
Mit der codierten Frage "Ist Luisa hier?" könnt Ihr Euch in Situationen, in denen Ihr Euch bedrängt oder belästigt fühlt, unauffällig an unser vor Ort anwesendes Personal wenden und erhaltet schnell, unkompliziert und konkret Hilfe.

Drop Off Service
Sicher zum Auto in die Tiefgarage oder zum Taxi am Luisenplatz? Sprecht unser Sicherheitspersonal an – wir sind Euch gerne behilflich.

VERLEGT: Max Goldt liest
28.03.2020
20:00 Uhr
Max Goldt bittet zu Tisch und serviert uns Skurriles aus der Welt der Durchschnittsdeutschen. Auf höchstem Sprachkunstniveau bereitet er obskure Köstlichkeiten wie veganen Kuchen, Wurst essende Freiheitsstatuen oder Cordbettwäsche zu. Auch wenn der Autor immer neue Texte veröffentlicht, bleibt er dem Titel seines Programms stets treu: „Max Goldt liest neue und alte Texte“. Aber das ist auch eigentlich völlig schnurz, denn seine Beobachtungen menschlichen Alltags der letzten Jahrzehnte sind zeitlos. Ein wundervoller Abend, bei dem man herzlich sowohl über andere als auch über sich selbst lachen kann. Einmal mehr entlarvt Max Goldt - Schriftsteller, Musiker und langjähriger Titanic-Redakteur - die Absurditäten und Widersprüche des Alltags.

Am Samstag, dem 28. März, zu Gast in der Centralstation.
VERLEGT: Rolf Miller: Obacht Miller! - Se return of se normal one
29.03.2020
19:00 Uhr
Hier der ausländerfeindliche Syrer, da der vegane Jäger, dort Achim, Jürgen und Rolf, wie immer zu viert im Sixpack, all inclusive. Alles scheint wie immer, und bleibt genauso anders. Die Zeiten ändern sich, Miller bleibt – trocken wie eh und je, in seiner unnachahmlichen Selbstgefälligkeit.
Das Halbsatz-Phänomen zeigt dem Publikum erneut, dass man nicht alles glauben darf, was man denkt. „Ball flach halten, kein Problem … ganz ruhig, alles schlimmer äh ... wie sich‘s anhört ...“ – wie immer weiß Miller nicht, was er sagt, und meint es genauso, denn wenn gesicherte Ahnungen in spritzwasserdichte Tatsachen münden, wer erliegt da nicht Millers Charme.

Am Sonntag, dem 29. März, ist der „konsequenteste Minimalist auf deutschen Kabarettbühnen“ (Laudatio Deutscher Kabarettpreis) zu Gast in der Centralstation.
VERLEGT: Enno Bunger: Was berührt, das bleibt. Live 2020
30.03.2020
20:00 Uhr
Enno Bungers viertes Album bietet den Soundtrack für ein besseres Leben. Eines, in dem man lieber gute Erinnerungen sammelt als Messenger-Verläufe. Eines, in dem die Qualität des Augenblicks größeren Wert hat als das imaginierte Ziel in der Ferne. Diese Idee spiegelt sich in jedem Ton der neuen Platte wider, lyrisch wie musikalisch. Gewohnt emotional und doch tanzbar und gute Laune weckend entstand daraus ein Album, das Augen öffnet, Hoffnung schürt und Mut macht. Auf das Leben, für die Zukunft und sich selbst.
Erlebte Verluste Enno Bungers münden in hoch emotionalen Texten, denn, so der Musiker: „Die größte Scheiße, durch die man gehen muss, kann der beste Dünger für berührende Kunst sein.“ So kann „Was berührt, das bleibt“ als Konzeptalbum zur Verarbeitung einschneidender Erlebnisse aus der Feder eines Mannes betrachtet werden, der seine Kindheit am Klavier verbrachte und schon mit 13 Jahren als Barpianist Ostfrieslands Kneipen bespielte.

Am Mittwoch, dem 15. Juli, wird es in der Centralstation musikalisch emotional und doch lebensbejahend!
VERLEGT: Eric Bibb: Global Griot
31.03.2020
20:00 Uhr
Was macht das Leben eines Menschen aus, woran misst sich sein „Wert“? Dafür lassen sich eine ganze Reihe von Antworten finden: Erfolg, Auszeichnungen, Wohlstand – um nur ein paar zu nennen. Aber es gibt auch andere Wege, Spuren in dieser Welt zu hinterlassen. Zum Beispiel, wenn man mutig genug ist, zur richtigen Zeit die richtigen Fragen zu stellen. Eric Bibb ist einer, der solche Fragen in Musik verpackt. Daher ist jedes Konzert des amerikanischen Blues-Musikers etwas ganz Besonderes, eine Erfahrung, die in dieser schnelllebigen (Musik-)Welt wirklich unter die Haut geht.
Der Titel seines aktuellen Albums drückt aus, wie dieser Ausnahmemusiker sich wahrnimmt: Als „Global Griot“ – ein globaler Barde. Seit jeher ist er offen für die verschiedensten Einflüsse und Kulturen, er hat den Blues mit Elementen aus Soul, Gospel, Jazz und Reggae kombiniert und bereits mit vielen internationalen Künstlern zusammengearbeitet.

Der Auftritt im Rahmen der „Global Griot“-Tournee ist verlegt auf den 25. März 2021.
VERLEGT: Klüpfel & Kobr: Draußen - Die Thriller Tour
01.04.2020
20:00 Uhr
Ein Leben draußen im Wald, kein Zuhause, immer auf der Flucht: Das ist alles, was Cayenne und ihr Bruder Joshua kennen. Nur ihr Anführer Stephan weiß, warum sie hier sind und welche Gefahr ihnen droht. Er lebt mit ihnen außerhalb der Gesellschaft, drillt sie mit aller Härte und duldet keinerlei Kontakt zur Außenwelt. Cayenne sehnt sich nach einem normalen Alltag als Teenager. Doch sie ahnt nicht, dass sie alles, was Stephan ihr beigebracht hat, bald brauchen wird. Denn der Kampf ums Überleben hat schon begonnen. Und plötzlich steht er vor ihr: Der Mann, der sie töten will.

Volker Klüpfel und Michael Kobr sind seit der Schulzeit befreundet. Mit großem Erfolg veröffentlichten sie die Roman-Reihe um Kommissar Kluftinger, für die sie zahlreiche Preise erhielten. Es folgten ein Kluftinger-Kochbuch sowie der Roman „In der ersten Reihe sieht man Meer“. Mit „Draußen“ wagen sie nun einen Thriller – härter und spannender als je zuvor!

Die Lesung von Klüpfel & Kobr ist verlegt auf den 24. September.
VERLEGT: Olli Schulz
02.04.2020
20:00 Uhr
Die sympathischste Person des deutschen Singer-Songerwritertums, Olli Schulz, macht sich Ende März auf, eine umfangreiche Tour in entspannter Atmosphäre zu spielen. Die Darmstädter finden den Musiker so klasse, dass der Termin in der Centralstation binnen kürzester Zeit ausverkauft war!

Wir freuen uns nun auf den Nachholtermin am 14. September.
VERLEGT: Alain Frei: Grenzenlos
03.04.2020
20:00 Uhr
Alain Frei ist zurück und beantwortet die Frage „Was darf Humor?“ ganz klar mit: Alles! In seinem Fall ist dieser jedenfalls wahrlich „Grenzenlos“ und der Titel seines neuen Stand-Up Comedy Programms entsprechend passend gewählt.
Seit vielen Jahren schon mischt der gebürtige Schweizer die deutsche Comedy Szene auf und zählt längst zu den erfolgreichsten Exportschlagern. Mit seinem vierten Programm begibt er sich nun auf die gewagte Mission, alle Grenzen hinter sich zu lassen. Jene in unseren Köpfen ebenso wie die der eigenen Welt.
Lassen wir uns gemeinsam mitreißen und wagen wir mit Alain Frei eine charmante Reise durch den Wahnsinn und die Absurdität des Alltags. Humor, Spontaneität und Augenzwinkern kommen dabei sicherlich nicht zu kurz, Sorgen und Schwermut müssen allerdings draußen bleiben.

Am 22. August darf in der Centralstation mächtig gelacht werden.
VERLEGT: ESKEI83 - DJ World Champion / Crispy Crust Recs
03.04.2020
22:00 Uhr
Der DJ-Prototyp und meist gehypte Future Bass & Trap-DJ Deutschlands hat einfach alles: makellose DJ-Skills, den Blick für die Crowd und die Fähigkeit, die Clubs dieser Welt mit eigenen Tracks auf den Kopf zu stellen! In mehr als 50 Ländern stand Eskei83 schon an den Plattentellern und sorgte damit in Indien ebenso für durchfeierte Nächte wie in Russland, Europa und Amerika.
Singles wie „Rave“ und „Make The Record Skip“ finden sich in den Beatport Top 100 Charts und Spotify Playlisten ebenso populär gefeatured wie Edits & Remixe des jungen Dresdners, seine Youtube-Livesets werden millionenfach geklickt. Die Produktion für die Fantastischen Vier brachte ihm sogar die Goldene Schallplatte ein. Als achtfacher DJ-Battle-Gewinner wurde Eskei83 schließlich zum Red Bull Musik3style World Champion gekürt – als erster Deutscher überhaupt! Wer sich von diesem Hype selbst überzeugen will, sollte sich also besser schleunigst um Tickets für den Auftritt am Freitag, dem 5. Februar, bemühen.


ABGESAGT: Jürgen Tarrach: Zum Glück traurig
04.04.2020
20:00 Uhr
Im Zuge der Dreharbeiten zum ARD Krimi aus Lissabon hat sich Jürgen Tarrach unsterblich in die Melancholie des Fado verliebt. Das besondere Lebensgefühl dieses portugiesischen Musikgenres übersetzt er in das erste deutschsprachige Fado-Album überhaupt: Zum Glück traurig.
In den mit Piano, Cello und Gitarre authentisch arrangierten Liedern seines Debüts singt der erfolgreiche Schauspieler heitere und traurige Geschichten über das Leben und die Liebe. „Ich finde, Musik trägt immer ein Stück Melancholie in sich – ich bin nun Ende 50 und da passiert es täglich, dass man von irgendetwas Abschied nehmen muss“ erklärt Tarrach, der bereits seit einigen Jahren mit einem Chanson-Programm kleine musikalische Auftritte hat. „Man ist über vergangene schöne Zeiten natürlich traurig, aber es hat auch etwas Lustvolles, sich daran zu erinnern.“
Die Schönheit im Vergangenen, vertont von Jürgen Tarrach am Samstag, dem 4. April, in der Centralstation.
ABGESAGT: Megahits: 80er, 90er, 00er & Charts
04.04.2020
22:00 Uhr
It's Partytime! Heute wird es mega – dafür sorgen die DJs Paul MG und Da Silva mit all den Partykrachern, die die Achtziger, Neunziger und die Nullerjahre im Angebot haben. Also kommt tanzen, mit Snap, Haddaway, Backstreet Boys, Die Ärzte, Toten Hosen, Gala, Whitney Housten, Eurythmics, Spicegirls, Culture Beat, Britney Spears, Nena, Lady Gaga, 50cent, Katy Perry, Madonna, Michael Jackson, Shakira, Las Ketchup, Pink, Eminem und den Bomfunk MC's, Usher, Nelly, Disco Boys, David Guetta, Avicii, Bob sinclar, Danzel, Deichkind, lmfao, Ed Sheeran, Calvin Harris, Felix Jaehn, Robin Schulz und vielen, vielen mehr. Nostalgie trifft Feierlaune trifft Mitsinggarantie. Im Paket: ein großer Spaß!

Gute Musik, gute Drinks, gute Party. Die Partys in der Centralstation sind in Darmstadt und Umgebung seit Jahren eine feste Größe. Wechselnde DJs sorgen Samstag für Samstag für eine brodelnde Tanzfläche. Megahits der 80er, 90er, 00er Jahre und das Beste der aktuellen Albumcharts, Very Best of 90 & Today oder die 2000er Party – hier kommt jeder zu seinem Vergnügen!

5 für 25
Das Fünf-Freunde-Ticket gibt’s nur online (Achtung: limitiert!) und ermöglicht Dir und vier Freunden den zeitgleichen Eintritt zu unseren Samstags-Partys für 25 Euro.

Bar-Specials
Happy Hour von 23 bis 00 Uhr jeden Samstag: Bier für 2,50 €, Longdrinks für 6 €, Mineralwasser für 1,50 €, alle Fritz-Getränke für 2 €.
Fahrerwasser: Gegen Vorlage des Parktickes gibt es ein Mineralwasser für den Fahrer aufs Haus.
Leckere Cocktail- und Getränkekarte sowie „Cocktail der Woche“ und Brezeln zur Stärkung.

Saft leer?
An unserer Bar sitzt Ihr natürlich nie auf dem Trockenen. Geht Eurem Handy allerdings mal der Akku aus, könnt Ihr an der Garderobe im Untergeschoss an unserer abschließbaren Handy-Ladestation auftanken!

Luisa ist hier
Mit der codierten Frage "Ist Luisa hier?" könnt Ihr Euch in Situationen, in denen Ihr Euch bedrängt oder belästigt fühlt, unauffällig an unser vor Ort anwesendes Personal wenden und erhaltet schnell, unkompliziert und konkret Hilfe.

Drop Off Service
Sicher zum Auto in die Tiefgarage oder zum Taxi am Luisenplatz? Sprecht unser Sicherheitspersonal an – wir sind Euch gerne behilflich.

ABGESAGT: Flohbike mit Sound - Radverkauf
04.04.2020
11:00 Uhr
Carsharing, Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, Elektro-Fahrräder oder Fahrzeuge mit alternativen Antriebstechnologien: Was innovative Verkehrsansätze angeht hat Darmstadt schon heute die Nase vorn. Über die neuesten Trends und Entwicklungen kann man sich bei der Mobilitätsausstellung „Darmstadt Mobil“ am Samstag, dem 4., und Sonntag, dem 5. April, in der Darmstädter Innenstadt informieren.
Im Carree vor der Centralstation findet am Samstag zudem der erste „Flohbike“ statt, ein Flohmarkt für Fahrräder: fahrtüchtige Stadtgazellen aller Art und Größe können hier von privat an privat den Besitzer wechseln.
Darüber hinaus wird an diesem Wochenende eine E-Bike-Ladestation mit acht Schließfächern im Carree eingeweiht und in Betrieb genommen.
Der Leipziger DJ und Radmanufakteur Frank Patitz präsentiert sein „DIY-Soundsystem“: ein Lastenrad, angetrieben von Radgeneratoren, die die kleinen Zuschauer mit viel Gestrampel ankurbeln können, liefern den Strom für gute Musik vom Plattenteller.
Ein bisschen was zu gewinnen gibt es auch, vor allem aber die Erkenntnis, dass sich Radeln in jeder Hinsicht lohnt. Kommt alle! Schafft Euch ein Rad an (oder ein überflüssiges ab)!


Du willst ein Rad verkaufen? Melde dich unter info@centralstation-darmstadt.de oder 06151 7806 900 (kein gewerblicher Verkauf).
Vom Verkaufspreis (bitte angeben) werden 15% Teilnahmegebühr, mindestens aber 5,- EUR Standgebühr pro angebotenem Rad einbehalten.
Die Räder werden kurz gecheckt, abgenommen (bitte Fahrradschloss mitnehmen) und während des Flohbikes verwahrt.
Gegen Ende kann entweder das Rad oder der Verkaufsbetrag abgeholt werden.
Anwesenheit während des Flohmarkts nicht notwendig, die Räder werden bewacht.
Bei Regen findet die Veranstaltung in der Centralstation statt.
VERLEGT: Quintense: Finesse
05.04.2020
18:00 Uhr
Die Bühnenbretter der Centralstation sind dem jungen Leipziger Vocal-Ensemble bereits vertraut – und die Darmstädter dürften sich ebenfalls sehr gut an den Auftritt von Quintense bei der ausverkauften 17. Nacht der Stimmen 2017 erinnern! Nachdem sich die A-cappella-Band in den letzten drei Jahren auch im Rahmen zahlreicher Wettbewerbe als außergewöhnliches Ensemble hervorgetan hat, findet sich im neuen Programm nun das wieder, was Quintense lebt: Musikalität, Raffinesse und Frische. Mit jedem Song des Programms haben sich Martin Lorenz, Katrin Enkemeier, Carsten Göpfert, Sabrina Häckel und Jonas Enseleit für ein Glanzlicht der Jazz- und Popmusik entschieden: Die Songs von Bruno Mars, Coldplay, Sia, Frank Sinatra, Die Beatles und vielen anderen werden durch die abwechslungsreichen Arrangements der Band um einige Perspektiven reicher.


VERLEGT: Anna Depenbusch: Tour 2020
07.04.2020
19:30 Uhr
Leidenschaft und Temperament, Kreativität und Poesie, Humor und Ironie: Diese Charaktereigenschaften zeichnen Anna Depenbusch aus – und das nicht nur auf, sondern auch hinter der Bühne. Die Hamburger Liedermacherin zeigte mit ihrem letzten Studioalbum „Das Alphabet der Anna Depenbusch in schwarz-weiß“, dass es nicht mehr als ein Klavier und ihrer Stimme bedarf, um für ein paar Stunden in eine Welt voller Phantasie einzutauchen. Symbiotisch verschmelzen Geschichten, die das Leben schreibt, Anekdoten, Wahrheiten, Träume, Wünsche und Sehnsüchte miteinander. Egal ob sie flüstert oder pfeift, ob sie streichelt oder bebt, sie neckisch scherzt oder einfach nur ganz tief berührt: „Anna Depenbusch ist in ihrem Fach, dem modernen Chanson, das Maß aller Dinge“, schwärmt die Hannoversche Allgemeine Zeitung. Nicht von ungefähr kommt es, dass sie bereits mit dem Deutschen Chansonpreis und dem Fred-Jay Preis ausgezeichnet wurde.

Das Konzert der charismatischen Liedermacherin wurde auf den 4. Oktober im Staatstheater Darmstadt verlegt.
ABGESAGT: 2000er Party - Osterspecial
11.04.2020
22:00 Uhr
Kinder, wie die Zeit vergeht. Schon wieder ist eine Dekade Lieblingssongs zu Nostalgie geworden. Diesen Abend widmen wir den legendären 00er Jahren, den Hits vom Millennium bis 2009. Seed, Lady Gaga, Tokio Hotel, Destiny's Child, Usher, No Angels, Eminem, Papa Roach, OutKast, Mando Diao, die Killers, Linkin Park, Wir sind Helden und viele mehr bescherten uns rauschende Partynächte und waren aus den Charts nicht wegzudenken. Es juckt Euch in den Tanzbeinen? Dann seid Ihr bei der 2000er-Party in der Centralstation goldrichtig. Yippie Yippie Yeah Yippie Yeah, Krawall und Remmi Demmi mit den DJs Leo & Leo!

Gute Musik, gute Drinks, gute Party. Die Partys in der Centralstation sind in Darmstadt und Umgebung seit Jahren eine feste Größe. Wechselnde DJs sorgen Samstag für Samstag für eine brodelnde Tanzfläche. Megahits der 80er, 90er, 00er Jahre und das Beste der aktuellen Albumcharts, Very Best of 90 & Today, Hits in the Mix und die 2000er-Party – hier kommt jeder zu seinem Vergnügen!


5 für 25
Das Fünf-Freunde-Ticket gibt’s nur online (Achtung: limitiert!) und ermöglicht Dir und vier Freunden den zeitgleichen Eintritt zu unseren Samstags-Partys für 25 Euro.

Bar-Specials
Happy Hour von 23 bis 00 Uhr jeden Samstag: Bier für 2,50 €, Longdrinks für 6 €, Mineralwasser für 1,50 €, alle Fritz-Getränke für 2 €.
Fahrerwasser: Gegen Vorlage des Q-Parktickes gibt es ein Mineralwasser für den Fahrer aufs Haus.
Leckere Cocktail- und Getränkekarte sowie „Cocktail der Woche“ und Brezeln zur Stärkung.

Saft leer?
An unserer Bar sitzt Ihr natürlich nie auf dem Trockenen. Geht Eurem Handy allerdings mal der Akku aus, könnt Ihr an der Garderobe im Untergeschoss an unserer abschließbaren Handy-Ladestation auftanken!

Luisa ist hier
Mit der codierten Frage "Ist Luisa hier?" könnt Ihr Euch in Situationen, in denen Ihr Euch bedrängt oder belästigt fühlt, unauffällig an unser vor Ort anwesendes Personal wenden und erhaltet schnell, unkompliziert und konkret Hilfe.

Drop Off Service
Sicher zum Auto in die Tiefgarage oder zum Taxi am Luisenplatz? Sprecht unser Sicherheitspersonal an – wir sind Euch gerne behilflich.
ABGESAGT: Hits in the Mix! 80s & 90s
18.04.2020
22:00 Uhr
Hits in the Mix - die DJs Sonix & Dynny Groove halten euch in Atem: Dance, Classics, Hits, House, Dancefloorfiller aus den 80er, 90er, 00ern und natürlich auch der ein oder anderen Tophit von heute jagen Euch den Beat in die Beine. Bestens gemixt, mega tanzbar und garantiert zum Mitsingen!

Gute Musik, gute Drinks, gute Party. Die Partys in der Centralstation sind in Darmstadt und Umgebung seit Jahren eine feste Größe. Wechselnde DJs sorgen Samstag für Samstag für eine brodelnde Tanzfläche. Megahits der 80er, 90er, 00er Jahre und das Beste der aktuellen Albumcharts, Very Best of 90 & Today oder die 2000er Party – hier kommt jeder zu seinem Vergnügen!

Am Samstag, dem 18. April, in der Centralstation.

5 für 25
Das Fünf-Freunde-Ticket gibt’s nur online (Achtung: limitiert!) und ermöglicht Dir und vier Freunden den zeitgleichen Eintritt zu unseren Samstags-Partys für 25 Euro.

Bar-Specials
Happy Hour von 23 bis 00 Uhr jeden Samstag: Bier für 2,50 €, Longdrinks für 6 €, Mineralwasser für 1,50 €, alle Fritz-Getränke für 2 €.
Fahrerwasser: Gegen Vorlage des Parktickes gibt es ein Mineralwasser für den Fahrer aufs Haus.
Leckere Cocktail- und Getränkekarte sowie „Cocktail der Woche“ und Brezeln zur Stärkung.

Saft leer?
An unserer Bar sitzt Ihr natürlich nie auf dem Trockenen. Geht Eurem Handy allerdings mal der Akku aus, könnt Ihr an der Garderobe im Untergeschoss an unserer abschließbaren Handy-Ladestation auftanken!

Luisa ist hier
Mit der codierten Frage "Ist Luisa hier?" könnt Ihr Euch in Situationen, in denen Ihr Euch bedrängt oder belästigt fühlt, unauffällig an unser vor Ort anwesendes Personal wenden und erhaltet schnell, unkompliziert und konkret Hilfe.

Drop Off Service
Sicher zum Auto in die Tiefgarage oder zum Taxi am Luisenplatz? Sprecht unser Sicherheitspersonal an – wir sind Euch gerne behilflich.
VERLEGT: Ásgeir
20.04.2020
20:00 Uhr
2012 erschien Ásgeirs gefeierter Erstling „Dýrð í dauðaþögn“ und machte ihn zunächst in seinem Heimatland Island zur Legende. Es wurde zum am schnellsten verkauften einheimischen Debütalbum Islands, sprengte sämtliche Rekorde und stellte sogar die Verkaufszahlen von Björk und Sigur Ros in den Schatten.
In der Vergangenheit wurde Ásgeir, der für seinen seidig-geschmeidigen Falsettgesang bekannt ist, mit Künstlern wie Bon Iver, James Blake und Kings of Convenience verglichen. Auf seinem 2017 erschienenem Album „Afterglow“ perfektioniert er jedoch seinen ganz eigenen, unverkennbaren Stil.
Im Februar 2020 erscheint sein neues Album „Bury The Moon“, das er im Rahmen seiner Tournee auch in Deutschland vorstellt. Lediglich fünf Shows wird er spielen, die Termine in Hamburg und Berlin sind bereits jetzt restlos ausverkauft.

VERLEGT: Jojo Mayer / Nerve
21.04.2020
20:00 Uhr
Seit knapp einem Vierteljahrhundert ist die Live-Electronica-Band Nerve das Medium für Jojo Mayers musikalische Visionen. Mit seinen Live Drum’n’Bass Parties wurde der Wahl-New Yorker in kurzer Zeit zum Stadtgespräch, zum Pionier und Liebling der internationalen Drummer-Szene.
„Der Ursprung von Nerve liegt in den frühen 1990er-Jahren, als ich zum ersten Mal Drum’n’Bass und Jungle hörte. Ich war fasziniert vom rhythmischen Vokabular dieser neuartigen elektronischen Musik. Es stachelte meinen Ehrgeiz und meine Neugier an, diese scheinbar unspielbaren Rhythmen zurück aufs Instrument zu übertragen“, so Jojo Mayer.
Inzwischen produzierte er eine Handvoll Nerve-Platten, brachte zwei Lernvideos für Drummer heraus und begleitete zahlreiche Musikprojekte. Nerve ist für Jojo Mayer mehr als eine Band. Sie ist ein Zelebrieren des Menschlichen in einer Welt, wo nie ganz klar ist, was wahr und unwahr, natürlich oder künstlich, menschlich oder maschinell ist.

Beim Ersatztermin am Mittwoch, dem 21. Oktober, wird es in der Centralstation elektronisch und experimentell.

ABGESAGT: Lichterschlacht: Darmstadts Slam-Talente im Spotlight
24.04.2020
18:30 Uhr
Und dann stehst du da. Nur noch fünf Schritte vom Bühnenaufgang entfernt. Vier Schritte, die den Unterschied ausmachen. Drei Schritte zwischen Backstagehalbdunkel und Scheinwerferlicht. Zwei Schritte zwischen Herzklopfen und der gebannten Stille vor dem ersten Wort.
Die Darmstädter Dichterschlacht ist einer der legendärsten Poetry-Slams in Deutschland. Seit 2001 treffen sich die versiertesten Bühnendichterinnen und -dichter des Landes im Carree, um sich bei einzigartiger Atmosphäre mit lyrischen Texten zu duellieren. 2018 wurde es Zeit für ein weiteres Kapitel! Licht an für druckfrische Texte, unerhörte Stimmen, einen Slam der New Kids on the Block und zukünftigen Stars der Szene bei Darmstadts U20-Slam! In der Bar des ehemaligen Elektrizitätswerks Centralstation leuchten sie auf: Poet*innen unter Strom, mit Bock auf Neues und dem Herzen auf der Zunge, mit unverbrauchten Performances und einem eigenen Blick auf die Welt. Wenn Prosa auf Spoken Word trifft, persönliche Geschichten auf die zweitgrößten Fragen im Leben, wird Lampenfieber zur Festbeleuchtung für Highlight-Momente. Moderiert wird der Abend von Maya Argueta und Caro Goebel, als Special Guest begrüßen wir Veronica Rieger aus Berlin.

Und dann stehst du da, im Scheinwerferlicht
Liest die letzte Zeile in deinem Gedicht
Und das Spotlight und du
Ihr strahlt um die Wette.

Am Freitag, dem 24. April in der Centralstation, ermöglicht durch die Sparkasse Darmstadt.

Du bist nicht älter als 20 Jahre und möchtest mit einem selbstgeschriebenen Text beim Slam teilnehmen? Melde dich an unter info@centralstation-darmstadt.de oder telefonisch unter 06151-7806-900.

Von 18 bis 18.30 Uhr findet ein Warm-Up für teilnehmende Slammer statt.


Poetry Slam Workshops an Ihrer Schule

Wollen Sie einen Poetry-Slam-Workshop für Ihre Schule oder Ihre Organisation? Das Wort & Bühne-Team der Centralstation vermittelt auf Anfrage gerne erfahrene Workshopleiter*innen aus dem Poetry-Slam-Bereich. Vom zweistündigen Impulsworkshop über Tagesangebote bis zur Projektwoche ist alles möglich. Anfragen an info@centralstation-darmstadt.de.
VERLEGT: Mundstuhl: Flamongos
24.04.2020
20:00 Uhr
Die beiden Comedians Lars Niedereichholz und Ande Werner gelten seit über 20 Jahren als das erfolgreichste und wandelbarste Comedy-Doppelpack Deutschlands. Ihre unverwechselbare Gratwanderung zwischen Nonsens, hintergründigen Wortgefechten, derben Späßen und politischen Inkorrektheiten hält der Gesellschaft einen irrwitzig komischen Zerrspiegel vor das bierselige Antlitz.
Mit von der Partie im aktuellen Programm sind die schillerndsten Flamongos unserer Republik, Peggy und Sandy, die alleinerziehenden Dating-App-Expertinnen aus dem ostdeutschen Plattenbau mit ihren Problemen zwischen stets bemühter Flüchtlingsintegration und ihrem neo-patriotischen Nachwuchs, die kongenialen Illusionisten Sickfried und Roooy, die mit modernsten Zaubertricks das Publikum begeistern. Oder die unglaublich drucklosen Friedensaktivisten von No Pressure sowie die Erfinder und Leitsterne der Kanakcomedy Dragan und Alder, die sich den Statussymbolen der Jetztzeit widmen. Stichwort: Katzenfotos auf Instagram.

Verlegt auf Freitag, den 18. Dezember, in der Centralstation.
ABGESAGT: Very best of 90s & today
25.04.2020
23:00 Uhr
Ihr Teenies der 90er, erinnert Ihr Euch? Bravo Hits, Gameboy, Tattoo-Halsbänder und Arschgeweih. Aus den Boxen Eurer ersten Partys schallten Michael Jackson, Nirvana, Rednex, Absolute Beginner und all die unzähligen schnuffeligen Boybands? Was meint Ihr, könnt Ihr es noch? Wir sagen: Ja, Ihr könnt es noch! Feiert mit der Two-Men-Show „The Very Best of 90s & Today“!
Ein famoser Hit jagt den nächsten, Klassiker und neuer Stoff, Mr. Vain meets Katy Perry und Tattoo-Halsbänder sind ja seit geraumer Zeit auch wieder in!

Gute Musik, gute Drinks, gute Party. Die Partys in der Centralstation sind in Darmstadt und Umgebung seit Jahren eine feste Größe. Wechselnde DJs sorgen Samstag für Samstag für eine brodelnde Tanzfläche. Megahits der 80er, 90er, 00er Jahre und das Beste der aktuellen Albumcharts, Very Best of 90 & Today oder die 2000er Party – hier kommt jeder zu seinem Vergnügen!


5 für 25
Das Fünf-Freunde-Ticket gibt’s nur online (Achtung: limitiert!) und ermöglicht Dir und vier Freunden den zeitgleichen Eintritt zu unseren Samstags-Partys für 25 Euro.

Bar-Specials
Happy Hour von 23 bis 00 Uhr jeden Samstag: Bier für 2,50 €, Longdrinks für 6 €, Mineralwasser für 1,50 €, alle Fritz-Getränke für 2 €.
Fahrerwasser: Gegen Vorlage des Q-Parktickes gibt es ein Mineralwasser für den Fahrer aufs Haus.
Leckere Cocktail- und Getränkekarte sowie „Cocktail der Woche“ und Brezeln zur Stärkung.

Saft leer?
An unserer Bar sitzt Ihr natürlich nie auf dem Trockenen. Geht Eurem Handy allerdings mal der Akku aus, könnt Ihr an der Garderobe im Untergeschoss an unserer abschließbaren Handy-Ladestation auftanken!

Luisa ist hier
Mit der codierten Frage "Ist Luisa hier?" könnt Ihr Euch in Situationen, in denen Ihr Euch bedrängt oder belästigt fühlt, unauffällig an unser vor Ort anwesendes Personal wenden und erhaltet schnell, unkompliziert und konkret Hilfe.

Drop Off Service
Sicher zum Auto in die Tiefgarage oder zum Taxi am Luisenplatz? Sprecht unser Sicherheitspersonal an – wir sind Euch gerne behilflich.
ABGESAGT: Randale
26.04.2020
16:00 Uhr
Randale machen Rockmusik für Kinder. Eigentlich sogar Rockmusik für die ganze Familie. Manchmal sogar für Leute, die gar keine Kinder haben. Jedenfalls keine eigenen. Die leihen sich dann welche, damit sie bei den Konzerten nicht so auffallen. Denn dort gibt es geradlinig gespielte Songs mit pfiffigen Texten, es gibt Rock, Punk und Metal, Reggae, Ska, Folk und Pop! Das klingt dann, als ob Die Ärzte gemeinsam mit den Ramones und Iggy Pop Kindermusik machen würden.
Das neue Randale Programm heißt „1000 Farben bunt“. Marc, Garrelt, Christian und Jochen spielen neben vielen Hits ihrer letzten CDs „Randale Rock`n`Roll“ und „Punkpanda Peter“ natürlich auch Songs ihrer aktuellen CD „Randale im Krankenhaus - Mutmachlieder für kleine Patienten“. Da dürfen „Rutsch Ping Ping“, das „Möhrenhemd“ sowie der Hardrockhase Harald und Käptn Wurstsalat natürlich nicht fehlen.
VERLEGT: Die Magier 3.0 - Comedy Magic Show
26.04.2020
18:00 Uhr
Nach zwei großen Deutschland-Touren kehren „Die Magier“ mit brandneuer Show auf die Bühne zurück. Und es ist atemberaubend, was die drei präsentieren. Eine magische wie unterhaltsame Vorstellung, die das Publikum verblüfft, zum Staunen und zum Lachen bringt.
Christopher Köhler moderiert den Abend und macht seinen rheinländischen Wurzeln dabei mit einem Entertainment-Mix aus Mentalmagie, Klamauk und Publikumsimprovisationen alle Ehre. Der Mentalist Lars Ruth nimmt die Gäste mit auf eine Reise in die Welt des Übernatürlichen, auf der man sich fragen muss, ob man seinen Sinnen noch trauen kann. Das Wunderkind Marco Weissenberg steht für eine neue, erfrischende Generation der Zauberkunst und hat es faustdick hinter den Ohren. Marco sammelt Wunder! In seinem Pappkarton findet er kuriose Gegenstände, die er mit einem Augenzwinkern in kreative Illusionen verwandelt. Marco Weissenberg ist Deutscher Vizemeister der Zauberkunst (Parlor-Magic) und begeistert die Zuschauer mit seiner einzigartigen Mischung aus Comedy, Storytelling und Magie.

Kommen, sehen und staunen am Sonntag, dem 3. Januar, in der Centralstation.
ABGESAGT: Tanz in den Mai - Mit den DJs Paul MG und Simon Fava
30.04.2020
22:00 Uhr
Am 30. April wird traditionell in den Mai getanzt – auch in der Centralstation! In der Halle könnt Ihr den Wonnemonat willkommen heißen. An den Decks Paul MG und Simon Fava mit Hits und guter Laune. Kein Lied wie das andere. Mitsingen und ausflippen inklusive.

Am Donnerstag, dem 30. April, in der Centralstation.
ABGESAGT: Fifty/Fifty: Tanz in den Mai für Best Ager
30.04.2020
20:30 Uhr
Am 30. April wird traditionell in den Mai getanzt – auch in der Centralstation! Im Saal können die Best Ager mit DJ Peter Gräber den Wonnemonat willkommen heißen. Auf den Tellern: Reichlich Tanzbares aus den letzten (mindestens!) vier Jahrzehnten.
Wer zwischen 20:30 und 21 Uhr kommt, erhält einen Prosecco aufs Haus.

Am Donnerstag, dem 30. April, in der Centralstation.
ABGESAGT: Mísia
04.05.2020
20:00 Uhr
Misia ist ohne Zweifel eine der schillerndsten und interessantesten Fado Sängerinnen, die es auch mit ihrem 14. Album „Pura Vida“ schafft, stilistische Grenzen zu überschreiten. „Die letzten beiden Jahre meines Lebens waren im schlechtesten Sinne ein essenzieller Lernprozess von entscheidender Wichtigkeit. Ich bin immer noch dieselbe, aber anders. Es hat sich für mich tatsächlich alles verändert. Speziell für meine Arbeit, die ich selbst bin, gibt es keine Grenzen“. „Pura Vida“ ist der Soundtrack dieses Lebensabschnitts, in dem es Himmel und Hölle, Härte und Leidenschaft, Fados mit bitterer Sehnsucht, Songs über Herz und Knochen, schwarze Rosen, Abwesenheit, Tränen und Wiedergeburt gab. Die Musik auf „Pura Vida“ sind reine musikalische Notizesn, befreit von allen Regeln, da ich nach allem, was ich erlebt habe, weder zu einem Genre noch einem Stamm gehören muss“, erklärt die Musikerin.
Am Montag, dem 4. Mai, präsentiert die Sängerin die ganze Grammatik der Emotionen: Die Liebe und den Kuss, den Körper, das Schicksal und die Ecken und Kanten, das Glück, den Schrei, das Meer und die Saudade, das Ganze oder auch das Nichts. Das Leben in seinen puren Zuständen.
VERLEGT: Alles inklusive?! Ein Darmstädter Festival - Die Eröffnung
05.05.2020
18:00 Uhr
Wir leben in individuellen Zeiten. All-Inclusive ist in Verruf geraten, spätestens seit mehr und mehr Urlauber*innen sich flugschämen und die Pauschalreisebranche bröckelt. All-Inclusive, das klingt nach Übermaß, nach Massenware, nach Buffettchinesen und Qualitätsflaute.

Dabei wollen doch heute alle so individuell sein und als Individuen gesehen werden. Zeit also, den cocktailsüßen All-Inclusive-Begriff neu zu besetzten: Mit einem Kunst- und Kulturfestival, das wirklich alle einlädt - und zwar so, wie sie sind. Denn bei Inklusion geht es nicht um Rollstuhlrampen und Brailleschrift. Es geht darum, eine Gesellschaft zu schaffen, in der wir alle wir sein können: als Individuen und trotzdem gemeinsam.

Den Kick-Off feiern wir mit einer bunten Gala mit Poetry, Fantastischem, Musik und leckerem Essen. Zu Gast sind unter anderem der Bühnenpoet Kai Bosch aus Stuttgart und das Theaterlabor Darmstadt. Durch den Abend führt Finn Holitzka, Moderator der Darmstädter Poetry Slams.

Das Festival wird ins kommende Jahr verlegt, die Eröffnung findet am Dienstag, dem 27. April 2021, statt.
ABGESAGT: Amsterdam Klezmer Band
07.05.2020
20:00 Uhr
Ihre knackigen Rhythmen, die schallenden Fanfaren und die jüdischen Klezmermelodien ließen die ehemaligen Straßenmusiker im Nu zur international erfolgreichen Klezmer Band avancieren – der vielleicht erfolgreichsten ihres Fachs. In einer einzigartigen Mischung aus Bewahrung und Fortschritt, verbinden die sieben Musiker traditionellen Klezmer mit slawischen Klängen vom Schwarzen Meer, Balkan Brass und osteuropäischen Beats. Bei ihren gefeierten Auftritten auf dem Sziget Festival (Budapest), beim North Sea Jazz (Rotterdam), im Paradiso (Amsterdam), im Wiener Konzerthaus und in vielen anderen renommierten Konzerthäusern und Clubs auf der ganzen Welt gab es im Publikum bereits nach den ersten Takten kein Halten mehr.

Am Donnerstag, dem 7. Mai, bringt die Amsterdam Klezmer Band die Halle der Centralstation zum Kochen.
VERLEGT: Bridges Kammerorchester
09.05.2020
19:30 Uhr
Im Bridges-Kammerorchester spielen genauso viele deutsche wie eingewanderte und geflüchtete Musiker. Musiker zu sein ist ihr Beruf. Die Musiker spielen auf vielen Instrumenten. Die Musik kommt aus allen Ländern der Musiker. Ihre Musik wird mit der Spielweise des europäischen Orchesters zusammengefügt. Das Bridges Kammerorchester mit den verschiedenen Menschen und Kulturen ist genauso unterschiedlich wie die in Deutschland lebenden Menschen. Dadurch kommen auch neue Menschen zu den Konzerten.

Am Sonntag, dem 9. Mai, im Rahmen des Festivals "Alles inklusive?!" in der Centralstation.
Net´z Dance LIVE-DJ-Stream
09.05.2020
18:00 Uhr
Alle Clubs sind dicht, alle Lichter aus, die Boxen schweigen und auch der Diskokugel ist das Glitzern vergangen. Keine Party weit und breit!
Die Centralstation sagt: Party on! Am Samstag, dem 9. Mai, bauen wir ein Live-DJ-Set in unserer BAR auf, die DJs Leo Yamane, D-Zero und Sonix schieben – mit gehörigem Sicherheitsabstand – die Regler am Pult und ab geht der Stream, direkt zu Euch nachhause. Stellt den Drink kalt, dimmt das Licht, holt die Lavalampe aus dem Keller, setzt die Kopfhörer auf und dreht auf.
Feinste Tunes aus Funky House und NuDisco für eine gediegene Tanzeinlage ab 18 Uhr via YouTube-Chanel der Centralstation und Twitch in Eurem Wohnzimmer. Eine Initiative der Centralstation, damit unsere Gäste und Künstler*innen auch in der Krisenzeit nicht auf dem Trockenen sitzen. Spenden für die Kultur nimmt unser gemeinnütziger Verein Kulturfreunde Centralstation entgegen.
VERLEGT: flunker produktionen: Vollpfosten
10.05.2020
11:00 Uhr
Mütze ist ein Vollpfosten. Das bedeutet, er ist ein sehr dummes Kind.
Mütze spielt Fußball. Er hat einen Kopfball verschossen. Seit dem spielt er nicht mehr gut. Die anderen der Mannschaft wollen ihn deswegen nicht mehr in der Mannschaft haben. Er ist den anderen zu dumm und zu schlecht.
Die beste Freundin von Mütze heißt Molle und ist die beste Spielerin der Mannschaft im Sturm- also um Tore zu machen. Nur sie hält zu ihm. Deshalb sieht es so aus, dass Mütze die Mannschaft verlassen muss. Doch in letzter Sekunde erscheint die Rettung.
Es ist ein tolle Geschichte über Freundschaft, die Liebe den Ball selbst zu spielen und das Zögern des Torwarts beim Elfmeter – mit 3 Bällen, 16 Puppen und einem Spieler.

Am Sonntag, dem 16. Mai im Rahmen des Festivals "Alles inklusive?!" in der Centralstation.
VERLEGT: 17 HIPPIES
10.05.2020
20:00 Uhr
Nach dem großen Erfolg im Frühjahr 2019, gehen 17 HIPPIES mit dem aktuellen Studioalbum „Kirschenzeit“ erneut auf Tour.
Für die eigenen Gefühle gehen die 17 HIPPIES auf die Barrikaden – sie kämpfen, streiten und erschaffen. Die 13 Berliner Musiker zeigen, was sich nur im Schutz eines starken Zusammenhalts und einer Gemeinschaft bewahren und entwickeln lässt: Die Gefühle, die das Leben ausmachen. Der Albumtitel hat einen Bezug zur deutsch-französischen Geschichte. In Frankreich steht der Begriff „Kirschenzeit“ („Le temps des cerises“) sinnbildlich für Aufbruch. Die Barrikaden-Aufstände der Pariser Kommune von 1871 wollten die Welt verändern. Vor dem Hintergrund dieser Auseinandersetzung besingen die 17 HIPPIES in ihren Songs schwerelos und doch eindringlich die Zustände unserer Existenz. Es wird getanzt und gelacht, geweint und beschworen. Es wird verworfen und geträumt, geraucht und gesoffen. Sie gehören zum originellsten Kolorit der deutschen Musiklandschaft. Ihre Sprache ist international. Sie singen deutsch, englisch und französisch.

Am 19. Januar feiern sie ein Fest der Gefühle in der Centralstation.
VERLEGT: flunker produktionen: Betti Kettenhemd
11.05.2020
11:00 Uhr
Wie aus der ängstlichen Bettina die mutige Betti Kettenhemd wird und wie sie mit dem furchteinflößendsten Kettenhund der Kleinstadt eine Freundschaft fürs Leben schließt, davon erzählt dieses Theaterstück. Einmal frei und mutig findet Betti noch mehr Freunde. Und die wird sie auch brauchen, denn bald erscheint Herr Dr. Müller-Meckel, ein ordnungsliebender Jäger, der schon Bauchschmerzen bekommt, wenn er Betti nur sieht. Bemerkt Betti nicht die Gefahr? Können ihre Freunde helfen? Und wo ist eigentlich ihr geliebter Hund? Betti rennt, rast, nein sie fliegt derweil über die Felder und springt über den Brennnesselgraben, da wo er am Breitesten ist.

Flunkerproduktionen machen Theater: Eigensinnig und offenherzig inszenieren sie zeitgenössischen Themen für Kinder. Immer witzig, immer kritisch und immer emotional.
VERLEGT: flunker produktionen: Betti Kettenhemd
11.05.2020
16:00 Uhr
Wie aus der ängstlichen Bettina die mutige Betti Kettenhemd wird und wie sie mit dem furchteinflößendsten Kettenhund der Kleinstadt eine Freundschaft fürs Leben schließt, davon erzählt dieses Theaterstück. Einmal frei und mutig findet Betti noch mehr Freunde. Und die wird sie auch brauchen, denn bald erscheint Herr Dr. Müller-Meckel, ein ordnungsliebender Jäger, der schon Bauchschmerzen bekommt, wenn er Betti nur sieht. Bemerkt Betti nicht die Gefahr? Können ihre Freunde helfen? Und wo ist eigentlich ihr geliebter Hund? Betti rennt, rast, nein sie fliegt derweil über die Felder und springt über den Brennnesselgraben, da wo er am Breitesten ist.

Flunkerproduktionen machen Theater: Eigensinnig und offenherzig inszenieren sie zeitgenössischen Themen für Kinder. Immer witzig, immer kritisch und immer emotional.
VERLEGT: Eröffnung Huch, ein Buch! Paul Maar und das schiefe Märchen Trio: Der kleine Troll Tojok
11.05.2020
10:00 Uhr
Der kleine Troll Tojok lebt mit seinen Eltern in einem winzigen Haus am Hang eines Berges. Er spielt am liebsten draußen im Wald mit seinem besten Freund Mommo, dem Wildkater. Zusammen durchstreifen sie den Trollwald und erleben dort aufregende Abenteuer. Sie lernen das Trollmädchen Smilla kennen, das im verborgenen Tal lebt, zusammen mit ihrer Großmutter, der alten Hulla, und einer weißen Katze mit buschigem Schwanz. Als Tojok sich eines Tages wünschen darf, was es zum Abendessen geben soll, will ihm so recht nichts einfallen. Er fragt die Tiere, doch die raten zu Baumrinde oder zu fetten Mäusen. Doch dann hat der Wildkater eine gute Idee … Paul Maar erzählt die besten Szenen aus dem Buch und singt zusammen mit Konrad Haas und Wolfgang Stute die eigens dafür geschriebenen und komponierten Lieder.

Paul Maar ist einer der bedeutendsten Kinder- und Jugendschriftsteller deutscher Sprache, Autor zahlreicher Kinder- und Jugendbücher, Funkerzählungen, Kindertheaterstücke und Illustrator. Zu seinen beliebtesten und meistgelesenen Werken gehören die Geschichten vom Sams, vom Träumer Lippel und vom kleinen Känguru. Nach Darmstadt kommt der unzählige Male ausgezeichnete Autor mit dem „Schiefen Märchen-Trio“: Mit Gitarristen und Perkussionisten Wolfgang Stute und dem Allround-Musiker Konrad Haas, der Querflöte, Saxophon oder Keyboard spielt, vertonen und erzählen sie die Geschichten vom kleinen Troll Tojok.
VERLEGT: Festivaltreff
11.05.2020
17:00 Uhr
Jugend- und Kinderliteratur in Hülle und Fülle – und das zum 10. Mal. Seit 2011 präsentiert „Huch, ein Buch!“ die schönsten, spannendsten und cleversten Geschichten. Am Eröffnungstag laden wir Autoren, Kooperationspartner und alle Literaturinteressierten großen und kleinen Gäste zum Festivaltreff in die BAR der Centralstation. Wir freuen uns auf anregende Gespräche, schöne Erinnerungen sowie neue und alte Gesichter!

Am Montag, dem 11. Mai, in der BAR der Centralstation.
VERLEGT: Jörg Mühle: Zwei für mich, einer für dich
12.05.2020
11:00 Uhr
Der Bär findet drei leckere Pilze. Sein Freund, das Wiesel, schmort sie sogleich in der schweren Pfanne. Doch dann haben die beiden ein Problem: Drei Pilze für zwei? Wie soll das gehen? Beide bringen ein Argument nach dem anderen, warum der eine mehr als der andere bekommen müsse: „Ich hab sie gefunden!“ „Ich hab sie zubereitet.“ „Aber nach meinem Rezept.“ „Ich esse Pilze lieber!“ „Ich bin größer!“ „Ich muss noch wachsen …“ Bis plötzlich der Fuchs um die Ecke biegt und sich einen Pilz schnappt. Der hat einfach unseren Pilz geklaut! Gleichzeitig ist damit aber auch das Problem gelöst und Ruhe kehrt ein. Wenn das Wiesel nicht noch einen Nachtisch hätte: Drei Walderdbeeren …

Jörg Mühle, geboren 1973 in Frankfurt am Main, studierte Illustration in Offenbach und Paris. Heute arbeitet er als freier Illustrator in seiner Heimatstadt. Er zeichnet für Zeitungen, Zeitschriften und diverse Kinderbuchverlage.

Nominiert für den Jugendliteraturpreis 2019

VERLEGT: Junger Lyrikpreis Darmstadt 2020
12.05.2020
16:00 Uhr
Aufgrund der momentanen Situation kann die Preisverleihung leider nicht wie geplant am Dienstag, dem 12. Mai, stattfinden. Die Organisatoren klären derzeit, wann und in welchem Rahmen wir die Preisträger*innen bekannt geben und die Gedichte honoriert werden können.

Ausschreibung:
Schockier’ deine Lehrer und schreib ein Gedicht!
Du bist zwischen 15 und 23 Jahren und besuchst die Oberstufe einer Darmstädter Schule oder einer Schule des Landkreises? Dann mach mit! Deine Gedichte dürfen noch nicht veröffentlich worden sein. Sie werden von einer unabhängigen Fachjury beurteilt. Die Preisträger* innen erwarten eine Textwerkstatt bei Kurt Drawert,
Literatur-Veranstaltungen oder Buchgeschenke.

Bis zu fünf Gedichte kannst du, am besten als PDF per E-Mail, an Lyrikwettbewerb@brechtschule.info schicken. Vergiss nicht, auf jeder Seite Name, Adresse, Schule und dein Alter anzugeben.

Prämierte Gedichte werden über die Homepage der Brechtschule veröffentlicht.

VERLEGT: BARGEFLÜSTER - der Live-Talk mit Markus Philipp
12.05.2020
20:00 Uhr
Eine Bühne. Eine Bar. Ein Flügel. Intim. Intensiv. Persönlich. Das ist die Atmosphäre, in der man sein Innerstes nach außen kehrt, die Atmosphäre, in der Markus Philipp mit seinem prominenten Gast in die Tiefen der Seele, die Abgründe der Menschheit und das Wohlgefühl der Erinnerung eintaucht. Es wird gefachsimpelt, geplaudert, nachgehakt und musiziert. Ein Poesiealbum und Horoskope, Konservenfraß und Lieblingslieder, Bankgeheimnisse und Spieleklassiker – mit ungewöhnlichen Elementen und Ansätzen werden dem Gast die kühnsten Aussagen entlockt und ein wahrscheinlich völlig neues Porträt von ihm gezeichnet.
In der ersten Auflage ist Henni Nachtsheim bei „Bargeflüster“ zu Gast. Seine Angriffe auf die Lachmuskeln mit Badesalz oder seine Zeit bei den Rodgau Monotones sind hinlänglich bekannt, aber dass er neben seinen wunderbaren Eintracht-Kolumnen auch Kinderbücher geschrieben hat und als einer der Urväter des hessischen Humors ein „Eingeplackter“ ist, wissen die wenigsten.

Am Dienstag, dem 1. September, in der Centralstation.

VERLEGT: Franziska Biermann: Jacky Marrone jagt die Goldpfote
12.05.2020
09:00 Uhr
Jacky Marrone ist ein pfiffiger Fuchs und Privatdetektiv mit einer außergewöhnlichen Spürnase für verzwickte Fälle. In seinem Büro am Rande der Stadt wartet er auf neue spannende Aufgaben. Gleich sein erster Fall wird rasant: Ein Huhn, das goldene Eier legen kann, ist verschwunden. Bei seinen Ermittlungen stößt Jacky Marrone nicht nur auf abgebrühte Superschurken, nein, er begegnet auch der experimentierfreudigen Alice, die mit ihrer sensationellen Schrumpfflüssigkeit eine wichtige Rolle bei der Lösung des Falls spielt. Eine interaktive Lesung mit Gehirn-Warm-Up – nicht nur für Hobbydetektive“

Franziska Biermann studierte an der Hamburger Fachhochschule für Gestaltung. Seit vielen Jahren schreibt und zeichnet sie mit großem Erfolg Kinderbücher. Sie lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

Die Lesung findet im Polizeipräsidium Darmstadt statt. Wenn die diensthabende Schnüffelnase nicht gerade im Einsatz ist, wird ein Polizeihund die Veranstaltung bewachen. Zudem gibt es für interessierte Klassen eine Führung durch das Polizeigebäude.
VERLEGT: Franziska Biermann: Jacky Marrone jagt die Goldpfote
12.05.2020
11:00 Uhr
Jacky Marrone ist ein pfiffiger Fuchs und Privatdetektiv mit einer außergewöhnlichen Spürnase für verzwickte Fälle. In seinem Büro am Rande der Stadt wartet er auf neue spannende Aufgaben. Gleich sein erster Fall wird rasant: Ein Huhn, das goldene Eier legen kann, ist verschwunden. Bei seinen Ermittlungen stößt Jacky Marrone nicht nur auf abgebrühte Superschurken, nein, er begegnet auch der experimentierfreudigen Alice, die mit ihrer sensationellen Schrumpfflüssigkeit eine wichtige Rolle bei der Lösung des Falls spielt. Eine interaktive Lesung mit Gehirn-Warm-Up – nicht nur für Hobbydetektive“

Franziska Biermann studierte an der Hamburger Fachhochschule für Gestaltung. Seit vielen Jahren schreibt und zeichnet sie mit großem Erfolg Kinderbücher. Sie lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

Die Lesung findet im Polizeipräsidium Darmstadt statt. Wenn die diensthabende Schnüffelnase nicht gerade im Einsatz ist, wird ein Polizeihund die Veranstaltung bewachen. Zudem gibt es für interessierte Klassen eine Führung durch das Polizeigebäude.
VERLEGT: Katrin Bongard: Es war die Nachtigall
12.05.2020
11:00 Uhr
Ökoaktivisten gegen Jäger, Weltoffenheit gegen Tradition, zwei unversöhnliche Lager und eine große Liebe: Die 16-jährige Marie kämpft mit einer Gruppe von Freunden für den Tierschutz und gegen den Klimawandel. Sie will etwas verändern. Bei einem Konzert ihrer Lieblingsband trifft sie ausgerechnet auf Ludwig von Brockdorff, einen leidenschaftlichen Jäger. Obwohl beide vom ersten Moment an eine starke Verbindung zueinander spüren, prallen zwei gegensätzliche Welten frontal aufeinander. Können eine selbstbestimmte Umweltaktivistin und ein traditionsbewusster junger Jäger zusammen sein, trotz aller Vorurteile und der Hindernisse, die die gegnerischen Familien und das Umfeld bedeuten?

Katrin Bongard ist Malerin und Autorin, arbeitet im Filmgeschäft und schreibt seit vielen Jahren Bücher für Jugendliche und junge Erwachsene. 2005 entstand aus einem Drehbuch ihr erster Jugendroman „Radio Gaga“, der mit dem Peter Härtling-Preis, dem Preis der Jungen Jury Wien und der Goldenen Leslie des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet wurde.
VERLEGT: Katzenvorlesen
12.05.2020
15:00 Uhr
Kinder möchten vorlesen, Katzen wollen kuscheln! Also los geht’s zum Katzen vorlesen ins Tierheim Darmstadt: In gemütlicher und kleiner Runde lesen die Kinder den Katzen vor, die Bücher dazu gibt es in der Bücherkiste im Lesecafé. Anschließend gibt es eine Führung durchs Tierheim. Dieses Format eignet sich insbesondere für Kinder, die sich vielleicht sonst nicht so trauen, jemandem laut vorzulesen, denn Katzen sind freundliche Zuhörer und vermitteln ein gutes Gefühl.
Das Tierheim kann eine Gruppe von maximal 24 Kindern empfangen. Sie können abwechselnd in den Katzenzimmern lesen oder an einer Tierheimführung teilnehmen, für Eltern und Betreuer gibt es eine kleine Bewirtung im Lesecafé.
VERLEGT: Dominik Bloh: Unter Palmen aus Stahl
13.05.2020
20:00 Uhr
Als Kind gab es Gewalt in der Familie. Die Mutter hat Dominik Bloh in einer kalten Winternacht vor die Tür gesetzt. 10 Jahre schlief er auf Bänken und Brücken. Er hat gestohlen und Drogen und Alkohol zu sich genommen. 2015 kamen Flüchtlinge nach Deutschland. Das hat Dominik dazu gebracht den Flüchtlingen zu helfen, da es ihnen noch schlechter ging als ihm selbst.
In „Unter Palmen aus Stahl“ erzählt Dominik Bloh über das Leben ganz unten in der Gesellschaft von Deutschland. Und wie er sich herausgekämpft hat.

Am Mittwoch, dem 13. Mai, im Rahmen des Festivals "Alles inklusive?!" in der Centralstation.
VERLEGT: Jutta Nymphius: Mehr Schweinchen
13.05.2020
09:00 Uhr
Die siebenjährige Thea liebt ihr Meerschweinchen Frodo über alles. Der ist allerdings schon älter als sie selbst und Thea weiß, dass Frodo bald in die ewigen Meerschweinchengründe übergehen wird. Aber als dies eines Morgens geschieht, versetzt das den Rest der Familie in Aufregung. Thea ist gerade auf einem Klassenausflug und Mama, Papa und Bruder Johannes überlegen jeweils fieberhaft, wie sie Thea diesen entsetzlichen Verlust ersparen können. Und so bimmelt in der neuen Tierhandlung kurz darauf gleich dreimal hintereinander die Ladenglocke ...

Jutta Nymphius studierte italienische, deutsche und spanische Literatur und arbeitete in Verlagen, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Mit ihrem Mann, ihren drei Kindern und Katze Emma lebt sie in Hamburg.
VERLEGT: Tamara Bach: Wörter mit L
13.05.2020
11:00 Uhr
Auf einmal sind alle verliebt. Paulines beste Freundin Natascha und die blöde Leonie auch. Angeblich sogar Paulines Mutter. Aber das kann Pauline sich nun wirklich nicht vorstellen. Trotzdem benehmen sich plötzlich alle so komisch und streiten sich um nichts und wieder nichts, fast als würden sie nicht mehr dieselbe Sprache sprechen. Aber zum Glück sind da Lukas und sein dreibeiniger Hund. Vielleicht wissen die noch, wie man einfach nur einen Schneemann baut.

Tamara Bachs erstes Buch „Marsmädchen“ wurde 2002 als noch unveröffentlichtes Manuskript mit dem Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet und erhielt außerdem 2004 den Deutschen Jugendliteraturpreis. Die mehrfach ausgezeichnete Autorin lebt und schreibt in Berlin.
VERLEGT: Als Hitler das rosa Kaninchen stahl (D 2019), Regie: Caroline Link
13.05.2020
10:00 Uhr
Im Jahr 1933 gerät Annas Leben aus den Fugen: Denn nach Hitlers Machtergreifung ist ihr Vater Arthur gezwungen, das Land zu verlassen. Der berühmte Theaterkritiker und erklärte Feind der Nationalsozialisten beschließt, Berlin zu verlassen und in die Schweiz zu flüchten. Seine Frau Dorothea sowie Anna und Sohn Max kommen nach. Doch es muss alles ganz schnell gehen, Zeit zu packen bleibt kaum: Und so kommt es, dass Anna ausgerechnet ihr rosa Stoffkaninchen zurücklassen muss. Doch auch in der Schweiz haben es die Flüchtlinge nicht leicht, sodass die Kempers schon bald weiterziehen. Über Paris geht es bis nach London, wo die Familie endlich ankommen kann. Während Anna ihr geliebtes Stoffkaninchen schmerzlich vermisst, ist sie dennoch davon überzeugt, dass schon alles irgendwie gut gehen wird, solange ihre Familie zusammenhält.
VERLEGT: Jutta Nymphius: Mehr Schweinchen
13.05.2020
11:00 Uhr
Die siebenjährige Thea liebt ihr Meerschweinchen Frodo über alles. Der ist allerdings schon älter als sie selbst und Thea weiß, dass Frodo bald in die ewigen Meerschweinchengründe übergehen wird. Aber als dies eines Morgens geschieht, versetzt das den Rest der Familie in Aufregung. Thea ist gerade auf einem Klassenausflug und Mama, Papa und Bruder Johannes überlegen jeweils fieberhaft, wie sie Thea diesen entsetzlichen Verlust ersparen können. Und so bimmelt in der neuen Tierhandlung kurz darauf gleich dreimal hintereinander die Ladenglocke ...

Jutta Nymphius studierte italienische, deutsche und spanische Literatur und arbeitete in Verlagen, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Mit ihrem Mann, ihren drei Kindern und Katze Emma lebt sie in Hamburg.
ABGESAGT: Leo & Gutsch: Du bleibst mein Sieger, Tiger
14.05.2020
20:00 Uhr
Die Alterspubertät – eine schwierige verwirrende Zeit, schon klar. Aber wie man in „Es ist nur eine Phase, Hase“ nachlesen konnte, ist sie eben nur eine Phase. Und die geht bald vorbei …
Die Wahrheit ist: Es wird erstmal noch ein bisschen schlimmer. Denn jetzt beginnt Phase zwei: die fortgeschrittene Alterspubertät.
Weibliche Alterspubertierende wollen plötzlich, dass man sich als Paar nochmal „neu entdeckt“. Beim Tango. Oder beim Tantra. Sie werden Vegetarier oder Veganer oder besuchen einen Wildkräuter-Workshop. Männliche Alterspubertierende sind vor Neid zerfressen auf die kraftstrotzenden Teenagerfreunde ihrer Teenagertöchter, versinken knietief in Nostalgie, sitzen in der Burnout-Klinik oder fahren zur Haartransplantation nach Osteuropa. Klingt scheußlich? Unbedingt! Aber das Tröstliche ist ja: Umso heftiger sich fortgeschrittene Alterspubertierende gegen das Alter wehren – desto lustiger wird es.

Live und in Farbe gibt es die beiden am Donnerstag, dem 14. Mai, in der Centralstation zu erleben.
VERLEGT: Antje Babendererde: Schneetänzer
14.05.2020
11:00 Uhr
Alles, was Jacob über seinen Vater weiß, hat ihm seine Mutter erzählt. Dass sie ihn sein Leben lang belogen hat, erfährt er ausgerechnet von seinem Stiefvater, den er hasst. Also reist Jacob in die kanadische Wildnis ans andere Ende der Welt, um die wahre Geschichte seines Vaters und damit auch seine eigene zu erfahren. Als er lebensgefährlich von einem Bären verletzt wird, ahnt der Junge mit dem Wolfsherzen noch nicht, dass er dort, in der eiskalten Einsamkeit der wilden, ungezähmten Natur, der Liebe seines Lebens begegnen wird …


Antje Babendererde schreibt seit vielen Jahren über die Kultur, Geschichte und heutige Situation der nordamerikanischen Indianer. In ihren beiden Jugendromanen „Isegrim“ und „Der Kuss des Raben", wandte sich die Autorin erstmals ihren Thüringer Wurzeln zu. Mit „Schneetänzer" kehrt Antje Babendererde in die magische Welt der Indianer zurück.

VERLEGT: Katzenvorlesen
14.05.2020
11:00 Uhr
Kinder möchten vorlesen, Katzen wollen kuscheln! Also los geht’s zum Katzen vorlesen ins Tierheim Darmstadt: In gemütlicher und kleiner Runde lesen die Kinder den Katzen vor, die Bücher dazu gibt es in der Bücherkiste im Lesecafé. Anschließend gibt es eine Führung durchs Tierheim. Dieses Format eignet sich insbesondere für Kinder, die sich vielleicht sonst nicht so trauen, jemandem laut vorzulesen, denn Katzen sind freundliche Zuhörer und vermitteln ein gutes Gefühl.
Das Tierheim kann eine Gruppe von maximal 24 Kindern empfangen. Sie können abwechselnd in den Katzenzimmern lesen oder an einer Tierheimführung teilnehmen, für Eltern und Betreuer gibt es eine kleine Bewirtung im Lesecafé.
VERLEGT: Katja Brandis: Seawalkers
14.05.2020
11:00 Uhr
Für den 14-jährigen Tiago ist es ein Schock, als er herausfindet, dass er ein Seawalker – also ein Gestaltwandler – ist. Und was für einer: In seiner zweiten Gestalt als Tigerhai wird er sogar von seinesgleichen gefürchtet. Auch an der Blue Reef Highschool, einer Schule für Meereswandler, findet er nur schwer Anschluss. Einzig das fröhliche Delfinmädchen Shari hat keine Angst vor ihm. Während die beiden sich anfreunden, taucht plötzlich Puma-Wandler Carag mit einem Spezialauftrag auf. Ein Notruf aus den Everglades hat ihn erreicht. Tiago und Shari sollen ihn auf der Suche nach den seltenen Florida Panthers begleiten. Ein Tigerhai und ein Puma in den gefährlichen Sümpfen? Ob das gut geht?

Katja Brandis begann schon als Kind zu schreiben, oft Geschichten, die in fernen Welten spielten. Bekannt ist sie für ihre erfolgreichen All-Age-Romane wie „Ruf der Tiefe“, „Vulkanjäger“ sowie „Und keiner wird dich kennen“. Katja Brandis lebt mit Mann, Sohn und drei Katzen in der Nähe von München.
VERLEGT: Katja Brandis: Seawalkers
14.05.2020
16:00 Uhr
Für den 14-jährigen Tiago ist es ein Schock, als er herausfindet, dass er ein Seawalker – also ein Gestaltwandler – ist. Und was für einer: In seiner zweiten Gestalt als Tigerhai wird er sogar von seinesgleichen gefürchtet. Auch an der Blue Reef Highschool, einer Schule für Meereswandler, findet er nur schwer Anschluss. Einzig das fröhliche Delfinmädchen Shari hat keine Angst vor ihm. Während die beiden sich anfreunden, taucht plötzlich Puma-Wandler Carag mit einem Spezialauftrag auf. Ein Notruf aus den Everglades hat ihn erreicht. Tiago und Shari sollen ihn auf der Suche nach den seltenen Florida Panthers begleiten. Ein Tigerhai und ein Puma in den gefährlichen Sümpfen? Ob das gut geht?

Katja Brandis begann schon als Kind zu schreiben, oft Geschichten, die in fernen Welten spielten. Bekannt ist sie für ihre erfolgreichen All-Age-Romane wie „Ruf der Tiefe“, „Vulkanjäger“ sowie „Und keiner wird dich kennen“. Katja Brandis lebt mit Mann, Sohn und drei Katzen in der Nähe von München.
VERLEGT: Auswärtsspiel: Thorsten Nagelschmidt - Arbeit
03.06.2020
20:00 Uhr
Centralstation und Literaturhaus fliegen aus zum „Auswärtsspiel“! - das sind vier Literaturveranstaltungen im Mai und Juni an ungewöhnlichen Orten in Darmstadt.

In einem Kreuzberger Hostel beginnt Sheriff seine Nachtschicht und fühlt sich mal wieder wie ein schlecht bezahlter Sozialarbeiter. Im Späti nebenan erlebt Anna den dritten Überfall in diesem Jahr. An der Tür vom Lobotomy steht Ten und realisiert, dass ihm seine junge Familie durch seine Arbeitszeiten komplett zu entgleiten droht. Außerdem: Eine idealistische Notfallsanitäterin, eine zornige Pfandsammlerin und ein Drogendealer mit Zahnschmerzen, der sich fragt, ob er Freunde hat oder nur noch Stammkunden.
Thorsten Nagelschmidt hat mit "Arbeit" einen großen Gesellschaftsroman über all jene geschrieben, die nachts wach sind und ihren Job erledigen, während Studenten und Touristen feiern. Temporeich erzählt er von zwölf Stunden am Rande des Berliner Ausgehbetriebs und stellt Fragen, die man beim dritten Bier gerne vergisst: Auf wessen Kosten verändert sich eine Stadt, die immer jung sein soll? Für wen bedeutet das noch Freiheit, und wer macht hier später eigentlich den ganzen Dreck weg?

Am Mittwoch, dem 3. Juni, im Rahmen des Auswärtsspiels zu Gast in der Galerie Kurzweil.


VERLEGT: Les Brünettes: 4
04.06.2020
20:00 Uhr
Von 0 auf 100: Pfund live - AUSVERKAUFT -
05.06.2020
21:00 Uhr
Ohne Quarantäne anreisen können die vier Darmstädter Schwergewichte von Pfund. Diesmal heißt es zwar: Zusammenreißen und sitzen bleiben, aber der druckvolle Sound und die Songs von The Police bis Kings of Leon sollte man sich auch unter besonderen Umständen nicht entgehen lassen. Mit unter 100 Gästen wird dies sozusagen ein einzigartiges Exklusivkonzert, der sonst hallenfüllenden Gäste!
VERLEGT: Suchtpotenzial: Sexuelle Belustigung
07.06.2020
20:00 Uhr
Von 0 auf 100: Kulturschock - Podiumsdiskussion mit Markus Philipp, Angela Dorn, Jochen Partsch, Petra Gehring, Nicloai Friedrich und Stefan Schornstein
07.06.2020
11:00 Uhr
Die deutsche Kulturszene liegt durch den Corona-Lockdown komplett danieder. Selbst nach den ersten Lockerungen Anfang Mai ist nur wenig vom kreativen Treiben der Künstler*innen hierzulande auf die Live-Bühnen zurückgekehrt. Trotz der Tatsache, dass die Kulturindustrie eine der wertschöpfendsten in Deutschland ist, reichen die Hilfsmaßnahmen der Politik bei Weitem nicht aus, um die Szene vor dem großflächigen Ruin zu schützen.
Wie kann die Kultur in Deutschland gerettet werden? Welche Handlungsspielräume in der Politik müssen kurzfristig und konkret für die Wiederbelebung der Szene genutzt werden? Wer kann dazu beitragen, dass Kultur ein gesellschaftliches Allgemeingut bleibt? Welche finanziellen Aufwendungen braucht es? Wie sehr müssen regionale Unterschiede in der Ausbreitung des Virus’ berücksichtigt werden, um schnellstmöglich an alte Zeiten anknüpfen zu können.
Diese und viele andere Fragen stellt Markus Philipp Angela Dorn (Hessische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst), Jochen Partsch (Oberbürgermeister der Wissenschaftsstadt Darmstadt), Prof. Dr. Petra Gehring (Professorin für Philosophie an der TU Darmstadt), Nicolai Friedrich (Zauberer und Mentalmagier) sowie Stefan Schornstein (Geschäftsführer S-Promotion).
VERLEGT: Badesalz: Kaksi Dudes
09.06.2020
20:00 Uhr
Zwei Typen gehen sich seit vielen Jahren (eigentlich schon seit der Schulzeit) aus dem Weg. Nicht ohne Grund… Dies ändert sich schlagartig, als ein Vermächtnis die beiden dazu zwingt, doch wieder Kontakt aufzunehmen. „Kaksi Dudes“ (finnisch für „zwei Kumpels“) heißt das neueste Liveprogramm des hessischen Comedy-Duos Badesalz – gewohnt schräg und witzig.
Seit Beginn der Achtziger treiben Henni Nachtsheim und Gerd Knebel gemeinsam ihr spaßiges Unwesen und haben seither so viele Alben, TV-Auftritte und Bühnenprogramme auf dem Buckel, dass man sie gar nicht alle aufzählen kann. Und die beiden Comedians und Musiker sind längst nicht nur in Hessen Kult, sondern als Badesalz eine feste Größe in der deutschen Comedy-Szene.

Am Dienstag, dem 9., und Mittwoch, dem 10. Juni, auf Einladung der Centralstation zu Gast im Staatstheater Darmstadt.
VERLEGT: Shantel & Bucovina Club Orkestar: THE DISKO PARTIZANI YEARS tour 2020
10.06.2020
20:00 Uhr
VERLEGT: Badesalz: Kaksi Dudes
10.06.2020
20:00 Uhr
Zwei Typen gehen sich seit vielen Jahren (eigentlich schon seit der Schulzeit) aus dem Weg. Nicht ohne Grund… Dies ändert sich schlagartig, als ein Vermächtnis die beiden dazu zwingt, doch wieder Kontakt aufzunehmen. „Kaksi Dudes“ (finnisch für „zwei Kumpels“) heißt das neueste Liveprogramm des hessischen Comedy-Duos Badesalz – gewohnt schräg und witzig.
Seit Beginn der Achtziger treiben Henni Nachtsheim und Gerd Knebel gemeinsam ihr spaßiges Unwesen und haben seither so viele Alben, TV-Auftritte und Bühnenprogramme auf dem Buckel, dass man sie gar nicht alle aufzählen kann. Und die beiden Comedians und Musiker sind längst nicht nur in Hessen Kult, sondern als Badesalz eine feste Größe in der deutschen Comedy-Szene.

Am Dienstag, dem 9., und Mittwoch, dem 10. Juni, auf Einladung der Centralstation zu Gast im Staatstheater Darmstadt.
Von 0 auf 100: Doppelkonzert Zucker mit Kenneth Minor & Fooks Nihil
13.06.2020
20:30 Uhr
Guter Folk ist etwas Wunderbares, auch in schwierigen Zeiten: Die sanften, bekannt klingenden Gitarrensounds lassen uns träumen, während die Sänger Geschichten erzählen, die zum Nachdenken anregen.
Kenneth Minor und Fooks Nihil sind zwei Bands, die ganz international klingen, obwohl sie auch aus dem Rhein-Main-Gebiet stammen. Beide sind Meister der Retro-Sounds: Kenneth Minor weckt mit seinem Trio Assoziationen an Bob Dylan, Paul Simon oder verschiedene Blueskünstler, während Fooks Nihil die 60er und 70er mit dreistimmigem Gesang (ein wenig wie Crosby, Stills & Nash) grüßen.
Der Veranstaltungsraum Zucker im Darmstädter Martinsviertel bietet seit vielen Jahren jeden Monat Folk- und Songwriterkonzerte, aufgrund der Corona-Pandemie ist er seit Anfang März geschlossen. Ein Teil des Erlöses dieses Events geht an den ehrenamtlich geführten Verein Zucker e.V., so hilft jeder Besucher mit, den Fortbestand dieses Darmstädter Kulturorts zu sichern.
Auswärtsspiel: Anna Herzig - Herr Rudi
18.06.2020
20:00 Uhr
Centralstation und Literaturhaus fliegen aus zum „Auswärtsspiel“! - das sind vier Literaturveranstaltungen im Mai und Juni an ungewöhnlichen Orten in Darmstadt.

Zwei Tage vor seiner Pensionierung bekommt der Herr Rudi die Diagnose Krebs, er denkt: Okay. Hat's ihn also auch erwischt. Sein Leben hat der Wiener Gerichtsvollzieher damit verbracht, der Livi hinterherzutrauern, erste und einzige Liebe. Seit 40 Jahren ist die Livi nun tot. Seit 40 Jahren also sitzt ihr dämlicher Geist ihm auf der Schulter.
Anna Herzig entfaltet die brutale Wucht der Trauer nach dem Verlust eines geliebten Menschen, ohne dabei den hartnäckigen Charme des Lebens zu missachten. Die Geschichte eines lebenslangen Requiems auf die große Liebe, erzählt in einer derben wie herzerwärmenden Manier.

Anna Herzig wurde 1987 als Tochter eines Ägypters und einer Kanadierin in Wien geboren. Sie lebt in Salzburg. Nach mehreren Veröffentlichungen im Digitalen erschien 2017 mit „Sommernachtsreigen“ Herzigs erster gedruckter Roman bei Voland & Quist.

Am Montag, dem 25. Mai, im Rahmen des Auswärtsspiels zu Gast in der Limo Lounge.
Von 0 auf 100: Anna Herzig - Herr Rudi
18.06.2020
20:00 Uhr
Auch die Centralstation bleibt zuhause und verlegt ihr Auswärtsspiel kurzerhand in die eigenen vier Wände – aus dem Auswärtsspiel wird ein Heimspiel.
In zugleich derber wie herzerwärmender Manier erzählt Anna Herzig am Donnerstag, dem 18. Juni die Geschichte eines lebenslangen Requiems auf die große Liebe:

Zwei Tage vor seiner Pensionierung bekommt der Herr Rudi die Diagnose Krebs, er denkt: Okay. Hat's ihn also auch erwischt. Sein Leben hat der Wiener Gerichtsvollzieher damit verbracht, der Livi hinterherzutrauern, erste und einzige Liebe. Seit 40 Jahren ist die Livi nun tot. Seit 40 Jahren also sitzt ihr dämlicher Geist ihm auf der Schulter.
Anna Herzig entfaltet die brutale Wucht der Trauer nach dem Verlust eines geliebten Menschen, ohne dabei den hartnäckigen Charme des Lebens zu missachten. Die Geschichte eines lebenslangen Requiems auf die große Liebe, erzählt in einer derben wie herzerwärmenden Manier.

Anna Herzig wurde 1987 als Tochter eines Ägypters und einer Kanadierin in Wien geboren. Sie lebt in Salzburg. Nach mehreren Veröffentlichungen im Digitalen erschien 2017 mit „Sommernachtsreigen“ Herzigs erster gedruckter Roman bei Voland & Quist.

Moderiert wird die Veranstaltung mit Anna Herzig von Martin Maria Schwarz, Literaturredakteur und -kritiker bei hr2-Kultur

Weitere Termine der Reihe:
Der Debütroman Tonio Schachingers begeistert Kritiker und Publikum mit Wiener Milieusprache und treffenden Fußballmetaphern – der rollt wieder, nicht nur auf dem Grün, sondern auch auf der Bühne – am Donnerstag, dem 25. Juni, in der Centralstation.
Thorsten Nagelschmidt entführt sein Publikum am Dienstag, dem 30. Juni, in eine Welt abseits des schilldernden Party-Berlins mit Pfandflaschenreichtum, missglückten Überfällen und einem zahnschmerzgeplagten Dealer.
Von 0 auf 100: Einfach geile Texte - Die Poetry-Slam-Lounge mit Finn Holitzka
19.06.2020
20:00 Uhr
Darmstadt ohne Dichterschlacht und co.? Möglich, aber sinnlos – finden wir. Deshalb holt Finn Holitzka seine Lieblingspoet*innen aus dem Home Office und auf die Bühne der Centralstation. Im Gepäck: Einfach geile Texte. Denn auch wenn wir noch eine Weile auf rappelvolle Säle und ekstatische Applausabstimmungen verzichten müssen: Das wichtigste und schönste am Poetry Slam können wir jetzt endlich wieder genießen.
Von 0 auf 100: Goldstück live
20.06.2020
20:00 Uhr
Fünf Darmstädter Musiker spielen eigene, deutschsprachige Songs im akustischen Gewand. Dabei entsteht aus unterschiedlichen Stilen musikalisches Gold, das gerne mit dem knappen Begriff bluesig-groovender Balkancountrysambapop bezeichnet wird: Originell, hochkarätig und immer tanzbar.
Von 0 auf 100: theater die stromer: Der Waschlappendieb
21.06.2020
11:00 Uhr
Victorius kann es nicht fassen: Seit Tagen verschwinden auf seltsame Weise Waschlappen von seiner Wäscheleine. Sogar seinen Lieblingswaschlappen hat es schon erwischt. Victorius heckt einen schlauen Plan aus, um den Dieb auf frischer Tat zu ertappen. Dabei begegnet er Lizzy, einer quirligen Maus. Kann sie Victorius helfen? Ein turbulentes Abenteuer beginnt.
ABGESAGT: Ziggy Alberts
22.06.2020
20:00 Uhr
Von 0 auf 100: theater die stromer: Der Waschlappendieb
22.06.2020
15:00 Uhr
Victorius kann es nicht fassen: Seit Tagen verschwinden auf seltsame Weise Waschlappen von seiner Wäscheleine. Sogar seinen Lieblingswaschlappen hat es schon erwischt. Victorius heckt einen schlauen Plan aus, um den Dieb auf frischer Tat zu ertappen. Dabei begegnet er Lizzy, einer quirligen Maus. Kann sie Victorius helfen? Ein turbulentes Abenteuer beginnt.
Von 0 auf 100: Swing-Solo-Workshop: Dean Collins Shim Sham
23.06.2020
19:30 Uhr
Tanzparties werden beim Swingtanz als „Social Dance“ bezeichnet. Denn hier geht es in der Regel ausgesprochen sozial zu: Ein buntes und wirbelndes Miteinander, jede tanzt mit jedem und jede kann jeden jederzeit auffordern.
In Zeiten von Abstandsgeboten gestaltet sich dieses ausgelassene Treiben jedoch schwierig! Zum Glück gibt es aber auch Solo-Varianten – und damit keiner auf den Swing in den Beinen verzichten muss, bietet die Centralstation drei Swing-Solo-Workshops sowie die beliebte Swing and Ride-Fahrradtour mit Tanzeinlagen an schönen Plätzen und unter freiem Himmel an. Alles mit der gebotenen Vorsicht und den nötigen Sicherheitsvorkehrungen.
Los geht es am Dienstag, dem 23. Juni, mit dem „Dean Collins Shim Sham“ unter Anleitung von Betina Fischer und Oskay Ozen. Der Shim Sham ist die wohl bekannteste aller Swingtanz-Solo-Routinen. Neben der gängigen Basic Variante gibt es zahlreiche Abwandlungen. Eine davon, der „Dean Collins Shim Sham“, choreographierte der US-amerikanische Filmstar und Tänzer Dean Collins in den 30er Jahren. Für eine Teilnahme sind Grundkenntnisse des Solo Swingtanzes erforderlich, Kenntnisse über den Basic Shim Sham sind hilfreich, jedoch nicht unbedingt nötig.
Unter Anleitung von Betina Fischer widmet sich der zweite Workshop am Dienstag, dem 14. Juli, dem 20ies Charleston. Dieser wilde Tanz wurde in den USA der 1920er Jahre populär und durch großartige Künstler*innen wie Josephine Baker einem Weltpublikum bekannt. Auch 100 Jahre später ist dieser Tanz ein ganz typischer Bestandteil des Lindy Hop, den jede*r Tänzer*in beherrschen sollte und der jede Menge Spaß mit sich bringt. Bitte möglichst glatte Schuhe mitbringen, damit die für den 20ies Charleston typischen Flapper Feet auch ganz easy gelingen.

Im dritten und letzten Solo-Workshops am 4. August erarbeiten die Teilnehmer gemeinsam mit Betina Fischer und Oskay Ozen eine Jitterbug Stroll Routine. Der Jitterbug Stroll wurde 1992 von Ryan Francois auf den Song "At the Woodchoppers Ball" von Woody Hermann choreografiert. Es handelt sich um eine Solo-Routine im Blues-Schema, die bei Swingtänzern auf der ganzen Welt beliebt ist. Vorkenntnisse sind hilfreich, aber keine Voraussetzung. Bitte möglichst glatte Schuhe mitbringen.
Seine erworbenen Kenntnisse kann man am Samstag, dem 22. August, bei „Swing & Ride – Der Fahrradtour mit Tanzeinlagen an schönen Plätzen“ weiter erproben und zum Besten geben. Denn auch die beliebte Radparade steht dieses Jahr ganz im Zeichen des Solos. An den verschiedenen Stationen werden gemeinsam einzelne Schrittfolgen erarbeitet, die nach und nach synchron eine sogenannte „Routine“ ergeben. Die Darmstadt-Routine wird als schöne Erinnerung auf Video festgehalten.



Auswärtsspiel: Tonio Schachinger - Nicht wie ihr
25.06.2020
20:00 Uhr
Centralstation und Literaturhaus fliegen aus zum „Auswärtsspiel“! - das sind vier Literaturveranstaltungen im Mai und Juni an ungewöhnlichen Orten in Darmstadt.

Ivo wusste immer schon, dass er besonders ist. Besonders cool, besonders talentiert, besonders attraktiv. Alle wussten es, seine Familie, seine Jugendtrainer, seine Freunde im Käfig. Jetzt ist er einer der bestbezahlten Fußballer der Welt. Er verdient 100.000 Euro in der Woche, fährt einen Bugatti, hat eine Ehefrau und zwei Kinder, die er über alles liebt. Doch als seine Jugendliebe Mirna ins Spiel kommt, gerät das sichere Gerüst ins Wanken. Wie koordiniert man eine Affäre, wenn man eigentlich keine Freizeit hat? Lässt Ivos Leistung auf dem Spielfeld nach? Und was macht eigentlich seine Frau, während er nicht da ist?

Tonio Schachingers Debütroman über den Profifußballer Ivo Trifunović begeisterte Kritiker und Publikum gleichermaßen. Gespickt mit Wiener Milieusprache und treffenden Fußballmetaphern, bietet der Roman scharfsinnige Einblicke in das Schauspiel des Profisports und entlarvt seine Spieler als Schachfiguren auf einem kapitalistischen Spielfeld.

Tonio Schachinger, geboren 1992 in New Delhi, aufgewachsen in Nicaragua und Wien, studiert Germanistik an der Universität Wien und Sprachkunst an der Universität für Angewandte Kunst Wien. „Nicht wie ihr“ ist sein erster Roman.

Am Donnerstag, dem 25. Juni, im Rahmen des Auswärtsspiels zu Gast im Merck-Stadion am Böllenfalltor.
Von 0 auf 100: Tonio Schachinger - Nicht wie ihr
25.06.2020
20:00 Uhr
Auch die Centralstation bleibt zuhause und verlegt ihr Auswärtsspiel kurzerhand in die eigenen vier Wände – aus dem Auswärtsspiel wird ein Heimspiel.

Der Debütroman Tonio Schachingers begeistert Kritiker und Publikum mit Wiener Milieusprache und treffenden Fußballmetaphern – der rollt wieder, nicht nur auf dem Grün, sondern auch auf der Bühne – am Donnerstag, dem 25. Juni, in der Centralstation.

Ivo wusste immer schon, dass er besonders ist. Besonders cool, besonders talentiert, besonders attraktiv. Alle wussten es, seine Familie, seine Jugendtrainer, seine Freunde im Käfig. Jetzt ist er einer der bestbezahlten Fußballer der Welt. Er verdient 100.000 Euro in der Woche, fährt einen Bugatti, hat eine Ehefrau und zwei Kinder, die er über alles liebt. Doch als seine Jugendliebe Mirna ins Spiel kommt, gerät das sichere Gerüst ins Wanken. Wie koordiniert man eine Affäre, wenn man eigentlich keine Freizeit hat? Lässt Ivos Leistung auf dem Spielfeld nach? Und was macht eigentlich seine Frau, während er nicht da ist?

Tonio Schachingers Debütroman über den Profifußballer Ivo Trifunovi? begeisterte Kritiker und Publikum gleichermaßen. Gespickt mit Wiener Milieusprache und treffenden Fußballmetaphern, bietet der Roman scharfsinnige Einblicke in das Schauspiel des Profisports und entlarvt seine Spieler als Schachfiguren auf einem kapitalistischen Spielfeld.

Tonio Schachinger, geboren 1992 in New Delhi, aufgewachsen in Nicaragua und Wien, studiert Germanistik an der Universität Wien und Sprachkunst an der Universität für Angewandte Kunst Wien. „Nicht wie ihr“ ist sein erster Roman.


Weitere Termine der Reihe:
In zugleich derber wie herzerwärmender Manier erzählt Anna Herzig am Donnerstag, dem 18. Juni die Geschichte eines lebenslangen Requiems auf die große Liebe.
Thorsten Nagelschmidt entführt sein Publikum am Dienstag, dem 30. Juni, in eine Welt abseits des schilldernden Party-Berlins mit Pfandflaschenreichtum, missglückten Überfällen und einem zahnschmerzgeplagten Dealer.
VERLEGT: die feisten: Adam & Eva
25.06.2020
20:00 Uhr
Selbst im Paradies ist nichts mehr so, wie es einmal war: Vergessen Sie Bibelverse und Kindertheaterstücke, hier kommen die feisten! In „Adam & Eva“ erzählt das Göttinger Komödianten-Duo die Geschichte in einer, nun ja, fröhlich-unbedarften Eigeninterpretation. Zwischen Mandoline und funky Grooves bleibt Raum für Worte, wie nur die beiden Träger des Deutschen Kleinkunstpreises sie finden können. Amüsant und schlitzohrig kommen sie daher und sorgen mit Witz und Weitsicht seit nunmehr sieben Jahren für unterhaltsame Abende im ganzen Land. Lachfalten und humoristisch bedingte Bauchschmerzen garantiert!
Gleich zweimal sind die Herren in diesem Jahr mit ihrer selbstbetitelten „ZweiMannSongComedy“ in der Centralstation zu Gast. Unterschiedliche Bühnenstücke machen ein Wiederkommen im Oktober beinahe zur Pflicht!

Am Donnerstag, dem 25. Juni, wird’s in der Centralstation musikalisch und lustig zugleich.
ABGESAGT: Fifty/Fifty: Die Party für Best Ager
26.06.2020
20:30 Uhr
Von 0 auf 100: Kikeriki Theater: Erwin - ein Schweineleben
26.06.2020
20:00 Uhr
Dieses respektlose Puppenspiel ist im wahrsten Sinne des Wortes: Ein tierisches Vergnügen! Die Hauptfigur ist das Schwein Erwin, wobei sehr bald andere Darsteller die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Erwin lebt mit seiner Freundin Margarethe auf einem Bauernhof, doch wird ihm immer mehr die Langweiligkeit seines Lebens bewusst. Er fasst den Entschluss, neue, wilde und aufregende Wege zu gehen.
Durch den Tipp eines wirklich schleimigen Wurms erfährt er von der Welt der Ratten tief unter der Erde, wo das Leben verheißungsvoll pulsieren soll. Doch leider, wie so oft, kommt es anders als man denkt, denn die Ratten sind ein harter Haufen und sie kennen weder Moral noch Anstand.
Ob der naive Erwin am Schluss doch noch „Schwein gehabt“ hat, wird sich zeigen.
Von 0 auf 100: Kikeriki Theater: Erwin - ein Schweineleben
27.06.2020
20:00 Uhr
Dieses respektlose Puppenspiel ist im wahrsten Sinne des Wortes: Ein tierisches Vergnügen! Die Hauptfigur ist das Schwein Erwin, wobei sehr bald andere Darsteller die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Erwin lebt mit seiner Freundin Margarethe auf einem Bauernhof, doch wird ihm immer mehr die Langweiligkeit seines Lebens bewusst. Er fasst den Entschluss, neue, wilde und aufregende Wege zu gehen.
Durch den Tipp eines wirklich schleimigen Wurms erfährt er von der Welt der Ratten tief unter der Erde, wo das Leben verheißungsvoll pulsieren soll. Doch leider, wie so oft, kommt es anders als man denkt, denn die Ratten sind ein harter Haufen und sie kennen weder Moral noch Anstand.
Ob der naive Erwin am Schluss doch noch „Schwein gehabt“ hat, wird sich zeigen.
Von 0 auf 100: Wanderkino: Laster der Nacht
28.06.2020
21:00 Uhr
Seit mehr als 20 Jahren fährt Tobias Rank mit dem knallroten Magirus Deutz durch die Lande, um Cineasten ein Alternativprogramm zum Hollywood-Hochglanz-Kino zu präsentieren. Slapstick-Komödien, Monumentalfilme oder auch Streifen aus der Independent- und Avantgarde-Szene der Stummfilm-Ära begleitet er live musikalisch am Klavier gemeinsam mit Sebastian Pank (Saxophon und Bassklarinette).
Auch in diesem Sommer wird die Leinwand an zwei Abenden in Darmstadt am ehemaligen Feuerwehrauto befestigt, der Projektor aufgebaut: Film ab für ein Kino-Erlebnis der besonderen Art! Filmbeginn ist jeweils bei Einbruch der Dunkelheit, bei Regen in der Centralstation.

Am Sonntag, dem 28., und Montag, dem 29. Juni, im Carree vor der Centralstation.

Gezeigt werden am Sonntag, dem 28. Juni:
Einmal leicht drüber, R: Mack Sennett, USA 1920
Der Fuhrmann des Todes (Auszug), R: Victor Sjöström, SWE 1921
Wandernde Flöhe - Die Kleinen Strolche (mit Oliver Hardy), USA 1926
Jetzt oder nie, R: Harald Lloyd, USA 1921

Gezeigt werden am Montag, dem 29. Juni:
Der Vagabund, R: Charlie Chaplin, USA 1916
Pat und Patachon auf hoher See, R: Lan Lauritzen, DNK 1926
Lost and Found, R: Harry Langdon, 1923
Die Babywäsche - Drei Filme mit den Kleinen Strolchen, USA 1922
Das Bleichgesicht, R: Buster Keaton, USA 1922

Von 0 auf 100: Wanderkino: Laster der Nacht
29.06.2020
21:00 Uhr
Seit mehr als 20 Jahren fährt Tobias Rank mit dem knallroten Magirus Deutz durch die Lande, um Cineasten ein Alternativprogramm zum Hollywood-Hochglanz-Kino zu präsentieren. Slapstick-Komödien, Monumentalfilme oder auch Streifen aus der Independent- und Avantgarde-Szene der Stummfilm-Ära begleitet er live musikalisch am Klavier gemeinsam mit Sebastian Pank (Saxophon und Bassklarinette).
Auch in diesem Sommer wird die Leinwand an zwei Abenden in Darmstadt am ehemaligen Feuerwehrauto befestigt, der Projektor aufgebaut: Film ab für ein Kino-Erlebnis der besonderen Art! Filmbeginn ist jeweils bei Einbruch der Dunkelheit, bei Regen in der Centralstation.

Am Sonntag, dem 28., und Montag, dem 29. Juni, im Carree vor der Centralstation.

Gezeigt werden am Sonntag, dem 28. Juni:
Einmal leicht drüber, R: Mack Sennett, USA 1920
Der Fuhrmann des Todes (Auszug), R: Victor Sjöström, SWE 1921
Wandernde Flöhe - Die Kleinen Strolche (mit Oliver Hardy), USA 1926
Jetzt oder nie, R: Harald Lloyd, USA 1921

Gezeigt werden am Montag, dem 29. Juni:
Der Vagabund, R: Charlie Chaplin, USA 1916
Pat und Patachon auf hoher See, R: Lan Lauritzen, DNK 1926
Lost and Found, R: Harry Langdon, 1923
Die Babywäsche - Drei Filme mit den Kleinen Strolchen, USA 1922
Das Bleichgesicht, R: Buster Keaton, USA 1922
Auswärtsspiel: Thorsten Nagelschmidt - Arbeit
30.06.2020
20:00 Uhr
Centralstation und Literaturhaus fliegen aus zum „Auswärtsspiel“! - das sind vier Literaturveranstaltungen im Mai und Juni an ungewöhnlichen Orten in Darmstadt.

In einem Kreuzberger Hostel beginnt Sheriff seine Nachtschicht und fühlt sich mal wieder wie ein schlecht bezahlter Sozialarbeiter. Im Späti nebenan erlebt Anna den dritten Überfall in diesem Jahr. An der Tür vom Lobotomy steht Ten und realisiert, dass ihm seine junge Familie durch seine Arbeitszeiten komplett zu entgleiten droht. Außerdem: Eine idealistische Notfallsanitäterin, eine zornige Pfandsammlerin und ein Drogendealer mit Zahnschmerzen, der sich fragt, ob er Freunde hat oder nur noch Stammkunden.
Thorsten Nagelschmidt hat mit "Arbeit" einen großen Gesellschaftsroman über all jene geschrieben, die nachts wach sind und ihren Job erledigen, während Studenten und Touristen feiern. Temporeich erzählt er von zwölf Stunden am Rande des Berliner Ausgehbetriebs und stellt Fragen, die man beim dritten Bier gerne vergisst: Auf wessen Kosten verändert sich eine Stadt, die immer jung sein soll? Für wen bedeutet das noch Freiheit, und wer macht hier später eigentlich den ganzen Dreck weg?

Am Mittwoch, dem 3. Juni, im Rahmen des Auswärtsspiels zu Gast in der Galerie Kurzweil.


Von 0 auf 100: Thorsten Nagelschmidt - Arbeit
30.06.2020
20:00 Uhr
Auch die Centralstation bleibt zuhause und verlegt ihr Auswärtsspiel kurzerhand in die eigenen vier Wände – aus dem Auswärtsspiel wird ein Heimspiel:

Thorsten Nagelschmidt entführt sein Publikum am Dienstag, dem 30. Juni, in eine Welt abseits des schilldernden Party-Berlins mit Pfandflaschenreichtum, missglückten Überfällen und einem zahnschmerzgeplagten Dealer.
In einem Kreuzberger Hostel beginnt Sheriff seine Nachtschicht und fühlt sich mal wieder wie ein schlecht bezahlter Sozialarbeiter. Im Späti nebenan erlebt Anna den dritten Überfall in diesem Jahr. An der Tür vom Lobotomy steht Ten und realisiert, dass ihm seine junge Familie durch seine Arbeitszeiten komplett zu entgleiten droht. Außerdem: Eine idealistische Notfallsanitäterin, eine zornige Pfandsammlerin und ein Drogendealer mit Zahnschmerzen, der sich fragt, ob er Freunde hat oder nur noch Stammkunden.
Thorsten Nagelschmidt hat mit "Arbeit" einen großen Gesellschaftsroman über all jene geschrieben, die nachts wach sind und ihren Job erledigen, während Studenten und Touristen feiern. Temporeich erzählt er von zwölf Stunden am Rande des Berliner Ausgehbetriebs und stellt Fragen, die man beim dritten Bier gerne vergisst: Auf wessen Kosten verändert sich eine Stadt, die immer jung sein soll? Für wen bedeutet das noch Freiheit, und wer macht hier später eigentlich den ganzen Dreck weg?


Weitere Termine der Reihe:
In zugleich derber wie herzerwärmender Manier erzählt Anna Herzig am Donnerstag, dem 18. Juni die Geschichte eines lebenslangen Requiems auf die große Liebe.
Der Debütroman Tonio Schachingers begeistert Kritiker und Publikum mit Wiener Milieusprache und treffenden Fußballmetaphern – der rollt wieder, nicht nur auf dem Grün, sondern auch auf der Bühne – am Donnerstag, dem 25. Juni, in der Centralstation.

Von 0 auf 100: Jazz Against The Machine
01.07.2020
21:00 Uhr
Dem Quartett von Jazz Against The Machine gelingt es, die Rockmusik der wilden 90er Jahre mit Trompete, Vibraphon, Bass und Drums in ungeahnte Sound-Sphären zu transformieren. Insbesondere ihre Version von „Bombtrack“ (im Original von Rage Against the Machine) sorgte für mediale Aufmerksamkeit und wurde zum YouTube-Hit. Mit knapp vier Millionen Klicks zählen sie dort zu den erfolgreichsten Jazzbands. Mit diesem ganz eigenen Sound begeistert die Band Jazz- wie Rockfans gleichermaßen.

Am Mittwoch, dem 1. Juli, im Rahmen der von Merck unterstützten Reihe "Von 0 auf 100" in der Centralstation.
Von 0 auf 100: TheaterGrueneSosse: Hans im Glück
02.07.2020
16:00 Uhr
Mit einem großen Klumpen Gold als Lohn für sieben Jahre Arbeit bricht Hans auf. Auf seiner Reise begegnet er vielen Menschen, die ihm stets einen Tausch anbieten, der zunächst unvorteilhaft erscheinen mag: Das Gold gegen ein Pferd, das Pferd gegen eine Kuh, die gegen ein Schwein und so fort. Und doch: Hans ist glücklich. Und zwar sehr. Eine wundervolle Geschichte über das Freisein.

Am Donnerstag, dem 2. Juli, im Rahmen der von Merck unterstützten Reihe "Von 0 auf 100" in der Centralstation.
Von 0 auf 100: Tobias Rank live: Ich fühl mich so ausgedrückt - ABGESAGT
07.07.2020
20:00 Uhr
Der Komponist und Pianist Tobias Rank, den viele Darmstädter bereits vom Wanderkino kennen, hat Texte von Helmut Krausser, Thomas Kunst, Fritz Eckenga, Günter Kunert und Michael Lentz vertont.
Herausgekommen sind literarische Chansons voller Melancholie, Witz und Übermut. Lieder rebellisch und fein, abgebrüht und empfindlich, verliebt und müde. Eher leise als wirklich laut singt er und begleitet seine Lieder am Klavier.
Osan Yaran: OSTMANE - Integration gelungen
09.07.2020
20:00 Uhr
Noch einmal kehrt der in Berlin geborene und aufgewachsene Familienvater für ein Sommerspecial mit seinem Bühnenprogramm "OSTMANE - Integration gelungen" auf die Bühne zurück. Der mitreißende Comedian zeichnet sich vor allem durch seine Energie sowie spitze Pointen aus, wenn er von seinem aufregenden Leben an der Grenze Ostberlins berichtet. Er nimmt sein Publikum dabei mit in seine Welt - eine Welt der Schubladen, in die er in seinem Alltag regelmäßig landet.

Am Donnerstag, dem 9. Juli, ist Osan Yaran im Rahmen der Witzewelle zu Gast in der Centralstation.
Von 0 auf 100: Osan Yaran: OSTMANE - Integration gelungen
09.07.2020
20:00 Uhr
In seinem aktuellen Bühnenprogramm berichtet der in Berlin geborene und aufgewachsene Familienvater mitreißend von seinem aufregenden Leben an der Grenze Ostberlins. Dabei nimmt er das Publikum mit in seine Welt - eine Welt der Vorurteile und Schubladen, in denen er fast täglich landet. Ein Abend voll spitzer Pointen.


Am Donnerstag, dem 9. Juli, im Rahmen der von Merck unterstützten Reihe "Von 0 auf 100" in der Centralstation.
VERLEGT: Lichterschlacht: Darmstadts Slam-Talente im Spotlight
10.07.2020
18:30 Uhr
Und dann stehst du da. Nur noch fünf Schritte vom Bühnenaufgang entfernt. Vier Schritte, die den Unterschied ausmachen. Drei Schritte zwischen Backstagehalbdunkel und Scheinwerferlicht. Zwei Schritte zwischen Herzklopfen und der gebannten Stille vor dem ersten Wort.
Die Darmstädter Dichterschlacht ist einer der legendärsten Poetry-Slams in Deutschland. Seit 2001 treffen sich die versiertesten Bühnendichterinnen und -dichter des Landes im Carree, um sich bei einzigartiger Atmosphäre mit lyrischen Texten zu duellieren. 2018 wurde es Zeit für ein weiteres Kapitel! Licht an für druckfrische Texte, unerhörte Stimmen, einen Slam der New Kids on the Block und zukünftigen Stars der Szene bei Darmstadts U20-Slam! In der Bar des ehemaligen Elektrizitätswerks Centralstation leuchten sie auf: Poetinnen unter Strom, mit Bock auf Neues und dem Herzen auf der Zunge, mit unverbrauchten Performances und einem eigenen Blick auf die Welt. Wenn Prosa auf Spoken Word trifft, persönliche Geschichten auf die zweitgrößten Fragen im Leben, wird Lampenfieber zur Festbeleuchtung für Highlight-Momente. Moderiert wird der Abend von Maya Argueta und Caro Goebel.

Und dann stehst du da, im Scheinwerferlicht
Liest die letzte Zeile in deinem Gedicht
Und das Spotlight und du
Ihr strahlt um die Wette.

Am Mittwoch, dem 10. Juni in der Centralstation, ermöglicht durch die Sparkasse Darmstadt.

Du bist nicht älter als 20 Jahre und möchtest mit einem selbstgeschriebenen Text beim Slam teilnehmen? Melde dich an unter info@centralstation-darmstadt.de oder telefonisch unter 06151-7806-900.

Von 18 bis 18.30 Uhr findet ein Warm-Up für teilnehmende Slammer statt.


Poetry Slam Workshops an Ihrer Schule

Wollen Sie einen Poetry-Slam-Workshop für Ihre Schule oder Ihre Organisation? Das Wort & Bühne-Team der Centralstation vermittelt auf Anfrage gerne erfahrene Workshopleiter*innen aus dem Poetry-Slam-Bereich. Vom zweistündigen Impulsworkshop über Tagesangebote bis zur Projektwoche ist alles möglich. Anfragen an info@centralstation-darmstadt.de.
Quichotte: Schnauze
11.07.2020
20:00 Uhr
ABGESAGT: Von 0 auf 100: Quichotte: Schnauze
11.07.2020
20:00 Uhr
Ehrlicher denn je plaudert Quichotte in seinem neuen Soloprogramm „Schnauze“ über menschliche Abgründe und Alltagswahnsinn. Ermutigt, eben diese in den richtigen (wichtigen!) Momenten aufzumachen und sie in anderen auch mal zu halten. Das Publikum darf sich auf eine rotzfreche Mischung aus Stand-Up Comedy, musikalischem Trullala, humoristischen Geschichten und Poesie freuen. Das Ganze ist mehrfach preisgekrönt und das Gesamtpaket nicht weniger als genial!

Am Mittwoch, dem 1. Juli, wird's im Rahmen der von Merck unterstützten Reihe "Von 0 auf 100" in der Centralstation bitterböse humoristisch.
ABGESAGT: Ky-Mani Marley
13.07.2020
20:00 Uhr
Bob Marley, Godfather of Reggae und unvergessene Rastafari-Ikone, hat in seinen 36 Lebensjahren 14 Kinder gezeugt. Seine Musik und sein unglaublicher Spirit leben in ihnen weiter, denn viele seiner Sprösslinge sind heute selbst erfolgreiche Musiker.

Ky-Mani Marley entdeckte seine musikalische Leidenschaft erst recht spät, zu Lebzeiten seines Vaters war er sich seiner Sportler-Karriere sicher. Erst das musikalische Erbe Bob Marleys und letztlich die Zusammenarbeit mit Pras Michel von den Fugees entfachte 1997 seine Liebe zur Musik. Seither ist der heute 44-jährige sowohl als Filmschauspieler als auch als Reggae-Künstler erfolgreich und blickt auf Zusammenarbeiten unter anderem mit Superstar Gentleman. 2016 erschien ihr gemeinsames Album „Conversations“, das mit seinen 18 Tracks Fans wie Kritiker gleichermaßen überzeugte.

Am Montag, dem 13. Juli, dürfen sich die Besucher der Centralstation auf authentischen Reggae direkt aus Jamaica freuen!


Und wer vom Reggae und der Marley-Family so gar nicht genug bekommt, der kann am 5. August beim Konzert von Bruder Julian Marley & The Uprising (im Rahmen der Merck Sommerperlen) gleich weiter grooven!

AUSVERKAUFT: Von 0 auf 100: Swing-Solo-Workshop: Solo-Charleston
14.07.2020
19:30 Uhr
Tanzparties werden beim Swingtanz als „Social Dance“ bezeichnet. Denn hier geht es in der Regel ausgesprochen sozial zu: Ein buntes und wirbelndes Miteinander, jede tanzt mit jedem und jede kann jeden jederzeit auffordern.
In Zeiten von Abstandsgeboten gestaltet sich dieses ausgelassene Treiben jedoch schwierig! Zum Glück gibt es aber auch Solo-Varianten – und damit keiner auf den Swing in den Beinen verzichten muss, bietet die Centralstation drei Swing-Solo-Workshops sowie die beliebte Swing and Ride-Fahrradtour mit Tanzeinlagen an schönen Plätzen und unter freiem Himmel an. Alles mit der gebotenen Vorsicht und den nötigen Sicherheitsvorkehrungen.
Los geht es am Dienstag, dem 23. Juni, mit dem „Dean Collins Shim Sham“ unter Anleitung von Betina Fischer und Oskay Ozen. Der Shim Sham ist die wohl bekannteste aller Swingtanz-Solo-Routinen. Neben der gängigen Basic Variante gibt es zahlreiche Abwandlungen. Eine davon, der „Dean Collins Shim Sham“, choreographierte der US-amerikanische Filmstar und Tänzer Dean Collins in den 30er Jahren. Für eine Teilnahme sind Grundkenntnisse des Solo Swingtanzes erforderlich, Kenntnisse über den Basic Shim Sham sind hilfreich, jedoch nicht unbedingt nötig.
Unter Anleitung von Betina Fischer widmet sich der zweite Workshop am Dienstag, dem 14. Juli, dem 20ies Charleston. Dieser wilde Tanz wurde in den USA der 1920er Jahre populär und durch großartige Künstler*innen wie Josephine Baker einem Weltpublikum bekannt. Auch 100 Jahre später ist dieser Tanz ein ganz typischer Bestandteil des Lindy Hop, den jede*r Tänzer*in beherrschen sollte und der jede Menge Spaß mit sich bringt. Bitte möglichst glatte Schuhe mitbringen, damit die für den 20ies Charleston typischen Flapper Feet auch ganz easy gelingen.
Im dritten und letzten Solo-Workshops am 4. August erarbeiten die Teilnehmer gemeinsam mit Betina Fischer und Oskay Ozen eine Jitterbug Stroll Routine. Der Jitterbug Stroll wurde 1992 von Ryan Francois auf den Song "At the Woodchoppers Ball" von Woody Hermann choreografiert. Es handelt sich um eine Solo-Routine im Blues-Schema, die bei Swingtänzern auf der ganzen Welt beliebt ist. Vorkenntnisse sind hilfreich, aber keine Voraussetzung. Bitte möglichst glatte Schuhe mitbringen.

Seine erworbenen Kenntnisse kann man am Samstag, dem 22. August, bei „Swing & Ride – Der Fahrradtour mit Tanzeinlagen an schönen Plätzen“ weiter erproben und zum Besten geben. Denn auch die beliebte Radparade steht dieses Jahr ganz im Zeichen des Solos. An den verschiedenen Stationen werden gemeinsam einzelne Schrittfolgen erarbeitet, die nach und nach synchron eine sogenannte „Routine“ ergeben. Die Darmstadt-Routine wird als schöne Erinnerung auf Video festgehalten.
VERLEGT: Enno Bunger: Was berührt, das bleibt. Live 2020
15.07.2020
20:00 Uhr
Enno Bungers viertes Album bietet den Soundtrack für ein besseres Leben. Eines, in dem man lieber gute Erinnerungen sammelt als Messenger-Verläufe. Eines, in dem die Qualität des Augenblicks größeren Wert hat als das imaginierte Ziel in der Ferne. Diese Idee spiegelt sich in jedem Ton der neuen Platte wider, lyrisch wie musikalisch. Gewohnt emotional und doch tanzbar und gute Laune weckend entstand daraus ein Album, das Augen öffnet, Hoffnung schürt und Mut macht. Auf das Leben, für die Zukunft und sich selbst.
Erlebte Verluste Enno Bungers münden in hoch emotionalen Texten, denn, so der Musiker: „Die größte Scheiße, durch die man gehen muss, kann der beste Dünger für berührende Kunst sein.“ So kann „Was berührt, das bleibt“ als Konzeptalbum zur Verarbeitung einschneidender Erlebnisse aus der Feder eines Mannes betrachtet werden, der seine Kindheit am Klavier verbrachte und schon mit 13 Jahren als Barpianist Ostfrieslands Kneipen bespielte.

Am Mittwoch, dem 15. Juli, wird es in der Centralstation musikalisch emotional und doch lebensbejahend!
Von 0 auf 100: Lesen für Bier - mit Finn Holitzka
16.07.2020
20:00 Uhr
Jetzt mal ehrlich: Warum gehen wir aus? Weil wir Neues hören wollen, Absurdes, Interessantes. Weil wir eine gute Zeit haben wollen. Und dazu am besten noch ein paar Getränke gegen den Durst. Das Format "Lesen für Bier" vereint all das: Entertainment, gute Stimmung und Flüssiges (ob mit oder ohne Alkohol). Finn Holitzka und Stargast lesen die Texte, die ihr mitbringt: Ob bizarre Kleinanzeigen, obskure Ratgeberliteratur, bewegende Tagebucheinträge oder eure Bachelorarbeit. Das beste: Wer einen Text einreicht, kann mit etwas Glück auf ein Freibier hoffen! Erfunden wurde das Format Lesen für Bier in Nürnberg von Lukas Fassnacht - jetzt kommt es erstmals nach Darmstadt!

Am Donnerstag, dem 16. Juli, im Rahmen der von Merck unterstützten Reihe "Von 0 auf 100" in der Centralstation.
Von 0 auf 100: Mollerkoller kompakt
17.07.2020
18:00 Uhr
Rainer Bauers Mollerkoller genießt Kultstatus in Darmstadt. Die spontan, skurrile Kleinkunst-Show begeistert seine Zuschauer*innen seit 2003 im Theater Moller Haus. Dabei entwickelt jeder Abend seine individuelle Dynamik mit "bemerkenswerter Qualität".

Im Rahmen der Reihe "Von 0 auf 100" kommt eine 60-minütige Mollerkoller Kompaktversion mit Darmstädter Künstler*innen in die Centralstation. Das Akrobatikduo Elabö erzählt eine artistische Schachgeschichte, die Handschattenspielerin Carola Kärcher lässt magische Welten aus ihrem Schattenkoffer entstehen, der Jongleur Till Pöhlmann zaubert mit seinen LED-Leuchtrequisiten vergängliche Bilder in die Luft und der Profibürokrat Herbert Faulhaber berichtet über die neuesten Entwicklungen in Darmstadt.

Am Freitag, dem 17. Juli, im Rahmen der von Merck unterstützten Reihe "Von 0 auf 100" in der Centralstation.
Von 0 auf 100: Mollerkoller kompakt
17.07.2020
21:00 Uhr
Rainer Bauers Mollerkoller genießt Kultstatus in Darmstadt. Die spontan, skurrile Kleinkunst-Show begeistert seine Zuschauer*innen seit 2003 im Theater Moller Haus. Dabei entwickelt jeder Abend seine individuelle Dynamik mit "bemerkenswerter Qualität".

Im Rahmen der Reihe "Von 0 auf 100" kommt eine 60-minütige Mollerkoller Kompaktversion mit Darmstädter Künstler*innen in die Centralstation. Das Akrobatikduo Elabö erzählt eine artistische Schachgeschichte, die Handschattenspielerin Carola Kärcher lässt magische Welten aus ihrem Schattenkoffer entstehen, der Jongleur Till Pöhlmann zaubert mit seinen LED-Leuchtrequisiten vergängliche Bilder in die Luft und der Profibürokrat Herbert Faulhaber berichtet über die neuesten Entwicklungen in Darmstadt.

Am Freitag, dem 17. Juli, im Rahmen der von Merck unterstützten Reihe "Von 0 auf 100" in der Centralstation.
Von 0 auf 100: Theater Lakritz: Drunter & Drüber
19.07.2020
11:00 Uhr
„Drunter & Drüber“ ist ein Kindertheaterstück übers Rechthaben und Rechthaben wollen. Mit viel Neugier, Fantasie und Situationskomik versuchen die beiden Figuren auf der Bühne sich selbst und dem Publikum jeweils das Gegenteil zu beweisen.
Denn manchmal ist es gar nicht so einfach zu entscheiden, was besser ist: oben oder unten, voll oder leer, drunter oder drüber. – Und vielleicht gibt es ja doch noch etwas dazwischen, zwischen hoch und tief, viel und wenig, lecker und bäh…

Das freie Theater Lakritz ist eigentlich im Theater Moller Haus beheimatet. Für ein erstes Testspiel auf Abstand kommt das Ensemble am Sonntag, dem 19. Juli, in den Saal der Centralstation.
Von 0 auf 100: Theater Lakritz: Drunter & Drüber
19.07.2020
15:00 Uhr
„Drunter & Drüber“ ist ein Kindertheaterstück übers Rechthaben und Rechthaben wollen. Mit viel Neugier, Fantasie und Situationskomik versuchen die beiden Figuren auf der Bühne sich selbst und dem Publikum jeweils das Gegenteil zu beweisen.
Denn manchmal ist es gar nicht so einfach zu entscheiden, was besser ist: oben oder unten, voll oder leer, drunter oder drüber. – Und vielleicht gibt es ja doch noch etwas dazwischen, zwischen hoch und tief, viel und wenig, lecker und bäh…

Das freie Theater Lakritz ist eigentlich im Theater Moller Haus beheimatet. Für ein erstes Testspiel auf Abstand kommt das Ensemble am Sonntag, dem 19. Juli, in den Saal der Centralstation.
Von 0 auf 100: Kabbaratz: Wo wir hinkamen, war es voll
24.07.2020
20:00 Uhr
Als Kabarett-Duo „Kabbaratz“ stehen Evelyn Wendler und Peter Hoffmann auf der Bühne. Ihr 29. Programm „Wo wir hinkamen, war es voll“ befasst sich mit den Kindern des Wirtschaftswunders – jenen geburtenstarken Jahrgängen, denen sie selbst angehören. Einer Zeit in der Navigationsgeräte noch Beifahrer hießen, man für Lego keine Bedienungsanleitung sondern Phantasie benötigte und in der die Nachmittagsbetreuung noch aus einem Wohnungsschlüssel am Bindfaden um den Hals bestand.

Am Freitag, dem 24. Juli, im Rahmen der von Merck unterstützten Reihe "Von 0 auf 100" in der Centralstation.
Von 0 auf 100: Martin Kohlstedt live
30.07.2020
21:00 Uhr
Für die Energie und Unberechenbarkeit seiner Konzerte ist Martin Kohlstedt, unübersehbar Bursche vom Thüringer Land, durchaus berüchtigt und hat es damit von der Russischen Staatsbibliothek über die iranische Talar-e Rudaki bis in den ausverkauften großen Saal der Hamburger Elbphilharmonie gebracht. Hier gibt es keine Werke, dafür kompositorische Versatzstücke, deren Kraft in dem Potenzial ihrer Kombinierbarkeit und Variationen liegt. Diese Module, wie Kohlstedt sie nennt, ergeben gerade in ihrer Verbindung unvorhersehbare Pointen und Konflikte – und erzeugen einen musikalischen Sog, dem Klassikfans wie Popmusikschätzer erliegen.

Am Donnerstag, dem 30. Juli, im Rahmen der von Merck unterstützten Reihe "Von 0 auf 100" in der Centralstation.
Von 0 auf 100: Ragawerk
31.07.2020
20:30 Uhr
Musik wie ein Roadtrip in Gedanken. Der Soundtrack eines Films, der nur in der Vorstellung existiert. Ein Episodenfilm, gedreht auf den Straßen zwischen Deutschland und Indien. Vorder- und Hintergründe wechseln. Perspektiven ändern sich.
Die „Weltenvereiner“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung) vom Max Clouth Clan sind jetzt Ragawerk.
Sie spielen mit hymnischen Melodien, filmmusikalischen Klängen und mitreißenden Rhythmen. Westliche und indische Einflüsse verschmelzen zu einem charakteristischen Sound, raffinierte Strukturen werden mit ausdrucksstarken Improvisationen kombiniert.

Am Freitag, dem 31. Juli, im Rahmen der von Merck unterstützten Reihe "Von 0 auf 100" in der Centralstation.
ABGESAGT: Merck-Sommerperlen: Altin Gün
04.08.2020
20:30 Uhr
Wie schon das Debütalbum „On“ begeistert auch das zweite Album („Gece“) der niederländischen Psych-Rock-Band Altın Gün Fans anatolischer Rock- und Folkmusik. Richtig gelesen: Nur ein Mitglied stammt aus der Türkei! Der Authentizität und dem Charme ihres orientalischen Sounds tut das aber keinen Abbruch.
Seit ihrer Gründung 2017 blickt die Band auf 200 gespielte Konzerte, die Fanbase wächst beständig. Wer einmal das (Live-)Vergnügen hatte, kehrt wieder.

Viele Songs sind insbesondere in der Türkei bekannt, erinnern sie doch stark an den verstorbenen Musiker und Komponisten Neşet Ertaş, der als Leonard Cohen der Türkei gehandelt wurde. Neu und zeitgemäß interpretiert, verleiht das Sextett diesem traditionellen Folk-Sound mit jeder Menge elektronischer Instrumente, funky Grooves und psychedelischen Elementen ein modernes Gewand. Die eindringliche Stimme von Erdinç Ecevit wird begleitet von Keyboards, Gitarre, Bass, Schlagzeug und Percussion, was befeuernde Rhythmen entstehen lässt und Tanzgelüste weckt.
Während „Gece“ auf Deutsch „Nacht“ bedeutet, beschreibt Altin Gün einen „goldenen Tag“. Doch von Wiedersprüchen will diese Band ohnehin nichts wissen!

Am Dienstag, dem 4. August, treffen in der Centralstation traditionell anatolische Klänge auf modernen Power-Rock.
Von 0 auf 100: Swing-Solo-Workshop: Jitterbug Stroll - AUSVERKAUFT -
04.08.2020
19:30 Uhr
Tanzparties werden beim Swingtanz als „Social Dance“ bezeichnet. Denn hier geht es in der Regel ausgesprochen sozial zu: Ein buntes und wirbelndes Miteinander, jede tanzt mit jedem und jede kann jeden jederzeit auffordern.
In Zeiten von Abstandsgeboten gestaltet sich dieses ausgelassene Treiben jedoch schwierig! Zum Glück gibt es aber auch Solo-Varianten – und damit keiner auf den Swing in den Beinen verzichten muss, bietet die Centralstation drei Swing-Solo-Workshops sowie die beliebte Swing and Ride-Fahrradtour mit Tanzeinlagen an schönen Plätzen und unter freiem Himmel an. Alles mit der gebotenen Vorsicht und den nötigen Sicherheitsvorkehrungen.
Los geht es am Dienstag, dem 23. Juni, mit dem „Dean Collins Shim Sham“ unter Anleitung von Betina Fischer und Oskay Ozen.
Unter Anleitung von Betina Fischer widmet sich der zweite Workshop am Dienstag, dem 14. Juli, dem 20ies Charleston. Dieser wilde Tanz wurde in den USA der 1920er Jahre populär und durch großartige Künstler*innen wie Josephine Baker einem Weltpublikum bekannt. Auch 100 Jahre später ist dieser Tanz ein ganz typischer Bestandteil des Lindy Hop, den jede*r Tänzer*in beherrschen sollte und der jede Menge Spaß mit sich bringt. Bitte möglichst glatte Schuhe mitbringen, damit die für den 20ies Charleston typischen Flapper Feet auch ganz easy gelingen.
Im dritten und letzten Solo-Workshops am 4. August erarbeiten die Teilnehmer gemeinsam mit Betina Fischer und Oskay Ozen eine Jitterbug Stroll Routine. Der Jitterbug Stroll wurde 1992 von Ryan Francois auf den Song "At the Woodchoppers Ball" von Woody Hermann choreografiert. Es handelt sich um eine Solo-Routine im Blues-Schema, die bei Swingtänzern auf der ganzen Welt beliebt ist. Vorkenntnisse sind hilfreich, aber keine Voraussetzung. Bitte möglichst glatte Schuhe mitbringen.
Seine erworbenen Kenntnisse kann man am Samstag, dem 22. August, bei „Swing & Ride – Der Fahrradtour mit Tanzeinlagen an schönen Plätzen“ weiter erproben und zum Besten geben. Denn auch die beliebte Radparade steht dieses Jahr ganz im Zeichen des Solos. An den verschiedenen Stationen werden gemeinsam einzelne Schrittfolgen erarbeitet, die nach und nach synchron eine sogenannte „Routine“ ergeben. Die Darmstadt-Routine wird als schöne Erinnerung auf Video festgehalten.

Am Dienstag, dem 4. August, im Rahmen der von Merck unterstützten Reihe "Von 0 auf 100" in der Centralstation.
ABGESAGT: Merck-Sommerperlen: Julian Marley & The Uprising
05.08.2020
20:30 Uhr
Marley – kein anderer Name ist so untrennbar mit dem Reggae verbunden. Fast 40 Jahre ist es nun her, dass die Reggae-Legende Bob Marley im Mai 1981 verstarb. Doch seine Musik und seine Mission leben bis heute in seinen Kindern weiter.
Bob Marleys Sohn Julian wurde 1975 in London geboren, verbrachte seine Kindheit in England und Jamaika und stand bereits im zarten Alter von fünf Jahren das erste Mal im Studio. Mit seiner Band The Uprising folgt der Multiinstrumentalist, der sich an Bass, Schlagzeug, Gitarre und Keyboard gleichermaßen versiert zeigt, der Roots Reggae-Tradition seines Vaters. Sein erstes Soloalbum „Lion In The Morning“ erschien 1996, dem 2003 „A Time & Place“, 2009 das hochgelobte „Awake“ sowie 2019 das Grammy nominierte „As I Am“ folgten.

Was könnte besser in die Konzertreihe Merck-Sommerperlen passen, als ein Abend im Zeichen der Musik und der Spiritualität des Rastafari mit Julian Marley & The Uprising am Mittwoch, dem 5. August, in der Centralstation?!
Von 0 auf 100: The Düsseldorf Düsterboys - AUSVERKAUFT -
06.08.2020
21:00 Uhr
Ziemlich altmodischer, schön verschaukelter Sixties-Folkrock, nur echt mit Klarinette, Orgelrabatz, Gitarrengeschrammel und sanftem Männergesang. Und dabei verlieren die Düsterboys nur wenige Worte, um ihren Songs den nötigen Ausdruck zu verleihen. Und spätestens, wenn es mehrstimmig wird, ziehen sie uns mit jeder einzelnen, gesungenen Silbe in ihren Bann - selbst, wenn es im Liedtext nur um das Glühen einer Zigarette geht. Feinstoffliche Songs für die Raucherecken des Lebens.

Am Donnerstag, dem 6. Juni, im Rahmen der von Merck unterstützten Reihe "Von 0 auf 100" in der Centralstation.
VERLEGT: Merck-Sommerperlen: Dead Kennedys
08.08.2020
20:30 Uhr
Dead Kennedys – die schnellste, zynischste, provokanteste, aber vor allem bekannteste Punkband der USA seit den späten 70er und frühen 80er Jahren!
Vier Jahrzehnte ist es nun her, dass die politischen Musiker aus der Bay Area ihr legendäres Debütalbum „Fresh Fruit for Rotting Vegetables“ veröffentlichten. Ein Album wie ein Manifest, das in Großbritannien Gold Status erreichte. Kritische Lyrics über eine erfolgsbesessene amerikanische Mittelschicht gepaart mit wütenden Klängen. Mit den zeitlosen Klassikern „California über Alles“, „Holiday In Cambodia“ oder „Kill The Poor“ identifiziert sich bis heute die Punk-Bewegung.
Zahlreiche rechtliche Verfahren und die Mühen der Mächtigen dieser Welt, sie zum Schweigen zu bringen, konnten den Dead Kennedys nichts anhaben. Sie bleiben ihrem Stil kompromisslos treu und sind nach wie vor Garant energiegeladener Live-Shows und böser sarkastischer und dennoch humorvoller Texte, die mit Vorliebe ideologische Standpunkte von Religion sowie rechter und linker Politik aufs Korn nehmen.
Ein schweißtreibendes Punk-Spektakel im Rahmen der Merck-Sommerperlen, am Samstag, dem 8. August, in der Centralstation.
VERLEGT: Merck-Sommerperlen: Thees Uhlmann & Band
09.08.2020
20:30 Uhr
Auch jenseits von HipHop sollte eine Platte mit einer Ansage öffnen. Also so Richtung: „Wer bin ich!“, „Wo war ich!“ oder „Ey, wie sehr knallen meine neuen Songs alle Platzhalter-Künstler, die sich von hinten an den Thron geschlichen haben, weg!“. Alles mit Ausrufe- statt Fragezeichen, versteht sich. Der Opener von Thees Uhlmanns drittem Solo-Album ist eine solche Zustandsbeschreibung. Er sagt, was Sache ist. Und zwar: „Fünf Jahre nicht gesungen“. Roman geschrieben, check. Lesereisen, check. Besorgt das Weltgeschehen beobachtet, check. Aber Musik – Fehlanazeige. Und dann, September vergangenen Jahres: Licht am Ende des Tunnels! „‚Junkies und Scientologen‘ ist eine furiose Reise durch unsere Gegenwart, mit hunderten von Zitaten, Querverweisen, kleinen Hints und Erwähnungen. Ein bisschen Tomte, ein bisschen Poppunk, ein bisschen Springsteen. Vor allem aber – typisch Thees Uhlmann“, freut sich der Radiosender Bayern 2 über das Ende 2019 erschienene Album.

Mit neuen Songs und sicher auch altbekannten Liedern ist Thees Uhlmann am Sonntag, dem 9. August, im Rahmen der Merck-Sommerperlen zu Gast in der Centralstation.
ABGESAGT: Merck-Sommerperlen: Allah-Las
11.08.2020
20:30 Uhr
Bands wie Tame Impala, Ty Segall und Thee Oh Sees machen es vor: Retro-Klänge sind zurück und mal so gar nicht von gestern! Auch die Allah-Las bringen mit ihrer Mischung aus Neo-Psychedelia, 60s Beat und Janglepop nicht nur Althippies, sondern längst auch Generationen zum Tanzen, die solcherlei Musik nur aus Erzählungen ihrer Eltern kennen dürften. 2008 im legendären Plattenladen Amoeba Music auf dem Sunset Boulevard gegründet (drei der vier Mitglieder arbeiteten dort), widmet sich das Quartett seither stilecht und authentisch dem totgeglaubten Garagesound vergangener Zeiten.
Die selbstbetitelte Albumpremiere ließ bis 2012 auf sich warten und schlug mit nostalgieschwangerem, kalifornischem Surfrock ein wie eine Bombe! Es folgten drei weitere Alben, die schlechter nicht wurden. Von Medien und Fans gleichermaßen gefeiert, ist ein Konzert der Allah-Las ein ganz besonderes Erlebnis!

Am Dienstag, dem 11. August, erwartet die Besucher der Centralstation im Rahmen der Merck-Sommerperlen eine musikalische Zeitreise.
ABGESAGT: Merck-Sommerperlen: Jeremy Loops
12.08.2020
20:30 Uhr
„Germany is quickly becoming one of my favourite places in the world to play“, schwärmt Jeremy Loops auf Facebook über seine Deutschland-Tour im vergangenen Jahr. Im Schlachthof Wiesbaden stand er mit einem Fuß bereits unter der Dusche, um dann für die tobende Menge noch für eine weitere Zugabe auf die Bühne zurück zu kehren. Kein Wunder, hatte Loops zusammen mit seiner Band doch eine grandiose Show abgeliefert.
Gemeinhin ist bei dem schönen Wörtchen „authentisch“ ja Vorsicht angebracht, aber den Umweltaktivisten und passionierten Wellenreiter aus Südafrika kann man guten Gewissens so bezeichnen. Dabei ist es ganz gleich, ob er mit Gitarre und Loopstation auf die Bühne kommt oder mit seiner fünfköpfigen Band. Die Mischung aus Folk und Pop mit Reggae-Einschlag zündet in jeder Konstellation. Im kommenden Hochsommer kehrt er nun zurück in sein neues Lieblings-Tour-Land – und beschert der Centralstation am Mittwoch, dem 12. August, ein stimmungsvolles Konzert im Rahmen der Merck-Sommerperlen.
Von 0 auf 100: Dirty Flamingo
14.08.2020
21:00 Uhr
In Darmstadt weiß man, dass die Jungs und Mädels von Dirty Flamingo abgehen! Mit geballter Ladung Soulpower, inklusive Bläserfraktion und funky Riffs, erschafft die achtköpfige Supergroup einen Sound, der sich nicht gewaschen hat… schön „dirty”, direkt und dynamisch.

Am Freitag, dem 14. August, im Rahmen der von Merck unterstützten Reihe "Von 0 auf 100" in der Centralstation.
Von 0 auf 100: 44. Filmfest Weiterstadt - Kurzfilmprogramm für Kinder - AUSVERKAUFT -
15.08.2020
14:00 Uhr
Auch das 44. Filmfest Weiterstadt muss in diesem Jahr umdisponieren: Die (verkürzten) Kurzfilm open air Programme werden auf dem Bolzplatz am Braunshardter Tännchen gezeigt, das Kurzfilmprogramm für Kinder ab 3 Jahren findet in der Centralstation statt. Das Kinderprogramm zählt zu den beliebtesten, weil unterhaltsamsten, Programmpunkten des Festivals. Ein knapp zweistündiges Vergnügen, an dem längst nicht nur Kinder ihren Spaß haben.
Von 0 auf 100: Kindercomic-Lesung mit Philip Waechter, Sylvain Merot & Julien Prévost
16.08.2020
12:00 Uhr
Comics sind das beste Lesefutter! Sie bringen die Dinge auf den Punkt, ohne groß um den heißen Brei zu reden, noch dazu sind sie schön anzusehen. Aus Frankfurt und Umgebung kommen viele großartige Comicmacher und deshalb gibt es dort auch das Kindercomicfestival „Yippieh!“.
In Kooperation mit dem Comicfestival haben wir Sylvain Merot & Julien Prévost (Mademoiselle Eiffelturm) und
Philip Waechter (Toni will ans Meer) eingeladen, ihre Bücher vorzustellen. Bämm! Hierzu gibt es Geräusche, Musik, Livezeichnen und vieles mehr. Plopp! Gerne stehen die Comiczeichner*innen auch Rede, Stift und Antwort über ihren Beruf und wenn man nett bittet, schreiben sie einem auch etwas in ein Buch oder Comic. Kritzel! Kommt alle und seid dabei! Yippieh!

Am Sonntag, dem 16. August, im Rahmen der von Merck unterstützten Reihe "Von 0 auf 100" in der Centralstation.
VERLEGT: Merck-Sommerperlen: Eule findet den Beat
16.08.2020
16:00 Uhr
Seit Erscheinen des Hörspiels „Eule findet den Beat – ein Entdeckerflug durch die Musikwelt“ 2014 versetzt das muntere und neugierige Vogeltier Kinder wie Eltern in Begeisterung. Über 150.000 Mal verkaufte sich das musikalische Abenteuer, in dem eine kleine Eule auf große Entdeckungsreise geht, um Kindern die Vielfalt der Musik näherzubringen. Es wundert daher kaum, dass die arglose Eule auch auf der Theaterbühne Erfolge feiert.
Bereits 2016 feierte die Inszenierung von Cristiana Garba und Christina Raack Premiere im Hamburger Schmidtchen und ist seither in der Hansestadt ununterbrochen ausverkauft. Schnell wurde klar: Eule muss den Beat auch in andere Städte tragen! Seit 2019 ist das erfolgreiche Kinder-Theater-Konzert auf Deutschland-Tour und begeistert kleine wie große Zuschauer in ausverkauften Häusern.
Am Sonntag, dem 16. August, legt Eule im Rahmen der Merck-Sommerperlen auch einen Stopp in der Centralstation ein.


Von 0 auf 100: Romie live
19.08.2020
19:30 Uhr
Mit Romie sind zwei vielversprechende Singer-Songwriterinnen aus Frankfurt in der Centralstation zu Gast. Die Wurzeln von Paula und Jule liegen im Folk der 1960er Jahre, ihr harmonischer Sound erinnert an die Staves, Simon & Garfunkel, an die Spielfreude der Civil Wars und die Dramatik eines Damien Rice. Wenn sie nicht mit anderen Gastmusikern auf der Bühne stehen, begleiten sich die beiden an Gitarre, Klavier, Ukulele und Bass.

Am Mittwoch, dem 19. August, im Rahmen der von Merck unterstützten Reihe "Von 0 auf 100" in der Centralstation.
Von 0 auf 100: Sofatänzer
20.08.2020
20:30 Uhr
Es ist ein waghalsiges Projekt - aber es funktioniert. Die Sofatänzer wandeln zwischen Pop und Jazz, Gospel und Blues, Ballade und Swing. Dabei sind nicht nur die vier Musiker extrem wandlungsfähig, sondern verwandeln auch die Songs in ihrem Repertoire akkurat in innovative Arrangements. Manchmal erkennt man die Titel erst auf den zweiten Blick, aber der lohnt sich umso mehr. Manches ist dabei zum Dahinschmelzen und Schwelgen, manches zum Schmunzeln, anderes wiederum zum Tanzen und Mitschwingen - alles in Allem ein Konzerterlebnis der speziellen Art.

Am Donnerstag, dem 20. August, im Rahmen der von Merck unterstützten Reihe "Von 0 auf 100" in der Centralstation.
Von 0 auf 100: Wortblind - Akustik-Set
21.08.2020
21:00 Uhr
Die fünfköpfige Band aus Darmstadt war schon immer eine stilistische Mixtur: Stephan rappt mit kraftvoller Stimme, Max komplettiert mit Gesang. Alles auf Deutsch. Tiefgehende Themen zwischen Selbstreflexion und alltäglichen Beobachtungen, den Wundern und den Absurditäten des Lebens.
In der Centralstation präsentieren die fünf Darmstädter ihre Songs als Unplugged Set – natürlich nicht ohne Strom, aber in einem atmosphärisch-akustischen Gewand und mit dem ein oder anderen musikalischen Gast auf der Bühne.

Am Freitag, dem 21. August, im Rahmen der von Merck unterstützten Reihe "Von 0 auf 100".
VERLEGT: Merck-Sommerperlen: FAUN
21.08.2020
20:30 Uhr
Der Ton mittelalterlicher Instrumente schwebt über archaischen Klanglandschaften. Übergroße japanische Taiko Trommeln und elektronische Rhythmen treffen auf alte Zaubersprüche. Einflüsse aus Celtic- und Nordic Folk verwachsen mit Dudelsack, Harfe, Drehleier und Laute zu einem beschwörenden Ganzen: FAUN zählt zu den weltweit führenden Bands, die alte Klänge mit moderner Musik verschmelzen lassen.
Die Geschichte der Band aus Gräfelfing bei München beginnt im Jahre 2002 und verzeichnet seither über 900 Konzerte sowie zehn veröffentlichte CDs und zwei DVDs. Ausgezeichnet mit Platin- und Goldstatus, stürmten FAUN zudem die deutschen Albumcharts und waren bereits dreimal für den Echo nominiert.
Mit ihrer einzigartigen Lichtshow verwandeln sie die Bühne in eine bezaubernde und mystische Anderswelt, die man so schnell nicht vergessen kann.

Im Rahmen der Merck-Sommerperlen treffen am Freitag, dem 21. August, in der Centralstation alte Klänge auf modernen Sound.
Von 0 auf 100: Swing & Ride: Darmstädter Fahrradtour mit Tanzeinlagen an schönen Plätzen
22.08.2020
14:00 Uhr
Tanzparties werden beim Swingtanz als „Social Dance“ bezeichnet. Denn hier geht es in der Regel ausgesprochen sozial zu: Ein buntes und wirbelndes Miteinander, jede tanzt mit jedem und jede kann jeden jederzeit auffordern.
In Zeiten von Abstandsgeboten gestaltet sich dieses ausgelassene Treiben jedoch schwierig! Zum Glück gibt es aber auch Solo-Varianten – und damit keiner auf den Swing in den Beinen verzichten muss, bietet die Centralstation diesen Sommer drei Swing-Solo-Workshops an (Dienstag, 23. Juni, Dienstag, 14. Juli und Dienstag, 4. August).
Seine erworbenen Kenntnisse kann man am Samstag, dem 22. August, bei „Swing & Ride – Der Fahrradtour mit Tanzeinlagen an schönen Plätzen“ weiter erproben und zum Besten geben. Denn auch die beliebte Radparade steht dieses Jahr ganz im Zeichen des Solos. Unter freiem Himmel, mit der gebotenen Vorsicht und den nötigen Sicherheitsvorkehrungen.
An den verschiedenen Stationen werden gemeinsam einzelne Schrittfolgen erarbeitet, die nach und nach synchron eine sogenannte „Routine“ ergeben. Die Darmstadt-Routine wird als schöne Erinnerung auf Video festgehalten.

Tour:
14 bis 15 Uhr: Start im Carree mit Lindyhop-Schnupperkurs
*Radeln
15:30 bis 16 Uhr: Tanzen auf dem Paulusplatz
*Radeln
16:30 bis 17 Uhr: Tanzen an der Woogs-Jause
*Radeln
17:30 bis 18 Uhr: Tanzen auf dem Friedensplatz
*Radeln
ab 18:30 Uhr: Tanzen, chillen, essen und trinken vor und in der Klause (am Hauptbahnhof)
Von 0 auf 100: Elfmorgen
22.08.2020
21:00 Uhr
Sie bezeichnen sich selbst als die älteste Newcomer Band der Welt – und manche Männer werden ja bekanntlich im Alter erst so richtig attraktiv. So auch Andy, Chris und Fred. Die drei stammen aus der Wetterau, glänzen mit Charme und servieren seit über 20 Jahren pure deutsche Rockmusik und ironisch witzige Dialoge auf der Bühne. Ende 2019 veröffentlichten sie ihr drittes Studioalbum – und keiner hätte gedacht, dass sein Titel „Zuhause“ in diesem Frühjahr eine solche Bedeutung erfährt. In der Centralstation testen die osthessischen Rocker, was es bedeutet, nun wieder auf der Bühne zu stehen.

Am Samstag, dem 22. August, im Rahmen der von Merck unterstützten Reihe "Von 0 auf 100" in der Centralstation.
VERLEGT: Alain Frei: Grenzenlos
22.08.2020
20:00 Uhr
Alain Frei ist zurück und beantwortet die Frage „Was darf Humor?“ ganz klar mit: Alles! In seinem Fall ist dieser jedenfalls wahrlich „Grenzenlos“ und der Titel seines neuen Stand-Up Comedy Programms entsprechend passend gewählt.
Seit vielen Jahren schon mischt der gebürtige Schweizer die deutsche Comedy Szene auf und zählt längst zu den erfolgreichsten Exportschlagern. Mit seinem vierten Programm begibt er sich nun auf die gewagte Mission, alle Grenzen hinter sich zu lassen. Jene in unseren Köpfen ebenso wie die der eigenen Welt.
Lassen wir uns gemeinsam mitreißen und wagen wir mit Alain Frei eine charmante Reise durch den Wahnsinn und die Absurdität des Alltags. Humor, Spontaneität und Augenzwinkern kommen dabei sicherlich nicht zu kurz, Sorgen und Schwermut müssen allerdings draußen bleiben.

Am Samstag, dem 22. August, darf in der Centralstation mächtig gelacht werden.
Von 0 auf 100: Hennermanns Horde: elephant walk
23.08.2020
15:00 Uhr
Zwei verliebte Pinguine, verspielte Robben, eine träge Kamelkarawane, ein Eier legendes Huhn, Hund und Katze, Elefanten – in ihrer Tanzproduktion für die Allerkleinsten hat sich die Choreografin Célestine Hennermann mit den Bewegungen von Tieren auseinandergesetzt. Die Tänzerin Katharina Wiedenhofer und ihr Partner Albi Gika bringen sie auf die Bühne und laden die kleinen Zuschauer ein in eine Welt der Überraschungen. Dutzende von bunten Eimern unterschiedlichster Formen und Größe bieten ihnen zahrleiche Möglichkeiten, die Bühne zu verwandeln. Begleitet von einer eigens für „elephant walk“ geschaffene Soundcollage des Komponisten Gregor Praml werden sie zur Eislandschaft, zum Bauernhof, bilden Hufe, Pfoten, Wasser oder Wolken.

Am Sonntag, dem 23. August, im Rahmen der von Merck unterstützten Reihe "Von 0 auf 100" in der Centralstation.
VERLEGT: Merck-Sommerperlen: Rainald Grebe & Die Kapelle der Versöhnung
23.08.2020
20:30 Uhr
Mit mal subtilem, mal drastischem und immer eigenwilligem Nonsens treibt es der Punk und Dadaist Rainald Grebe häufig auf die Spitze. Seine künstlerischen Ideen, stets kreativ und genial, gepaart mit einer großen Ladung unverblümter Gesellschaftssatire und alles verpackt in amüsantes Musikkabarett, begeistert sein Publikum seit knapp 20 Jahren. Die Ausbildung zum Puppenspieler ging dem Kölner nicht weit genug – so ist das Multitalent heute als Musiker und Kabarettist ebenso erfolgreich wie als Autor, Schauspieler und Regisseur. Neben dem Weltmusikpreis RUTH erhielt er unter anderem den Deutschen wie den Bayerischen Kabarettpreis und den Salzburger Stier, um nur einige zu nennen.
Auf seiner aktuellen Tour erhalten Grebes Sticheleien musikalische Untermalung von der „Kapelle der Versöhnung“. Es verspricht also, ein großartiger, sicherlich einprägsamer Abend zu werden!


Am Sonntag, dem 23. August, dürfen sich die Besucher der Centralstation im Rahmen der Merck-Sommerperlen auf Kabarett in Bestform freuen.
ABGESAGT: Merck-Sommerperlen: Selig
25.08.2020
20:30 Uhr
Jan Plewka und Christian Neander lernten sich 1993 in einer Hamburger Kneipe kennen und beschlossen, fortan gemeinsam Musik zu machen. Mit drei weiteren Jungs gründeten sie Selig – und der Erfolg gab ihnen recht: Ihr gleichnamiges Debütalbum erschien schnell und zählt (über 200.000-fach verkauft) bis heute zu den wichtigsten deutschsprachigen Alben. Was mit Rock und Grunge begann, wurde im Rahmen des Folgewerks „Hier“ wesentlich dunkler und seitens der Band als „Hippie-Metal“ stilisiert. Sie erreichten damit eine Platzierung in den deutschen Albumcharts. Mit „Blender“ gingen die fünf Musiker wiederum andere Wege, wurden zunehmend poppiger, Loops und Beats brachen mit gewohntem Sound.
1999 gab die Band ihre Trennung bekannt, die (2008) in eine Reunion der Originalbesetzung mündete. Keyboarder Malte Neumann verließ die Truppe 2014 endgültig und ließ Selig als Quartett zurück. Heute hat Selig zum ursprünglichen Stil zurückgefunden und erfreut damit auf einer ausgiebigen Tour treue wie neue Fans gleichermaßen.

Am Dienstag, dem 25. August, ist mit Selig eine der erfolgreichsten deutschen Rock-/Grungebands der vergangenen Jahrzehnte zu Gast in der Centralstation.
ABGESAGT: Merck-Sommerperlen: Mighty Oaks
26.08.2020
20:30 Uhr
Von 0 auf 100: Electric Horseman
26.08.2020
20:30 Uhr
Ein letzter Blick zurück, einsteigen und losfahren. Vergangenes vergangen sein lassen. Nach vorne schauen, auch wenn der Drang nach dem ständigen Blick in den Rückspiegel noch immer groß ist. Neuer Indie Folk Rock von Electric Horseman öffnet die Tür und bietet einen gemütlichen Platz auf dem Rücksitz an – auf einer entspannten Fahrt ins Ungewisse.
Auf der neuen Scheibe (Ende Juni 2020) Billboards And Palisades sind die Einflüsse von Musik aus vergangen Tagen klar zu orten, aber die vier Musiker wissen sich dabei in moderne Gewänder zu kleiden. Rootige Folk- und Country-Nuancen spielen ebenso eine Rolle, wie die rauere Gangart und ein moderner Charme. Dabei bleibt die Musik immer melodiös, eingängig und tänzelt zwischen wehmütiger Schwere und offener Leichtigkeit.
Als Support stehen me & my headphoses auf der Bühne. Melancholischer aber nie hoffnungstrüber Indie-Pop, vorgetragen mit einem Augenzwinkern und einem Zucken im Tanzbein.

Am Mittwoch,dem 26. August, im Rahmen der von Merck unterstützten Reihe "Von 0 auf 100" in der Centralstation.
Frank Goosen: Acht Tage die Woche. Die Beatles und ich
27.08.2020
20:00 Uhr
Kurz nach Frank Goosens Geburt hörten die Beatles auf, Konzerte zu geben. Der Zusammenhang zwischen diesen beiden Ereignissen ist unter Historikern umstritten. Goosen aber findet: Das kann kein Zufall sein. Mit dreizehn Jahren verfiel er den Fab Four und kam nie wieder von ihnen los. Nur hat er bisher wenig darüber geschrieben. Das hat er nun geändert. In der Reihe „Musikbibliothek“ seines Verlages Kiepenheuer & Witsch lässt er sich endlich auf Buchlänge über seine Lieblingsband aus. Goosen erklärt, wieso sein Weg zu den Beatles mit Schwarzarbeit zu tun hatte, warum er den Text von „Please please me“ zuerst völlig falsch verstand, und wie es kam, dass seine Söhne den Song „Penny Lane“ zum ersten Mal in der Penny Lane hörten. Goosen gelingt eine anrührende, spannende und sehr witzige Liebeserklärung an die größte Band aller Zeiten.

Am Dienstag, dem 27. August, zu Gast in der Centralstation.
Von 0 auf 100: Frank Goosen: Acht Tage die Woche. Die Beatles und ich - AUSVERKAUFT -
27.08.2020
20:00 Uhr
Kurz nach Frank Goosens Geburt hörten die Beatles auf, Konzerte zu geben. Der Zusammenhang zwischen diesen beiden Ereignissen ist unter Historikern umstritten. Goosen aber findet: Das kann kein Zufall sein. Mit dreizehn Jahren verfiel er den Fab Four und kam nie wieder von ihnen los. Nur hat er bisher wenig darüber geschrieben. Das hat er nun geändert. In der Reihe „Musikbibliothek“ seines Verlages Kiepenheuer & Witsch lässt er sich endlich auf Buchlänge über seine Lieblingsband aus. Goosen erklärt, wieso sein Weg zu den Beatles mit Schwarzarbeit zu tun hatte, warum er den Text von „Please please me“ zuerst völlig falsch verstand, und wie es kam, dass seine Söhne den Song „Penny Lane“ zum ersten Mal in der Penny Lane hörten. Goosen gelingt eine anrührende, spannende und sehr witzige Liebeserklärung an die größte Band aller Zeiten.

Am Donnerstag, dem 27. August, im Rahmen der von Merck unterstützten Reihe "Von 0 auf 100" in der Centralstation.
AUSVERKAUFT: Von 0 auf 100: rexFilmGespräch: Brot - Das Wunder, das wir täglich essen
28.08.2020
20:00 Uhr
Aus dem einfachen Grundnahrungsmittel Brot ist ein Markenprodukt mit immer mehr Sorten und Anbietern geworden. Der Film bietet authentische Eindrücke in die heutige Welt des Brotes. Wir begegnen kleinen Handwerksbäckern wie auch Konzernchefs, die sich beruflich dem täglich‘ Brot verschrieben haben und stellen die Frage: Wie sehen sie die Zukunft unseres Brotes? Und: Was essen wir da eigentlich? Das programmkinorex gastiert mit dem Partner Hofgut Oberfeld in der Centralstation. Anschließend gibt es die Möglichkeit zum Filmgespräch mit Kathrin Goebel von der Hofgut Oberfeld Landwirtschaft AG und Michael Hofmann von der Bäckerei Hofmann und dem Publikum. Das Gespräch wird moderiert von Will Schaumann.

Am Freitag, dem 28. August, im Rahmen der von Merck unterstützten Reihe "Von 0 auf 100" in der Centralstation.
VERLEGT: Alte Bekannte: Das Leben ist schön-Tour 2019/20
29.08.2020
20:00 Uhr
Von 0 auf 100: Jean-Philippe Kindler: Mensch ärgere Dich
30.08.2020
20:00 Uhr
2018 zum deutschsprachigen Meister im Poetry Slam gekürt, gelingt es Jean-Philippe Kindler, seine (vorrangig politischen) Themen humorvoll, präzise und ungemein berührend zu vermitteln. Dabei stellt er sich die Frage, wie gerecht unsere Gesellschaft tatsächlich ist. Was ist dran an der Aussage, ein jeder wäre sein eigener Glücksschmied? Und was meint Christian Lindner, wenn er von Problemen als „dornige Chancen“ spricht?
Kindler lädt in seinem Programm zur Philosophie über eine Gesellschaft, die niemals alle gleichsam und gerecht am Glück beteiligt und spielt dabei mit diversen Genres.
Jean-Philippe Kindler ist, abgesehen von seiner Tätigkeit als Solokünstler, auch als Texter und Workshopgeber für verschiedene kulturpolitische Träger tätig, darunter die Bundeszentrale für politische Bildung, das Goetheinstitut, die Stiftung Zeitlehren, Attac, Fridays for Future, Global Engagement und viele weitere.

Am Sonntag, dem 30. August, im Rahmen der von Merck unterstützten Reihe "Von 0 auf 100" in der Centralstation.
VERLEGT: BARGEFLÜSTER - der Live-Talk mit Markus Philipp
01.09.2020
20:00 Uhr
Eine Bühne. Eine Bar. Ein Flügel. Intim. Intensiv. Persönlich. Das ist die Atmosphäre, in der man sein Innerstes nach außen kehrt, die Atmosphäre, in der Markus Philipp mit seinem prominenten Gast in die Tiefen der Seele, die Abgründe der Menschheit und das Wohlgefühl der Erinnerung eintaucht. Es wird gefachsimpelt, geplaudert, nachgehakt und musiziert. Ein Poesiealbum und Horoskope, Konservenfraß und Lieblingslieder, Bankgeheimnisse und Spieleklassiker – mit ungewöhnlichen Elementen und Ansätzen werden dem Gast die kühnsten Aussagen entlockt und ein wahrscheinlich völlig neues Porträt von ihm gezeichnet.
In der ersten Auflage ist Henni Nachtsheim bei „Bargeflüster“ zu Gast. Seine Angriffe auf die Lachmuskeln mit Badesalz oder seine Zeit bei den Rodgau Monotones sind hinlänglich bekannt, aber dass er neben seinen wunderbaren Eintracht-Kolumnen auch Kinderbücher geschrieben hat und als einer der Urväter des hessischen Humors ein „Eingeplackter“ ist, wissen die wenigsten.

Am Dienstag, dem 8. Dezember, in der Centralstation.

ALLE SINNE FÜR DIE SIEBTE - Freispiel 2020
04.09.2020
19:30 Uhr
Im Beethoven-Jubiläumsjahr 2020 präsentiert die Junge Deutsche Philharmonie Ludwig van Beethovens 7. Sinfonie als Ausgangs- und Höhepunkt einer multimedialen und interaktiven Performance. Die Interpretationsräume der Musik werden durch das Einbeziehen interdisziplinärer Kunstformen erweitert, die vier
Sätze durch Action Painting, Choreographie, Physical Theatre und Videokunst neu interpretiert und mit den Sinnen erfahrbar gemacht.

Leitung: Joolz Gale
Absolventenshow 2020: Kontraste
05.09.2020
15:00 Uhr
Vorhang auf und Bühne frei für die 16. Absolventenshow der Staatlichen Artistenschule Berlin! Zehn junge Künstler*innen präsentieren in KONTRASTE die ganze Bandbreite der Artistik – und die ist wahrlich weit gefasst: Moderne Präsentationsformen verschmelzen mit klassischen Showelementen. Packende Tempo-Artistik trifft auf anrührende Adagio-Momente, Luftartistik auf Jonglage und wirbelnde Bodenakrobatik. Trotz aller Differenz vereint eines dabei doch alle zehn Darsteller: Die Liebe zur Artistik.

Von Samstag, dem 5. September, bis Montag, dem 7. September, können sich die Besucher der Centralstation gleich über mehrere Termine der Absolventenshow freuen!
Absolventenshow 2020: Kontraste
05.09.2020
20:30 Uhr
Vorhang auf und Bühne frei für die 16. Absolventenshow der Staatlichen Artistenschule Berlin! Zehn junge Künstler*innen präsentieren in KONTRASTE die ganze Bandbreite der Artistik – und die ist wahrlich weit gefasst: Moderne Präsentationsformen verschmelzen mit klassischen Showelementen. Packende Tempo-Artistik trifft auf anrührende Adagio-Momente, Luftartistik auf Jonglage und wirbelnde Bodenakrobatik. Trotz aller Differenz vereint eines dabei doch alle zehn Darsteller: Die Liebe zur Artistik.

Von Samstag, dem 5. September, bis Montag, dem 7. September, können sich die Besucher der Centralstation gleich über mehrere Termine der Absolventenshow freuen!
Absolventenshow 2020: Kontraste
06.09.2020
15:00 Uhr
Vorhang auf und Bühne frei für die 16. Absolventenshow der Staatlichen Artistenschule Berlin! Zehn junge Künstler*innen präsentieren in KONTRASTE die ganze Bandbreite der Artistik – und die ist wahrlich weit gefasst: Moderne Präsentationsformen verschmelzen mit klassischen Showelementen. Packende Tempo-Artistik trifft auf anrührende Adagio-Momente, Luftartistik auf Jonglage und wirbelnde Bodenakrobatik. Trotz aller Differenz vereint eines dabei doch alle zehn Darsteller: Die Liebe zur Artistik.

Von Samstag, dem 5. September, bis Montag, dem 7. September, können sich die Besucher der Centralstation gleich über mehrere Termine der Absolventenshow freuen!
Absolventenshow 2020: Kontraste
06.09.2020
19:00 Uhr
Vorhang auf und Bühne frei für die 16. Absolventenshow der Staatlichen Artistenschule Berlin! Zehn junge Künstler*innen präsentieren in KONTRASTE die ganze Bandbreite der Artistik – und die ist wahrlich weit gefasst: Moderne Präsentationsformen verschmelzen mit klassischen Showelementen. Packende Tempo-Artistik trifft auf anrührende Adagio-Momente, Luftartistik auf Jonglage und wirbelnde Bodenakrobatik. Trotz aller Differenz vereint eines dabei doch alle zehn Darsteller: Die Liebe zur Artistik.

Von Samstag, dem 5. September, bis Montag, dem 7. September, können sich die Besucher der Centralstation gleich über mehrere Termine der Absolventenshow freuen!
VERLEGT: anders: Viel Lärm um dich
06.09.2020
19:00 Uhr
Popmusik auf Deutsch, ganz ohne Instrumente. Johannes Berning, Adrian Goldner, Johannes Jäck, Moritz Nautscher und Fabian Weithoff stehen für zeitgenössischen A-cappella-Gesang und überzeugen mit modernen Arrangements, außergewöhnlichen Beatboxkünsten sowie einer ausgefeilten Bühnenshow. Natürlich schreiben die fünf Freiburger ihre Songs selbst und bleiben auch mit ihrem neuesten Album „Viel Lärm um dich“ ihrem Grundsatz treu, dass radiotaugliche Popmusik nicht nur unterhalten, sondern auch ernstgenommen werden will und sollte.

Am Sonntag, dem 6. September, zu Gast in der Centralstation.
Absolventenshow 2020: Kontraste
07.09.2020
19:00 Uhr
Vorhang auf und Bühne frei für die 16. Absolventenshow der Staatlichen Artistenschule Berlin! Zehn junge Künstler*innen präsentieren in KONTRASTE die ganze Bandbreite der Artistik – und die ist wahrlich weit gefasst: Moderne Präsentationsformen verschmelzen mit klassischen Showelementen. Packende Tempo-Artistik trifft auf anrührende Adagio-Momente, Luftartistik auf Jonglage und wirbelnde Bodenakrobatik. Trotz aller Differenz vereint eines dabei doch alle zehn Darsteller: Die Liebe zur Artistik.

Von Samstag, dem 5. September, bis Montag, dem 7. September, können sich die Besucher der Centralstation gleich über mehrere Termine der Absolventenshow freuen!
Ilona Einwohlt: Mohnschwestern
10.09.2020
19:30 Uhr
Im Sommer 1943 verliebt sich die junge Lotte zum ersten Mal, doch Wilhelm will ihre Liebe geheim halten. Nur im Verborgenen treffen sich die beiden, meist in einem abgelegenen Keller. Er scheint im Widerstand zu sein, trägt aber häufig Uniform. Bei einer der nächtlichen Verabredungen beginnt ein Bombenangriff, weit schlimmer, als die Stadt ihn je erlebt hat. Während ihrer dramatischen Flucht verliert Lotte Wilhelm aus den Augen und überlebt die Brandnacht nur knapp. Das Einzige, was ihr bleibt, ist das kleine Bild von Mohnblumen, das Wilhelm ihr geschenkt hat.
Im Jahr 2018 entdeckt Hazel bei einer älteren Dame ein Bild, das sie magisch fesselt. Welche Bedeutung haben die Blumen darauf, die sie so in ihren Bann ziehen, und wie kommt es, dass Mathilda so viel über Hazels Leben zu wissen scheint?

Mohnschwestern ist der erste Roman für erwachsene Leser von Ilona Einwohlt, die bereits große Erfolge in der Kinder- und Jugendliteratur verzeichnen kann. Den Abgend moderiert Bettina Bergstedt.
Hania Rani
12.09.2020
20:00 Uhr
Geboren in Dansk, ist die Pianistin und Komponistin Hania Rani in Warschau und Berlin nicht minder zuhause. Schon ihr Debüt-Album „Esja“ brachte der jungen Polin zahlreiche Preise und Auszeichnungen ein und auch das Nachfolgewerk „Home“ (erschienen im Mai 2020) begeistert die Kritiker. Das zuvor reine Klavierspiel wird dabei ergänzt durch Vocals, Gastbassisten und -Drummer
Mit ihrem ganz eigenen, neo-klassischen Stil berührt Hania Rani Kopf und Herz gleichermaßen.
Hallenbar mit DJ Kemal
12.09.2020
21:00 Uhr
Auf unabsehbare Zeit wird es keine Tanzveranstaltungen geben. Auch für die Centralstation ist dies ein herber Verlust: für die Gäste, für die Resident-DJs, für die Gastronomie und letztendlich auch für die Kultur, die mit Partyerlösen finanziert werden kann.
Noch spielt sich das Nachtleben vermehrt im Freien ab, doch der Herbst ist bald im Anmarsch, die Jahreszeiten werden dunkler und die Menschen haben (nach dem Shutdown und darüber hinaus, auf den sommerlichen Wiesen oder in den Biergärten) wieder erfahren dürfen, wie wichtig es ist, sich zu treffen und gemeinsame Zeit zu verbringen.
Durch ihre Größe bietet sich die Centralstation an, ab September als „JUMBO-Bar“ samstags wieder zu öffnen, wenn auch in ungewohnter Form: Mit viel Platz zum Sitzen, mit leckerem Braustübl‘ und weiteren frischen Drinks und Live-Musik vom Plattenteller. Unterschiedliche Musikstile und Laune machende Beats laden zum Zuhören und Relaxen ein; wildes Tanzen bleibt bis auf Weiteres auf die Fantasie beschränkt. Denn die geltenden Hygienemaßnahmen werden selbstredend eingehalten.
Gemütliche Sitzgelegenheiten und stimmungsvolles Licht sorgen in der Halle für eine schöne Atmosphäre. Und auch die Gäste der Kulturveranstaltungen im Saal (3. Stock) freuen sich womöglich über einen Absacker auf der Aftershow-BARty - und wir freuen uns auf Euch!

Die Sitzplätze sind begrenzt, wer auf Nummer Sicher gehen will, reserviert Tische für zwei bis fünf Personen vorab unter info@centralstation-darmstadt.de. Reservierungen können bis Freitag vor der Veranstaltung, 13 Uhr, entgegen genommen werden.
Kater Kati
13.09.2020
15:00 Uhr
Kater Kati stellen unter Beweis: Kindermusik muss nicht klingen, wie Kindermusik häufig klingt. Sie kann Texte haben, die sowohl Kinder, als auch Erwachsene ansprechen und einen Sound, der die Grenzen zwischen Kinder- und Erwachsenenmusik aufhebt. Es geht um Hochbett-Piraten, um Leberwurst in Turnschuhen und um den ganz alltäglichen Wahnsinn des Familienlebens. Von fröhlich bis traurig, von Kinderrock bis Elternpop - alles ist dabei!

Am Sonntag, dem 13. September, in der Centralstation.
VERLEGT: PopKabarett Korff & Ludewig: Knallzucker
13.09.2020
19:00 Uhr
So oft man versucht hat, die beiden in eine Schublade zu stecken, so oft sind Bastian Korff und Florian Ludewig aus dieser auch wieder herausgeklettert. Bis sie sich schließlich ihre eigene gebaut haben: PopKabarett, eine musikalische Mischung aus knalligem Pop-Konzert und klugem Kabarett, mit einem Hauch Las Vegas und einer Prise Offenbach.
Und es gibt nichts, worüber Bastian und Florian nicht charmant plaudern oder stimmgewaltig singen können. Dabei wildern sie in sämtlichen Themen, die das Leben im Allgemeinen und die letzte Seite der Tageszeitung im Besonderen so hergeben. Aus schönen Melodien, Alltagspoesie und viel Humor mixen die Entertainer einen schmackhaften Unterhaltungscocktail, der süchtig macht.

Am Sonntag, dem 13. September, in der Centralstation.
VERLEGT: Olli Schulz
14.09.2020
20:00 Uhr
Die sympathischste Person des deutschen Singer-Songerwritertums, Olli Schulz, macht sich auf den Weg und spielt eine umfangreiche Tour in entspannter Atmosphäre.
Gemeinsam mit seinen Fans möchte der Sänger, Podcaster, Moderator und Schauspieler viele neue Songs zu zelebrieren: „Weil ich es immer noch liebe
auf der Bühne zu stehen, weil ich Bock auf euch habe und weil ich ne Menge neuer Songs mitbringen werde.“

Wir freuen uns auf den Nachholtermin am Montag, dem 14. September.
Jan Jansohn Quartett
16.09.2020
20:00 Uhr
"Takes N‘Breaks" heißt das neue Album des Jan Jansohn Quartetts und ist ein jazziger Trip durch die mittlerweile fast 15-jährige Bandgeschichte. Eine Zeit während der die Musiker viel unterwegs waren in der weiten Welt der Musik. Ihre Songs setzen auf einen leichten, dynamisch einfühlsamen und warmen Bandsound - mit viel Groove, Swing & stilistischer Flexibilität.

Am Mittwoch, dem 16. September, in der Centralstation.
ABGESAGT: Zweisam - Stilvolles Kennenlernen in Darmstadt (Ü30)
17.09.2020
19:00 Uhr
„Hallo, es gibt mich noch!“ flüstert der kleine Flirt, während Mann an der Supermarktkasse ein hübsches Blumenkleid mit maskiertem Inhalt sieht. „Ich weiß!“ denkt er „doch was soll ich dieses Sommer bloß mit dir anfangen?“

„Ja, es ist ein Drama! Die Menschen vergessen mich, obwohl ich die Eintrittskarte für die lang ersehnte Nähe bin. Ich bin das Prickeln des Alltages, das kleine Feuer zwischendurch und der Herzöffner par excellence. Seit Monaten bin ich nun in Quarantäne, doch jetzt will ich wieder raus“, erwidert der kleine Flirt.

„Und wohin möchtest du gehen?“

„Was für eine Frage. Natürlich in die Centralstation!!! Hier treffen sich am Donnerstag, dem 17. September, acht Single-Männer und acht Single-Frauen die sich über meine Anwesenheit freuen, weil sie mich SEHR vermisst haben. Hier bin ich willkommen und hier weiß man mit mir umzugehen. Denn unter uns: Flirten mit Maske ist wie parken im Martinsviertel – kompliziert und frustrierend.“

„Da ist was dran,“ sagt er, holt sein Smartphone aus der Tasche und meldet sich per E-Mail an info@zweisam-sein.de an.

Der kleine Flirt schenkt ihm dafür einen so charmanten, liebevollen Blick, dass sein Körper von einem wohligen Kribbeln durchströmt wird und er sich kurz wieder daran erinnert, wie es sich anfühlt, verliebt zu sein.
Lichterschlacht: Darmstadts Slam-Talente im Spotlight
18.09.2020
18:30 Uhr
Und dann stehst du da. Nur noch fünf Schritte vom Bühnenaufgang entfernt. Vier Schritte, die den Unterschied ausmachen. Drei Schritte zwischen Backstagehalbdunkel und Scheinwerferlicht. Zwei Schritte zwischen Herzklopfen und der gebannten Stille vor dem ersten Wort.
Die Darmstädter Dichterschlacht ist einer der legendärsten Poetry-Slams in Deutschland. Seit 2001 treffen sich die versiertesten Bühnendichterinnen und -dichter des Landes im Carree, um sich bei einzigartiger Atmosphäre mit lyrischen Texten zu duellieren. 2018 wurde es Zeit für ein weiteres Kapitel! Licht an für druckfrische Texte, unerhörte Stimmen, einen Slam der New Kids on the Block und zukünftigen Stars der Szene bei Darmstadts U20-Slam! In der Bar des ehemaligen Elektrizitätswerks Centralstation leuchten sie auf: Poetinnen unter Strom, mit Bock auf Neues und dem Herzen auf der Zunge, mit unverbrauchten Performances und einem eigenen Blick auf die Welt. Wenn Prosa auf Spoken Word trifft, persönliche Geschichten auf die zweitgrößten Fragen im Leben, wird Lampenfieber zur Festbeleuchtung für Highlight-Momente. Moderiert wird der Abend von Maya Argueta und Caro Goebel.

Und dann stehst du da, im Scheinwerferlicht
Liest die letzte Zeile in deinem Gedicht
Und das Spotlight und du
Ihr strahlt um die Wette.

Am Mittwoch, dem 10. Juni in der Centralstation, ermöglicht durch die Sparkasse Darmstadt.

Du bist nicht älter als 20 Jahre und möchtest mit einem selbstgeschriebenen Text beim Slam teilnehmen? Melde dich an unter info@centralstation-darmstadt.de oder telefonisch unter 06151-7806-900.

Von 18 bis 18.30 Uhr findet ein Warm-Up für teilnehmende Slammer statt.


Poetry Slam Workshops an Ihrer Schule

Wollen Sie einen Poetry-Slam-Workshop für Ihre Schule oder Ihre Organisation? Das Wort & Bühne-Team der Centralstation vermittelt auf Anfrage gerne erfahrene Workshopleiter*innen aus dem Poetry-Slam-Bereich. Vom zweistündigen Impulsworkshop über Tagesangebote bis zur Projektwoche ist alles möglich. Anfragen an info@centralstation-darmstadt.de.
ABGESAGT: Fifty/Fifty: Die Party für Best Ager
18.09.2020
20:30 Uhr
Lichterschlacht: Darmstadts Slam-Talente im Spotlight
18.09.2020
18:30 Uhr
Und dann stehst du da. Nur noch fünf Schritte vom Bühnenaufgang entfernt. Vier Schritte, die den Unterschied ausmachen. Drei Schritte zwischen Backstagehalbdunkel und Scheinwerferlicht. Zwei Schritte zwischen Herzklopfen und der gebannten Stille vor dem ersten Wort.
Die Darmstädter Dichterschlacht ist einer der legendärsten Poetry-Slams in Deutschland. Seit 2001 treffen sich die versiertesten Bühnendichterinnen und -dichter des Landes im Carree, um sich bei einzigartiger Atmosphäre mit lyrischen Texten zu duellieren. 2018 wurde es Zeit für ein weiteres Kapitel! Licht an für druckfrische Texte, unerhörte Stimmen, einen Slam der New Kids on the Block und zukünftigen Stars der Szene bei Darmstadts U20-Slam! In der Bar des ehemaligen Elektrizitätswerks Centralstation leuchten sie auf: Poetinnen unter Strom, mit Bock auf Neues und dem Herzen auf der Zunge, mit unverbrauchten Performances und einem eigenen Blick auf die Welt. Wenn Prosa auf Spoken Word trifft, persönliche Geschichten auf die zweitgrößten Fragen im Leben, wird Lampenfieber zur Festbeleuchtung für Highlight-Momente. Moderiert wird der Abend von Maya Argueta und Caro Goebel.

Und dann stehst du da, im Scheinwerferlicht
Liest die letzte Zeile in deinem Gedicht
Und das Spotlight und du
Ihr strahlt um die Wette.

Am Freitag, dem 18.September in der Centralstation, ermöglicht durch die Sparkasse Darmstadt.

Du bist nicht älter als 20 Jahre und möchtest mit einem selbstgeschriebenen Text beim Slam teilnehmen? Melde dich an unter info@centralstation-darmstadt.de oder telefonisch unter 06151-7806-900.

Von 18 bis 18.30 Uhr findet ein Warm-Up für teilnehmende Slammer statt.


Poetry Slam Workshops an Ihrer Schule

Wollen Sie einen Poetry-Slam-Workshop für Ihre Schule oder Ihre Organisation? Das Wort & Bühne-Team der Centralstation vermittelt auf Anfrage gerne erfahrene Workshopleiter*innen aus dem Poetry-Slam-Bereich. Vom zweistündigen Impulsworkshop über Tagesangebote bis zur Projektwoche ist alles möglich. Anfragen an info@centralstation-darmstadt.de.
Ease Up Ltd. - AUSVERKAUFT -
19.09.2020
20:00 Uhr
Mit viel Spielfreude gibt die Darmstädter Combo eine gut gelaunte Mischung aus Reggae, Ska und einem Hauch Dancehall zum Besten. Dabei liegen ihre Wurzeln im Rootsreggae der 80er und 90er Jahre. Die Auftritte von Ease Up Ltd. sind stets ein großes Vergnügen, ihr Enthusiasmus und ihre Energie springen in nullkommanichts auf ihr Publikum über.
Hallenbar mit den Soundclowns
19.09.2020
21:00 Uhr
Auf unabsehbare Zeit wird es keine Tanzveranstaltungen geben. Auch für die Centralstation ist dies ein herber Verlust: für die Gäste, für die Resident-DJs, für die Gastronomie und letztendlich auch für die Kultur, die mit Partyerlösen finanziert werden kann.
Noch spielt sich das Nachtleben vermehrt im Freien ab, doch der Herbst ist bald im Anmarsch, die Jahreszeiten werden dunkler und die Menschen haben (nach dem Shutdown und darüber hinaus, auf den sommerlichen Wiesen oder in den Biergärten) wieder erfahren dürfen, wie wichtig es ist, sich zu treffen und gemeinsame Zeit zu verbringen.
Durch ihre Größe bietet sich die Centralstation an, ab September als „JUMBO-Bar“ samstags wieder zu öffnen, wenn auch in ungewohnter Form: Mit viel Platz zum Sitzen, mit leckerem Braustübl‘ und weiteren frischen Drinks und Live-Musik vom Plattenteller. Unterschiedliche Musikstile und Laune machende Beats laden zum Zuhören und Relaxen ein; wildes Tanzen bleibt bis auf Weiteres auf die Fantasie beschränkt. Denn die geltenden Hygienemaßnahmen werden selbstredend eingehalten.
Gemütliche Sitzgelegenheiten und stimmungsvolles Licht sorgen in der Halle für eine schöne Atmosphäre. Und auch die Gäste der Kulturveranstaltungen im Saal (3. Stock) freuen sich womöglich über einen Absacker auf der Aftershow-BARty - und wir freuen uns auf Euch!

Sitzplätze sind begrenzt, wer auf Nummer Sicher gehen will, reserviert Tische für zwei bis fünf Personen vorab unter info@centralstation-darmstadt.de. Reservierungen können bis Freitag vor der Veranstaltung, 13 Uhr, entgegen genommen werden.

VERLEGT: Eure Mütter: Bitte nicht am Lumpi saugen! - Die neue Show
20.09.2020
19:00 Uhr
Über 20 Jahre ist es her, dass das Stuttgarter Comedy-Trio erstmals eine Bühne betrat, um im Anschluss die Welt der Unterhaltung komplett auf links zu drehen. Mit ihrer einzigartigen Mischung aus Wort, Musik und skurrilen Tanzeinlagen mauserten sich Andi Kraus, Don Svezia und Matze Weinmann im Handumdrehen zu Lieblingen des Comedy-Publikums. Hunderttausende Live-Zuschauer und 50 Millionen YouTube-Views später präsentieren „Eure Mütter“ nun zwei Stunden völlig neues Material, für das ganz klar gilt: All killer, no filler! Im mittlerweile siebten Programm der drei schwarzgewandten Herren stecken erneut jede Menge einzigartige Songs und Sketche. Immer mitten aus dem Leben, aber stets außerhalb des Gewöhnlichen.

Komplett zügellos, verdammt lustig und kein bisschen zimperlich am Sonntag, dem 20. September, auf Einladung der Centralstation zu Gast im Staatstheater Darmstadt.
VERLEGT: Ásgeir
22.09.2020
20:00 Uhr
2012 erschien Ásgeirs gefeierter Erstling „Dýrð í dauðaþögn“ und machte ihn zunächst in seinem Heimatland Island zur Legende. Es wurde zum am schnellsten verkauften einheimischen Debütalbum Islands, sprengte sämtliche Rekorde und stellte sogar die Verkaufszahlen von Björk und Sigur Ros in den Schatten.
In der Vergangenheit wurde Ásgeir, der für seinen seidig-geschmeidigen Falsettgesang bekannt ist, mit Künstlern wie Bon Iver, James Blake und Kings of Convenience verglichen. Auf seinem 2017 erschienenem Album „Afterglow“ perfektioniert er jedoch seinen ganz eigenen, unverkennbaren Stil.
Im Februar 2020 erscheint sein neues Album „Bury The Moon“, das er im Rahmen seiner Tournee auch in Deutschland vorstellt. Lediglich fünf Shows wird er spielen, die Termine in Hamburg und Berlin sind bereits jetzt restlos ausverkauft.

Auftaktveranstaltung Leseland Hessen: Ingo Schulze - Die rechtschaffenen Mörder
23.09.2020
19:30 Uhr
In seinem von der Kritik hochgelobten und für den Leipziger Buchpreis nominierten Roman erzählt der Berliner Autor Ingo Schulze die wechselvolle Geschichte des renommierten Dresdner Antiquars Norbert Paulini. Solange sein Geschäft eine Anlaufstelle für Bücherliebhaber ist, scheint dessen Welt über Jahre unerschütterlich. Doch als die Zeiten sich ändern und die Kunden ausbleiben, verändert sich nicht nur der Blickwinkel des Lesers.
Die Veranstaltung am Mittwoch, dem 23. September, in der Centralstation ist die Auftaktlesung des größten Literaturfestival Hessens – Leseland Hessen.


Pressestimme:
Ein höchst verblüffendes Unternehmen, bei dem am Ende nichts mehr so ist, wie es anfangs scheint. Jörg Magenau, Süddeutsche Zeitung
VERLEGT: Klüpfel & Kobr: Draußen - Die Thriller Tour
24.09.2020
20:00 Uhr
Ein Leben draußen im Wald, kein Zuhause, immer auf der Flucht: Das ist alles, was Cayenne und ihr Bruder Joshua kennen. Nur ihr Anführer Stephan weiß, warum sie hier sind und welche Gefahr ihnen droht. Er lebt mit ihnen außerhalb der Gesellschaft, drillt sie mit aller Härte und duldet keinerlei Kontakt zur Außenwelt. Cayenne sehnt sich nach einem normalen Alltag als Teenager. Doch sie ahnt nicht, dass sie alles, was Stephan ihr beigebracht hat, bald brauchen wird. Denn der Kampf ums Überleben hat schon begonnen. Und plötzlich steht er vor ihr: Der Mann, der sie töten will.

Volker Klüpfel und Michael Kobr sind seit der Schulzeit befreundet. Mit großem Erfolg veröffentlichten sie die Roman-Reihe um Kommissar Kluftinger, für die sie zahlreiche Preise erhielten. Es folgten ein Kluftinger-Kochbuch sowie der Roman „In der ersten Reihe sieht man Meer“. Mit „Draußen“ wagen sie nun einen Thriller – härter und spannender als je zuvor.
VERLEGT: Powwow Festival
25.09.2020
19:00 Uhr
So klingt es, wenn Menschen aus den verschiedensten Nationen in einem musikalischen Feuerwerk der Vielfalt aufeinandertreffen. Fünf hochkarätige, handverlesene Bands aus aller Welt performen auf zwei Bühnen und machen die Centralstation einen Tag lang zum interkulturellen Tempel des Grooves. Das bunte und vielfältige Programm wird in kein Genre-Korsett gezwängt. Stattdessen erstreckt sich sein Spektrum von schweißtreibend und laut über mitreißend und psychedelisch bis hin zu sinnlich und gefühlvoll.
Mit anderen Worten: Bei POWWOW wird jede Musikseele berührt.
Der Name des Festivals bezieht sich auf ein Treffen indigener Völker Nordamerikas, das seit dem 19. Jahrhundert regelmäßig stattfindet. Bräuche, Tänze und Lieder aus vielen unterschiedlichen Kulturen werden dort vorgestellt und gefeiert.

Line-Up:

Dirty Flamingo:
In Darmstadt weiß man, dass die Jungs und Mädels von Dirty Flamingo abgehen! Mit geballter Ladung Soulpower, inklusive Bläserfraktion und funky Riffs, erschafft die achtköpfige Supergroup einen Sound, der sich nicht gewaschen hat… schön „dirty”, direkt und dynamisch.

Monomyth:
Die fünf „Fliegenden Holländer" der niederländischen Band Monomyth befördern ihr Publikum mit Stoner-/Psychrock in die Tiefen des Weltraums.
Auf Festivals wie Roadburn und Desertfest haben die alten Hasen diese Fähigkeit bereits unter Beweis gestellt.

Sven Hammond:
Würde man Prince und Lenny Kravitz fusionieren, kämen Sven Hammond dabei heraus. Die in den Niederlanden gefeierte Live-Band lässt Rocker, Soul-Freaks und Funklover gleichermaßen himmelhoch jauchzen. 2019 waren sie unter anderem auf dem WDR Rockpalast Crossroads Festival zu sehen.

Wucan:
„Heavy Flute Rock” so bezeichnet die Band Wucan aus Dresden ihre Musik.
Die Gruppe um Multinstrumentalistin und Songwriterin Francis Tobolsky wirkt wie eine Krautrockband aus den Siebzigern.
Mit trippigen Riffs und energiegeladenen Flötensoli formen sie einen wuchtigen Rocksound, klar und organisch.

Yīn Yīn:
Yīn Yīn aus Maastricht sind inspiriert von südostasiatischer Musik aus den Sechzigern und Siebzigern.
Ihr facettenreicher Sound setzt sich aus Weltmusik, Disko, Funk und Elektronica zusammen. Daher klingen sie ein bisschen wie die Partyversion von Khruangbin – super zum Tanzen und Abdriften.
Hallenbar mit Paul MG & Da Silva
26.09.2020
21:00 Uhr
Auf unabsehbare Zeit wird es keine Tanzveranstaltungen geben. Auch für die Centralstation ist dies ein herber Verlust: für die Gäste, für die Resident-DJs, für die Gastronomie und letztendlich auch für die Kultur, die mit Partyerlösen finanziert werden kann.
Noch spielt sich das Nachtleben vermehrt im Freien ab, doch der Herbst ist bald im Anmarsch, die Jahreszeiten werden dunkler und die Menschen haben (nach dem Shutdown und darüber hinaus, auf den sommerlichen Wiesen oder in den Biergärten) wieder erfahren dürfen, wie wichtig es ist, sich zu treffen und gemeinsame Zeit zu verbringen.
Durch ihre Größe bietet sich die Centralstation an, ab September als „JUMBO-Bar“ samstags wieder zu öffnen, wenn auch in ungewohnter Form: Mit viel Platz zum Sitzen, mit leckerem Braustübl‘ und weiteren frischen Drinks und Live-Musik vom Plattenteller. Unterschiedliche Musikstile und Laune machende Beats laden zum Zuhören und Relaxen ein; wildes Tanzen bleibt bis auf Weiteres auf die Fantasie beschränkt. Denn die geltenden Hygienemaßnahmen werden selbstredend eingehalten.
Gemütliche Sitzgelegenheiten und stimmungsvolles Licht sorgen in der Halle für eine schöne Atmosphäre. Und auch die Gäste der Kulturveranstaltungen im Saal (3. Stock) freuen sich womöglich über einen Absacker auf der Aftershow-BARty - und wir freuen uns auf Euch!

Sitzplätze sind begrenzt, wer auf Nummer Sicher gehen will, reserviert Tische für zwei bis fünf Personen vorab unter info@centralstation-darmstadt.de. Reservierungen können bis Freitag vor der Veranstaltung, 13 Uhr, entgegen genommen werden.
VERLEGT: Django 3000: Tour 4000
26.09.2020
20:00 Uhr
Nach sieben Jahren Dauerparty, nach Erfolgsalben wie „Hopaaa!“ und „Bonaparty“, nach einem deutschlandweiten Siegeszug ihrer legendären Hits ist es nur logisch, noch einen drauf zu legen: Das fünfte Studioalbum „Django 4000“ ist eine turbulente, eine packende und mitreißende Produktion. Mit Musik, die noch rockiger daherkommt, weniger verspielt – und die doch die Wurzeln der Freistaat-Gitanos nie verleugnet.
In den neuen Songs, die Kamil Müller in seinem erdigen, rauen und kraftstrotzenden Slowako-Bayerisch singt, geht es um den alles beherrschenden Materialismus (Gold Digger), um die unselige Hass-Gesellschaft (Dirty Scum) oder um zerstörerische, toxische Beziehungen, die niemandem gut tun (Vodoo).
Zu hören gibt es Django 4000 im Rahmen der aktuellen Tournee. Die Konzerte der „beliebtesten Barto-Combo Bayerns“ (Süddeutsche Zeitung) sind mehr als nur eine Balkan-Party. Die verschwitzten Shirts trocknen wieder, die Erinnerung an eine besondere Nacht bleibt.

Am Samstag, dem 26. September, zu Gast in der Centralstation.
John Kameel Farah
27.09.2020
20:00 Uhr
Der kanadische Pianist, Komponist und Visual Artist John Kameel Farah vereint Elemente der frühzeitlichen und modernen Musik, ergänzt orientalische Klänge ebenso wie Elektro-Beats und spickt all das mit einer großen Ladung Improvisation. Das einzigartige Ergebnis kann sich durchaus hören lassen! Das findet wohl auch das Stuttgarter Kammerorchester, mit denen er (neben anderen Künstler*innen und Orchestern) bereits zusammenarbeitete.

Am Sonntag, dem 27. September, dürfen sich die Besucher der Centralstation auf ein Konzert der besonderen Art freuen!
VERLEGT: Lisa Eckhart: Die Vorteile des Lasters
27.09.2020
19:00 Uhr
Lisa Eckhart (eigentlich Lasselsberger) gilt als Shootingstar der deutschen Kleinkunstszene (sie gewann unter anderem den zweiten Platz bei der Deutschen Poetry Slam Meisterschaft 2015 und den Österreichischen wie Deutschen Kabarettpreis/Förderpreis). Mit extravaganter Kurzhaarfrisur und ausgefallenen Outfits verkörpert sie eine Kunstfigur der 20er Jahre. Ihre Texte sind stets bitterböse und provokant, gepaart mit präzisem Wortwitz entsteht daraus ein ganz eigener Stil, der (wenn man sich erstmal darauf eingelassen hat) unglaublich lustig und schwarzhumoristisch daherkommt. Dass die heute 27-jährige über den Poetry Slam den Weg auf die Bühne fand, verwundert kaum, so erfreut sich der Zuschauer bis heute an ihrem frech-gewitzten Auftreten.
In ihrem neuen Stück „Die Vorteile des Lasters“ widmet sich Lisa Eckhart Gott höchstpersönlich und hinterfragt dabei die Neuerfindung der Sünde auf derbe Art und Weise.

Gästen der Centralstation am Sonntag, dem 27. September, könnte das Lachen stellenweise im Halse stecken bleiben. Lisa Eckhart ist nichts für schwache Nerven!
Axel Hacke liest und erzählt
29.09.2020
20:00 Uhr
Eine Lesung von Axel Hacke ist keine wie jede andere! Statt Standardansagen und allabendlich identischen Witzen dürfen sich seine Gäste auf persönliche Erzählungen freuen, Abschweifungen jeglicher Art gibt’s noch on top. Denn wer viel schreibt, hat auch viel zu berichten. Und viel geschrieben hat der Journalist und Schriftsteller: Tausende Kolumnentexte für die Süddeutsche Zeitung („Das Beste aus aller Welt“) und ein Stapel ganz unterschiedlicher Bücher (darunter ein Erziehungsratgeber, eine Sammlung missverstandener Songtexte, die lustigen Speisekarten Oberst von Huhns, ein Werk über Anstand in schwierigen Zeiten und die legendäre Wumbaba-Trilogie) sind das brillante Ergebnis seiner Schreibeslust.
Auf seiner Lesung kann also beinahe alles passieren und vorgetragen werden. Stets bleibt Raum für die Schilderung von Beweg- und Hintergründen einzelner Texte, Humor und Parodie kommen niemals zu kurz.

Am Dienstag, dem 29. September, dürfen sich die Besucher der Centralstation auf viele heitere Texte des Bestsellerautors freuen!
Axel Hacke liest und erzählt
29.09.2020
20:00 Uhr
Eine Lesung von Axel Hacke ist keine wie jede andere! Statt Standardansagen und allabendlich identischen Witzen dürfen sich seine Gäste auf persönliche Erzählungen freuen, Abschweifungen jeglicher Art gibt’s noch on top. Denn wer viel schreibt, hat auch viel zu berichten. Und viel geschrieben hat der Journalist und Schriftsteller: Tausende Kolumnentexte für die Süddeutsche Zeitung („Das Beste aus aller Welt“) und ein Stapel ganz unterschiedlicher Bücher (darunter ein Erziehungsratgeber, eine Sammlung missverstandener Songtexte, die lustigen Speisekarten Oberst von Huhns, ein Werk über Anstand in schwierigen Zeiten und die legendäre Wumbaba-Trilogie) sind das brillante Ergebnis seiner Schreibeslust.
Auf seiner Lesung kann also beinahe alles passieren und vorgetragen werden. Stets bleibt Raum für die Schilderung von Beweg- und Hintergründen einzelner Texte, Humor und Parodie kommen niemals zu kurz.

Am Dienstag, dem 29. September, dürfen sich die Besucher der Centralstation auf viele heitere Texte des Bestsellerautors freuen!
VERLEGT: 20. Darmstädter Nacht der Stimmen
02.10.2020
20:00 Uhr
VERLEGT: Heinz Strunk
03.10.2020
20:00 Uhr
VERLEGT: Anna Depenbusch: Tour 2020
04.10.2020
19:30 Uhr
Leidenschaft und Temperament, Kreativität und Poesie, Humor und Ironie: Diese Charaktereigenschaften zeichnen Anna Depenbusch aus – und das nicht nur auf, sondern auch hinter der Bühne. Die Hamburger Liedermacherin zeigte mit ihrem letzten Studioalbum „Das Alphabet der Anna Depenbusch in schwarz-weiß“, dass es nicht mehr als ein Klavier und ihrer Stimme bedarf, um für ein paar Stunden in eine Welt voller Phantasie einzutauchen. Symbiotisch verschmelzen Geschichten, die das Leben schreibt, Anekdoten, Wahrheiten, Träume, Wünsche und Sehnsüchte miteinander. Egal ob sie flüstert oder pfeift, ob sie streichelt oder bebt, sie neckisch scherzt oder einfach nur ganz tief berührt: „Anna Depenbusch ist in ihrem Fach, dem modernen Chanson, das Maß aller Dinge“, schwärmt die Hannoversche Allgemeine Zeitung. Nicht von ungefähr kommt es, dass sie bereits mit dem Deutschen Chansonpreis und dem Fred-Jay Preis ausgezeichnet wurde.

Am Sonntag, dem 4. Oktober, ist die charismatische Liedermacherin auf Einladung der Centralstation zu Gast im Staatstheater Darmstadt.
VERLEGT: Rolf Miller: Obacht Miller! - Se return of se normal one
04.10.2020
19:00 Uhr
Hier der ausländerfeindliche Syrer, da der vegane Jäger, dort Achim, Jürgen und Rolf, wie immer zu viert im Sixpack, all inclusive. Alles scheint wie immer, und bleibt genauso anders. Die Zeiten ändern sich, Miller bleibt – trocken wie eh und je, in seiner unnachahmlichen Selbstgefälligkeit.
Das Halbsatz-Phänomen zeigt dem Publikum erneut, dass man nicht alles glauben darf, was man denkt. „Ball flach halten, kein Problem … ganz ruhig, alles schlimmer äh ... wie sich‘s anhört ...“ – wie immer weiß Miller nicht, was er sagt, und meint es genauso, denn wenn gesicherte Ahnungen in spritzwasserdichte Tatsachen münden, wer erliegt da nicht Millers Charme.

Am Sonntag, dem 4. Oktober, ist der „konsequenteste Minimalist auf deutschen Kabarettbühnen“ (Laudatio Deutscher Kabarettpreis) zu Gast in der Centralstation.
Paulina Czienskowski: Taubenleben
06.10.2020
20:00 Uhr
Als Lois nach einem One-Night-Stand auf das Ergebnis eines Bluttests wartet, entgleitet ihr ein Leben, das plötzlich nicht mehr tragfähig zu sein scheint: Sie rüttelt an ihren Festen, hinterfragt bestehende Strukturen, zweifelt und sucht die Auseinandersetzung mit der abweisenden Mutter, die über den frühen Tod des Vaters nie sprechen wollte. Zwischen Zartgefühl und Ekstase, Handeln und Denken, Einsamkeit und Nähe erzählt Paulina Czienskowski in ihrem Debütroman von einer Protagonistin, die mit unsicherem Gang und großer Sensibilität nach dem eigenen Lebensweg sucht.
Paulina Czienskowski ist freie Journalistin und Autorin. Sie lebt in Berlin, dort ist sie auch geboren und aufgewachsen. Sie hat in den USA und in Paris gelebt und in einer kleinen Stadt in Deutschland studiert, bevor sie für ein Volontariat an einer Journalistenschule zurück in ihre Heimat kehrte. Taubenleben ist ihr erster Roman.
Claudius Nießen, ehemaliger Geschäftsführer des DLL, Autor und Kulturmanager, wird den Abend moderieren.
Leif Randt: Allegro Pastell
07.10.2020
20:00 Uhr
Tanja Arnheim, deren Debütroman PanoptikumNeu Kultstatus genießt, wird in wenigen Wochen dreißig. Ihr fünf Jahre älterer Freund, der gefragte Webdesigner Jerome Daimler, bewohnt in Maintal den Bungalow seiner Eltern und versucht sein Leben zunehmend als spirituelle Einkehr zu begreifen. Die Fernbeziehung der beiden wirkt makellos. Doch der Wunsch, ihre Zuneigung zu konservieren, ohne dass diese bieder oder schmerzhaft existenziell wird, stellt das Paar vor eine große Herausforderung.

Allegro Pastell ist eines „der wichtigsten Bücher der deutschen Gegenwartsliteratur seit Christian Krachts Faserland“ (Ijoma Mangold, Die Zeit) und ein „in sich absolut stimmiges Dokument einer Zeitenwende“ (Jens-Christian Rabe, SZ). Und definitiv einer der aufregendsten Romane des Jahres!
Leif Randt, geboren 1983 in Frankfurt am Main, legte vor Allegro Pastell die Utopien Planet Magnon (2015), Schimmernder Dunst über CobyCounty (2011) und den London-Roman Leuchtspielhaus (2009) vor. Ausgezeichnet wurde seine Arbeit zuletzt mit dem Erich-Fried-Preis (2016) sowie mit Aufenthaltsstipendien in Japan (2016) und Irland (2019).
Claudius Nießen, ehemaliger Geschäftsführer des DLL, Autor und Kulturmanager, wird den Abend am Mittwoch, dem 7. Oktober, in der Centralstation moderieren.

Mit seinem Roman Allegro Pastell hat Leif Randt es auf die Longlist des Deutschen Buchpreises geschafft. Die Verleihung findet am 12. Oktober statt.
44. Weiterstädter Filmfest-Nachlese: Best of
09.10.2020
19:30 Uhr
Alles anders, auch beim 44. Open Air Filmfest Weiterstadt. Dennoch trafen sich die Cineasten auch in diesem Jahr am Braunshardter Tännchen. Wer es verpasst hat, oder den ein oder andere Film ein weiteres Mal sehen möchte, der ist herzlich eingeladen zur Filmfest-Nachlese in der Centralstation. Hier werden die Perlen noch einmal gezeigt. Denn: Das Filmfest ist jährliches Stadtgespräch - und da will man ja schließlich mitreden können!
Science Slam Darmstadt - AUSVERKAUFT -
10.10.2020
19:30 Uhr
Dass als staubtrocken geltende wissenschaftliche Themen sich nicht nur verständlich und spannend, sondern sogar witzig darstellen lassen, stellen die sogenannten Science Slams unter Beweis. 2006 hatte der Darmstädter Alex Dreppec die Idee, ein Turnier mit wissenschaftlichen Kurzvorträgen nach Muster der Poetry Slams zu veranstalten. Mittlerweile sind Science Slams bundesweit in mehr als 30 Städten vertreten, und auch in Indonesien, Chile, Südafrika und den USA ist der Funke übergesprungen.

Am Samstag, dem 10. Oktober, in der Centralstation.
Hallenbar mit Leo Yamane & D-Zero
10.10.2020
21:00 Uhr
Auf unabsehbare Zeit wird es keine Tanzveranstaltungen geben. Auch für die Centralstation ist dies ein herber Verlust: für die Gäste, für die Resident-DJs, für die Gastronomie und letztendlich auch für die Kultur, die mit Partyerlösen finanziert werden kann.
Noch spielt sich das Nachtleben vermehrt im Freien ab, doch der Herbst ist bald im Anmarsch, die Jahreszeiten werden dunkler und die Menschen haben (nach dem Shutdown und darüber hinaus, auf den sommerlichen Wiesen oder in den Biergärten) wieder erfahren dürfen, wie wichtig es ist, sich zu treffen und gemeinsame Zeit zu verbringen.
Durch ihre Größe bietet sich die Centralstation an, ab September als „JUMBO-Bar“ samstags wieder zu öffnen, wenn auch in ungewohnter Form: Mit viel Platz zum Sitzen, mit leckerem Braustübl‘ und weiteren frischen Drinks und Live-Musik vom Plattenteller. Unterschiedliche Musikstile und Laune machende Beats laden zum Zuhören und Relaxen ein; wildes Tanzen bleibt bis auf Weiteres auf die Fantasie beschränkt. Denn die geltenden Hygienemaßnahmen werden selbstredend eingehalten.
Gemütliche Sitzgelegenheiten und stimmungsvolles Licht sorgen in der Halle für eine schöne Atmosphäre. Und auch die Gäste der Kulturveranstaltungen im Saal (3. Stock) freuen sich womöglich über einen Absacker auf der Aftershow-BARty - und wir freuen uns auf Euch!

Sitzplätze sind begrenzt, wer auf Nummer Sicher gehen will, reserviert Tische für zwei bis fünf Personen vorab unter info@centralstation-darmstadt.de. Reservierungen können bis Freitag vor der Veranstaltung, 13 Uhr, entgegen genommen werden.
Thomas Pletzinger - The Great Nowitzki
12.10.2020
20:00 Uhr
Kein deutscher Sportler hat seine Sportart tiefgreifender geprägt als Dirk Nowitzki. In seiner Zeit als Profi in der amerikanischen NBA hat er Basketball revolutioniert und wurde zum globalen Superstar. Seine große und faszinierende Karriere war dabei nicht frei von Rückschlägen, gekrönt wurde sie 2011 mit dem lang ersehnten NBA-Titel.
Sieben Jahre lang war Thomas Pletzinger Teil von Dirk Nowitzkis Kosmos und kam dem Phänomen Nowitzki so nah wie keiner zuvor. Dabei ist ihm eine brillante Nahaufnahme der Sportlegende und des außergewöhnlichen Menschen Nowitzki gelungen, die zugleich eine meisterhafte Reportage über die Welt des Profisports ist. Mitreißend und genau erzählt – von der Kritik hoch gelobt!

Thomas Pletzinger, geboren 1975, wuchs in der Basketballstadt Hagen auf und verbrachte seine ganze Jugend in Sporthallen. Für eine Profikarriere reichte es nicht, stattdessen studierte er Amerikanistik in Hamburg und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Sein Romandebüt »Bestattung eines Hundes« erschien 2008, danach begleitete er für sein Sachbuch »Gentlemen, wir leben am Abgrund« (2012) ein Jahr lang die Basketballprofis von Alba Berlin.

Am Montag, dem 12 Oktober, zu Gast in der Centralstation.
Thomas Pletzinger - The Great Nowitzki
12.10.2020
20:00 Uhr
Kein deutscher Sportler hat seine Sportart tiefgreifender geprägt als Dirk Nowitzki. In seiner Zeit als Profi in der amerikanischen NBA hat er Basketball revolutioniert und wurde zum globalen Superstar. Seine große und faszinierende Karriere war dabei nicht frei von Rückschlägen, gekrönt wurde sie 2011 mit dem lang ersehnten NBA-Titel.
Sieben Jahre lang war Thomas Pletzinger Teil von Dirk Nowitzkis Kosmos und kam dem Phänomen Nowitzki so nah wie keiner zuvor. Dabei ist ihm eine brillante Nahaufnahme der Sportlegende und des außergewöhnlichen Menschen Nowitzki gelungen, die zugleich eine meisterhafte Reportage über die Welt des Profisports ist. Mitreißend und genau erzählt – von der Kritik hoch gelobt!

Thomas Pletzinger, geboren 1975, wuchs in der Basketballstadt Hagen auf und verbrachte seine ganze Jugend in Sporthallen. Für eine Profikarriere reichte es nicht, stattdessen studierte er Amerikanistik in Hamburg und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Sein Romandebüt »Bestattung eines Hundes« erschien 2008, danach begleitete er für sein Sachbuch »Gentlemen, wir leben am Abgrund« (2012) ein Jahr lang die Basketballprofis von Alba Berlin.

Am Montag, dem 12 Oktober, zu Gast in der Centralstation.
Lucid Void
15.10.2020
20:00 Uhr
Die jungen Psychedelic-Krautrocker von Lucid Void verweben mit schwebender Leichtigkeit treibende, traumartige Passagen mit expressiven Riffs und jazzigen Rhythmen. Dabei findet die Band immer eine passende Balance zwischen Harmonie und Zerstreuung. Die daraus resultierende Klanglandschaft reicht von euphorischen Gipfeln bis hin zu tiefen, massiven Tälern. Die Band, die schon mit Größen wie Brant Bjork, Colour Haze, My Sleeping und Karma, die Bühne teilte, hat erst vor kurzem ihre Debüt-EP namens „SAAT“ veröffentlicht. Als "hard rockender" Support mit auf der Bühne: Meloi - das neue Bandprojekt des Okta Logue-Gitarristen Philip Meloi.

Am Donnerstag, dem 15. Oktober, in der Centralstation.
Antje Herden: Keine halben Sachen
16.10.2020
16:30 Uhr
Mitreißend, einfühlsam und ohne jeglichen pädagogischen Duktus erzählt der aktuelle Roman der Darmstädter Autorin die Geschichte des jungen Robin. Eine Geschichte voller Rausch, voller Drogen, voller Horror, aber auch eine Geschichte über Liebe.
Der Roman wurde ausgezeichnet mit dem Peter Härtling Preis 2019 und ist nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2020. Der Livestream der Verleihung wird im Rahmen der Lesung in der Centralstation übertragen, unterstützt wird die Veranstaltung Beltz & Gelberg.


VERLEGT: die feisten: Junggesellenabschied
16.10.2020
20:00 Uhr
Das mit dem Deutschen Kleinkunstpreis geschmückte Geschichtenerzähler-Duo Mathias Zeh und Rainer Schacht ist bekannt für schräge Texte und eingängige Melodien. Dem A cappella verschrieben, schleichen sich hier und da auch, teils exotische, Instrumente wie Gitarre und Bass, Mandoline, Sitar, Timple, Cajón, Ukulele, Bassbox und Udu ein – nie aber, ohne die stimmliche Dominanz der beiden Göttinger zu untergraben und instrumental stets minimalistisch gehalten. „die feisten“ stehen für eigene Kompositionen gespickt mit Comedy-Elementen und ziehen mit ihrer selbstbetitelten „ZweiMannSongComedy“ seit nunmehr sieben Jahren erfolgreich durch die Lande.
Im Oktober stellen wir uns auch in Darmstadt die Frage: Wie läuft ein Junggesellenabschied zweier so verrückter Vögel ab – und wie endet er? Erwartet die Zuschauer abendfüllende Eskalation oder wird am Ende doch alles ruhiger, als vielleicht erwartet?

Am Freitag, dem 16. Oktober, erleben die Besucher der Centralstation einen ganz besonderen Junggesellenabschied!
ABGESAGT: Hallenbar mit DJ Michael Herd
17.10.2020
21:00 Uhr
Auf unabsehbare Zeit wird es keine Tanzveranstaltungen geben. Auch für die Centralstation ist dies ein herber Verlust: für die Gäste, für die Resident-DJs, für die Gastronomie und letztendlich auch für die Kultur, die mit Partyerlösen finanziert werden kann.
Noch spielt sich das Nachtleben vermehrt im Freien ab, doch der Herbst ist bald im Anmarsch, die Jahreszeiten werden dunkler und die Menschen haben (nach dem Shutdown und darüber hinaus, auf den sommerlichen Wiesen oder in den Biergärten) wieder erfahren dürfen, wie wichtig es ist, sich zu treffen und gemeinsame Zeit zu verbringen.
Durch ihre Größe bietet sich die Centralstation an, ab September als „JUMBO-Bar“ samstags wieder zu öffnen, wenn auch in ungewohnter Form: Mit viel Platz zum Sitzen, mit leckerem Braustübl‘ und weiteren frischen Drinks und Live-Musik vom Plattenteller. Unterschiedliche Musikstile und Laune machende Beats laden zum Zuhören und Relaxen ein; wildes Tanzen bleibt bis auf Weiteres auf die Fantasie beschränkt. Denn die geltenden Hygienemaßnahmen werden selbstredend eingehalten.
Gemütliche Sitzgelegenheiten und stimmungsvolles Licht sorgen in der Halle für eine schöne Atmosphäre. Und auch die Gäste der Kulturveranstaltungen im Saal (3. Stock) freuen sich womöglich über einen Absacker auf der Aftershow-BARty - und wir freuen uns auf Euch!

Sitzplätze sind begrenzt, wer auf Nummer Sicher gehen will, reserviert Tische für zwei bis fünf Personen vorab unter info@centralstation-darmstadt.de. Reservierungen können bis Freitag vor der Veranstaltung, 13 Uhr, entgegen genommen werden.
VERLEGT: Starbugs Comedy: Jump!
17.10.2020
20:00 Uhr
VERLEGT: Julius Fischer: Ich hasse Menschen. Eine Stadtflucht
18.10.2020
19:00 Uhr
Julius Fischer hasst Menschen immer noch. Das fängt bei der eigenen Ehefrau an. Familie geht auch gar nicht. Noch ätzender sind eigentlich nur Freunde. Und natürlich Bekannte. Die sind am schlimmsten. Aber nichts im Vergleich zu allen anderen. In seinem Programm erzählt er von diesen ganzen Arschlöchern und seinen verzweifelten Versuchen, mit denen nichts zu tun zu haben. Klappt nicht. Außer bei seiner Ehefrau. Das hat aber andere Gründe.

Das Buch zum Lebensgefühl, das Programm zum Buch, am Sonntag, dem 18. Oktober, in der Centralstation.
VERLEGT: Bukahara
20.10.2020
20:00 Uhr
VERLEGT: Jojo Mayer / Nerve
21.10.2020
20:00 Uhr
Seit knapp einem Vierteljahrhundert ist die Live-Electronica-Band Nerve das Medium für Jojo Mayers musikalische Visionen. Mit seinen Live Drum’n’Bass Parties wurde der Wahl-New Yorker in kurzer Zeit zum Stadtgespräch, zum Pionier und Liebling der internationalen Drummer-Szene.
„Der Ursprung von Nerve liegt in den frühen 1990er-Jahren, als ich zum ersten Mal Drum’n’Bass und Jungle hörte. Ich war fasziniert vom rhythmischen Vokabular dieser neuartigen elektronischen Musik. Es stachelte meinen Ehrgeiz und meine Neugier an, diese scheinbar unspielbaren Rhythmen zurück aufs Instrument zu übertragen“, so Jojo Mayer.
Inzwischen produzierte er eine Handvoll Nerve-Platten, brachte zwei Lernvideos für Drummer heraus und begleitete zahlreiche Musikprojekte. Nerve ist für Jojo Mayer mehr als eine Band. Sie ist ein Zelebrieren des Menschlichen in einer Welt, wo nie ganz klar ist, was wahr und unwahr, natürlich oder künstlich, menschlich oder maschinell ist.

Am Mittwoch, dem 21. Oktober, wird es in der Centralstation elektronisch und experimentell.

Einfach geile Texte - Die Poetry-Slam-Lounge mit Finn Holitzka
22.10.2020
20:00 Uhr
Darmstadt ohne Dichterschlacht und co.? Möglich, aber sinnlos – finden wir. Deshalb holt Finn Holitzka seine Lieblingspoet*innen aus dem Home Office und auf die Bühne der Centralstation. Im Gepäck: Einfach geile Texte. Denn auch wenn wir noch eine Weile auf rappelvolle Säle und ekstatische Applausabstimmungen verzichten müssen: Das wichtigste und schönste am Poetry Slam können wir jetzt endlich wieder genießen.

Diesmal mit dabei: Dalibor Markovic (Beatbox-Poet), Jan Cönig (zweifacher hessischer Meister im Poetry Slam), Cecily Ogunjobi (Treffen junger Autor*innen Berlin) und Natalie Friedrich (U20-BaWü-Meisterin im Poetry Slam).
VERLEGT: Götz Alsmann: L I E B E
22.10.2020
20:00 Uhr
Was? Götz Alsmann singt über die Liebe? Das ist ja was ganz Neues! Nein, ehrlich gesagt ist es das nicht, vielmehr wäre ein anderes Thema deutlich überraschender. Aber warum denn auch nicht, wenn er’s doch so gut kann! Das Gute an der Liebe ist ja, dass sie sich nie „auserzählt“ hat. Zu wandelbar, zu vielgliedrig, zu bedeutungsschwer ist sie, um je darüber zu schweigen. Der König des Jazzschlagers sieht das ähnlich und widmet sich (Paris, New York und Rom hinter sich lassend) nun wieder den Werken großer Komponisten und Texter des deutschen Sprachraums. Und deren Spezialität sind und waren nun mal Liebeslieder: Romantisch und zart, verträumt und verrucht aber auch draufgängerisch und wild. In seinem abendfüllenden Liveprogramm finden sich sowohl Operetten der 20er und 30er Jahre als auch Chansons der Nachkriegszeit und Preziosen der 50er/60er Jahre wieder. Geschickt in den Jazz überführt, beweisen Alsmann und seine Band dabei Charme, Eleganz und Humor.


Gäste der Centralstation dürfen sich am Donnerstag, dem 22. Oktober, sowie am Freitag, dem 23. Oktober, über eine etwas andere Darbietung bekannter Klassiker freuen, die von Götz Alsmann in ein zartes Jazzgewand gehüllt wurden. Großartig!
VERLEGT: Götz Alsmann: L I E B E
23.10.2020
20:00 Uhr
Was? Götz Alsmann singt über die Liebe? Das ist ja was ganz Neues! Nein, ehrlich gesagt ist es das nicht, vielmehr wäre ein anderes Thema deutlich überraschender. Aber warum denn auch nicht, wenn er’s doch so gut kann! Das Gute an der Liebe ist ja, dass sie sich nie „auserzählt“ hat. Zu wandelbar, zu vielgliedrig, zu bedeutungsschwer ist sie, um je darüber zu schweigen. Der König des Jazzschlagers sieht das ähnlich und widmet sich (Paris, New York und Rom hinter sich lassend) nun wieder den Werken großer Komponisten und Texter des deutschen Sprachraums. Und deren Spezialität sind und waren nun mal Liebeslieder: Romantisch und zart, verträumt und verrucht aber auch draufgängerisch und wild. In seinem abendfüllenden Liveprogramm finden sich sowohl Operetten der 20er und 30er Jahre als auch Chansons der Nachkriegszeit und Preziosen der 50er/60er Jahre wieder. Geschickt in den Jazz überführt, beweisen Alsmann und seine Band dabei Charme, Eleganz und Humor.


Gäste der Centralstation dürfen sich am Donnerstag, dem 22. Oktober, sowie am Freitag, dem 23. Oktober, über eine etwas andere Darbietung bekannter Klassiker freuen, die von Götz Alsmann in ein zartes Jazzgewand gehüllt wurden. Großartig!
ABGESAGT: Hallenbar mit Daniele Iezzi und David Broghammer
24.10.2020
21:00 Uhr
Auf unabsehbare Zeit wird es keine Tanzveranstaltungen geben. Auch für die Centralstation ist dies ein herber Verlust: für die Gäste, für die Resident-DJs, für die Gastronomie und letztendlich auch für die Kultur, die mit Partyerlösen finanziert werden kann.
Noch spielt sich das Nachtleben vermehrt im Freien ab, doch der Herbst ist bald im Anmarsch, die Jahreszeiten werden dunkler und die Menschen haben (nach dem Shutdown und darüber hinaus, auf den sommerlichen Wiesen oder in den Biergärten) wieder erfahren dürfen, wie wichtig es ist, sich zu treffen und gemeinsame Zeit zu verbringen.
Durch ihre Größe bietet sich die Centralstation an, ab September als „JUMBO-Bar“ samstags wieder zu öffnen, wenn auch in ungewohnter Form: Mit viel Platz zum Sitzen, mit leckerem Braustübl‘ und weiteren frischen Drinks und Live-Musik vom Plattenteller. Unterschiedliche Musikstile und Laune machende Beats laden zum Zuhören und Relaxen ein; wildes Tanzen bleibt bis auf Weiteres auf die Fantasie beschränkt. Denn die geltenden Hygienemaßnahmen werden selbstredend eingehalten.
Gemütliche Sitzgelegenheiten und stimmungsvolles Licht sorgen in der Halle für eine schöne Atmosphäre. Und auch die Gäste der Kulturveranstaltungen im Saal (3. Stock) freuen sich womöglich über einen Absacker auf der Aftershow-BARty - und wir freuen uns auf Euch!

Sitzplätze sind begrenzt, wer auf Nummer Sicher gehen will, reserviert Tische für zwei bis fünf Personen vorab unter info@centralstation-darmstadt.de. Reservierungen können bis Freitag vor der Veranstaltung, 13 Uhr, entgegen genommen werden.
RADAU!
25.10.2020
15:00 Uhr
Garantiert blockflötenfrei: RADAU! begeistern ihre kleinen und großen Fans mit ausgefeilten, frechen und tanzbaren Songs, mit Liedern, die unterhaltsam, wortwitzig und kindgerecht geschrieben sind, ohne zu verniedlichen oder zu veralbern. Und hey, RADAU! ist eine Rockband! Daher sind die Konzerte nicht nur für Kinder ziemlich aufregend.
VERLEGT: Sarah Lesch
25.10.2020
19:00 Uhr
VERLEGT: Hagen Rether: Liebe
25.10.2020
19:00 Uhr
„Wir können die Welt nicht retten? Ja, wer denn sonst?“ Es ist kein klassisches Kabarett, was Hagen Rether seinem Publikum serviert, sondern eher ein assoziatives Spiel, ein Mitdenkangebot. Der Kabarettist verweigert die Verengung komplexer Zusammenhänge und gesellschaftlicher wie politischer Absurditäten auf bloße Pointen. Auch das Schlachten von Sündenböcken und das satirische Verfeuern der üblichen medialen Strohmänner sind seine Sache nicht, denn die Verantwortung tragen schließlich nicht allein „die da oben“.
Rethers „Liebe“ ist tragisch, komisch, schmerzhaft, ansteckend: Das ständig mutierende Programm mit dem immer gleichen Titel verursacht nachhaltige Unzufriedenheit mit einfachen Erklärungen und stiftet zum Selberdenken und -handeln an. Bis zu dreieinhalb Stunden plädiert der Kabarettist leidenschaftlich für Aufklärung und Mitgefühl, gegen Doppelmoral und konsumselige Wurstigkeit: Wandel ist möglich – wenn wir wollen.

Am Sonntag, dem 25. Oktober, auf Einladung der Centralstation zu Gast im Staatstheater Darmstadt.
Maike Rosa Vogel
27.10.2020
20:00 Uhr
Maike Rosa Vogel (ihren zweiten Vornamen verdankt sie Rosa Luxemburg) wuchs in einem linken Haushalt in Frankfurt auf. Als 14-Jährige gründete sie ihre erste Punkband, brach schließlich die Schule ab und hielt sich mit Nebenjobs über Wasser. Auf ihr Studium an der Popakademie folgten letztlich sechs Studioalben, inspiriert von Tocotronic, Björk und Sinéad O’Connor. Sie blickt zurück auf Zusammenarbeiten unter anderem mit Sven Regener, Cäthe und Felix Meyer.
Fans von deutschsprachiger Musik dürfen sich am Dienstag, dem 27. Oktober, auf einen schönen Abend in der Centralstation freuen.
Andrea Petkovic: Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht - AUSVERKAUFT -
28.10.2020
19:30 Uhr
Als Tennisprofi und ehemalige Top-Ten-Spielerin ist Andrea Petković weit über die Grenzen Darmstadts hinaus bekannt, doch als Autorin war sie bisher ein (fast) unbeschriebenes Blatt. In ihrem literarischen Debüt schlägt sie die Brücke zwischen Sport und Literatur und erzählt mit viel Humor und Feinsinn von ihrer Kindheit und Jugend in Darmstadt, ihrer serbisch-deutschen Seele und ihrem Leben als Tennisprofi.
Mit Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht hat sich Andrea Petković klug, poetisch und voller warmem Humor ihren Platz abseits des Tenniscourts erschrieben und sie zeigt, wie das Auf und Ab des Tennissports zugleich ein Spiegel unseres Lebens ist.
Andrea Petković, 1987 in Tuzla/Bosnien geboren, zog im Alter von sechs Monaten mit ihrer Familie nach Darmstadt. Mit sechs Jahren begann sie mit dem Tennissport. 2011 schaffte sie es unter die besten 10 der Weltrangliste. Als Autorin hat sie 2018 mit ihren Kolumnen im SZ-Magazin für Aufsehen gesorgt. Seit Dezember 2019 steht sie als Moderatorin der ZDF-Sportreportage vor der Kamera. Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht ist ihr erstes Buch.

Martin Maria Schwarz, Literaturredakteur und -kritiker bei hr2-Kultur, wird den Abend am Mittwoch, dem 28. Oktober, moderieren.
VERLEGT: Jan Plewka singt Ton Steine Scherben & Rio Reiser II
30.10.2020
20:00 Uhr
Mit 14 Jahren hörte Jan Plewka (Frontmann der Band Selig) zum ersten Mal die Musik von Ton, Steine, Scherben – und war sofort begeistert! „Der König von Deutschland“ prägt seither sein Leben. Ein Coverprogramm war für den Musiker mehr logische Konsequenz als überraschend – und der Erfolg gibt ihm recht: Seit knapp 15 Jahren tourt er damit durch die Lande. Mit „Wann, wenn nicht jetzt“ folgt nun ein neues Programm zu Ehren der vielleicht einflussreichsten deutschen Rockband der 70er/80er Jahre.
VERLEGT: New Model Army
31.10.2020
20:00 Uhr
Hallenbar mit DJ Team Red Needlewood
31.10.2020
21:00 Uhr
Auf unabsehbare Zeit wird es keine Tanzveranstaltungen geben. Auch für die Centralstation ist dies ein herber Verlust: für die Gäste, für die Resident-DJs, für die Gastronomie und letztendlich auch für die Kultur, die mit Partyerlösen finanziert werden kann.
Noch spielt sich das Nachtleben vermehrt im Freien ab, doch der Herbst ist bald im Anmarsch, die Jahreszeiten werden dunkler und die Menschen haben (nach dem Shutdown und darüber hinaus, auf den sommerlichen Wiesen oder in den Biergärten) wieder erfahren dürfen, wie wichtig es ist, sich zu treffen und gemeinsame Zeit zu verbringen.
Durch ihre Größe bietet sich die Centralstation an, ab September als „JUMBO-Bar“ samstags wieder zu öffnen, wenn auch in ungewohnter Form: Mit viel Platz zum Sitzen, mit leckerem Braustübl‘ und weiteren frischen Drinks und Live-Musik vom Plattenteller. Unterschiedliche Musikstile und Laune machende Beats laden zum Zuhören und Relaxen ein; wildes Tanzen bleibt bis auf Weiteres auf die Fantasie beschränkt. Denn die geltenden Hygienemaßnahmen werden selbstredend eingehalten.
Gemütliche Sitzgelegenheiten und stimmungsvolles Licht sorgen in der Halle für eine schöne Atmosphäre. Und auch die Gäste der Kulturveranstaltungen im Saal (3. Stock) freuen sich womöglich über einen Absacker auf der Aftershow-BARty - und wir freuen uns auf Euch!

Sitzplätze sind begrenzt, wer auf Nummer Sicher gehen will, reserviert Tische für zwei bis fünf Personen vorab unter info@centralstation-darmstadt.de. Reservierungen können bis Freitag vor der Veranstaltung, 13 Uhr, entgegen genommen werden.
Mirja Regensburg: Im nächsten Leben werd ich Mann!
01.11.2020
19:00 Uhr
Mirja Regensburg ist das Multifunktionswerkzeug unter den weiblichen Comedians. Sie macht Stand-up Comedy, sie singt und improvisiert. Nach dem großen Erfolg ihres ersten Soloprogramms „Mädelsabend - Jetzt auch für Männer“ folgt nun der zweite Streich: „Im nächsten Leben werd ich Mann!“ Nun sind also die Männer dran! Mirja Regensburgs neue Show ist eine kleine Hommage an das vermeintlich „starke“ Geschlecht und ein kleiner Leitfaden, wie Frau sich nicht allzu ernst nimmt.

Am Sonntag, dem 1. November, in der Centralstation.
Mirja Regensburg: Im nächsten Leben werd ich Mann!
01.11.2020
19:00 Uhr
Mirja Regensburg ist das Multifunktionswerkzeug unter den weiblichen Comedians. Sie macht Stand-up Comedy, sie singt und improvisiert. Nach dem großen Erfolg ihres ersten Soloprogramms „Mädelsabend - Jetzt auch für Männer“ folgt nun der zweite Streich: „Im nächsten Leben werd ich Mann!“ Nun sind also die Männer dran! Mirja Regensburgs neue Show ist eine kleine Hommage an das vermeintlich „starke“ Geschlecht und ein kleiner Leitfaden, wie Frau sich nicht allzu ernst nimmt.

Am Sonntag, dem 1. November, in der Centralstation.
ABGESAGT: Groundation
04.11.2020
20:00 Uhr
Peter Stamm: Wenn es dunkel wird
04.11.2020
19:30 Uhr
Georg geht bald in Rente. Im Büro wird er schon nicht mehr beachtet, zu Hause wartet kein Essen auf ihn. Er scheint sich langsam aufzulösen und ein namenloser Schrecken erfasst ihn.
Sabrina ist geschmeichelt, als ein Künstler sie anspricht. Aber als sie sich zum ersten Mal als Kunstwerk sieht, schaudert sie.
David möchte eine Bank überfallen. Eine Maske hat er schon dabei, eine Eichhörnchen-Maske. Er wird sie heute aber noch nicht benutzen. Er hat gehört, dass Bankräuber oft wochenlang alle Einzelheiten beobachten, bevor sie zuschlagen. Er beginnt zu lauern.
Wir haben uns an die Welt gewöhnt, und plötzlich wird sie uns unheimlich. Was, wenn unsere Phantasien realer werden als die Wirklichkeit? Peter Stamms Geschichten erzählen von der Brüchigkeit der Welt, von Schwindel und gespenstischer Liebe.

Peter Stamm, geboren 1963, studierte einige Semester Anglistik, Psychologie und Psychopathologie und übte verschiedene Berufe aus, u. a. in Paris und New York. Er lebt in der Schweiz und arbeitet seit 1990 als freier Autor. Seit seinem Romandebüt Agnes 1998 erschienen sechs weitere Romane, fünf Erzählungssammlungen und ein Band mit Theaterstücken.

Martin Maria Schwarz, Literaturredakteur und -kritiker bei hr2-Kultur, wird den Abend am Mittwoch, dem 4. November, in der Centralstation moderieren.
Serdar Somuncu & Band: Ein Abend zwischen Comedy & Musik
05.11.2020
20:00 Uhr
Ein Abend zwischen Comedy und Musik, der so wandelbar ist, wie sein Protagonist: geistreich und energetisch, zwischen spitzzüngigem Kabarett und improvisierter Live-Session, zwischen Komik und Konzert, Gänsehaut und Sprachlosigkeit.
Als leidenschaftlicher Musiker und Multiinstrumentalist tischt Serdar Somuncu neben seinen gewohnt haargenauen Analysen der Tagespolitik und einer gerecht verteilten Portion Hass gegen die Absurditäten in der Gesellschaft ein Best-of seines musikalischen Schaffens auf.

Am Donnerstag, dem 5. November, in der Centralstation.
Serdar Somuncu Solo: Ein Abend zwischen Stand Up & Musik
05.11.2020
20:00 Uhr
Ein Abend zwischen Comedy und Musik, der so wandelbar ist, wie sein Protagonist: geistreich und energetisch, zwischen spitzzüngigem Kabarett und improvisierter Live-Session, zwischen Komik und Konzert, Gänsehaut und Sprachlosigkeit.
Als leidenschaftlicher Musiker und Multiinstrumentalist tischt Serdar Somuncu neben seinen gewohnt haargenauen Analysen der Tagespolitik und einer gerecht verteilten Portion Hass gegen die Absurditäten in der Gesellschaft ein Best-of seines musikalischen Schaffens auf.

Am Donnerstag, dem 5. November, in der Centralstation.
Lambert
06.11.2020
20:00 Uhr
Vor fünf Jahren trat Lambert zum ersten Mal in Erscheinung oder besser: er ließ von sich hören. Die Person hinter der sardischen Stiermaske bleibt bis heute unerkannt.
Auch seine Musik verweigert sich konsequent eindeutiger Klassifizierung wie Pop- oder Hochkultur – fanden seine ersten Liveauftritte im neoklassichen Dunstkreis von Nils Frahm und Ólafur Arnalds statt, bewegen sich seine Melodien doch irgendwo zwischen Beatles und Chopin und treffen auf rhythmische Strukturen und mitreißende Bewegungen, die moderne elektronische Tanzmusik referenzieren.

Am Freitag, dem 6. November, kann man sich auf den zweiten Besuch des mittlerweile international gefragten Musikers in Darmstadt freuen.
VERLEGT: A Web Web experience by Max Herre & Roberto Di Gioia
06.11.2020
20:00 Uhr
Jan Philipp Zymny: surREALITÄT
07.11.2020
20:00 Uhr
Zymnys viertes abendfüllendes Soloprogramm ist Betrachtung, Kritik und Verbesserungsvorschlag der Wirklichkeit in einem. Dabei bewegt sich der junge Comedian zwischen Stand Up, Kurzgeschichten, philosophischen Überlegungen und surrealen Absurditäten der Bauart Nonsens – oft geht es wild daher, aber nie planlos! Ein Abend für alle, denen gewöhnliche Comedy zu doof, Philosophie zu anstrengend und die Realität zu langweilig ist.
Jan Philipp Zymny: surREALITÄT
07.11.2020
20:00 Uhr
Zymnys viertes abendfüllendes Soloprogramm ist Betrachtung, Kritik und Verbesserungsvorschlag der Wirklichkeit in einem. Dabei bewegt sich der junge Comedian zwischen Stand Up, Kurzgeschichten, philosophischen Überlegungen und surrealen Absurditäten der Bauart Nonsens – oft geht es wild daher, aber nie planlos! Ein Abend für alle, denen gewöhnliche Comedy zu doof, Philosophie zu anstrengend und die Realität zu langweilig ist.
Hallenbar mit DJ Kemal
07.11.2020
21:00 Uhr
Auf unabsehbare Zeit wird es keine Tanzveranstaltungen geben. Auch für die Centralstation ist dies ein herber Verlust: für die Gäste, für die Resident-DJs, für die Gastronomie und letztendlich auch für die Kultur, die mit Partyerlösen finanziert werden kann.
Noch spielt sich das Nachtleben vermehrt im Freien ab, doch der Herbst ist bald im Anmarsch, die Jahreszeiten werden dunkler und die Menschen haben (nach dem Shutdown und darüber hinaus, auf den sommerlichen Wiesen oder in den Biergärten) wieder erfahren dürfen, wie wichtig es ist, sich zu treffen und gemeinsame Zeit zu verbringen.
Durch ihre Größe bietet sich die Centralstation an, ab September als „JUMBO-Bar“ samstags wieder zu öffnen, wenn auch in ungewohnter Form: Mit viel Platz zum Sitzen, mit leckerem Braustübl‘ und weiteren frischen Drinks und Live-Musik vom Plattenteller. Unterschiedliche Musikstile und Laune machende Beats laden zum Zuhören und Relaxen ein; wildes Tanzen bleibt bis auf Weiteres auf die Fantasie beschränkt. Denn die geltenden Hygienemaßnahmen werden selbstredend eingehalten.
Gemütliche Sitzgelegenheiten und stimmungsvolles Licht sorgen in der Halle für eine schöne Atmosphäre. Und auch die Gäste der Kulturveranstaltungen im Saal (3. Stock) freuen sich womöglich über einen Absacker auf der Aftershow-BARty - und wir freuen uns auf Euch!

Sitzplätze sind begrenzt, wer auf Nummer Sicher gehen will, reserviert Tische für zwei bis fünf Personen vorab unter info@centralstation-darmstadt.de. Reservierungen können bis Freitag vor der Veranstaltung, 13 Uhr, entgegen genommen werden.
Wolfgang Haffner & Band
09.11.2020
20:00 Uhr
Er wird gelobt und verehrt für seine unglaubliche technische Brillanz und seine geniale Musikalität, die besonders bei seinen eigenen Kompositionen und Projekten zur Geltung kommt. Mit seinen Alben unter eigenem Namen gehört Wolfgang Haffner heute zu den erfolgreichsten deutschen Jazzmusikern und -bandleadern. Er ist ein ausgesprochener Meister darin, Stimmungen zu erzeugen und weiterzugeben, den Hörer mit auf eine Reise in seine Klangwelten zu nehmen. So darf man es auch bei seinem neuesten Projekt mit dem Titel „Kind Of Tango“ (VÖ: 28.02.2020), dem letzten Teil seiner Trilogie mit akustischer Band erwarten.
Am Montag, dem 9. November, zu Gast in der Centralstation.

Besetzung:
Wolfgang Haffner (dr)
Simon Oslender (p)
Alma Naidu (voc)
Christopher Dell (vb)
Claus Fischer (b)
Wolfgang Haffner & Band
09.11.2020
20:00 Uhr
Er wird gelobt und verehrt für seine unglaubliche technische Brillanz und seine geniale Musikalität, die besonders bei seinen eigenen Kompositionen und Projekten zur Geltung kommt. Mit seinen Alben unter eigenem Namen gehört Wolfgang Haffner heute zu den erfolgreichsten deutschen Jazzmusikern und -bandleadern. Er ist ein ausgesprochener Meister darin, Stimmungen zu erzeugen und weiterzugeben, den Hörer mit auf eine Reise in seine Klangwelten zu nehmen. So darf man es auch bei seinem neuesten Projekt mit dem Titel „Kind Of Tango“ (VÖ: 28.02.2020), dem letzten Teil seiner Trilogie mit akustischer Band erwarten.
Am Montag, dem 9. November, zu Gast in der Centralstation.

Besetzung:
Wolfgang Haffner (dr)
Simon Oslender (p)
Alma Naidu (voc)
Christopher Dell (vb)
Claus Fischer (b)
ABGESAGT: Poppy Ackroyd
10.11.2020
20:00 Uhr
Aufgewachsen mit Bob Dylan und den Rolling Stones ebenso wie mit Mozart und Schubert wurde Poppy Ackroyd musikalisch von klein auf divers geprägt. Ihren eigenen Stil fand die britische Violinistin und studierte Pianistin insbesondere in Minimal Music, Modern Classic und sanfter Elektronik. Dabei bearbeitet sie ihre Instrumente mit ungewöhnlichen Mitteln wie Plektra oder Drumsticks. Jeder Song ist anders und dabei stets herrlich experimentell. Neben Klavier und Violine weiß Ackroyd auch mit Clavichord, Cembalo, Spinett und Harmonium umzugehen. Instrumente, die manch einer erst googlen muss, spielt sie mit großer Hingabe und Leidenschaft.
Auf ihrem neuen Album „Resolve“ verarbeitet die Musikerin in zehn Stücken tiefe, persönliche Gedanken und Emotionen, strebend nach „finding the light in the dark, facing sadness and loss head on, and developing a growing inner strength.“
Poppy Ackroyds eigenwillige Kompositionen live zu erleben, ist zweifelsfrei ein einmaliges Erlebnis für Fans der Neo Klassik!

Am Dienstag, dem 10. November, wird’s in der Centralstation wunderbar experimentell!
VERLEGT: Monsters of Liedermaching: Glück zählt auch - Tour 2020
11.11.2020
20:00 Uhr
Johnny's Jazz Collection
12.11.2020
20:00 Uhr
Gute Musik muss swingen – so lautet die Devise der Musiker von Johnny’s Jazz Collection, die sich um den Saxophonisten Hans Gantner formiert haben. Ihr Stil bewegt sich dabei vom Swing der Bigband-Ära Glenn Millers über Count Basie, Duke Ellington bis Cannonball Adderley. Mit Freude, Emotion und Spielwitz machen die Musiker auch mal Ausflüge in die Genres Blues, Latin oder Funk und gestalten das Repertoire für Zuhörer wie Musiker abwechslungsreich und spannend.
An diesem Abend bereichert die Darmstädter Sängerin Petra Bassus mit ihrem einzigartigen Timbre und ihrer expressiven Ausstrahlungskraft die Band.
VERLEGT: Füenf: 005 im Dienste Ihrer Mayonnaise
13.11.2020
20:00 Uhr
Theater Zitadelle: Märchencomedy
14.11.2020
19:30 Uhr
Märchen sind nichts für Kinder - zumindest nicht an diesem Abend. Doch nicht, weil es so gruselig oder unglaublich ernst wird. Sondern weil es spät wird, und die Kinder ins Bett müssen! Endlich gehört das Figurentheater nur den „Großen“.
Mit großem Erfolg spielen die beiden brillanten Puppen- und Schauspieler Anna Wagner-Fregin und Daniel Wagner ihre ganz eigenen Märchen-Versionen auch für Erwachsene. Die Inszenierungen versprechen einen vergnüglichen Abend voller Witz und Ironie, sodass am Ende der Vorstellung volljährige Kinder oder Kind gewordene Erwachsene, kichernd und mit einem Funkeln in den Augen, den Saal verlassen.
Theater Zitadelle: Märchencomedy
14.11.2020
19:30 Uhr
Märchen sind nichts für Kinder - zumindest nicht an diesem Abend. Doch nicht, weil es so gruselig oder unglaublich ernst wird. Sondern weil es spät wird, und die Kinder ins Bett müssen! Endlich gehört das Figurentheater nur den „Großen“.
Mit großem Erfolg spielen die beiden brillanten Puppen- und Schauspieler Anna Wagner-Fregin und Daniel Wagner ihre ganz eigenen Märchen-Versionen auch für Erwachsene. Die Inszenierungen versprechen einen vergnüglichen Abend voller Witz und Ironie, sodass am Ende der Vorstellung volljährige Kinder oder Kind gewordene Erwachsene, kichernd und mit einem Funkeln in den Augen, den Saal verlassen.
Hallenbar mit DJ Nouki
14.11.2020
21:00 Uhr
Auf unabsehbare Zeit wird es keine Tanzveranstaltungen geben. Auch für die Centralstation ist dies ein herber Verlust: für die Gäste, für die Resident-DJs, für die Gastronomie und letztendlich auch für die Kultur, die mit Partyerlösen finanziert werden kann.
Noch spielt sich das Nachtleben vermehrt im Freien ab, doch der Herbst ist bald im Anmarsch, die Jahreszeiten werden dunkler und die Menschen haben (nach dem Shutdown und darüber hinaus, auf den sommerlichen Wiesen oder in den Biergärten) wieder erfahren dürfen, wie wichtig es ist, sich zu treffen und gemeinsame Zeit zu verbringen.
Durch ihre Größe bietet sich die Centralstation an, ab September als „JUMBO-Bar“ samstags wieder zu öffnen, wenn auch in ungewohnter Form: Mit viel Platz zum Sitzen, mit leckerem Braustübl‘ und weiteren frischen Drinks und Live-Musik vom Plattenteller. Unterschiedliche Musikstile und Laune machende Beats laden zum Zuhören und Relaxen ein; wildes Tanzen bleibt bis auf Weiteres auf die Fantasie beschränkt. Denn die geltenden Hygienemaßnahmen werden selbstredend eingehalten.
Gemütliche Sitzgelegenheiten und stimmungsvolles Licht sorgen in der Halle für eine schöne Atmosphäre. Und auch die Gäste der Kulturveranstaltungen im Saal (3. Stock) freuen sich womöglich über einen Absacker auf der Aftershow-BARty - und wir freuen uns auf Euch!

Sitzplätze sind begrenzt, wer auf Nummer Sicher gehen will, reserviert Tische für zwei bis fünf Personen vorab unter info@centralstation-darmstadt.de. Reservierungen können bis Freitag vor der Veranstaltung, 13 Uhr, entgegen genommen werden.
Theater Zitadelle: Bei Vollmond spricht man nicht
15.11.2020
11:00 Uhr
Wie oft hat die Prinzessin das von ihrem Vater schon gehört: „Kind, mit vollem Mund spricht man nicht.“ Doch Prinzessin Lora hört lieber das, was sie hören möchte. Und überhaupt, all die Anweisungen „tu dies nicht, tu das nicht“ gehen ihr mächtig auf die Nerven. Lora möchte Abenteuer erleben und die Welt außerhalb der Schlossmauern entdecken. Unbemerkt macht sie sich auf eine aufregende Reise durch ein Märchenland mit Zwergen, einer Hexe, dem Riesenkind Mariese und allerlei freundlichen und weniger freundlichen Geschöpfen.

Am Sonntag, dem 15. November, in der Centralstation.

Spiel: Anna Wagner-Fregin, Daniel Wagner
Idee: Daniel Wagner
Regie: Regina Wagner und Team
Regieassistent: Lea Lechler
Ausstattung: Ralf Wagner
Figuren: Mechtild Nienaber, Ralf Wagner
VERLEGT: Moritz Neumeier: Am Ende is eh egal
15.11.2020
19:00 Uhr
Jan Weiler: Die Ältern
16.11.2020
20:00 Uhr
In dieser Fortsetzung der „Pubertier“-Saga zieht Carla aus. Nick glänzt mit ausgefallenen Einfällen und einfältigen Ausfällen. Und die Eltern sehen einer ungewissen Zukunft ohne Wäscheberge, Jungs-Deo und leeren Chipstüten unterm Bett entgegen. Können in die Freiheit entlassene Pubertiere in der Wildnis des Alltags überleben? Kann man in Vaters Auto Diesel füllen, wenn Super im Tankdeckel steht? Und was wird überhaupt aus den Eltern, nachdem sämtliche Erziehungsaufgaben und Lastschriftaufträge erloschen sind? Spätestens, wenn die Kinder anfangen, einem die Dinge ganz langsam zu erklären ist klar: Aus Eltern werden Ältern.
Am Montag, dem 16. November, berichtet Jan Weiler, Chefredakteur des Süddeutsche Zeitung Magazins, über Freud und Leid des Familienlebens.
Jan Weiler: Die Ältern
16.11.2020
20:00 Uhr
In dieser Fortsetzung der „Pubertier“-Saga zieht Carla aus. Nick glänzt mit ausgefallenen Einfällen und einfältigen Ausfällen. Und die Eltern sehen einer ungewissen Zukunft ohne Wäscheberge, Jungs-Deo und leeren Chipstüten unterm Bett entgegen. Können in die Freiheit entlassene Pubertiere in der Wildnis des Alltags überleben? Kann man in Vaters Auto Diesel füllen, wenn Super im Tankdeckel steht? Und was wird überhaupt aus den Eltern, nachdem sämtliche Erziehungsaufgaben und Lastschriftaufträge erloschen sind? Spätestens, wenn die Kinder anfangen, einem die Dinge ganz langsam zu erklären ist klar: Aus Eltern werden Ältern.
Am Montag, dem 16. November, berichtet Jan Weiler, Chefredakteur des Süddeutsche Zeitung Magazins, über Freud und Leid des Familienlebens.
Lichterschlacht: Darmstadts Slam-Talente im Spotlight
18.11.2020
18:30 Uhr
Und dann stehst du da. Nur noch fünf Schritte vom Bühnenaufgang entfernt. Vier Schritte, die den Unterschied ausmachen. Drei Schritte zwischen Backstagehalbdunkel und Scheinwerferlicht. Zwei Schritte zwischen Herzklopfen und der gebannten Stille vor dem ersten Wort.
Die Darmstädter Dichterschlacht ist einer der legendärsten Poetry-Slams in Deutschland. Seit 2001 treffen sich die versiertesten Bühnendichterinnen und -dichter des Landes im Carree, um sich bei einzigartiger Atmosphäre mit lyrischen Texten zu duellieren. 2018 wurde es Zeit für ein weiteres Kapitel! Licht an für druckfrische Texte, unerhörte Stimmen, einen Slam der New Kids on the Block und zukünftigen Stars der Szene bei Darmstadts U20-Slam! Im ehemaligen Elektrizitätswerk Centralstation leuchten sie auf: Poetinnen unter Strom, mit Bock auf Neues und dem Herzen auf der Zunge, mit unverbrauchten Performances und einem eigenen Blick auf die Welt. Wenn Prosa auf Spoken Word trifft, persönliche Geschichten auf die zweitgrößten Fragen im Leben, wird Lampenfieber zur Festbeleuchtung für Highlight-Momente.
Special Guest des Abends: Die Slampoetin, Stand-Up-Komikerin und Autorin Lara Ermer aus Frankfurt. Durch die Show führen Maya Argueta und Caro Goebel.

Und dann stehst du da, im Scheinwerferlicht
Liest die letzte Zeile in deinem Gedicht
Und das Spotlight und du
Ihr strahlt um die Wette.

Am Mittwoch, dem 18.November in der Centralstation, ermöglicht durch die Sparkasse Darmstadt.

Du bist nicht älter als 20 Jahre und möchtest mit einem selbstgeschriebenen Text beim Slam teilnehmen? Melde dich an unter info@centralstation-darmstadt.de oder telefonisch unter 06151-7806-900.

Von 18 bis 18.30 Uhr findet ein Warm-Up für teilnehmende Slammer statt.


Poetry Slam Workshops an Ihrer Schule

Wollen Sie einen Poetry-Slam-Workshop für Ihre Schule oder Ihre Organisation? Das Wort & Bühne-Team der Centralstation vermittelt auf Anfrage gerne erfahrene Workshopleiter*innen aus dem Poetry-Slam-Bereich. Vom zweistündigen Impulsworkshop über Tagesangebote bis zur Projektwoche ist alles möglich. Anfragen an info@centralstation-darmstadt.de.
Messer Brüder: Herzmaschine
20.11.2020
20:00 Uhr
„Herzmaschine“ ist ein Multimedia-Spektakel mit Spielfilm, Liveband, Filmmusik und Performance. Atmosphärische Sounds untermalen experimentelle Filmsequenzen. Spielfilmszenen, Texte und Stimmen treten in Beziehung zu elektronisch grundierten NewWave-Songs.
Inspiriert von E.T.A. Hoffmanns „Der Sandmann“ geht es um die Beziehungen zwischen Menschen und Maschinen. Ist es Liebe, ist es Sucht? Hass oder Betrug? Bildern, Sounds und Eindrücken gefühliger Welten folgen Horrorszenarien; meditative Momente prallen auf explosive Ausbrüche, analoges Schauspiel trifft digitale Klänge.

Die „Messer Brüder“ sind eine Band aus Darmstadt mit großer Theaternähe, „Herzmaschine“ ist ihre erste Eigenproduktion, die sie am Freitag, dem 20. November, in der Centralstation vorstellen.
VERLEGT: 8kids: KIDS AT HOME + FRIENDS
20.11.2020
19:30 Uhr
VERLEGT: Till Reiners: Bescheidenheit
21.11.2020
20:00 Uhr
Hallenbar mit DJ Riot - uppercut.de
21.11.2020
21:00 Uhr
Der Herbst ist da, die Tage werden kürzer, die Abende empfindlich kalt. Vorbei die Zeit des Cornerns und Picknickens. Üblicherweise nimmt die Partysaison jetzt richtig Fahrt auf. Doch auf unabsehbare Zeit wird es keine Tanzveranstaltungen geben.
Durch ihre Größe bietet sich die Centralstation an, als „JUMBO-Bar“ samstags wieder ihre Türen zu öffnen, wenn auch in ungewohnter Form: Mit viel Platz zum Sitzen, mit leckerem Braustübl‘ und weiteren frischen Drinks und Live-Musik vom Plattenteller. Unterschiedliche Musikstile und Laune machende Beats laden zum Zuhören und Relaxen ein; wildes Tanzen bleibt bis auf Weiteres auf die Fantasie beschränkt. Denn die geltenden Hygienemaßnahmen werden selbstredend eingehalten.
Gemütliche Sitzgelegenheiten und stimmungsvolles Licht sorgen in der Halle für eine schöne Atmosphäre. Und auch die Gäste der Kulturveranstaltungen im Saal (3. Stock) freuen sich womöglich über einen Absacker auf der Aftershow-BARty - und wir freuen uns auf Euch!

Sitzplätze sind begrenzt, wer auf Nummer Sicher gehen will, reserviert Tische für zwei bis fünf Personen vorab unter info@centralstation-darmstadt.de. Reservierungen können bis Freitag (13 Uhr) vor der Veranstaltung entgegen genommen werden.
ABGESAGT: Thomas Hettche: Herzfaden
24.11.2020
19:30 Uhr
Ein zwölfjähriges Mädchen gerät nach einer Vorstellung der Augsburger Puppenkiste durch eine verborgene Tür auf einen märchenhaften Dachboden, auf dem viele Freunde warten: die Prinzessin Li Si, Kater Mikesch, Lukas, der Lokomotivführer. Vor allem aber die Frau, die all diese Marionetten geschnitzt hat und nun ihre Geschichte erzählt. Es ist die Geschichte eines einmaligen Theaters und der Familie, die es gegründet und berühmt gemacht hat. Sie beginnt im Zweiten Weltkrieg, als Walter Oehmichen, ein Schauspieler des Augsburger Stadttheaters, in der Gefangenschaft einen Puppenschnitzer kennenlernt und für die eigene Familie ein Marionettentheater baut. In der Bombennacht 1944 verbrennt es zu Schutt und Asche, doch seine Geschichte ist damit noch nicht zu Ende.
Thomas Hettche gehört seit seinem Debüt Ludwig muss sterben zu den überraschenden literarischen Stimmen dieses Landes. Der Fall Arbogast wurde in 13 Sprachen übersetzt, sein Bestseller Pfaueninsel, der die atmosphärische Geschichte einer Kleinwüchsigen im Preußen des 19. Jahrhunderts erzählt, wurde u. a. mit dem Wilhelm-Raabe-, dem Wolfgang-Koeppen-Preis, dem Solothurner Literaturpreis und dem Bayerischen Buchpreis ausgezeichnet.
Mit Herzfaden gelang Thomas Hettche sogar der Sprung auf die Longlist des Deutschen Buchpreises.
VERLEGT: Nils Wülker
25.11.2020
20:00 Uhr
Zweisam - Stilvolles Kennenlernen in Darmstadt (Ü40)
26.11.2020
19:00 Uhr
„Hallo, es gibt mich noch!“ flüstert der kleine Flirt, während Mann an der Supermarktkasse ein hübsches Blumenkleid mit maskiertem Inhalt sieht. „Ich weiß!“ denkt er „doch was soll ich dieses Jahr bloß mit dir anfangen?“

„Ja, es ist ein Drama! Die Menschen vergessen mich, obwohl ich die Eintrittskarte für die lang ersehnte Nähe bin. Ich bin das Prickeln des Alltages, das kleine Feuer zwischendurch und der Herzöffner par excellence. Seit Monaten bin ich nun in Quarantäne, doch jetzt will ich wieder raus“, erwidert der kleine Flirt.

„Und wohin möchtest du gehen?“

„Was für eine Frage. Natürlich in die Centralstation!!! Hier treffen sich am Donnerstag, dem 26. November, acht Single-Männer und acht Single-Frauen die sich über meine Anwesenheit freuen, weil sie mich SEHR vermisst haben. Hier bin ich willkommen und hier weiß man mit mir umzugehen. Denn unter uns: Flirten mit Maske ist wie parken im Martinsviertel – kompliziert und frustrierend.“

„Da ist was dran,“ sagt er, holt sein Smartphone aus der Tasche und meldet sich per E-Mail an info@zweisam-sein.de an.

Der kleine Flirt schenkt ihm dafür einen so charmanten, liebevollen Blick, dass sein Körper von einem wohligen Kribbeln durchströmt wird und er sich kurz wieder daran erinnert, wie es sich anfühlt, verliebt zu sein.
ABGESAGT: Linda May Han Oh & hr-Bigband
27.11.2020
20:00 Uhr
Welcome To The Robots
27.11.2020
20:00 Uhr
Vorgetragen von Raphael Krickow, Betreiber des Musik-Doku-Projekts „Welcome To The Robots“ und Teil des DJ-Duos „The Disco Boys“.
Moderator ist Markus Philipp (hr/ARD, ehemals DJ flat revo).

Die akustische und optische Zeitreise zu den Wurzeln der elektronischen Musik – nach Krautrock und vor Techno. Der Wendepunkt war Ende der 70er Jahre Kraftwerk, die aus psychedelischen, experimentellen Sounds clubtaugliche und tanzbare Musik gemacht haben, bis Ende der 90er Jahre Synthesizer und Computer keine Hilfsmittel, sondern unumgängliche Grundlage fast jeglicher populärer Musik wurden.

Durch den Abend führt eine für sich sprechende Musik, mit Sound-Beispielen, die House und Techno Ende der 70er und Anfang der 80er Jahre schon vorweggenommen haben. Begleitet von Bildern, die das dazu passende Lebensgefühl der Subkultur in Clubs wie dem Blitz Club (London), dem Warehouse (Chicago), der Paradise Garage (New York), und dem Dorian Gray (Frankfurt) anschaulich machen.

Es geht auch um die Geschichte der DJ-Kultur. Den Weg vom „Dienstleister“ hinter den Plattentellern in den 70ern, über die DJ-Pioniere in den frühen 80ern, die aus einzelnen Tracks einen eigenen, zusammenhängenden Sound kreierten, bis hin zu den DJ-Pop-Stars der 2000er, die diesen Beruf zum massentauglichen Entertainment auf elektronischen Festivals machten, was die Ursprünge im Untergrund fast vergessen lässt.

Nicht unerheblich ist auch der lokale Bezug Frankfurts und dessen Einzugsgebietes in den 80er Jahren, als Keimzelle einer einzigartigen Clubkultur und vor allem eines zum Thema passenden, richtungsweisenden Sounds, bevor elektronische Musik salonfähig und radiotauglich war.

Wer im Anschluss an die Veranstaltung noch die Hallenbar mit Welcome To The Robots besuchen möchte, reserviert bitte hierfür vorab unter info@centralstation-darmstadt.de.
Hallenbar mit Welcome To The Robots
27.11.2020
22:00 Uhr
Der Herbst ist da, die Tage werden kürzer, die Abende empfindlich kalt. Vorbei die Zeit des Cornerns und Picknickens. Üblicherweise nimmt die Partysaison jetzt richtig Fahrt auf. Doch auf unabsehbare Zeit wird es keine Tanzveranstaltungen geben.
Durch ihre Größe bietet sich die Centralstation an, als „JUMBO-Bar“ samstags wieder ihre Türen zu öffnen, wenn auch in ungewohnter Form: Mit viel Platz zum Sitzen, mit leckerem Braustübl‘ und weiteren frischen Drinks und Live-Musik vom Plattenteller. Unterschiedliche Musikstile und Laune machende Beats laden zum Zuhören und Relaxen ein; wildes Tanzen bleibt bis auf Weiteres auf die Fantasie beschränkt. Denn die geltenden Hygienemaßnahmen werden selbstredend eingehalten.
Gemütliche Sitzgelegenheiten und stimmungsvolles Licht sorgen in der Halle für eine schöne Atmosphäre.

Tickets für die Hallenbar mit Welcome To The Robots sind ausschließlich an der Abendkasse erhältlich und können vorab unter info@centralstation-darmstadt.de reserviert werden.
Max Goldt liest
28.11.2020
20:00 Uhr
Max Goldt bittet zu Tisch und serviert uns Skurriles aus der Welt der Durchschnittsdeutschen. Auf höchstem Sprachkunstniveau bereitet er obskure Köstlichkeiten wie veganen Kuchen, Wurst essende Freiheitsstatuen oder Cordbettwäsche zu. Auch wenn der Autor immer neue Texte veröffentlicht, bleibt er dem Titel seines Programms stets treu: „Max Goldt liest neue und alte Texte“. Aber das ist auch eigentlich völlig schnurz, denn seine Beobachtungen menschlichen Alltags der letzten Jahrzehnte sind zeitlos. Ein wundervoller Abend, bei dem man herzlich sowohl über andere als auch über sich selbst lachen kann. Einmal mehr entlarvt Max Goldt - Schriftsteller, Musiker und langjähriger Titanic-Redakteur - die Absurditäten und Widersprüche des Alltags.

Am Samstag, dem 28. November, zu Gast in der Centralstation.
Hallenbar mit General Motors
28.11.2020
21:00 Uhr
Auf unabsehbare Zeit wird es keine Tanzveranstaltungen geben. Auch für die Centralstation ist dies ein herber Verlust: für die Gäste, für die Resident-DJs, für die Gastronomie und letztendlich auch für die Kultur, die mit Partyerlösen finanziert werden kann.
Noch spielt sich das Nachtleben vermehrt im Freien ab, doch der Herbst ist bald im Anmarsch, die Jahreszeiten werden dunkler und die Menschen haben (nach dem Shutdown und darüber hinaus, auf den sommerlichen Wiesen oder in den Biergärten) wieder erfahren dürfen, wie wichtig es ist, sich zu treffen und gemeinsame Zeit zu verbringen.
Durch ihre Größe bietet sich die Centralstation an, ab September als „JUMBO-Bar“ samstags wieder zu öffnen, wenn auch in ungewohnter Form: Mit viel Platz zum Sitzen, mit leckerem Braustübl‘ und weiteren frischen Drinks und Live-Musik vom Plattenteller. Unterschiedliche Musikstile und Laune machende Beats laden zum Zuhören und Relaxen ein; wildes Tanzen bleibt bis auf Weiteres auf die Fantasie beschränkt. Denn die geltenden Hygienemaßnahmen werden selbstredend eingehalten.
Gemütliche Sitzgelegenheiten und stimmungsvolles Licht sorgen in der Halle für eine schöne Atmosphäre. Und auch die Gäste der Kulturveranstaltungen im Saal (3. Stock) freuen sich womöglich über einen Absacker auf der Aftershow-BARty - und wir freuen uns auf Euch!

Sitzplätze sind begrenzt, wer auf Nummer Sicher gehen will, reserviert Tische für zwei bis fünf Personen vorab unter info@centralstation-darmstadt.de. Reservierungen können bis Freitag vor der Veranstaltung, 13 Uhr, entgegen genommen werden.
in Verschiebung: YeoMen: Extrem Acappella
29.11.2020
19:00 Uhr
Volker Weidermann: Brennendes Licht - Anna Seghers in Mexiko
01.12.2020
19:30 Uhr
Der Darmstädter Volker Weidermann war einst Feuilletonchef der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, seit 2015 ist er Autor beim SPIEGEL sowie Gastgeber des „Literarischen Quartetts“ im ZDF. In „Brennendes Licht“ wagt er nun eine biografische Annäherung an Anna Seghers und schildert darin ihre Zeit im mexikanischen Exil.
Einfühlsam, empathisch und faktenbasiert beleuchtet Weidermann eine starke Frau, die sich – linientreu und bis zuletzt als überzeugte Kommunistin – in ein neues Leben wagt.

Am Dienstag, dem 1. Dezember, entführt Volker Weidermann die Gäste der Centralstation auf eine literarische Reise mitten hinein in das spannende Leben der Anna Segher.
Banken, Bembel und Banditen: Ein Krimiabend präsentiert von Michael Kibler & Eric Barnert
02.12.2020
19:30 Uhr
Egal, ob wir uns im 50. Stock eines Frankfurter Finanzinstituts, in einer musealen Äpplerkneipe, im Darmstädter Naherholungsgebiet oder am Mainspitzdreieck befinden - letztlich bleibt nur eine beängstigende Erkenntnis: Im Rhein-Main-Gebiet gibt es überall Mörder und Banditen! Das beweisen in "Banken, Bembel und Banditen" ortskundige, renommierte Autoren. In der Centralstation führen die Herausgeber Michael Kibler und Eric Barnert durch den abwechslungsreichen Abend, bei dem viele der beteiligten Autoren aus ihren 19 Kurzgeschichten lesen werden.

Wilde Geschichten aus dem Bermudadreieck zwischen Frankfurt, Wiesbaden und Darmstadt am Mittwoch, dem 2. Dezember.
Mittelmeer-Monologe
03.12.2020
19:30 Uhr
Die Mittelmeer-Monologe sind dokumentarisches, wortgetreues Theater, basierend auf mehrstündigen Interviews mit Betroffenen und Aktivist*innen der Seenotrettung. Es gewährt Einblicke in die weitgehend unbekannte Arbeit der Menschen auf hoher See, die alles dafür tun, um andere Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren. Es erzählt uns von den politisch widerständigen Naomie aus Kamerun und Yassin aus Libyen, die sich auf einem Boot nach Europa wiederfinden. Und es berichtet von der oft brutalen Arbeit der „Küstenwachen“ im offenen Meer.
„Die Tragik kommt schleichend daher, bevor sie mit voller Vehemenz zuschlägt. Wahre Geschichten voller Leid, Tod, aber auch Hoffnung. Ein kraftvolles, berührendes Stück Theater“, so das Göttinger Tageblatt.

Am Donnerstag, dem 3. Dezember, in der Centralstation.

Hinweis:
Ein Eintritt von 5 € zur Deckung der Kosten wird gewünscht. Freikarten können bei
Bedarf ohne Begründung angemeldet werden unter: info@centralstation-darmstadt.de.
Mittelmeer-Monologe
03.12.2020
11:00 Uhr
Die Mittelmeer-Monologe sind dokumentarisches, wortgetreues Theater, basierend auf mehrstündigen Interviews mit Betroffenen und Aktivist*innen der Seenotrettung. Es gewährt Einblicke in die weitgehend unbekannte Arbeit der Menschen auf hoher See, die alles dafür tun, um andere Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren. Es erzählt uns von den politisch widerständigen Naomie aus Kamerun und Yassin aus Libyen, die sich auf einem Boot nach Europa wiederfinden. Und es berichtet von der oft brutalen Arbeit der „Küstenwachen“ im offenen Meer.
„Die Tragik kommt schleichend daher, bevor sie mit voller Vehemenz zuschlägt. Wahre Geschichten voller Leid, Tod, aber auch Hoffnung. Ein kraftvolles, berührendes Stück Theater“, so das Göttinger Tageblatt.

Am Donnerstag, dem 3. Dezember, findet vormittags eine geschlossene Veranstaltung für Schulklassen statt. Interessierte Lerhrer*innen können sich per E-Mail melden bei darmstadt@seebruecke.org.
VERLEGT: Methodisch Inkorrekt 2.0: Die 'Rockstars der Wissenschaft' - Tour 2020
04.12.2020
20:00 Uhr
ABGESAGT: Johann König: Jubel, Trubel, Heiserkeit
05.12.2020
20:00 Uhr
Hallenbar mit DJ Team Red Needlewood
05.12.2020
21:00 Uhr
Auf unabsehbare Zeit wird es keine Tanzveranstaltungen geben. Auch für die Centralstation ist dies ein herber Verlust: für die Gäste, für die Resident-DJs, für die Gastronomie und letztendlich auch für die Kultur, die mit Partyerlösen finanziert werden kann.
Noch spielt sich das Nachtleben vermehrt im Freien ab, doch der Herbst ist bald im Anmarsch, die Jahreszeiten werden dunkler und die Menschen haben (nach dem Shutdown und darüber hinaus, auf den sommerlichen Wiesen oder in den Biergärten) wieder erfahren dürfen, wie wichtig es ist, sich zu treffen und gemeinsame Zeit zu verbringen.
Durch ihre Größe bietet sich die Centralstation an, ab September als „JUMBO-Bar“ samstags wieder zu öffnen, wenn auch in ungewohnter Form: Mit viel Platz zum Sitzen, mit leckerem Braustübl‘ und weiteren frischen Drinks und Live-Musik vom Plattenteller. Unterschiedliche Musikstile und Laune machende Beats laden zum Zuhören und Relaxen ein; wildes Tanzen bleibt bis auf Weiteres auf die Fantasie beschränkt. Denn die geltenden Hygienemaßnahmen werden selbstredend eingehalten.
Gemütliche Sitzgelegenheiten und stimmungsvolles Licht sorgen in der Halle für eine schöne Atmosphäre. Und auch die Gäste der Kulturveranstaltungen im Saal (3. Stock) freuen sich womöglich über einen Absacker auf der Aftershow-BARty - und wir freuen uns auf Euch!

Sitzplätze sind begrenzt, wer auf Nummer Sicher gehen will, reserviert Tische für zwei bis fünf Personen vorab unter info@centralstation-darmstadt.de. Reservierungen können bis Freitag vor der Veranstaltung, 13 Uhr, entgegen genommen werden.
Apparat
06.12.2020
20:00 Uhr
VERLEGT: Apparat
06.12.2020
20:00 Uhr
VERLEGT: BARGEFLÜSTER - der Live-Talk mit Markus Philipp
08.12.2020
20:00 Uhr
Eine Bühne. Eine Bar. Ein Flügel. Intim. Intensiv. Persönlich. Das ist die Atmosphäre, in der man sein Innerstes nach außen kehrt, die Atmosphäre, in der Markus Philipp mit seinem prominenten Gast in die Tiefen der Seele, die Abgründe der Menschheit und das Wohlgefühl der Erinnerung eintaucht. Es wird gefachsimpelt, geplaudert, nachgehakt und musiziert. Ein Poesiealbum und Horoskope, Konservenfraß und Lieblingslieder, Bankgeheimnisse und Spieleklassiker – mit ungewöhnlichen Elementen und Ansätzen werden dem Gast die kühnsten Aussagen entlockt und ein wahrscheinlich völlig neues Porträt von ihm gezeichnet.
In der ersten Auflage ist Henni Nachtsheim bei „Bargeflüster“ zu Gast. Seine Angriffe auf die Lachmuskeln mit Badesalz oder seine Zeit bei den Rodgau Monotones sind hinlänglich bekannt, aber dass er neben seinen wunderbaren Eintracht-Kolumnen auch Kinderbücher geschrieben hat und als einer der Urväter des hessischen Humors ein „Eingeplackter“ ist, wissen die wenigsten.

Am Dienstag, dem 8. Dezember, in der Centralstation.

Dave Davis: Ruhig, Brauner!
10.12.2020
20:00 Uhr
Die Menschen verstehen sich als letzte Sprosse der Evolutionsleiter und das Leben könnte so einfach sein, wären da bloß nicht all die anderen. Pandemien, der Klimawandel oder die Mietpreisexplosion stören das Dasein und stellen die Gesellschaft auf die Probe.
Was nun? Krise als Devise? Oder doch lieber „Singing In The Rain“? Muss man nicht machen, sollte man aber! Mit Wort und Gesang hält Dave Davis, zweifacher Prix-Pantheon-Gewinner und Comedypreisträger, ein Plädoyer für Lebensfreude und Zufriedenheit in geschmeidigen wie auch widrigen Zeiten.
Am Donnerstag, dem 10. Dezember, in der Centralstation.
Dave Davis: Ruhig, Brauner!
10.12.2020
20:00 Uhr
Die Menschen verstehen sich als letzte Sprosse der Evolutionsleiter und das Leben könnte so einfach sein, wären da bloß nicht all die anderen. Pandemien, der Klimawandel oder die Mietpreisexplosion stören das Dasein und stellen die Gesellschaft auf die Probe.
Was nun? Krise als Devise? Oder doch lieber „Singing In The Rain“? Muss man nicht machen, sollte man aber! Mit Wort und Gesang hält Dave Davis, zweifacher Prix-Pantheon-Gewinner und Comedypreisträger, ein Plädoyer für Lebensfreude und Zufriedenheit in geschmeidigen wie auch widrigen Zeiten.
Am Donnerstag, dem 10. Dezember, in der Centralstation.
Dichterschlacht Darmstadt spezial: Eine*r gegen alle
11.12.2020
20:00 Uhr
Ein Poesie-Wettkampf, wie ihn Darmstadt noch nicht gesehen hat! Gleich vier Slampoet*innen verbünden sich, um gemeinsam gegen einen einzigen wackeren Bühnendichter anzutreten. Der ist immerhin einer der erfolgreichsten seiner Zunft und hat fast jeden Slam in Deutschland schonmal gewonnen. Doch kann es Friedrich Herrmann (Jena) auch mit vier Kontrahenten auf einmal aufnehmen? Eine einzigartige Herausforderung für den deutschsprachigen Poetry-Slam-Meister von 2019, Slamspaß vom Feinsten für euch.
VERLEGT: Vince Ebert: Make Science Great Again!
12.12.2020
20:00 Uhr
Hallenbar mit Charalampos
12.12.2020
21:00 Uhr
Auf unabsehbare Zeit wird es keine Tanzveranstaltungen geben. Auch für die Centralstation ist dies ein herber Verlust: für die Gäste, für die Resident-DJs, für die Gastronomie und letztendlich auch für die Kultur, die mit Partyerlösen finanziert werden kann.
Noch spielt sich das Nachtleben vermehrt im Freien ab, doch der Herbst ist bald im Anmarsch, die Jahreszeiten werden dunkler und die Menschen haben (nach dem Shutdown und darüber hinaus, auf den sommerlichen Wiesen oder in den Biergärten) wieder erfahren dürfen, wie wichtig es ist, sich zu treffen und gemeinsame Zeit zu verbringen.
Durch ihre Größe bietet sich die Centralstation an, ab September als „JUMBO-Bar“ samstags wieder zu öffnen, wenn auch in ungewohnter Form: Mit viel Platz zum Sitzen, mit leckerem Braustübl‘ und weiteren frischen Drinks und Live-Musik vom Plattenteller. Unterschiedliche Musikstile und Laune machende Beats laden zum Zuhören und Relaxen ein; wildes Tanzen bleibt bis auf Weiteres auf die Fantasie beschränkt. Denn die geltenden Hygienemaßnahmen werden selbstredend eingehalten.
Gemütliche Sitzgelegenheiten und stimmungsvolles Licht sorgen in der Halle für eine schöne Atmosphäre. Und auch die Gäste der Kulturveranstaltungen im Saal (3. Stock) freuen sich womöglich über einen Absacker auf der Aftershow-BARty - und wir freuen uns auf Euch!

Sitzplätze sind begrenzt, wer auf Nummer Sicher gehen will, reserviert Tische für zwei bis fünf Personen vorab unter info@centralstation-darmstadt.de. Reservierungen können bis Freitag vor der Veranstaltung, 13 Uhr, entgegen genommen werden.
Fredrik Vahle mit Dietlind Grabe und den Frizis
13.12.2020
11:30 Uhr
Auch in unsteten Zeiten ist auf manche Dinge zum Glück Verlass – so auf den vorweihnachtlichen Auftritt des Kinderliedermachers Fredrik Vahle. Mit der Gitarre auf der Bühne singt er Lieder wie „Anne Kaffeekanne“ oder „Der Katzentatzentanz“ – und alle sind verzückt: Die Mamas und die Papas, die Kinder und die Babys. Unterstützt wird er von Dietlind Grabe und den Frizis und bringt neben weihnachtlichen Klängen auch seine Klassiker zu Gehör.
Fredrik Vahle mit Dietlind Grabe und den Frizis
13.12.2020
15:00 Uhr
Auch in unsteten Zeiten ist auf manche Dinge zum Glück Verlass – so auf den vorweihnachtlichen Auftritt des Kinderliedermachers Fredrik Vahle. Mit der Gitarre auf der Bühne singt er Lieder wie „Anne Kaffeekanne“ oder „Der Katzentatzentanz“ – und alle sind verzückt: Die Mamas und die Papas, die Kinder und die Babys. Unterstützt wird er von Dietlind Grabe und den Frizis und bringt neben weihnachtlichen Klängen auch seine Klassiker zu Gehör.
VERLEGT: Tingvall Trio
16.12.2020
20:00 Uhr
VERLEGT: Mundstuhl: Flamongos
18.12.2020
20:00 Uhr
Die beiden Comedians Lars Niedereichholz und Ande Werner gelten seit über 20 Jahren als das erfolgreichste und wandelbarste Comedy-Doppelpack Deutschlands. Ihre unverwechselbare Gratwanderung zwischen Nonsens, hintergründigen Wortgefechten, derben Späßen und politischen Inkorrektheiten hält der Gesellschaft einen irrwitzig komischen Zerrspiegel vor das bierselige Antlitz.
Mit von der Partie im aktuellen Programm sind die schillerndsten Flamongos unserer Republik, Peggy und Sandy, die alleinerziehenden Dating-App-Expertinnen aus dem ostdeutschen Plattenbau mit ihren Problemen zwischen stets bemühter Flüchtlingsintegration und ihrem neo-patriotischen Nachwuchs, die kongenialen Illusionisten Sickfried und Roooy, die mit modernsten Zaubertricks das Publikum begeistern. Oder die unglaublich drucklosen Friedensaktivisten von No Pressure sowie die Erfinder und Leitsterne der Kanakcomedy Dragan und Alder, die sich den Statussymbolen der Jetztzeit widmen. Stichwort: Katzenfotos auf Instagram.

Am Freitag, dem 18. Dezember, in der Centralstation.
Mädness und Döll: Aja, Weihnachten.
18.12.2020
19:30 Uhr
Jeder sagt Bruder heutzutage – nur Mädness und Döll scheinen wahrhaft verbrüdert. Gemeinsame Ideale, gemeinsame DNA und Rap-Skills, die das Publikum Blut und Wasser schwitzen lassen. „Ich und mein Bruder“ ist, mit jahrelanger Erfahrung im Rücken, ein entschlossener Schritt nach vorne: die erste gemeinsame Veröffentlichung von Mädness und Döll, eine persönliche Standortbestimmung von zwei der komplettesten MCs, die deutscher Rap je hören durfte – und die unterschiedlicher kaum sein könnten.

In Erwartung großen Publikumsinteresses sind weitere Shows in Planung.
Mädness und Döll: Aja, Weihnachten.
18.12.2020
22:30 Uhr
Jeder sagt Bruder heutzutage – nur Mädness und Döll scheinen wahrhaft verbrüdert. Gemeinsame Ideale, gemeinsame DNA und Rap-Skills, die das Publikum Blut und Wasser schwitzen lassen. „Ich und mein Bruder“ ist, mit jahrelanger Erfahrung im Rücken, ein entschlossener Schritt nach vorne: die erste gemeinsame Veröffentlichung von Mädness und Döll, eine persönliche Standortbestimmung von zwei der komplettesten MCs, die deutscher Rap je hören durfte – und die unterschiedlicher kaum sein könnten.

In Erwartung großen Publikumsinteresses sind weitere Shows in Planung.
Hallenbar mit Kollege Schnürschuh
19.12.2020
21:00 Uhr
Auf unabsehbare Zeit wird es keine Tanzveranstaltungen geben. Auch für die Centralstation ist dies ein herber Verlust: für die Gäste, für die Resident-DJs, für die Gastronomie und letztendlich auch für die Kultur, die mit Partyerlösen finanziert werden kann.
Noch spielt sich das Nachtleben vermehrt im Freien ab, doch der Herbst ist bald im Anmarsch, die Jahreszeiten werden dunkler und die Menschen haben (nach dem Shutdown und darüber hinaus, auf den sommerlichen Wiesen oder in den Biergärten) wieder erfahren dürfen, wie wichtig es ist, sich zu treffen und gemeinsame Zeit zu verbringen.
Durch ihre Größe bietet sich die Centralstation an, ab September als „JUMBO-Bar“ samstags wieder zu öffnen, wenn auch in ungewohnter Form: Mit viel Platz zum Sitzen, mit leckerem Braustübl‘ und weiteren frischen Drinks und Live-Musik vom Plattenteller. Unterschiedliche Musikstile und Laune machende Beats laden zum Zuhören und Relaxen ein; wildes Tanzen bleibt bis auf Weiteres auf die Fantasie beschränkt. Denn die geltenden Hygienemaßnahmen werden selbstredend eingehalten.
Gemütliche Sitzgelegenheiten und stimmungsvolles Licht sorgen in der Halle für eine schöne Atmosphäre. Und auch die Gäste der Kulturveranstaltungen im Saal (3. Stock) freuen sich womöglich über einen Absacker auf der Aftershow-BARty - und wir freuen uns auf Euch!

Sitzplätze sind begrenzt, wer auf Nummer Sicher gehen will, reserviert Tische für zwei bis fünf Personen vorab unter info@centralstation-darmstadt.de. Reservierungen können bis Freitag vor der Veranstaltung, 13 Uhr, entgegen genommen werden.
Mädness und Döll: Aja, Weihnachten.
19.12.2020
18:00 Uhr
Jeder sagt Bruder heutzutage – nur Mädness und Döll scheinen wahrhaft verbrüdert. Gemeinsame Ideale, gemeinsame DNA und Rap-Skills, die das Publikum Blut und Wasser schwitzen lassen. „Ich und mein Bruder“ ist, mit jahrelanger Erfahrung im Rücken, ein entschlossener Schritt nach vorne: die erste gemeinsame Veröffentlichung von Mädness und Döll, eine persönliche Standortbestimmung von zwei der komplettesten MCs, die deutscher Rap je hören durfte – und die unterschiedlicher kaum sein könnten.

In Erwartung großen Publikumsinteresses sind weitere Shows in Planung.
marotte Figurentheater: Der kleine Eisbär
29.12.2020
11:00 Uhr
Hoch oben im Norden, wo Schnee und Eis ewig sind, wohnt Lars, der kleine Eisbär. Lars kann schon auf dem Rücken seines Vaters reiten und mit einer Pfote Fische fangen. Nur schwimmen, das kann er noch nicht so gut. Eines Tages passiert etwas Schreckliches. Lars treibt ganz allein auf einer Eisscholle hinaus aufs Meer. Und erlebt sein erstes großes Abenteuer.
Ein Stück für die ganz Kleinen. Darüber, wie schön es ist, die Welt zu entdecken. Und über das schönste Wort, wenn man genug gesehen hat: Zuhause.

Dauer: 40 Minuten
Spiel: Friederike Krahl
Regie: Thomas Hänsel
Ausst.: Matthias Hänsel, Vera Kniss
marotte Figurentheater: Der kleine Eisbär
29.12.2020
14:00 Uhr
Hoch oben im Norden, wo Schnee und Eis ewig sind, wohnt Lars, der kleine Eisbär. Lars kann schon auf dem Rücken seines Vaters reiten und mit einer Pfote Fische fangen. Nur schwimmen, das kann er noch nicht so gut. Eines Tages passiert etwas Schreckliches. Lars treibt ganz allein auf einer Eisscholle hinaus aufs Meer. Und erlebt sein erstes großes Abenteuer.
Ein Stück für die ganz Kleinen. Darüber, wie schön es ist, die Welt zu entdecken. Und über das schönste Wort, wenn man genug gesehen hat: Zuhause.

Dauer: 40 Minuten
Spiel: Friederike Krahl
Regie: Thomas Hänsel
Ausst.: Matthias Hänsel, Vera Kniss
marotte Figurentheater: Der kleine Eisbär
29.12.2020
16:00 Uhr
Hoch oben im Norden, wo Schnee und Eis ewig sind, wohnt Lars, der kleine Eisbär. Lars kann schon auf dem Rücken seines Vaters reiten und mit einer Pfote Fische fangen. Nur schwimmen, das kann er noch nicht so gut. Eines Tages passiert etwas Schreckliches. Lars treibt ganz allein auf einer Eisscholle hinaus aufs Meer. Und erlebt sein erstes großes Abenteuer.
Ein Stück für die ganz Kleinen. Darüber, wie schön es ist, die Welt zu entdecken. Und über das schönste Wort, wenn man genug gesehen hat: Zuhause.

Dauer: 40 Minuten
Spiel: Friederike Krahl
Regie: Thomas Hänsel
Ausst.: Matthias Hänsel, Vera Kniss