QUARTIER

Einkaufen als Erlebnis

Die Mischung macht’s. Das Carree ist eine tolle Kombination aus Einzelhandel, Gastronomie und Kultur. Über 40 Läden, in denen man nach Lust und Laune Bummeln und Einkaufen kann. Die Gastronomie bietet leckere Möglichkeiten vom gemütlichen Bistro über Snacks bis zum Speiselokal.

Dazu gibt es zahlreiche Veranstaltungen auch bis nach Ladenschluss wie Musik, Theater, Ausstellungen und Kleinkunst. Die Centralstation ist das Herz für kulturelle Highlights auch im größeren Rahmen von Konzert bis Comedy. Kurz: es ist immer etwas los, drinnen oder auch draußen auf der Carree Piazza, dem zentralen Platz des Quartiers.

Events

Aktionen die sich lohnen

Kategorie

Monat

VERLEGT: Glanz auf dem Vulkan: Die 20er Jahre Show
02.01.2021
19:30 Uhr
Die spektakuläre Revue „Glanz auf dem Vulkan“ bringt den Freigeist und die ungezügelte Leidenschaft des Berlins der 20er Jahre ins Hier und Jetzt und lässt dabei tief blicken in den Vexierspiegel einer glamourös-magischen Welt.
Ihr Publikum nehmen die schillernden Showstars mit auf eine Reise in die Sündenstadt, in die allzeit aufregendste Metropole der Welt, einen bunten Schmelztiegel voller Künstler und Lebenskünstler. Als würde es kein Morgen geben, feiert die Boheme den berüchtigten Tanz auf dem Vulkan – Opiumrausch, Absinth-Partys, Dadaismus, Anarchismus, zertanzte Schuhe, durchliebte Nächte inklusive. In den zahllosen Cabarets, Revuepalästen, Bars und Spelunken treffen Menschen aller Couleur aufeinander – Lebedamen, Dandys, Flappergirls, Schieber, Pionierinnen und Intellektuelle. Alles ist erlaubt, anything goes!
Ekstase, Laster, sehnsuchtsvolle Melancholie und hemmungsloses Vergnügen am Samstag, dem 2. Januar auf Einladung der Centralstation, zu Gast im Staatstheater Darmstadt.
VERLEGT: Die Magier 3.0 - Comedy Magic Show
03.01.2021
18:00 Uhr
Nach zwei großen Deutschland-Touren kehren „Die Magier“ mit brandneuer Show auf die Bühne zurück. Und es ist atemberaubend, was die drei präsentieren. Eine magische wie unterhaltsame Vorstellung, die das Publikum verblüfft, zum Staunen und zum Lachen bringt.
Christopher Köhler moderiert den Abend und macht seinen rheinländischen Wurzeln dabei mit einem Entertainment-Mix aus Mentalmagie, Klamauk und Publikumsimprovisationen alle Ehre. Der Mentalist Lars Ruth nimmt die Gäste mit auf eine Reise in die Welt des Übernatürlichen, auf der man sich fragen muss, ob man seinen Sinnen noch trauen kann. Das Wunderkind Marco Weissenberg steht für eine neue, erfrischende Generation der Zauberkunst und hat es faustdick hinter den Ohren. Marco sammelt Wunder! In seinem Pappkarton findet er kuriose Gegenstände, die er mit einem Augenzwinkern in kreative Illusionen verwandelt. Marco Weissenberg ist Deutscher Vizemeister der Zauberkunst (Parlor-Magic) und begeistert die Zuschauer mit seiner einzigartigen Mischung aus Comedy, Storytelling und Magie.

Kommen, sehen und staunen am Sonntag, dem 3. Januar, in der Centralstation.
STREAM: Zonzo Compagnie: Thelonious
10.01.2021
Mit ihrem international erfolgreichen Stück „Mile(s)tones“ begleitete das belgische Trio De Beren Gieren unsere jungen Gäste bereits 2017 auf eine musikalische Reise in die Welt des berühmten Jazzmusikers Miles Davis. Mit „Thelonious“ folgt nun eine weitere Produktion, in der sich alles um eine Jazz-Legende dreht: Den Pianisten und Komponisten Thelonious Monk. Musiktheater für alle ab 6 Jahren.
VERLEGT: Lydia Benecke: Die Psychologie des Bösen
10.01.2021
19:00 Uhr
VERLEGT: Badesalz: Kaksi Dudes
10.01.2021
20:00 Uhr
Zwei Typen gehen sich seit vielen Jahren (eigentlich schon seit der Schulzeit) aus dem Weg. Nicht ohne Grund… Dies ändert sich schlagartig, als ein Vermächtnis die beiden dazu zwingt, doch wieder Kontakt aufzunehmen. „Kaksi Dudes“ (finnisch für „zwei Kumpels“) heißt das neueste Liveprogramm des hessischen Comedy-Duos Badesalz – gewohnt schräg und witzig.
Seit Beginn der Achtziger treiben Henni Nachtsheim und Gerd Knebel gemeinsam ihr spaßiges Unwesen und haben seither so viele Alben, TV-Auftritte und Bühnenprogramme auf dem Buckel, dass man sie gar nicht alle aufzählen kann. Und die beiden Comedians und Musiker sind längst nicht nur in Hessen Kult, sondern als Badesalz eine feste Größe in der deutschen Comedy-Szene.

Am Sonntag, dem 10. Januar, auf Einladung der Centralstation zu Gast im Staatstheater Darmstadt.
ABGESAGT: Matchtape
12.01.2021
20:00 Uhr
Der Veranstaltungsraum Zucker freut sich sehr, zum zweiten Mal den Saal der Centralstation für ein Konzert nutzen zu dürfen - diesmal präsentieren wir ein jazziges Highlight im Rahmen des dazz-Festivals 2021.
Die Gelegenheit, eine echt Hammond-Orgel in Aktion zu erleben, hat man leider nur selten - schade, weil diese Instrumente unvergleichlich kraftvoll, organisch und funky klingen können.
Dass Martin Meixner einer der besten deutschen Organisten ist, beweist er mit seinem Trio Matchtape. Sein Instrument ist das Herz und der Puls der Band, in der auch die beiden regionalen Musiker Jörg Teichert (Gitarre) und Christian Huber (Drums) mitwirken. Zusammen kreieren sie eine Klangwelt zwischen Jazz und Funk, Blues und R&B, zwischen Rhythmus und Improvisation, zwischen Vintage-Sounds á la Jimmy Smith und Medeski, Martin & Wood.
Matchtape steht für die Zündschnur und bei diesem Trio springt der Funke auf jeden Fall über - das kann jeder bezeugen, der die drei schon einmal live erlebt hat.
Teile des Erlöses gehen an den (momentan geschlossenen) Veranstaltungsraum Zucker.
VERLEGT: Shantel & Bucovina Club Orkestar: THE DISKO PARTIZANI YEARS tour 2020
13.01.2021
20:00 Uhr
ABGESAGT: Johanna Summer
14.01.2021
20:00 Uhr
Egal, ob mit klassischen Stücken, Eigenkompositionen oder Jazz-Standards – immer schafft es Johanna Summer mit ihren Improvisationen, eine weite, dynamische Erzählung zu entwickeln, mal zart und zerbrechlich, mal spannungsreich, rhythmisch zupackend oder unwiderstehlich melodisch. Zugleich hat man nie den Eindruck, es ginge ihr darum, möglichst viele Ideen abzufeuern, oder sich als Virtuosin zu präsentieren. Alles passiert im Sinne des musikalischen Storytellings, mit einem äußerst reifen, weitsichtigen Blick für Dramaturgie, Dynamik, Spannung und Atmosphäre.

Am Donnerstag, dem 14. Januar, im Rahmen des dazz - Jazz Winter Darmstadt, zu Gast in der Centralstation.
VERLEGT: Leo Betzl Trio
15.01.2021
20:00 Uhr
Das dem Jazz entspringende Klaviertrio hat in den letzten Jahren seine wundersame Wandlung zum gefeierten Techno-Act erfolgreich vollzogen. Das macht Musikkritiker genauso glücklich wie das unter normalen Bedingungen spätestens nach dem dritten Track tanzende Publikum jeglicher Altersgeneration. In der Centralstation werden sich die Gäste mit Fußwippen zu treibender Kickdrum, irrlichterndem Klavier und fettem Bass begnügen müssen - und dennoch begeistert sein!

Am Freitag, dem 15. Januar, im Rahmen des "dazz - Jazz Winter Darmstadt" in der Centralstation.
ABGESAGT: Simin Tander new quartet: Unfading
17.01.2021
20:00 Uhr
Unfading heißt das neue Werk der deutsch-afghanische Sängerin Simin Tander, das sie mit einem frisch formierten und ungewöhnlich besetzten Quartett eingespielt hat. Mühelos verwebt die Künstlerin den schöpferischen, weiblichen Fluss eines geerdeten Songwritings mit Echos des Archaischen, verknüpft sie die Kraft von Liedern voller emotionaler Tiefe mit Passagen improvisatorischer Freiheit.

Am Sonntag, dem 17. Januar, im Rahmen des dazz - Jazz Winter Darmstadt, zu Gast in der Centralstation.
ABGESAGT: 17 HIPPIES
19.01.2021
20:00 Uhr
Nach dem großen Erfolg im Frühjahr 2019, gehen 17 HIPPIES mit dem aktuellen Studioalbum „Kirschenzeit“ erneut auf Tour.
Für die eigenen Gefühle gehen die 17 HIPPIES auf die Barrikaden – sie kämpfen, streiten und erschaffen. Die 13 Berliner Musiker zeigen, was sich nur im Schutz eines starken Zusammenhalts und einer Gemeinschaft bewahren und entwickeln lässt: Die Gefühle, die das Leben ausmachen. Der Albumtitel hat einen Bezug zur deutsch-französischen Geschichte. In Frankreich steht der Begriff „Kirschenzeit“ („Le temps des cerises“) sinnbildlich für Aufbruch. Die Barrikaden-Aufstände der Pariser Kommune von 1871 wollten die Welt verändern. Vor dem Hintergrund dieser Auseinandersetzung besingen die 17 HIPPIES in ihren Songs schwerelos und doch eindringlich die Zustände unserer Existenz. Es wird getanzt und gelacht, geweint und beschworen. Es wird verworfen und geträumt, geraucht und gesoffen. Sie gehören zum originellsten Kolorit der deutschen Musiklandschaft. Ihre Sprache ist international. Sie singen deutsch, englisch und französisch.

Am Dienstag, dem 19. Januar, feiern sie ein Fest der Gefühle in der Centralstation.
ABGESAGT: Nektarios Vlachopoulos: Ein ganz klares Jein
21.01.2021
20:00 Uhr
In Zeiten, in denen sich das brave Bürgertum angesichts einer immer schnelleren, lauteren, verwirrenderenrenderen Lebenswelt nach einfachen Lösungen sehnt, macht ein Mann endlich keine klare Ansage. Blitzschnell referiert der diplomierte Hobbylexikograf und knallharte Straßenkabarettist über die randgesellschaftlichen Probleme der äußeren Mittelschicht. „Ein ganz klares Jein!“ ist das Manifest der Unverbindlichkeit. Eine in Granit gemeißelte vorsichtige Handlungsempfehlung für unentschlossene Dogmatiker. Die programmgewordene Ambivalenz des negierten Widerspruchs am Gegeneiltag. Ein Muss für jeden, der nicht will.
VERLEGT: Welcome To The Robots
22.01.2021
20:00 Uhr
Vorgetragen von Raphael Krickow, Betreiber des Musik-Doku-Projekts „Welcome To The Robots“ und Teil des DJ-Duos „The Disco Boys“.
Moderator ist Markus Philipp (hr/ARD, ehemals DJ flat revo).

Die akustische und optische Zeitreise zu den Wurzeln der elektronischen Musik – nach Krautrock und vor Techno. Der Wendepunkt war Ende der 70er Jahre Kraftwerk, die aus psychedelischen, experimentellen Sounds clubtaugliche und tanzbare Musik gemacht haben, bis Ende der 90er Jahre Synthesizer und Computer keine Hilfsmittel, sondern unumgängliche Grundlage fast jeglicher populärer Musik wurden.

Durch den Abend führt eine für sich sprechende Musik, mit Sound-Beispielen, die House und Techno Ende der 70er und Anfang der 80er Jahre schon vorweggenommen haben. Begleitet von Bildern, die das dazu passende Lebensgefühl der Subkultur in Clubs wie dem Blitz Club (London), dem Warehouse (Chicago), der Paradise Garage (New York), und dem Dorian Gray (Frankfurt) anschaulich machen.

Es geht auch um die Geschichte der DJ-Kultur. Den Weg vom „Dienstleister“ hinter den Plattentellern in den 70ern, über die DJ-Pioniere in den frühen 80ern, die aus einzelnen Tracks einen eigenen, zusammenhängenden Sound kreierten, bis hin zu den DJ-Pop-Stars der 2000er, die diesen Beruf zum massentauglichen Entertainment auf elektronischen Festivals machten, was die Ursprünge im Untergrund fast vergessen lässt.

Nicht unerheblich ist auch der lokale Bezug Frankfurts und dessen Einzugsgebietes in den 80er Jahren, als Keimzelle einer einzigartigen Clubkultur und vor allem eines zum Thema passenden, richtungsweisenden Sounds, bevor elektronische Musik salonfähig und radiotauglich war.

Wer im Anschluss an die Veranstaltung noch die Hallenbar mit Welcome To The Robots besuchen möchte, reserviert bitte hierfür vorab unter info@centralstation-darmstadt.de.
VERLEGT: Hallenbar mit Welcome To The Robots
22.01.2021
22:00 Uhr
Der Herbst ist da, die Tage werden kürzer, die Abende empfindlich kalt. Vorbei die Zeit des Cornerns und Picknickens. Üblicherweise nimmt die Partysaison jetzt richtig Fahrt auf. Doch auf unabsehbare Zeit wird es keine Tanzveranstaltungen geben.
Durch ihre Größe bietet sich die Centralstation an, als „JUMBO-Bar“ samstags wieder ihre Türen zu öffnen, wenn auch in ungewohnter Form: Mit viel Platz zum Sitzen, mit leckerem Braustübl‘ und weiteren frischen Drinks und Live-Musik vom Plattenteller. Unterschiedliche Musikstile und Laune machende Beats laden zum Zuhören und Relaxen ein; wildes Tanzen bleibt bis auf Weiteres auf die Fantasie beschränkt. Denn die geltenden Hygienemaßnahmen werden selbstredend eingehalten.
Gemütliche Sitzgelegenheiten und stimmungsvolles Licht sorgen in der Halle für eine schöne Atmosphäre.

Tickets für die Hallenbar mit Welcome To The Robots sind ausschließlich an der Abendkasse erhältlich und können vorab unter info@centralstation-darmstadt.de reserviert werden.
VERLEGT: Max Goldt liest
26.01.2021
20:00 Uhr
Max Goldt bittet zu Tisch und serviert uns Skurriles aus der Welt der Durchschnittsdeutschen. Auf höchstem Sprachkunstniveau bereitet er obskure Köstlichkeiten wie veganen Kuchen, Wurst essende Freiheitsstatuen oder Cordbettwäsche zu. Auch wenn der Autor immer neue Texte veröffentlicht, bleibt er dem Titel seines Programms stets treu: „Max Goldt liest neue und alte Texte“. Aber das ist auch eigentlich völlig schnurz, denn seine Beobachtungen menschlichen Alltags der letzten Jahrzehnte sind zeitlos. Ein wundervoller Abend, bei dem man herzlich sowohl über andere als auch über sich selbst lachen kann. Einmal mehr entlarvt Max Goldt - Schriftsteller, Musiker und langjähriger Titanic-Redakteur - die Absurditäten und Widersprüche des Alltags.

Am Dienstag, den 26. Januar, zu Gast in der Centralstation.
VERLEGT: Max Goldt liest
27.01.2021
20:00 Uhr
Max Goldt bittet zu Tisch und serviert uns Skurriles aus der Welt der Durchschnittsdeutschen. Auf höchstem Sprachkunstniveau bereitet er obskure Köstlichkeiten wie veganen Kuchen, Wurst essende Freiheitsstatuen oder Cordbettwäsche zu. Auch wenn der Autor immer neue Texte veröffentlicht, bleibt er dem Titel seines Programms stets treu: „Max Goldt liest neue und alte Texte“. Aber das ist auch eigentlich völlig schnurz, denn seine Beobachtungen menschlichen Alltags der letzten Jahrzehnte sind zeitlos. Ein wundervoller Abend, bei dem man herzlich sowohl über andere als auch über sich selbst lachen kann. Einmal mehr entlarvt Max Goldt - Schriftsteller, Musiker und langjähriger Titanic-Redakteur - die Absurditäten und Widersprüche des Alltags.

Am Mittwoch, dem 27. Januar, zu Gast in der Centralstation.
VERLEGT: ONAIR: IDENTITY - The Sound of ONAIR
28.01.2021
20:00 Uhr
VERLEGT: Ass-Dur: Quint-Essenz
29.01.2021
20:00 Uhr
VERLEGT: Boppin B: We Don´t Care Tour
30.01.2021
20:00 Uhr
Bang! Bang! Bang! Deutschlands erfolgreichste Rock’n’Roller Boppin’ B melden sich krachend mit dem Album „We Don’t Care“ zurück, für das die fünf Hardworking Men fünfzehn Titel direkt aus dem Rock‘n’Roll-Urschlamm erschaffen haben. Da kann es schon einmal etwas ungewohnt brodeln, aber der typische Boppin’ B-Sound mit seinem treibenden Schlagbass-Rhythmus und den Saxophon- und Gitarrenmelodien ist zwischen Blues- und Country-Anleihen schnell wieder erkennbar.
ABGESAGT: Herbert Knebel: Im Liegen geht´s!
31.01.2021
19:00 Uhr
ABGESAGT: ESKEI83 - DJ World Champion / Crispy Crust Recs
05.02.2021
22:30 Uhr
Der DJ-Prototyp und meist gehypte Future Bass & Trap-DJ Deutschlands hat einfach alles: makellose DJ-Skills, den Blick für die Crowd und die Fähigkeit, die Clubs dieser Welt mit eigenen Tracks auf den Kopf zu stellen! In mehr als 50 Ländern stand Eskei83 schon an den Plattentellern und sorgte damit in Indien ebenso für durchfeierte Nächte wie in Russland, Europa und Amerika.
Singles wie „Rave“ und „Make The Record Skip“ finden sich in den Beatport Top 100 Charts und Spotify Playlisten ebenso populär gefeatured wie Edits & Remixe des jungen Dresdners, seine Youtube-Livesets werden millionenfach geklickt. Die Produktion für die Fantastischen Vier brachte ihm sogar die Goldene Schallplatte ein. Als achtfacher DJ-Battle-Gewinner wurde Eskei83 schließlich zum Red Bull Musik3style World Champion gekürt – als erster Deutscher überhaupt! Wer sich von diesem Hype selbst überzeugen will, sollte sich also besser schleunigst um Tickets für den Auftritt am Freitag, dem 5. Februar, bemühen.

Ätna
05.02.2021
20:00 Uhr
Ätna klingen ungefähr so: Fever Ray trifft Grimes in der Semperoper. Auf der Bühne steht ein Klavier. Die Analogeffekte sind direkt eingemischt, nichts ist automatisiert. Die Stimmverfremdungen wirken wie das Gegenteil von Autotune, weil sie nichts gerade zerren, sondern der beeindruckenden Stimme von Sängerin Inéz sogar noch mehr Tiefe hinzufügen.
Zwei EPs hat das Dresdener Duo bisher veröffentlicht und sich mit opulenten Songs einen festen Platz unter den vielversprechendsten deutschen Newcomern gesichert.

Am Freitag, dem 5. Februar, präsentieren animalistics ÄTNA in der Centralstation.
ABGESAGT: Felix Kramer
06.02.2021
20:00 Uhr
Knapp zwei Jahre nach seinem vielbeachteten Debütalbum ‚Wahrnehmungssache‘ folgte mit ‚Alles gut‘ 2020 der zweite Longplayer von Felix Kramer. Musikalisch zeigt sich der junge Liedermacher und Gitarrenvirtuose aus Wien-Ottakring darauf deutlich weniger zurückhaltend, als auf seinem Debüt. Die vorangegangene intensive Tour mit Band haben ihn seine Songs gleich energetischer andenken und arrangieren lassen, die Live-Dynamik hat mühelos Einzug ins Aufnahmestudio gehalten. Jetzt freut sich Felix Kramer wieder auf explosive Live-Momente wie am Samstag, dem 6. Februar, in der Centralstation.
Ilona Einwohlt: Uncovered
09.02.2021
10:00 Uhr
Beim „Bitch Bingo“ in Milans und Ellas Klasse werden heimlich freizügige Selfies ausgetauscht. Was „harmlos“ und anonym beginnt, wird schnell deutlich intimer, als Ella es beabsichtigt hatte …

Am 9.2. ist Safer Internetday! Aus diesem Anlass präsentieren wir das brandneue Buch „Uncovered – dein Selfie zeigt alles“ von Ilona Einwohlt. Darin erzählt sie die Geschichte von Ella, die überraschend zum Opfer sexueller Schikane wird. Längst hat sich Sexting unter Jugendlichen etabliert, die von digitalen Medien ausgehende Gefahr wird allerdings häufig unterschätzt. Schnell ist ein Foto weitergeleitet, rasch ist es im Netz veröffentlicht.

Zur Buchpremiere am Dienstag, dem 9. Februar, ist die Darmstädter Autorin in der Centralstation im Gespräch mit einem Scout der Online-Beratungsplattform JUUUPORT. Die Lesung findet digital im Live-Stream über Big Blue Button statt. Der Eintritt ist frei, Schulklassen melden sich bitte an unter tanja.sorger@centralstation-darmstadt.de und erhalten dann den Zugangslink.

In Kooperation mit dem Arena Verlag, Würzburg und JUUUPORT, die sich gegen Cybermobbing einsetzen: www.juuuport.de

Mit freundlicher Unterstützung vom Haus der digitalen Medienbildung (www.hddm-darmstadt.de).

Weitere Informationen zum Safer Internet Day am 9.2.: www.klicksafe.de/ueber-klicksafe/safer-internet-day/sid-2021/
VERLEGT: Proseccolaune
11.02.2021
20:00 Uhr
Sollen andere bewusstseinserweiterndes Meditieren oder komplizierte Sexstellungen lehren. Bei Podcast "Proseccolaune" fließt der Schaumwein in Strömen, während man sich inhaltlich den wirklich wichtigen Dingen des Lebens widmet: Hundewelpen, Sandwichmaker, exotische Früchte. Keiner ergeht sich so leidenschaftlich in essentiellen Bedeutungslosigkeiten wie die beiden unterfränkischen Wuchtbrummen Mari und Grissi. Zusammengehalten wird der Plausch fachmännisch vom audiophilen Strippenzieher, Sidekick und Wertstoffhoffetischisten Daniel Stenger.

Der Live-Podcast am Donnerstag, dem 11., und mit einer Zusatzshow am Samstag, dem 13. Februar, in der Centralstation.
VERLEGT: Badesalz: Kaksi Dudes
12.02.2021
20:00 Uhr
Zwei Typen gehen sich seit vielen Jahren (eigentlich schon seit der Schulzeit) aus dem Weg. Nicht ohne Grund… Dies ändert sich schlagartig, als ein Vermächtnis die beiden dazu zwingt, doch wieder Kontakt aufzunehmen. „Kaksi Dudes“ (finnisch für „zwei Kumpels“) heißt das neueste Liveprogramm des hessischen Comedy-Duos Badesalz – gewohnt schräg und witzig.
Seit Beginn der Achtziger treiben Henni Nachtsheim und Gerd Knebel gemeinsam ihr spaßiges Unwesen und haben seither so viele Alben, TV-Auftritte und Bühnenprogramme auf dem Buckel, dass man sie gar nicht alle aufzählen kann. Und die beiden Comedians und Musiker sind längst nicht nur in Hessen Kult, sondern als Badesalz eine feste Größe in der deutschen Comedy-Szene.

Am Dienstag, dem 9., und Mittwoch, dem 10. Juni, auf Einladung der Centralstation zu Gast im Staatstheater Darmstadt.
VERLEGT: Lambert
12.02.2021
20:00 Uhr
Vor fünf Jahren trat Lambert zum ersten Mal in Erscheinung oder besser: er ließ von sich hören. Die Person hinter der sardischen Stiermaske bleibt bis heute unerkannt.
Auch seine Musik verweigert sich konsequent eindeutiger Klassifizierung wie Pop- oder Hochkultur – fanden seine ersten Liveauftritte im neoklassichen Dunstkreis von Nils Frahm und Ólafur Arnalds statt, bewegen sich seine Melodien doch irgendwo zwischen Beatles und Chopin und treffen auf rhythmische Strukturen und mitreißende Bewegungen, die moderne elektronische Tanzmusik referenzieren.

Am Freitag, dem 12. Februar, kann man sich auf den zweiten Besuch des mittlerweile international gefragten Musikers in Darmstadt freuen.
VERLEGT: Proseccolaune
13.02.2021
20:00 Uhr
Sollen andere bewusstseinserweiterndes Meditieren oder komplizierte Sexstellungen lehren. Bei Podcast "Proseccolaune" fließt der Schaumwein in Strömen, während man sich inhaltlich den wirklich wichtigen Dingen des Lebens widmet: Hundewelpen, Sandwichmaker, exotische Früchte. Keiner ergeht sich so leidenschaftlich in essentiellen Bedeutungslosigkeiten wie die beiden unterfränkischen Wuchtbrummen Mari und Grissi. Zusammengehalten wird der Plausch fachmännisch vom audiophilen Strippenzieher, Sidekick und Wertstoffhoffetischisten Daniel Stenger.

Der Live-Podcast am Donnerstag, dem 11., und mit einer Zusatzshow am Samstag, dem 13. Februar, in der Centralstation.
ABGESAGT: Manu Delago: Circadian Tour
18.02.2021
20:00 Uhr
Auf seinen zahlreichen Tourneen mit Björk, Olafur Arnalds, Cinematic Orchestra oder Anoushka Shankar konnte Manu Delago eine Sache bereits intensiv am eigenen Leib erfahren: Schlafentzug.
Fasziniert vom zirkadianen Rhythmus des Menschen und der Bedeutung des Schlafs für unser Leben, begibt sich der Grammy-nominierte Perkussionist und Komponist auf seinem Album "Circadian" auf eine akustische Reise durch die verschiedenen Schlafzyklen, von REM über Leicht- und Tiefschaf bis zu einem abrupten Erwachen.

Sicher kein einschläferndes musikalisches Abenteuer am Donnerstag, dem 18. Februar, in der Centralstation.
ABGESAGT: Miss Allie: die kleine Singer-Songwriterin mit Herz
19.02.2021
20:00 Uhr
ABGESAGT: Miss Allie: die kleine Singer-Songwriterin mit Herz
19.02.2021
20:00 Uhr
Schon frech: Da steht sie, und los geht’s bevor sie es selbst beabsichtigt. Miss Allie ist sofort präsent, ganz direkt und unwiderstehlich einnehmend. Das gilt fürs Publikum ebenso wie für eine Menge Preise landauf, landab, die man als so junge, frische Singer-Songwriterin einsammeln kann, wenn man viel Herzblut und eine akustische Gitarre mitbringt. Fassungslos authentisch und mit verwegener Entschlossenheit spielt sich „Die kleine Singer-Songwriterin mit Herz“ am Freitag, dem 19. Februar, in die Herzen ihrer Zuhörer*innen.
Katja Lewina: Sie hat Bock
21.02.2021
20:00 Uhr
Ob Svenja Flaßpöhler oder Margarete Stokowski: Der Ruf nach der potenten Frau, die autonom ihr Potenzial – auch und gerade ihr sexuelles – lebt, wurde nach der #metoo-Debatte laut. Die Feministin Katja Lewina führt in ihrem Buch die Debatte über weibliches Begehren fort und erforscht entlang ihrer eigenen erotischen Biografie, wie viel Sexismus in unserem Sex steckt.

Sie hat Bock - wir haben Bock! Ein befreiend ehrlicher Abend am Sonntag, dem 21. Februar, in der Centralstation.
Olli Schulz
22.02.2021
20:00 Uhr
Die sympathischste Person des deutschen Singer-Songerwritertums, Olli Schulz, macht sich auf den Weg und spielt eine umfangreiche Tour in entspannter Atmosphäre.
Gemeinsam mit seinen Fans möchte der Sänger, Podcaster, Moderator und Schauspieler viele neue Songs zu zelebrieren: „Weil ich es immer noch liebe
auf der Bühne zu stehen, weil ich Bock auf euch habe und weil ich ne Menge neuer Songs mitbringen werde.“

Wir freuen uns auf den Nachholtermin am Montag, dem 22. Februar.
in Verlegung: Mundstuhl: Flamongos
23.02.2021
20:00 Uhr
Die beiden Comedians Lars Niedereichholz und Ande Werner gelten seit über 20 Jahren als das erfolgreichste und wandelbarste Comedy-Doppelpack Deutschlands. Ihre unverwechselbare Gratwanderung zwischen Nonsens, hintergründigen Wortgefechten, derben Späßen und politischen Inkorrektheiten hält der Gesellschaft einen irrwitzig komischen Zerrspiegel vor das bierselige Antlitz.
Mit von der Partie im aktuellen Programm sind die schillerndsten Flamongos unserer Republik, Peggy und Sandy, die alleinerziehenden Dating-App-Expertinnen aus dem ostdeutschen Plattenbau mit ihren Problemen zwischen stets bemühter Flüchtlingsintegration und ihrem neo-patriotischen Nachwuchs, die kongenialen Illusionisten Sickfried und Roooy, die mit modernsten Zaubertricks das Publikum begeistern. Oder die unglaublich drucklosen Friedensaktivisten von No Pressure sowie die Erfinder und Leitsterne der Kanakcomedy Dragan und Alder, die sich den Statussymbolen der Jetztzeit widmen. Stichwort: Katzenfotos auf Instagram.

Am Dienstag, dem 23. Februar, in der Centralstation.
ABGESAGT: Julia Hülsmann Quartett
24.02.2021
20:00 Uhr
Ihr langjähriges Trio mit Marc Muellbauer und Heinrich Köbberling erweitert die vielfach ausgezeichnete Pianistin Julia Hüllsmann um den Berliner Saxophonisten Uli Kempendorff zu einem durchschlagenden Quartett. Gemeinsam entstand ein Album, auf dem sich Julia Hülsmann treu bleibt und den Bandsound dennoch auf ein neues Level hebt und den Spannungsbogen hält. Jedes Mitglied des Quartetts hat originale Kompositionen beisteuert, Kempendorffs Spiel gelingt es, „das angestammte Trio nicht nur zu erweitern, sondern es genau dadurch in seinem Kern nochmals zu schärfen.“ (Tonart 11/2019).

Am Mittwoch, dem 24. Februar, stellt das Julia Hülsmann Quartett sein Album „Not Far From Here“ in der Centralstation vor.
ABGESAGT: Julia Hülsmann Quartett
24.02.2021
20:00 Uhr
Ihr langjähriges Trio mit Marc Muellbauer und Heinrich Köbberling erweitert die vielfach ausgezeichnete Pianistin Julia Hüllsmann um den Berliner Saxophonisten Uli Kempendorff zu einem durchschlagenden Quartett. Gemeinsam entstand ein Album, auf dem sich Julia Hülsmann treu bleibt und den Bandsound dennoch auf ein neues Level hebt und den Spannungsbogen hält. Jedes Mitglied des Quartetts hat originale Kompositionen beisteuert, Kempendorffs Spiel gelingt es, „das angestammte Trio nicht nur zu erweitern, sondern es genau dadurch in seinem Kern nochmals zu schärfen.“ (Tonart 11/2019).
Am Mittwoch, dem 24. Februar, stellt das Julia Hülsmann Quartett sein Album „Not Far From Here“ in der Centralstation vor.
Enno Bunger: Was berührt, das bleibt. Live 2020
25.02.2021
20:00 Uhr
Enno Bungers viertes Album bietet den Soundtrack für ein besseres Leben. Eines, in dem man lieber gute Erinnerungen sammelt als Messenger-Verläufe. Eines, in dem die Qualität des Augenblicks größeren Wert hat als das imaginierte Ziel in der Ferne. Diese Idee spiegelt sich in jedem Ton der neuen Platte wider, lyrisch wie musikalisch. Gewohnt emotional und doch tanzbar und gute Laune weckend entstand daraus ein Album, das Augen öffnet, Hoffnung schürt und Mut macht. Auf das Leben, für die Zukunft und sich selbst.
Erlebte Verluste Enno Bungers münden in hoch emotionalen Texten, denn, so der Musiker: „Die größte Scheiße, durch die man gehen muss, kann der beste Dünger für berührende Kunst sein.“ So kann „Was berührt, das bleibt“ als Konzeptalbum zur Verarbeitung einschneidender Erlebnisse aus der Feder eines Mannes betrachtet werden, der seine Kindheit am Klavier verbrachte und schon mit 13 Jahren als Barpianist Ostfrieslands Kneipen bespielte.

Am Donnerstag, dem 25. Februar, wird es in der Centralstation musikalisch emotional und doch lebensbejahend!
ABGESAGT: Erik Leuthäuser
25.02.2021
20:00 Uhr
Der junge Berliner Sänger Erik Leuthäuser ist für seine offensive Art bekannt, Schnittstellen zwischen Zuständen abgeschlossener und offener Vergangenheit, wie auch verschiedenen Formen gegenwärtiger Gedächtnisarbeit zu finden. Leuthäusers Kommunikation mit dem Publikum ist dabei ein wichtiger Teil der Botschaft. In der direkten Tuchfühlung mit den Konzertbesuchern wird er zum Conferencier seiner eigenen Show.
Auf diese Weise entfalten sich die Songs wie ein Geschichtentheater. Gemeinsam mit Pianist Felix Römer präsentiert er Songs seiner seiner aktuellen CD "In The Land Of Irene Kral and Alan Broadbent / Live at A-Trane Berlin" auf der er die Intentionen von Irene Kral und Alan Broadbent kongenial aufgreift und sie mit berührender Leidenschaft in die Gegenwart transformiert, ohne seine Faszination für den historischen Background zu korrumpieren.

Am Donnerstag, dem 25. Februar, ist der Erneuerer des Jazz zu Gast in der Centralstation.
VERLEGT: Florian Schroeder: Neustart
26.02.2021
20:00 Uhr
Der Autor, Moderator und Kabarettist Florian Schroeder ist ein gefragter Meinungsbildner der jungen Generation. Neben festen Programmen in Fernsehen („Spätschicht“) und Radio war er von März bis Juli 2020 mit seiner Quarantäne-Show auf Instagram live und sprach mit prominenten Gästen aus Politik, Kultur und Comedy.
Jetzt hofft er mit seinem Programm „Neustart“ wieder auf eine Bühne. Dieser Neustart wird kleiner, aber nicht enger; vorsichtiger, aber nicht ängstlicher; regionaler, aber nicht nationaler. Oder kommt doch alles anders? „Florian Schroeder ist der Mephisto des deutschen Kabaretts. Und als solcher führt er seine Zuhörer in die eigenen Abgründe von Gut und Böse“, warnt die Frankfurter Rundschau.

Wir freuen uns auf diesen Mephisto, am Freitag, dem 26. Februar, in der Centralstation.

VERLEGT: Pit Hartling: Pit Hartling wirkt Wunder
28.02.2021
18:00 Uhr
Als einer der erfolgreichsten Magier der Welt vereint er in seinem Programm Comedy und Magie: Mit spielerischer Leichtigkeit
scheinen die Naturgesetze außer Kraft gesetzt. Solide Gegenstände lösen sich in
Luft auf, schweben oder verwandeln sich, unfassbare Zufälle treten ein, und
zwischendurch tritt Pit Hartling Privatsphäre und Datenschutz mit Füßen und liest
ungeniert die Gedanken seiner Gäste.
Geld vermehren? Geliehene Eheringe miteinander verketten? All das und
vieles mehr gibt es am Sonntag, dem 28. Februar, in dieser außergewöhnlichen Show zu erleben.
Peter Stamm: Wenn es dunkel wird
02.03.2021
19:30 Uhr
Wir haben uns an die Welt gewöhnt, und plötzlich wird sie uns unheimlich. Was, wenn unsere Phantasien realer werden als die Wirklichkeit? Peter Stamms Geschichten erzählen von der Brüchigkeit der Welt, von Schwindel und gespenstischer Liebe. In seinem hochgelobten Band Wenn es dunkel wird sind „die Menschen nicht mehr überflüssig, sondern wahrgenommen“, die Erzählungen bestechen durch „entschiedene Lakonik“, das „Unwahrscheinliche ist da, real, selbstverständlich, schnörkellos“.

Peter Stamm, geboren 1963, lebt in der Schweiz und arbeitet seit 1990 als freier Autor. Seit seinem Romandebüt Agnes 1998 erschienen sechs weitere Romane, fünf Erzählungssammlungen und ein Band mit Theaterstücken.

Martin Maria Schwarz, Literaturredakteur und -kritiker bei hr2-Kultur, wird den Abend am Dienstag, dem 2. März, in der Centralstation moderieren.
ABGESAGT: Henni Nachtsheim & das Jazz-Ensemble der Deutschen Oper Berlin
03.03.2021
20:00 Uhr
Jazzrausch Bigband
06.03.2021
20:00 Uhr
In München ist man besonders stolz auf den großen Erfolg der einstigen Lokalhelden: 2014 eben dort gegründet, revolutionierte die Truppe die deutsche Jazz- und Technoszene mit zuvor ungeahnten Crossover-Darbietungen, musikalischem Witz und jeder Menge Tanzbarkeit im Sound. Seither spielen sie jährlich über 120 Konzerte und waren im New Yorker Lincoln Center bereits ebenso zu Gast wie in der Berliner Philharmonie. Die Jazzrausch Bigband musiziert nicht, sie zaubert! Und lässt die Diversität eines Orchesters kurzerhand eins werden mit der sonst so strikten Klarheit eines Technosets. Das ist Kunst!
Am Samstag, dem 6. März, dürfen sich die Besucher der Centralstation auf eine musikalische Kernschmelze freuen!
Fredrik Vahle mit Dietlind Grabe-Bolz und Gruppe
07.03.2021
11:30 Uhr
Auch in unsteten Zeiten ist auf manche Dinge zum Glück Verlass – so auf den vorweihnachtlichen Auftritt des Kinderliedermachers Fredrik Vahle. Mit der Gitarre auf der Bühne singt er Lieder wie „Anne Kaffeekanne“ oder „Der Katzentatzentanz“ – und alle sind verzückt: Die Mamas und die Papas, die Kinder und die Babys. Unterstützt wird er von Dietlind Grabe und den Frizis und bringt neben weihnachtlichen Klängen auch seine Klassiker zu Gehör.
Fredrik Vahle mit Dietlind Grabe-Bolz und Gruppe
07.03.2021
15:00 Uhr
Auch in unsteten Zeiten ist auf manche Dinge zum Glück Verlass – so auf den vorweihnachtlichen Auftritt des Kinderliedermachers Fredrik Vahle. Mit der Gitarre auf der Bühne singt er Lieder wie „Anne Kaffeekanne“ oder „Der Katzentatzentanz“ – und alle sind verzückt: Die Mamas und die Papas, die Kinder und die Babys. Unterstützt wird er von Dietlind Grabe und den Frizis und bringt neben weihnachtlichen Klängen auch seine Klassiker zu Gehör.
Till Reiners: Bescheidenheit
08.03.2021
20:00 Uhr
Klug, politisch, amüsant und ganz ohne moralischen Zeigefinger begeistert Till Reiners die Hallen dieser Welt und räumt damit einen Preis nach dem anderen ab. Mit „Bescheidenheit“ nimmt er sich nun nicht weniger als ein ganzes Lebensgefühl vor – und sich selbst hier und da auf die Schippe. Als „Großkotzigkeit für die, die es geschafft haben“ beschreibt er sie, als Eigenschaft für jene, die angeben schlichtweg nicht mehr nötig haben. So wie er selbst eben.
Einen Abend mit Reiners bereut man nicht: Niemand sagt so charmant solch böse Dinge!

Am Montag, 8. März, darf gelacht werden in der Centralstation!
Volker Weidermann: Brennendes Licht - Anna Seghers in Mexiko
09.03.2021
19:30 Uhr
Als Anna Seghers 1941 die Flucht aus Europa gelingt, ahnt sie nicht, dass die Jahre in Mexiko ihr Leben entscheidend prägen werden. Hier wird sie mit der Veröffentlichung von Das siebte Kreuz über Nacht in den USA berühmt, hier schreibt sie ihre wichtigsten Werke und erfährt sowohl den Verlust der Mutter, die sie nicht mehr aus Nazi-Deutschland retten kann, als auch die eigene Endlichkeit, als sie bei einem schweren Verkehrsunfall fast ums Leben kommt.
Volker Weidermann, geboren 1969 in Darmstadt, war Feuilletonchef der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung und ist seit 2015 Autor beim SPIEGEL. Zuletzt erschien von ihm Das Duell. Die Geschichte von Günter Grass und Marcel Reich-Ranicki.

Ulrich Sonnenschein, Literaturredakteur und -kritiker bei hr2-Kultur, wird den Abend am Dienstag, dem 9. März, in der Centralstation moderieren.
Andreas Schaerer & Hildegard Lernt Fliegen
10.03.2021
20:00 Uhr
Andreas Schaerer ist einer der facettenreichsten und originellsten Jazzsänger sowie Komponisten unserer Zeit. Weltweit verneigen sich Musikszene wie -kritiker vor so viel Virtuosität und Wandelbarkeit. Und auch wenn sich der charismatische Schweizer selbst niemals als Stimmakrobat bezeichnen würde, trifft dies den intelligenten Einsatz seiner Stimme und die herausragende technische Raffinesse doch auf den Punkt. Mit seiner Paradeband Hildegard Lernt Fliegen bringt Andreas Schaerer im Frühjahr 2020 nach sechs Jahren ein neues Studioalbum heraus, das sie gemeinsam im Rahmen einer ausgedehnten Tournee live vorstellen. Bekannt für seine hochenergetischen, unkonventionellen Bühnen-Performances wird dieses Sextett auch mit „The Waves Are Rising, Dear!“ unter Beweis stellen, dass Ernsthaftigkeit und Spaß in der Musik sich nicht ausschließen müssen, ganz im Gegenteil, diese sich gegenseitig beflügeln.

Am Mittwoch, dem 10. März, zu Gast in der Centralstation.
VERLEGT: Younee
12.03.2021
20:00 Uhr
Von den Medien bundesweit als Star-Pianistin gefeiert, hat sich die junge Südkoreanerin jedoch nicht nur mit ihrem einmaligen und virtuosen Klavierspiel einen Namen gemacht. Mit überwältigender Improvisationskraft und der außergewöhnlichen Gabe, auch live auf einem klassischen Fundament frei zu komponieren, definiert Younee ihre ganz eigene Stilart: Free Classic Jazz. Insbesondere die spontanen Improvisationen während ihrer Live-Auftritte rauben einem schier den Atem und lösen regelmäßig wahre Begeisterungsstürme beim Publikum aus.
Bereits in frühester Kindheit saß Younee am Klavier und erfand eigene Melodien. Ihr großes Talent konnte sie später mit einem Studium als Konzertpianistin an der Yonsei University in Seoul ausbauen und ihre Technik perfektionieren. Nach erfolgreichem Abschluss gewann sie Wettbewerbe und Festivals – doch die Improvisation blieb ihre Leidenschaft.

Am Freitag, dem 12. März, ist die Ausnahmepianistin, die Klassik und Jazz gleichermaßen beherrscht, zu Gast in der Centralstation.
Voxid: shades of light - Pt.2
14.03.2021
18:00 Uhr
Spätestens mit ihrem neuen (mehrfach preisgekrönten) Album zum Programm shades of light konnten sich „die deutschen Pentatonix“ (buch und ton) als eine der erfolgreichsten Vokalgruppen des vergangenen Jahres etablieren.
Neben fünf absoluten Ausnahmestimmen zeichnet die Leipziger vor allem eines aus: Erfrischendes und abwechslungsreiches Songwriting, verpackt in einen mitreißenden Livesound. Auf ihren Konzerten gibt das Quintett neben eigenen Songs auch Klassiker der Popmusik sowie bekannte Hits aus Funk und Soul, hier und da sogar elektronische Klänge zum Besten. Umrahmt von einer humorvollen Show ist ein Voxid-Konzertbesuch ein wahres Vergnügen! Davon konnten sich auch die Besucher der Darmstädter Nacht der Stimmen 2018 überzeugen, wo die Band für einen grandiosen Auftritt sorgte. Wie schön, dass wir nun ein Wiedersehen feiern dürfen!

Am Sonntag, dem 14. März, kommen Freunde des klugen A cappella in der Centralstation voll auf ihre Kosten.
Low Roar
15.03.2021
20:00 Uhr
Ryan Karazija ist bekannt für Songs, die gleichzeitig Hoffnung spenden und Herzen brechen. Immer wieder skizziert er das Gefühl von Einsamkeit in luftigen, fließenden Klanglandschaften und hymnischen Melodien. Nichts anderes tut er mit seinem Projekt Low Roar – und das ist ein großes Glück!
Sein aktuelles (und mittlerweile viertes) Studioalbum Ross ist das bisher persönlichste Werk des gebürtigen Kaliforniers. Facettenreich und mitreißend thematisiert es die komplizierten Beziehungen zwischen physischer und emotionaler Distanz.

Low Roar entführt die Gäste der Centralstation am Montag, dem 15. März, in eine mystisch-melancholische Traumwelt.
VERLEGT: Bukahara
16.03.2021
20:00 Uhr
VERLEGT: Eure Mütter: Bitte nicht am Lumpi saugen! - Die neue Show
16.03.2021
20:00 Uhr
Über 20 Jahre ist es her, dass das Stuttgarter Comedy-Trio erstmals eine Bühne betrat, um im Anschluss die Welt der Unterhaltung komplett auf links zu drehen. Mit ihrer einzigartigen Mischung aus Wort, Musik und skurrilen Tanzeinlagen mauserten sich Andi Kraus, Don Svezia und Matze Weinmann im Handumdrehen zu Lieblingen des Comedy-Publikums. Hunderttausende Live-Zuschauer und 50 Millionen YouTube-Views später präsentieren „Eure Mütter“ nun zwei Stunden völlig neues Material, für das ganz klar gilt: All killer, no filler! Im mittlerweile siebten Programm der drei schwarzgewandten Herren stecken erneut jede Menge einzigartige Songs und Sketche. Immer mitten aus dem Leben, aber stets außerhalb des Gewöhnlichen.

Komplett zügellos, verdammt lustig und kein bisschen zimperlich am Dienstag, dem 16. März, auf Einladung der Centralstation zu Gast im Staatstheater Darmstadt.
Johann Scheerer: Unheimlich Nah
17.03.2021
19:30 Uhr
Mit seinem neuen Roman knüpft Johann Scheerer an sein erfolgreiches literarisches Debüt Wir sind dann wohl die Angehörigen an und widmet sich auf selbstironische Art dem Wunsch eines Heranwachsenden nach Freiheit und Normalität. Während zu Hause nichts mehr ist wie früher, aber keiner darüber spricht, kann Johann keinen Schritt vor die Tür tun, ohne ihn vorher anzukündigen. Sobald er im Freien ist, steht er unter Beobachtung. Genau diese Überwachung muss er aber vor Freunden, in der Schule, bei Nebenjobs und Dates verheimlichen. Kann er diesem Lügenleben entkommen?
Johann Scheerer, geboren 1982, feierte 2018 mit seinem Debüt über die Entführung seines Vaters einen großen Erfolg. Unheimlich nah ist sein zweiter Roman.
Der Postillon - LIVE - Die große Jubiläumstour!
18.03.2021
20:00 Uhr
VERLEGT: Grobschnitt: Acoustic Party
19.03.2021
19:30 Uhr
Mit der „Grobschnitt Acoustic Party“ werden die beiden Gründungsmitglieder „Lupo“ (lead g) und „Willi Wildschwein“ (voc, g) sowie Willis Sohn „Nuki“ (g, voc, perc) endlich wieder auf die deutschen Bühnen zurückkehren. Fast zwei Jahre haben die drei Musiker das Akustik-Projekt vorbereitet, ohne das selbst Grobschnitt-Insider etwas davon wussten.
Der Wunsch, noch einmal etwas zu machen, was es in der fast 50-jährigen Bandgeschichte noch nie gegeben hat, war für die Musiker der Antrieb für das Projekt: Die Grobschnitt-Songklassiker ungeschminkt mit vollkommen neuen, akustischen Arrangements und ohne großes Brimborium live zu interpretieren. Der Abend verspricht eine dreistündige emotionale Reise mit den größten Hits der Alben aus der Zeit von 1972 bis 1989 sowie Kompositionen, welche die Band noch nie oder nur selten live gespielt hat

Am Freitag, dem 19. März, zu Gast in der Centralstation.
Ulan & Bator: Zukunst
21.03.2021
19:00 Uhr
Wolfram Eilenberger: Feuer der Freiheit
23.03.2021
19:30 Uhr
Mit großer Erzählkunst schildert Wolfram Eilenberger die dramatischen Lebenswege der einflussreichsten Philosophinnen des 20. Jahrhunderts: Simone de Beauvoir, Hannah Arendt, Simone Weil und Ayn Rand. Inmitten der Wirren des Zweiten Weltkriegs legen sie als Flüchtlinge und Widerstandskämpferinnen, Verfemte und Erleuchtete das Fundament für eine wahrhaft freie, emanzipierte Gesellschaft. Nach seinem Welterfolg Zeit der Zauberer über Benjamin, Cassirer, Heidegger und Wittgenstein ist Wolfram Eilenberger ein weiteres Meisterwerk geglückt.
Wolfram Eilenberger, geboren 1972, war langjähriger Chefredakteur des Philosophie Magazins, ist Zeit-Kolumnist, moderiert die Sternstunden der Philosophie im Schweizer Fernsehen und ist Programmleiter der phil.cologne.

Am Dienstag, dem 23. März, zu Gast in der Centralstation.
VERLEGT: Alain Frei: Grenzenlos
24.03.2021
20:00 Uhr
Alain Frei ist zurück und beantwortet die Frage „Was darf Humor?“ ganz klar mit: Alles! In seinem Fall ist dieser jedenfalls wahrlich „Grenzenlos“ und der Titel seines neuen Stand-Up Comedy Programms entsprechend passend gewählt.
Seit vielen Jahren schon mischt der gebürtige Schweizer die deutsche Comedy Szene auf und zählt längst zu den erfolgreichsten Exportschlagern. Mit seinem vierten Programm begibt er sich nun auf die gewagte Mission, alle Grenzen hinter sich zu lassen. Jene in unseren Köpfen ebenso wie die der eigenen Welt.
Lassen wir uns gemeinsam mitreißen und wagen wir mit Alain Frei eine charmante Reise durch den Wahnsinn und die Absurdität des Alltags. Humor, Spontaneität und Augenzwinkern kommen dabei sicherlich nicht zu kurz, Sorgen und Schwermut müssen allerdings draußen bleiben.

Am Mittwoch, dem 24. März, darf in der Centralstation mächtig gelacht werden.
ABGESAGT: Eric Bibb: Along The Way
25.03.2021
20:00 Uhr
Was macht das Leben eines Menschen aus, woran misst sich sein „Wert“? Dafür lassen sich eine ganze Reihe von Antworten finden: Erfolg, Auszeichnungen, Wohlstand – um nur ein paar zu nennen. Aber es gibt auch andere Wege, Spuren in dieser Welt zu hinterlassen. Zum Beispiel, wenn man mutig genug ist, zur richtigen Zeit die richtigen Fragen zu stellen. Eric Bibb ist einer, der solche Fragen in Musik verpackt. Daher ist jedes Konzert des amerikanischen Blues-Musikers etwas ganz Besonderes, eine Erfahrung, die in dieser schnelllebigen (Musik-)Welt wirklich unter die Haut geht.

Am Donnerstag, dem 25. März, zu Gast in der Centralstation

Besetzung:
Eric Bibb (git, voc)
Christer Lyssarides (git, el-git)
Paul Robinson (dr, perc)
Neville Malcolm (b)
Jonas David
29.03.2021
20:00 Uhr
Sein musikalisches Zuhause liegt irgendwo zwischen Folk und Pop, doch Genregrenzen lassen sich bei dem deutschen Singer-Songwriter eigentlich kaum ziehen. Sein aktuelles Album "Goliath" hat der Musiker mit der "göttlichen Stimme" (WDR) in Sizilien eingespielt. Ein befreundeter Filmemacher begleitete ihn in dieser Zeit und so gibt es neben neuen Songs in der Centralstation auch intensive Bilder zu bestaunen. Dieser Film ist Jonas Davids Herzenssache und so freut er sich auf ein anschließendes Gespräch mit dem Publikum.
Paulina Stulin: Bei mir zuhause
30.03.2021
20:00 Uhr
Powwow Festival
03.04.2021
19:00 Uhr
So klingt es, wenn Menschen aus den verschiedensten Nationen in einem musikalischen Feuerwerk der Vielfalt aufeinandertreffen. Fünf hochkarätige, handverlesene Bands aus aller Welt performen auf zwei Bühnen und machen die Centralstation einen Tag lang zum interkulturellen Tempel des Grooves. Das bunte und vielfältige Programm wird in kein Genre-Korsett gezwängt. Stattdessen erstreckt sich sein Spektrum von schweißtreibend und laut über mitreißend und psychedelisch bis hin zu sinnlich und gefühlvoll.
Mit anderen Worten: Bei POWWOW wird jede Musikseele berührt.
Der Name des Festivals bezieht sich auf ein Treffen indigener Völker Nordamerikas, das seit dem 19. Jahrhundert regelmäßig stattfindet. Bräuche, Tänze und Lieder aus vielen unterschiedlichen Kulturen werden dort vorgestellt und gefeiert.

Line-Up:

Dirty Flamingo:
In Darmstadt weiß man, dass die Jungs und Mädels von Dirty Flamingo abgehen! Mit geballter Ladung Soulpower, inklusive Bläserfraktion und funky Riffs, erschafft die achtköpfige Supergroup einen Sound, der sich nicht gewaschen hat… schön „dirty”, direkt und dynamisch.

Monomyth:
Die fünf „Fliegenden Holländer" der niederländischen Band Monomyth befördern ihr Publikum mit Stoner-/Psychrock in die Tiefen des Weltraums.
Auf Festivals wie Roadburn und Desertfest haben die alten Hasen diese Fähigkeit bereits unter Beweis gestellt.

Sven Hammond:
Würde man Prince und Lenny Kravitz fusionieren, kämen Sven Hammond dabei heraus. Die in den Niederlanden gefeierte Live-Band lässt Rocker, Soul-Freaks und Funklover gleichermaßen himmelhoch jauchzen. 2019 waren sie unter anderem auf dem WDR Rockpalast Crossroads Festival zu sehen.

Wucan:
„Heavy Flute Rock” so bezeichnet die Band Wucan aus Dresden ihre Musik.
Die Gruppe um Multinstrumentalistin und Songwriterin Francis Tobolsky wirkt wie eine Krautrockband aus den Siebzigern.
Mit trippigen Riffs und energiegeladenen Flötensoli formen sie einen wuchtigen Rocksound, klar und organisch.

Yīn Yīn:
Yīn Yīn aus Maastricht sind inspiriert von südostasiatischer Musik aus den Sechzigern und Siebzigern.
Ihr facettenreicher Sound setzt sich aus Weltmusik, Disko, Funk und Elektronica zusammen. Daher klingen sie ein bisschen wie die Partyversion von Khruangbin – super zum Tanzen und Abdriften.
VERLEGT: Django 3000: Tour 4000
08.04.2021
20:00 Uhr
Nach sieben Jahren Dauerparty, nach Erfolgsalben wie „Hopaaa!“ und „Bonaparty“, nach einem deutschlandweiten Siegeszug ihrer legendären Hits ist es nur logisch, noch einen drauf zu legen: Das fünfte Studioalbum „Django 4000“ ist eine turbulente, eine packende und mitreißende Produktion. Mit Musik, die noch rockiger daherkommt, weniger verspielt – und die doch die Wurzeln der Freistaat-Gitanos nie verleugnet.
In den neuen Songs, die Kamil Müller in seinem erdigen, rauen und kraftstrotzenden Slowako-Bayerisch singt, geht es um den alles beherrschenden Materialismus (Gold Digger), um die unselige Hass-Gesellschaft (Dirty Scum) oder um zerstörerische, toxische Beziehungen, die niemandem gut tun (Vodoo).
Zu hören gibt es Django 4000 im Rahmen der aktuellen Tournee. Die Konzerte der „beliebtesten Barto-Combo Bayerns“ (Süddeutsche Zeitung) sind mehr als nur eine Balkan-Party. Die verschwitzten Shirts trocknen wieder, die Erinnerung an eine besondere Nacht bleibt.

Am Donnerstag, dem 08. April, zu Gast in der Centralstation.
Welcome To The Robots
09.04.2021
20:00 Uhr
Vorgetragen von Raphael Krickow, Betreiber des Musik-Doku-Projekts „Welcome To The Robots“ und Teil des DJ-Duos „The Disco Boys“.
Moderator ist Markus Philipp (hr/ARD, ehemals DJ flat revo).

Die akustische und optische Zeitreise zu den Wurzeln der elektronischen Musik – nach Krautrock und vor Techno. Der Wendepunkt war Ende der 70er Jahre Kraftwerk, die aus psychedelischen, experimentellen Sounds clubtaugliche und tanzbare Musik gemacht haben, bis Ende der 90er Jahre Synthesizer und Computer keine Hilfsmittel, sondern unumgängliche Grundlage fast jeglicher populärer Musik wurden.

Durch den Abend führt eine für sich sprechende Musik, mit Sound-Beispielen, die House und Techno Ende der 70er und Anfang der 80er Jahre schon vorweggenommen haben. Begleitet von Bildern, die das dazu passende Lebensgefühl der Subkultur in Clubs wie dem Blitz Club (London), dem Warehouse (Chicago), der Paradise Garage (New York), und dem Dorian Gray (Frankfurt) anschaulich machen.

Es geht auch um die Geschichte der DJ-Kultur. Den Weg vom „Dienstleister“ hinter den Plattentellern in den 70ern, über die DJ-Pioniere in den frühen 80ern, die aus einzelnen Tracks einen eigenen, zusammenhängenden Sound kreierten, bis hin zu den DJ-Pop-Stars der 2000er, die diesen Beruf zum massentauglichen Entertainment auf elektronischen Festivals machten, was die Ursprünge im Untergrund fast vergessen lässt.

Nicht unerheblich ist auch der lokale Bezug Frankfurts und dessen Einzugsgebietes in den 80er Jahren, als Keimzelle einer einzigartigen Clubkultur und vor allem eines zum Thema passenden, richtungsweisenden Sounds, bevor elektronische Musik salonfähig und radiotauglich war.

Wer im Anschluss an die Veranstaltung noch die Hallenbar mit Welcome To The Robots besuchen möchte, reserviert bitte hierfür vorab unter info@centralstation-darmstadt.de.
Hallenbar mit Welcome To The Robots
09.04.2021
22:00 Uhr
Der Herbst ist da, die Tage werden kürzer, die Abende empfindlich kalt. Vorbei die Zeit des Cornerns und Picknickens. Üblicherweise nimmt die Partysaison jetzt richtig Fahrt auf. Doch auf unabsehbare Zeit wird es keine Tanzveranstaltungen geben.
Durch ihre Größe bietet sich die Centralstation an, als „JUMBO-Bar“ samstags wieder ihre Türen zu öffnen, wenn auch in ungewohnter Form: Mit viel Platz zum Sitzen, mit leckerem Braustübl‘ und weiteren frischen Drinks und Live-Musik vom Plattenteller. Unterschiedliche Musikstile und Laune machende Beats laden zum Zuhören und Relaxen ein; wildes Tanzen bleibt bis auf Weiteres auf die Fantasie beschränkt. Denn die geltenden Hygienemaßnahmen werden selbstredend eingehalten.
Gemütliche Sitzgelegenheiten und stimmungsvolles Licht sorgen in der Halle für eine schöne Atmosphäre.

Tickets für die Hallenbar mit Welcome To The Robots sind ausschließlich an der Abendkasse erhältlich und können vorab unter info@centralstation-darmstadt.de reserviert werden.
David Kebekus: Aha? Egal.
10.04.2021
20:00 Uhr
marotte Figurentheater: Der kleine Eisbär
11.04.2021
11:00 Uhr
Hoch oben im Norden, wo Schnee und Eis ewig sind, wohnt Lars, der kleine Eisbär. Lars kann schon auf dem Rücken seines Vaters reiten und mit einer Pfote Fische fangen. Nur schwimmen, das kann er noch nicht so gut. Eines Tages passiert etwas Schreckliches. Lars treibt ganz allein auf einer Eisscholle hinaus aufs Meer. Und erlebt sein erstes großes Abenteuer.
Ein Stück für die ganz Kleinen. Darüber, wie schön es ist, die Welt zu entdecken. Und über das schönste Wort, wenn man genug gesehen hat: Zuhause.

Dauer: 40 Minuten
Spiel: Friederike Krahl
Regie: Thomas Hänsel
Ausst.: Matthias Hänsel, Vera Kniss
marotte Figurentheater: Der kleine Eisbär
11.04.2021
14:00 Uhr
Hoch oben im Norden, wo Schnee und Eis ewig sind, wohnt Lars, der kleine Eisbär. Lars kann schon auf dem Rücken seines Vaters reiten und mit einer Pfote Fische fangen. Nur schwimmen, das kann er noch nicht so gut. Eines Tages passiert etwas Schreckliches. Lars treibt ganz allein auf einer Eisscholle hinaus aufs Meer. Und erlebt sein erstes großes Abenteuer.
Ein Stück für die ganz Kleinen. Darüber, wie schön es ist, die Welt zu entdecken. Und über das schönste Wort, wenn man genug gesehen hat: Zuhause.

Dauer: 40 Minuten
Spiel: Friederike Krahl
Regie: Thomas Hänsel
Ausst.: Matthias Hänsel, Vera Kniss
marotte Figurentheater: Der kleine Eisbär
11.04.2021
16:00 Uhr
Hoch oben im Norden, wo Schnee und Eis ewig sind, wohnt Lars, der kleine Eisbär. Lars kann schon auf dem Rücken seines Vaters reiten und mit einer Pfote Fische fangen. Nur schwimmen, das kann er noch nicht so gut. Eines Tages passiert etwas Schreckliches. Lars treibt ganz allein auf einer Eisscholle hinaus aufs Meer. Und erlebt sein erstes großes Abenteuer.
Ein Stück für die ganz Kleinen. Darüber, wie schön es ist, die Welt zu entdecken. Und über das schönste Wort, wenn man genug gesehen hat: Zuhause.

Dauer: 40 Minuten
Spiel: Friederike Krahl
Regie: Thomas Hänsel
Ausst.: Matthias Hänsel, Vera Kniss
ABGESAGT: Groundation
13.04.2021
20:00 Uhr
Ásgeir
14.04.2021
20:00 Uhr
2012 erschien Ásgeirs gefeierter Erstling „Dýrð í dauðaþögn“ und machte ihn zunächst in seinem Heimatland Island zur Legende. Es wurde zum am schnellsten verkauften einheimischen Debütalbum Islands, sprengte sämtliche Rekorde und stellte sogar die Verkaufszahlen von Björk und Sigur Ros in den Schatten.
In der Vergangenheit wurde Ásgeir, der für seinen seidig-geschmeidigen Falsettgesang bekannt ist, mit Künstlern wie Bon Iver, James Blake und Kings of Convenience verglichen. Auf seinem 2017 erschienenem Album „Afterglow“ perfektioniert er jedoch seinen ganz eigenen, unverkennbaren Stil.
Im Februar 2020 erscheint sein neues Album „Bury The Moon“, das er im Rahmen seiner Tournee auch in Deutschland vorstellt. Lediglich fünf Shows wird er spielen, die Termine in Hamburg und Berlin sind bereits jetzt restlos ausverkauft.

Kunz & Brosius Comedy-Show
16.04.2021
20:00 Uhr
Vince Ebert: Make Science Great Again!
17.04.2021
20:00 Uhr
BARGEFLÜSTER - der Live-Talk mit Markus Philipp
21.04.2021
20:00 Uhr
Eine Bühne. Eine Bar. Ein Flügel. Intim. Intensiv. Persönlich. Das ist die Atmosphäre, in der man sein Innerstes nach außen kehrt, die Atmosphäre, in der Markus Philipp mit seinem prominenten Gast in die Tiefen der Seele, die Abgründe der Menschheit und das Wohlgefühl der Erinnerung eintaucht. Es wird gefachsimpelt, geplaudert, nachgehakt und musiziert. Ein Poesiealbum und Horoskope, Konservenfraß und Lieblingslieder, Bankgeheimnisse und Spieleklassiker – mit ungewöhnlichen Elementen und Ansätzen werden dem Gast die kühnsten Aussagen entlockt und ein wahrscheinlich völlig neues Porträt von ihm gezeichnet.
In der ersten Auflage ist Henni Nachtsheim bei „Bargeflüster“ zu Gast. Seine Angriffe auf die Lachmuskeln mit Badesalz oder seine Zeit bei den Rodgau Monotones sind hinlänglich bekannt, aber dass er neben seinen wunderbaren Eintracht-Kolumnen auch Kinderbücher geschrieben hat und als einer der Urväter des hessischen Humors ein „Eingeplackter“ ist, wissen die wenigsten.

Am Mittwoch, dem 21. April, in der Centralstation.

Felix Meyer
22.04.2021
20:00 Uhr
Als Straßenmusiker tingelte er lange durch Europa, mittlerweile erreicht er mit seinen tiefsinnigen Texten die Menschen in den Clubs überall in der Republik.
Proseccolaune - AUSVERKAUFT -
23.04.2021
20:00 Uhr
Sollen andere bewusstseinserweiterndes Meditieren oder komplizierte Sexstellungen lehren. Bei Podcast "Proseccolaune" fließt der Schaumwein in Strömen, während man sich inhaltlich den wirklich wichtigen Dingen des Lebens widmet: Hundewelpen, Sandwichmaker, exotische Früchte. Keiner ergeht sich so leidenschaftlich in essentiellen Bedeutungslosigkeiten wie die beiden unterfränkischen Wuchtbrummen Mari und Grissi. Zusammengehalten wird der Plausch fachmännisch vom audiophilen Strippenzieher, Sidekick und Wertstoffhoffetischisten Daniel Stenger.

Der Live-Podcast am Freitag, dem 23., und mit einer Zusatzshow am Samstag, dem 24. April, in der Centralstation.
Proseccolaune
24.04.2021
20:00 Uhr
Sollen andere bewusstseinserweiterndes Meditieren oder komplizierte Sexstellungen lehren. Bei Podcast "Proseccolaune" fließt der Schaumwein in Strömen, während man sich inhaltlich den wirklich wichtigen Dingen des Lebens widmet: Hundewelpen, Sandwichmaker, exotische Früchte. Keiner ergeht sich so leidenschaftlich in essentiellen Bedeutungslosigkeiten wie die beiden unterfränkischen Wuchtbrummen Mari und Grissi. Zusammengehalten wird der Plausch fachmännisch vom audiophilen Strippenzieher, Sidekick und Wertstoffhoffetischisten Daniel Stenger.

Der Live-Podcast am Freitag, dem 23., und mit einer Zusatzshow am Samstag, dem 24. April, in der Centralstation.
Banken, Bembel und Banditen: Ein Krimiabend präsentiert von Michael Kibler & Eric Barnert
26.04.2021
19:30 Uhr
Egal, ob wir uns im 50. Stock eines Frankfurter Finanzinstituts, in einer musealen Äpplerkneipe, im Darmstädter Naherholungsgebiet oder am Mainspitzdreieck befinden - letztlich bleibt nur eine beängstigende Erkenntnis: Im Rhein-Main-Gebiet gibt es überall Mörder und Banditen! Das beweisen in "Banken, Bembel und Banditen" ortskundige, renommierte Autoren. In der Centralstation führen die Herausgeber Michael Kibler und Eric Barnert durch den abwechslungsreichen Abend, bei dem viele der beteiligten Autoren aus ihren 19 Kurzgeschichten lesen werden.

Wilde Geschichten aus dem Bermudadreieck zwischen Frankfurt, Wiesbaden und Darmstadt am Montag, dem 26. April.
Alles inklusive?! Ein Darmstädter Festival - Die Eröffnung
27.04.2021
18:00 Uhr
Wir leben in individuellen Zeiten. All-Inclusive ist in Verruf geraten, spätestens seit mehr und mehr Urlauber*innen sich flugschämen und die Pauschalreisebranche bröckelt. All-Inclusive, das klingt nach Übermaß, nach Massenware, nach Buffettchinesen und Qualitätsflaute.

Dabei wollen doch heute alle so individuell sein und als Individuen gesehen werden. Zeit also, den cocktailsüßen All-Inclusive-Begriff neu zu besetzten: Mit einem Kunst- und Kulturfestival, das wirklich alle einlädt - und zwar so, wie sie sind. Denn bei Inklusion geht es nicht um Rollstuhlrampen und Brailleschrift. Es geht darum, eine Gesellschaft zu schaffen, in der wir alle wir sein können: als Individuen und trotzdem gemeinsam.

Den Kick-Off feiern wir mit einer bunten Gala mit Poetry, Fantastischem, Musik und leckerem Essen. Zu Gast sind unter anderem der Bühnenpoet Kai Bosch aus Stuttgart und das Theaterlabor Darmstadt. Durch den Abend führt tba
NightWash Live: Comedy Mixed Show
28.04.2021
20:00 Uhr
Suchtpotenzial: Sexuelle Belustigung
29.04.2021
20:00 Uhr
Dominik Bloh: Unter Palmen aus Stahl
04.05.2021
20:00 Uhr
Als Kind gab es Gewalt in der Familie. Die Mutter hat Dominik Bloh in einer kalten Winternacht vor die Tür gesetzt. 10 Jahre schlief er auf Bänken und Brücken. Er hat gestohlen und Drogen und Alkohol zu sich genommen. 2015 kamen Flüchtlinge nach Deutschland. Das hat Dominik dazu gebracht den Flüchtlingen zu helfen, da es ihnen noch schlechter ging als ihm selbst.
In „Unter Palmen aus Stahl“ erzählt Dominik Bloh über das Leben ganz unten in der Gesellschaft von Deutschland. Und wie er sich herausgekämpft hat.

Am Dienstag, dem 4. Mai, im Rahmen des Festivals "Alles inklusive?!" in der Centralstation.
Wolfgang Trepper: live
06.05.2021
20:00 Uhr
Judith Hermann: Daheim
06.05.2021
19:30 Uhr
Judith Hermann erzählt von einer Frau, die vieles hinter sich lässt, Widerstandskraft entwickelt und in der intensiven Landschaft an der Küste eine andere wird. Sie erzählt von der Erinnerung. Und von der Geschichte des Augenblicks, in dem das Leben sich teilt, eine alte Welt verlorengeht und eine neue entsteht. Den „tänzelnden, federleichten und doch melancholischen Ton“ (Uwe Wittstock), der Judith Hermann so einzigartig macht, trifft sie auch in diesem neuen Roman auf bewundernswerte Weise.

Judith Hermann wurde 1970 in Berlin geboren, wo sie auch heute noch lebt. 1998 feierte sie mit ihrem Debüt Sommerhaus, später einen sensationellen Erfolg. Für ihr Werk wurde sie mit zahlreichen Preisen geehrt, darunter dem Kleist-Preis und dem Friedrich-Hölderlin-Preis.

Am Donnerstag, dem 6. Mai, zu Gast in der Centralstation.
DJ Frietmachine im Carree
07.05.2021
15:00 Uhr
Konrad Stöckel: Umwelt - Wir und die Welt (um uns herum)
07.05.2021
18:00 Uhr
Stadt der Inklusion im Carree
08.05.2021
12:00 Uhr
Inklusion bedeutet: Alle Menschen sind dabei. Niemand wird ausgeschlossen.
Inklusion ist überall wichtig und überall notwendig.
Aber erst, wenn Inklusion selbstverständlich ist, können alle dabei sein.

Doch noch muss Inklusion gezielt veranstaltet werden.
Am letzten Samstag im Zeitraum der Festivals soll deshalb ganz Darmstadt die Inklusion zeigen, feiern und zur Teilhabe aller Menschen einladen.
Jede oder jeder kann sich mit Ideen und Angeboten beteiligen.
Im Carree vor der Centralstation wird es an diesem Tag Inklusion zum Mitmachen geben.
Auf dem Programm stehen:
- Der rollende Farbraum: Junge Menschen können sich bildlich und grenzenlos mit Farben auseinandersetzen. Dies wird vom sozialen Projekt aus Eberstadt organisiert.
- DJ Frietmachine aus Holland: Er verwandelt eine Kartoffel in ein tanzbares Stück Spaß.
- Das Inklusive ElternCafé: Hier können sich betroffene Eltern und Fachleuten austauschen. Es lädt der Sozialkritische Arbeitskreis Darmstadt e.V. (SKA) ein.
- Im „Zeichen der Lilie“: es gibt eine Foto-Ausstellung zum Thema Barrierefreiheit beim SV Darmstadt 98 und Aktionen zum Mitmachen, wie „Blind Darmstadt erkunden“.
- Die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB): Beratung für Menschen mit Behinderung.

Das Carree wird also inklusiv, denn es lädt alle Menschen zum Mitmachen ein.


Im Zeichen der Lilie / SV Darmstadt und T_Ohr
Der SV Darmstadt 98 macht es auch blinden und seheingeschränkten Fans möglich, das Spiel live im Stadion zu erleben.
Am Infostand stellt sich das Team Barrierefrei des SV Darmstadt 98 vor.
Und die Blindenreportage wird vorgestellt.
Ebenso werden Führungen mit Dunkelbrillen angeboten.
So kann jeder selbst erfahren, wie es ist, blind zu sein.

Inklusives ElternCafé
Hier sind ALLE Eltern willkommen!
Sie haben Kinder mit:
· besonderen Bedürfnissen,
· Einschränkungen
· oder einer Behinderung?
Dann holen Sie sich Informationen und Anregungen bei uns.
Bei Kaffee und Tee mit Knabbereien können Sie mit anderen Eltern über Ihre Erfahrungen sprechen.

„Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB):
Wir beraten alle Menschen mit Behinderung!“
Die EUTB in Darmstadt bietet unabhängige Beratung auf Augenhöhe. Die Beraterinnen haben selbst Erfahrung mit Behinderung: Betroffene beraten Betroffene. Die Beratung ist kostenlos. Der Träger ist der Verein GleichxAnders e.V., gegründet von Eltern von Kindern mit geistiger Behinderung.

Während der Veranstaltung wird teilweise Audiodeskription angeboten.
Die Veranstaltung findet zum Teil in leichter Sprache statt.
Helene Bockhorst: Die Bekenntnisse der Hochstaplerin Helene Bockhorst
08.05.2021
20:00 Uhr
Zweisam - Stilvolles Kennenlernen in Darmstadt (Ü40)
08.05.2021
19:00 Uhr
„Hallo, es gibt mich noch!“ flüstert der kleine Flirt, während Mann an der Supermarktkasse ein hübsches Blumenkleid mit maskiertem Inhalt sieht. „Ich weiß!“ denkt er „doch was soll ich dieses Jahr bloß mit dir anfangen?“

„Ja, es ist ein Drama! Die Menschen vergessen mich, obwohl ich die Eintrittskarte für die lang ersehnte Nähe bin. Ich bin das Prickeln des Alltages, das kleine Feuer zwischendurch und der Herzöffner par excellence. Seit Monaten bin ich nun in Quarantäne, doch jetzt will ich wieder raus“, erwidert der kleine Flirt.

„Und wohin möchtest du gehen?“

„Was für eine Frage. Natürlich in die Centralstation!!! Hier treffen sich am Donnerstag, dem 26. November, acht Single-Männer und acht Single-Frauen die sich über meine Anwesenheit freuen, weil sie mich SEHR vermisst haben. Hier bin ich willkommen und hier weiß man mit mir umzugehen. Denn unter uns: Flirten mit Maske ist wie parken im Martinsviertel – kompliziert und frustrierend.“

„Da ist was dran,“ sagt er, holt sein Smartphone aus der Tasche und meldet sich per E-Mail an info@zweisam-sein.de an.

Der kleine Flirt schenkt ihm dafür einen so charmanten, liebevollen Blick, dass sein Körper von einem wohligen Kribbeln durchströmt wird und er sich kurz wieder daran erinnert, wie es sich anfühlt, verliebt zu sein.

Am Samstag, dem 8. Mai, im Rahmen des Festivals "Alles inklusive?!" in der Centralstation.
Bridges Kammerorchester
09.05.2021
19:30 Uhr
Im Bridges-Kammerorchester spielen genauso viele deutsche wie eingewanderte und geflüchtete Musiker. Musiker zu sein ist ihr Beruf. Die Musiker spielen auf vielen Instrumenten. Die Musik kommt aus allen Ländern der Musiker. Ihre Musik wird mit der Spielweise des europäischen Orchesters zusammengefügt. Das Bridges Kammerorchester mit den verschiedenen Menschen und Kulturen ist genauso unterschiedlich wie die in Deutschland lebenden Menschen. Dadurch kommen auch neue Menschen zu den Konzerten.

Am Sonntag, dem 9. Mai, im Rahmen des Festivals "Alles inklusive?!" in der Centralstation.
Bridges Kammerorchester
09.05.2021
19:30 Uhr
Im Bridges-Kammerorchester spielen genauso viele deutsche wie eingewanderte und geflüchtete Musiker. Musiker zu sein ist ihr Beruf. Die Musiker spielen auf vielen Instrumenten. Die Musik kommt aus allen Ländern der Musiker. Ihre Musik wird mit der Spielweise des europäischen Orchesters zusammengefügt. Das Bridges Kammerorchester mit den verschiedenen Menschen und Kulturen ist genauso unterschiedlich wie die in Deutschland lebenden Menschen. Dadurch kommen auch neue Menschen zu den Konzerten.

Am Sonntag, dem 9. Mai, im Rahmen des Festivals "Alles inklusive?!" in der Centralstation.
Glanz auf dem Vulkan: Die 20er Jahre Show
11.05.2021
19:30 Uhr
Die spektakuläre Revue „Glanz auf dem Vulkan“ bringt den Freigeist und die ungezügelte Leidenschaft des Berlins der 20er Jahre ins Hier und Jetzt und lässt dabei tief blicken in den Vexierspiegel einer glamourös-magischen Welt.
Ihr Publikum nehmen die schillernden Showstars mit auf eine Reise in die Sündenstadt, in die allzeit aufregendste Metropole der Welt, einen bunten Schmelztiegel voller Künstler und Lebenskünstler. Als würde es kein Morgen geben, feiert die Boheme den berüchtigten Tanz auf dem Vulkan – Opiumrausch, Absinth-Partys, Dadaismus, Anarchismus, zertanzte Schuhe, durchliebte Nächte inklusive. In den zahllosen Cabarets, Revuepalästen, Bars und Spelunken treffen Menschen aller Couleur aufeinander – Lebedamen, Dandys, Flappergirls, Schieber, Pionierinnen und Intellektuelle. Alles ist erlaubt, anything goes!
Ekstase, Laster, sehnsuchtsvolle Melancholie und hemmungsloses Vergnügen am Dienstag, dem 11. Mai auf Einladung der Centralstation, zu Gast im Staatstheater Darmstadt.
Anna Depenbusch: Echtzeit Tour
12.05.2021
19:30 Uhr
Leidenschaft und Temperament, Kreativität und Poesie, Humor und Ironie: Diese Charaktereigenschaften zeichnen Anna Depenbusch aus – und das nicht nur auf, sondern auch hinter der Bühne. Die Hamburger Liedermacherin zeigte mit ihrem letzten Studioalbum „Das Alphabet der Anna Depenbusch in schwarz-weiß“, dass es nicht mehr als ein Klavier und ihrer Stimme bedarf, um für ein paar Stunden in eine Welt voller Phantasie einzutauchen. Symbiotisch verschmelzen Geschichten, die das Leben schreibt, Anekdoten, Wahrheiten, Träume, Wünsche und Sehnsüchte miteinander. Egal ob sie flüstert oder pfeift, ob sie streichelt oder bebt, sie neckisch scherzt oder einfach nur ganz tief berührt: „Anna Depenbusch ist in ihrem Fach, dem modernen Chanson, das Maß aller Dinge“, schwärmt die Hannoversche Allgemeine Zeitung. Nicht von ungefähr kommt es, dass sie bereits mit dem Deutschen Chansonpreis und dem Fred-Jay Preis ausgezeichnet wurde.

Am Mittwoch, dem 12. Mai, ist die charismatische Liedermacherin auf Einladung der Centralstation zu Gast im Staatstheater Darmstadt.
Nils Wülker
12.05.2021
20:00 Uhr
Tan Caglar live
15.05.2021
20:00 Uhr
Tan Caglar hat eine Fehlbildung des Rückenmarks. Schon als junger Mensch ist er auf den Rollstuhl angewiesen. Doch das hält ihn nicht auf. Humorvoll erzählt er von den Schwierigkeiten seines Alltags und rechnet dabei noch ganz gelassen mit den „Fußgängern“ in seinem Leben ab. Selbstironisch berichtet der Comedian von Therapie-Besuchen, in denen er seine Kindheit verarbeitet oder davon, wie er als Influencer Werbung für Springseile macht. Geht nicht? Gibt‘s nicht! – So wird Tan zu einem Vorbild für viele, ob mit oder ohne Behinderung.

Am Samstag, dem 15. Mai, im Rahmen des Festivals "Alles inklusive?!" in der Centralstation.
flunker produktionen: Vollpfosten
16.05.2021
15:00 Uhr
Mütze ist ein Vollpfosten. Das bedeutet, er ist ein sehr dummes Kind.
Mütze spielt Fußball. Er hat einen Kopfball verschossen. Seit dem spielt er nicht mehr gut. Die anderen der Mannschaft wollen ihn deswegen nicht mehr in der Mannschaft haben. Er ist den anderen zu dumm und zu schlecht.
Die beste Freundin von Mütze heißt Molle und ist die beste Spielerin der Mannschaft im Sturm- also um Tore zu machen. Nur sie hält zu ihm. Deshalb sieht es so aus, dass Mütze die Mannschaft verlassen muss. Doch in letzter Sekunde erscheint die Rettung.
Es ist ein tolle Geschichte über Freundschaft, die Liebe den Ball selbst zu spielen und das Zögern des Torwarts beim Elfmeter – mit 3 Bällen, 16 Puppen und einem Spieler.

Am Sonntag, dem 16. Mai im Rahmen des Festivals "Alles inklusive?!" in der Centralstation.
Quintense: Finesse
16.05.2021
18:00 Uhr
Die Bühnenbretter der Centralstation sind dem jungen Leipziger Vocal-Ensemble bereits vertraut – und die Darmstädter dürften sich ebenfalls sehr gut an den Auftritt von Quintense bei der ausverkauften 17. Nacht der Stimmen 2017 erinnern! Nachdem sich die A-cappella-Band in den letzten drei Jahren auch im Rahmen zahlreicher Wettbewerbe als außergewöhnliches Ensemble hervorgetan hat, findet sich im neuen Programm nun das wieder, was Quintense lebt: Musikalität, Raffinesse und Frische. Mit jedem Song des Programms haben sich Martin Lorenz, Katrin Enkemeier, Carsten Göpfert, Sabrina Häckel und Jonas Enseleit für ein Glanzlicht der Jazz- und Popmusik entschieden: Die Songs von Bruno Mars, Coldplay, Sia, Frank Sinatra, Die Beatles und vielen anderen werden durch die abwechslungsreichen Arrangements der Band am Samstag, dem 16. Mai, um einige Perspektiven reicher.


Eröffnung Huch, ein Buch! Paul Maar und das schiefe Märchen Trio: Der kleine Troll Tojok
17.05.2021
10:00 Uhr
Der kleine Troll Tojok lebt mit seinen Eltern in einem winzigen Haus am Hang eines Berges. Er spielt am liebsten draußen im Wald mit seinem besten Freund Mommo, dem Wildkater. Zusammen durchstreifen sie den Trollwald und erleben dort aufregende Abenteuer. Sie lernen das Trollmädchen Smilla kennen, das im verborgenen Tal lebt, zusammen mit ihrer Großmutter, der alten Hulla, und einer weißen Katze mit buschigem Schwanz. Als Tojok sich eines Tages wünschen darf, was es zum Abendessen geben soll, will ihm so recht nichts einfallen. Er fragt die Tiere, doch die raten zu Baumrinde oder zu fetten Mäusen. Doch dann hat der Wildkater eine gute Idee … Paul Maar erzählt die besten Szenen aus dem Buch und singt zusammen mit Konrad Haas und Wolfgang Stute die eigens dafür geschriebenen und komponierten Lieder.

Paul Maar ist einer der bedeutendsten Kinder- und Jugendschriftsteller deutscher Sprache, Autor zahlreicher Kinder- und Jugendbücher, Funkerzählungen, Kindertheaterstücke und Illustrator. Zu seinen beliebtesten und meistgelesenen Werken gehören die Geschichten vom Sams, vom Träumer Lippel und vom kleinen Känguru. Nach Darmstadt kommt der unzählige Male ausgezeichnete Autor mit dem „Schiefen Märchen-Trio“: Mit Gitarristen und Perkussionisten Wolfgang Stute und dem Allround-Musiker Konrad Haas, der Querflöte, Saxophon oder Keyboard spielt, vertonen und erzählen sie die Geschichten vom kleinen Troll Tojok.
flunker produktionen: Betti Kettenhemd
17.05.2021
11:00 Uhr
Wie aus der ängstlichen Bettina die mutige Betti Kettenhemd wird und wie sie mit dem furchteinflößendsten Kettenhund der Kleinstadt eine Freundschaft fürs Leben schließt, davon erzählt dieses Theaterstück. Einmal frei und mutig findet Betti noch mehr Freunde. Und die wird sie auch brauchen, denn bald erscheint Herr Dr. Müller-Meckel, ein ordnungsliebender Jäger, der schon Bauchschmerzen bekommt, wenn er Betti nur sieht. Bemerkt Betti nicht die Gefahr? Können ihre Freunde helfen? Und wo ist eigentlich ihr geliebter Hund? Betti rennt, rast, nein sie fliegt derweil über die Felder und springt über den Brennnesselgraben, da wo er am Breitesten ist.

Flunkerproduktionen machen Theater: Eigensinnig und offenherzig inszenieren sie zeitgenössischen Themen für Kinder. Immer witzig, immer kritisch und immer emotional.
flunker produktionen: Betti Kettenhemd
17.05.2021
16:00 Uhr
Wie aus der ängstlichen Bettina die mutige Betti Kettenhemd wird und wie sie mit dem furchteinflößendsten Kettenhund der Kleinstadt eine Freundschaft fürs Leben schließt, davon erzählt dieses Theaterstück. Einmal frei und mutig findet Betti noch mehr Freunde. Und die wird sie auch brauchen, denn bald erscheint Herr Dr. Müller-Meckel, ein ordnungsliebender Jäger, der schon Bauchschmerzen bekommt, wenn er Betti nur sieht. Bemerkt Betti nicht die Gefahr? Können ihre Freunde helfen? Und wo ist eigentlich ihr geliebter Hund? Betti rennt, rast, nein sie fliegt derweil über die Felder und springt über den Brennnesselgraben, da wo er am Breitesten ist.

Flunkerproduktionen machen Theater: Eigensinnig und offenherzig inszenieren sie zeitgenössischen Themen für Kinder. Immer witzig, immer kritisch und immer emotional.
Festivaltreff im Rahmen von Huch, ein Buch!
17.05.2021
17:00 Uhr
Jugend- und Kinderliteratur in Hülle und Fülle – und das zum 10. Mal. Seit 2011 präsentiert „Huch, ein Buch!“ die schönsten, spannendsten und cleversten Geschichten. Am Eröffnungstag laden wir Autoren, Kooperationspartner und alle Literaturinteressierten großen und kleinen Gäste zum Festivaltreff in die BAR der Centralstation. Wir freuen uns auf anregende Gespräche, schöne Erinnerungen sowie neue und alte Gesichter!

Am Montag, dem 11. Mai, in der BAR der Centralstation.
Katrin Bongard: Es war die Nachtigall
18.05.2021
11:00 Uhr
Ökoaktivisten gegen Jäger, Weltoffenheit gegen Tradition, zwei unversöhnliche Lager und eine große Liebe: Die 16-jährige Marie kämpft mit einer Gruppe von Freunden für den Tierschutz und gegen den Klimawandel. Sie will etwas verändern. Bei einem Konzert ihrer Lieblingsband trifft sie ausgerechnet auf Ludwig von Brockdorff, einen leidenschaftlichen Jäger. Obwohl beide vom ersten Moment an eine starke Verbindung zueinander spüren, prallen zwei gegensätzliche Welten frontal aufeinander. Können eine selbstbestimmte Umweltaktivistin und ein traditionsbewusster junger Jäger zusammen sein, trotz aller Vorurteile und der Hindernisse, die die gegnerischen Familien und das Umfeld bedeuten?

Katrin Bongard ist Malerin und Autorin, arbeitet im Filmgeschäft und schreibt seit vielen Jahren Bücher für Jugendliche und junge Erwachsene. 2005 entstand aus einem Drehbuch ihr erster Jugendroman „Radio Gaga“, der mit dem Peter Härtling-Preis, dem Preis der Jungen Jury Wien und der Goldenen Leslie des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet wurde.
Katzenvorlesen
18.05.2021
15:00 Uhr
Kinder möchten vorlesen, Katzen wollen kuscheln! Also los geht’s zum Katzen vorlesen ins Tierheim Darmstadt: In gemütlicher und kleiner Runde lesen die Kinder den Katzen vor, die Bücher dazu gibt es in der Bücherkiste im Lesecafé. Anschließend gibt es eine Führung durchs Tierheim. Dieses Format eignet sich insbesondere für Kinder, die sich vielleicht sonst nicht so trauen, jemandem laut vorzulesen, denn Katzen sind freundliche Zuhörer und vermitteln ein gutes Gefühl.
Das Tierheim kann eine Gruppe von maximal 24 Kindern empfangen. Sie können abwechselnd in den Katzenzimmern lesen oder an einer Tierheimführung teilnehmen, für Eltern und Betreuer gibt es eine kleine Bewirtung im Lesecafé.
Rainald Grebe & Die Kapelle der Versöhnung
18.05.2021
20:00 Uhr
Mit mal subtilem, mal drastischem und immer eigenwilligem Nonsens treibt es der Punk und Dadaist Rainald Grebe häufig auf die Spitze. Seine künstlerischen Ideen, stets kreativ und genial, gepaart mit einer großen Ladung unverblümter Gesellschaftssatire und alles verpackt in amüsantes Musikkabarett, begeistert sein Publikum seit knapp 20 Jahren. Die Ausbildung zum Puppenspieler ging dem Kölner nicht weit genug – so ist das Multitalent heute als Musiker und Kabarettist ebenso erfolgreich wie als Autor, Schauspieler und Regisseur. Neben dem Weltmusikpreis RUTH erhielt er unter anderem den Deutschen wie den Bayerischen Kabarettpreis und den Salzburger Stier, um nur einige zu nennen.
Auf seiner aktuellen Tour erhalten Grebes Sticheleien musikalische Untermalung von der „Kapelle der Versöhnung“. Es verspricht also, ein großartiger, sicherlich einprägsamer Abend zu werden!


Am Dienstag, dem 18. Mai, dürfen sich die Besucher der Centralstation auf Kabarett in Bestform freuen.
Rolf Miller: Obacht Miller! - Se return of se normal one
19.05.2021
20:00 Uhr
Hier der ausländerfeindliche Syrer, da der vegane Jäger, dort Achim, Jürgen und Rolf, wie immer zu viert im Sixpack, all inclusive. Alles scheint wie immer, und bleibt genauso anders. Die Zeiten ändern sich, Miller bleibt – trocken wie eh und je, in seiner unnachahmlichen Selbstgefälligkeit.
Das Halbsatz-Phänomen zeigt dem Publikum erneut, dass man nicht alles glauben darf, was man denkt. „Ball flach halten, kein Problem … ganz ruhig, alles schlimmer äh ... wie sich‘s anhört ...“ – wie immer weiß Miller nicht, was er sagt, und meint es genauso, denn wenn gesicherte Ahnungen in spritzwasserdichte Tatsachen münden, wer erliegt da nicht Millers Charme.

Am Mittwoch, dem 19. Mai, ist der „konsequenteste Minimalist auf deutschen Kabarettbühnen“ (Laudatio Deutscher Kabarettpreis) zu Gast in der Centralstation.
Franziska Biermann: Jacky Marrone jagt die Goldpfote
19.05.2021
09:00 Uhr
Jacky Marrone ist ein pfiffiger Fuchs und Privatdetektiv mit einer außergewöhnlichen Spürnase für verzwickte Fälle. In seinem Büro am Rande der Stadt wartet er auf neue spannende Aufgaben. Gleich sein erster Fall wird rasant: Ein Huhn, das goldene Eier legen kann, ist verschwunden. Bei seinen Ermittlungen stößt Jacky Marrone nicht nur auf abgebrühte Superschurken, nein, er begegnet auch der experimentierfreudigen Alice, die mit ihrer sensationellen Schrumpfflüssigkeit eine wichtige Rolle bei der Lösung des Falls spielt. Eine interaktive Lesung mit Gehirn-Warm-Up – nicht nur für Hobbydetektive“

Franziska Biermann studierte an der Hamburger Fachhochschule für Gestaltung. Seit vielen Jahren schreibt und zeichnet sie mit großem Erfolg Kinderbücher. Sie lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

Die Lesung findet im Polizeipräsidium Darmstadt statt. Wenn die diensthabende Schnüffelnase nicht gerade im Einsatz ist, wird ein Polizeihund die Veranstaltung bewachen. Zudem gibt es für interessierte Klassen eine Führung durch das Polizeigebäude.
Franziska Biermann: Jacky Marrone jagt die Goldpfote
19.05.2021
11:00 Uhr
Jacky Marrone ist ein pfiffiger Fuchs und Privatdetektiv mit einer außergewöhnlichen Spürnase für verzwickte Fälle. In seinem Büro am Rande der Stadt wartet er auf neue spannende Aufgaben. Gleich sein erster Fall wird rasant: Ein Huhn, das goldene Eier legen kann, ist verschwunden. Bei seinen Ermittlungen stößt Jacky Marrone nicht nur auf abgebrühte Superschurken, nein, er begegnet auch der experimentierfreudigen Alice, die mit ihrer sensationellen Schrumpfflüssigkeit eine wichtige Rolle bei der Lösung des Falls spielt. Eine interaktive Lesung mit Gehirn-Warm-Up – nicht nur für Hobbydetektive“

Franziska Biermann studierte an der Hamburger Fachhochschule für Gestaltung. Seit vielen Jahren schreibt und zeichnet sie mit großem Erfolg Kinderbücher. Sie lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

Die Lesung findet im Polizeipräsidium Darmstadt statt. Wenn die diensthabende Schnüffelnase nicht gerade im Einsatz ist, wird ein Polizeihund die Veranstaltung bewachen. Zudem gibt es für interessierte Klassen eine Führung durch das Polizeigebäude.
Jutta Nymphius: Mehr Schweinchen
19.05.2021
09:00 Uhr
Die siebenjährige Thea liebt ihr Meerschweinchen Frodo über alles. Der ist allerdings schon älter als sie selbst und Thea weiß, dass Frodo bald in die ewigen Meerschweinchengründe übergehen wird. Aber als dies eines Morgens geschieht, versetzt das den Rest der Familie in Aufregung. Thea ist gerade auf einem Klassenausflug und Mama, Papa und Bruder Johannes überlegen jeweils fieberhaft, wie sie Thea diesen entsetzlichen Verlust ersparen können. Und so bimmelt in der neuen Tierhandlung kurz darauf gleich dreimal hintereinander die Ladenglocke ...

Jutta Nymphius studierte italienische, deutsche und spanische Literatur und arbeitete in Verlagen, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Mit ihrem Mann, ihren drei Kindern und Katze Emma lebt sie in Hamburg.
Jutta Nymphius: Mehr Schweinchen
19.05.2021
11:00 Uhr
Die siebenjährige Thea liebt ihr Meerschweinchen Frodo über alles. Der ist allerdings schon älter als sie selbst und Thea weiß, dass Frodo bald in die ewigen Meerschweinchengründe übergehen wird. Aber als dies eines Morgens geschieht, versetzt das den Rest der Familie in Aufregung. Thea ist gerade auf einem Klassenausflug und Mama, Papa und Bruder Johannes überlegen jeweils fieberhaft, wie sie Thea diesen entsetzlichen Verlust ersparen können. Und so bimmelt in der neuen Tierhandlung kurz darauf gleich dreimal hintereinander die Ladenglocke ...

Jutta Nymphius studierte italienische, deutsche und spanische Literatur und arbeitete in Verlagen, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Mit ihrem Mann, ihren drei Kindern und Katze Emma lebt sie in Hamburg.
Tamara Bach: Wörter mit L
19.05.2021
11:00 Uhr
Auf einmal sind alle verliebt. Paulines beste Freundin Natascha und die blöde Leonie auch. Angeblich sogar Paulines Mutter. Aber das kann Pauline sich nun wirklich nicht vorstellen. Trotzdem benehmen sich plötzlich alle so komisch und streiten sich um nichts und wieder nichts, fast als würden sie nicht mehr dieselbe Sprache sprechen. Aber zum Glück sind da Lukas und sein dreibeiniger Hund. Vielleicht wissen die noch, wie man einfach nur einen Schneemann baut.

Tamara Bachs erstes Buch „Marsmädchen“ wurde 2002 als noch unveröffentlichtes Manuskript mit dem Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet und erhielt außerdem 2004 den Deutschen Jugendliteraturpreis. Die mehrfach ausgezeichnete Autorin lebt und schreibt in Berlin.
Als Hitler das rosa Kaninchen stahl (D 2019), Regie: Caroline Link
19.05.2021
10:00 Uhr
Im Jahr 1933 gerät Annas Leben aus den Fugen: Denn nach Hitlers Machtergreifung ist ihr Vater Arthur gezwungen, das Land zu verlassen. Der berühmte Theaterkritiker und erklärte Feind der Nationalsozialisten beschließt, Berlin zu verlassen und in die Schweiz zu flüchten. Seine Frau Dorothea sowie Anna und Sohn Max kommen nach. Doch es muss alles ganz schnell gehen, Zeit zu packen bleibt kaum: Und so kommt es, dass Anna ausgerechnet ihr rosa Stoffkaninchen zurücklassen muss. Doch auch in der Schweiz haben es die Flüchtlinge nicht leicht, sodass die Kempers schon bald weiterziehen. Über Paris geht es bis nach London, wo die Familie endlich ankommen kann. Während Anna ihr geliebtes Stoffkaninchen schmerzlich vermisst, ist sie dennoch davon überzeugt, dass schon alles irgendwie gut gehen wird, solange ihre Familie zusammenhält.
Jörg Mühle: Zwei für mich, einer für dich
19.05.2021
11:00 Uhr
Der Bär findet drei leckere Pilze. Sein Freund, das Wiesel, schmort sie sogleich in der schweren Pfanne. Doch dann haben die beiden ein Problem: Drei Pilze für zwei? Wie soll das gehen? Beide bringen ein Argument nach dem anderen, warum der eine mehr als der andere bekommen müsse: „Ich hab sie gefunden!“ „Ich hab sie zubereitet.“ „Aber nach meinem Rezept.“ „Ich esse Pilze lieber!“ „Ich bin größer!“ „Ich muss noch wachsen …“ Bis plötzlich der Fuchs um die Ecke biegt und sich einen Pilz schnappt. Der hat einfach unseren Pilz geklaut! Gleichzeitig ist damit aber auch das Problem gelöst und Ruhe kehrt ein. Wenn das Wiesel nicht noch einen Nachtisch hätte: Drei Walderdbeeren …

Jörg Mühle, geboren 1973 in Frankfurt am Main, studierte Illustration in Offenbach und Paris. Heute arbeitet er als freier Illustrator in seiner Heimatstadt. Er zeichnet für Zeitungen, Zeitschriften und diverse Kinderbuchverlage.

Nominiert für den Jugendliteraturpreis 2019

Antje Babendererde: Schneetänzer
20.05.2021
11:00 Uhr
Alles, was Jacob über seinen Vater weiß, hat ihm seine Mutter erzählt. Dass sie ihn sein Leben lang belogen hat, erfährt er ausgerechnet von seinem Stiefvater, den er hasst. Also reist Jacob in die kanadische Wildnis ans andere Ende der Welt, um die wahre Geschichte seines Vaters und damit auch seine eigene zu erfahren. Als er lebensgefährlich von einem Bären verletzt wird, ahnt der Junge mit dem Wolfsherzen noch nicht, dass er dort, in der eiskalten Einsamkeit der wilden, ungezähmten Natur, der Liebe seines Lebens begegnen wird …


Antje Babendererde schreibt seit vielen Jahren über die Kultur, Geschichte und heutige Situation der nordamerikanischen Indianer. In ihren beiden Jugendromanen „Isegrim“ und „Der Kuss des Raben", wandte sich die Autorin erstmals ihren Thüringer Wurzeln zu. Mit „Schneetänzer" kehrt Antje Babendererde in die magische Welt der Indianer zurück.

Katja Brandis: Seawalkers
20.05.2021
11:00 Uhr
Für den 14-jährigen Tiago ist es ein Schock, als er herausfindet, dass er ein Seawalker – also ein Gestaltwandler – ist. Und was für einer: In seiner zweiten Gestalt als Tigerhai wird er sogar von seinesgleichen gefürchtet. Auch an der Blue Reef Highschool, einer Schule für Meereswandler, findet er nur schwer Anschluss. Einzig das fröhliche Delfinmädchen Shari hat keine Angst vor ihm. Während die beiden sich anfreunden, taucht plötzlich Puma-Wandler Carag mit einem Spezialauftrag auf. Ein Notruf aus den Everglades hat ihn erreicht. Tiago und Shari sollen ihn auf der Suche nach den seltenen Florida Panthers begleiten. Ein Tigerhai und ein Puma in den gefährlichen Sümpfen? Ob das gut geht?

Katja Brandis begann schon als Kind zu schreiben, oft Geschichten, die in fernen Welten spielten. Bekannt ist sie für ihre erfolgreichen All-Age-Romane wie „Ruf der Tiefe“, „Vulkanjäger“ sowie „Und keiner wird dich kennen“. Katja Brandis lebt mit Mann, Sohn und drei Katzen in der Nähe von München.
Katja Brandis: Seawalkers
20.05.2021
16:00 Uhr
Für den 14-jährigen Tiago ist es ein Schock, als er herausfindet, dass er ein Seawalker – also ein Gestaltwandler – ist. Und was für einer: In seiner zweiten Gestalt als Tigerhai wird er sogar von seinesgleichen gefürchtet. Auch an der Blue Reef Highschool, einer Schule für Meereswandler, findet er nur schwer Anschluss. Einzig das fröhliche Delfinmädchen Shari hat keine Angst vor ihm. Während die beiden sich anfreunden, taucht plötzlich Puma-Wandler Carag mit einem Spezialauftrag auf. Ein Notruf aus den Everglades hat ihn erreicht. Tiago und Shari sollen ihn auf der Suche nach den seltenen Florida Panthers begleiten. Ein Tigerhai und ein Puma in den gefährlichen Sümpfen? Ob das gut geht?

Katja Brandis begann schon als Kind zu schreiben, oft Geschichten, die in fernen Welten spielten. Bekannt ist sie für ihre erfolgreichen All-Age-Romane wie „Ruf der Tiefe“, „Vulkanjäger“ sowie „Und keiner wird dich kennen“. Katja Brandis lebt mit Mann, Sohn und drei Katzen in der Nähe von München.
Katzenvorlesen
20.05.2021
11:00 Uhr
Kinder möchten vorlesen, Katzen wollen kuscheln! Also los geht’s zum Katzen vorlesen ins Tierheim Darmstadt: In gemütlicher und kleiner Runde lesen die Kinder den Katzen vor, die Bücher dazu gibt es in der Bücherkiste im Lesecafé. Anschließend gibt es eine Führung durchs Tierheim. Dieses Format eignet sich insbesondere für Kinder, die sich vielleicht sonst nicht so trauen, jemandem laut vorzulesen, denn Katzen sind freundliche Zuhörer und vermitteln ein gutes Gefühl.
Das Tierheim kann eine Gruppe von maximal 24 Kindern empfangen. Sie können abwechselnd in den Katzenzimmern lesen oder an einer Tierheimführung teilnehmen, für Eltern und Betreuer gibt es eine kleine Bewirtung im Lesecafé.
VERLEGT: Heinz Strunk
20.05.2021
20:00 Uhr
Double Drums: Groovin´ Kids
21.05.2021
17:00 Uhr
Beim Familienkonzert am Nachmittag nimmt das preisgekrönte Percussion Duo die kleinen und großen Zuschauer mit in die Welt des Rhythmus. Die bildhafte Musik der beiden Vollblutmusiker spricht direkt die Fantasie der Kinder an, eine Herde trampelnder Gnus, Meeresrauschen oder ein Wüstensturm als Ohrenkino. Dabei stellen Alexander Glöggler und Philipp Jungk die verschiedensten Schlaginstrumente aus aller Herren Länder vor. Aber auch aus Säge, Akkubohrer und Kartons werden Musikinstrumente! Ein mitreißender Spaß für die ganze Familie.
Petra Postert: Das Jahr, als die Bienen kamen
21.05.2021
11:00 Uhr
Als Josys Opa stirbt, hat er im Testament völlig überraschend seine Enkelin zur zukünftigen Besitzerin des Bienenstocks bestimmt. Josy ist darüber ziemlich erstaunt, möchte den Bienenstock aber unbedingt behalten. Als Großstädterin versteht sie von Bienen allerdings gerade so viel, dass sie weiß, wie man ein Glas Honig öffnet. Aber die kleinen Tierchen begeistern sie immer mehr und zum ersten Mal in ihrem Leben brennt sie für eine Sache. Als jedoch an einem Frühsommertag ein großer Schwarm im Garten abgeht, die Familie inmitten einer Bienenwolke steht und dann auch noch die Feuerwehr anrückt, ist für Josys Mutter klar: Die Bienen müssen weg! Josy möchte ihre Bienen jedoch auf gar keinen Fall aufgeben!

Petra Postert, geboren 1970 in Stuttgart, studierte Journalistik, Geschichte und Kunstgeschichte in Eichstätt und Ohio/USA. Danach arbeitete sie als Redakteurin und Autorin für den SWR-Hörfunk. Heute schreibt sie Kinderbücher und Kindergeschichten fürs Radio. Petra Postert lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Düsseldorf.
Jutta Wilke: Florentine oder wie man ein Schwein in den Fahrstuhl kriegt
21.05.2021
09:00 Uhr
Florentine ist vor allem eines: ziemlich verfressen. Sie macht nicht mal vor Mamas Blumenbeet halt und weil das mächtig Ärger geben könnte, muss Clemens sie dringend verstecken, am besten bei seinem Freund Erdal. Der Balkon dort ist groß genug, und zwischen acht Geschwistern, dem immermüden Opa und der fernsehsüchtigen Oma fällt Florentine bestimmt nicht weiter auf. Außerdem gibt es bei Erdal garantiert genügend Reste zum Auffuttern. Aber wie, bitte schön, bekommt man ein Schwein in den Fahrstuhl? Und was fressen Schweine zum Frühstück?


Jutta Wilkes Berufswünsche waren so vielfältig wie das Leben. Zoodirektor, Missionarin, Schauspielerin, Journalistin, Rechtsanwältin – bis sie sich schließlich fürs Schreiben entschied und mittlerweile zahlreiche Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht hat.
Jutta Wilke: Florentine oder wie man ein Schwein in den Fahrstuhl kriegt
21.05.2021
16:00 Uhr
Florentine ist vor allem eines: ziemlich verfressen. Sie macht nicht mal vor Mamas Blumenbeet halt und weil das mächtig Ärger geben könnte, muss Clemens sie dringend verstecken, am besten bei seinem Freund Erdal. Der Balkon dort ist groß genug, und zwischen acht Geschwistern, dem immermüden Opa und der fernsehsüchtigen Oma fällt Florentine bestimmt nicht weiter auf. Außerdem gibt es bei Erdal garantiert genügend Reste zum Auffuttern. Aber wie, bitte schön, bekommt man ein Schwein in den Fahrstuhl? Und was fressen Schweine zum Frühstück?


Jutta Wilkes Berufswünsche waren so vielfältig wie das Leben. Zoodirektor, Missionarin, Schauspielerin, Journalistin, Rechtsanwältin – bis sie sich schließlich fürs Schreiben entschied und mittlerweile zahlreiche Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht hat.

Double Drums: Beat Rhapsody
22.05.2021
20:00 Uhr
Man weiß, welch perkussive Wucht Profis an Schlagzeug, Trommeln oder Marimbas entwickeln können. Der abenteuerliche Sound, den Alexander Glöggler und Philipp Jungk einem Einkauf im Baumarkt entlocken, ist allerdings verblüffend. Dem musikalischen Witz und der Fantasie von „Double Drums“ sind scheinbar keine Grenzen gesetzt – die beiden Percussion-Profis stellen anschaulich und mitreißend unter Beweis, dass Schlaginstrumente mehr Möglichkeiten bieten, als die reine rhythmische Begleitung.
Aberwitzige Resonanzkörper, leuchtende Drumsticks, Wasser, Licht und eine charmante Interaktion mit dem Publikum machen den Abend am Samstag, dem 16. Mai, in der Centralstation zu einem unvergesslichen Erlebnis.
Tingvall Trio
25.05.2021
20:00 Uhr
Lambert
25.05.2021
20:00 Uhr
Vor fünf Jahren trat Lambert zum ersten Mal in Erscheinung oder besser: er ließ von sich hören. Die Person hinter der sardischen Stiermaske bleibt bis heute unerkannt.
Auch seine Musik verweigert sich konsequent eindeutiger Klassifizierung wie Pop- oder Hochkultur – fanden seine ersten Liveauftritte im neoklassichen Dunstkreis von Nils Frahm und Ólafur Arnalds statt, bewegen sich seine Melodien doch irgendwo zwischen Beatles und Chopin und treffen auf rhythmische Strukturen und mitreißende Bewegungen, die moderne elektronische Tanzmusik referenzieren.

Am Dienstag, dem 25. Mai, kann man sich auf den zweiten Besuch des mittlerweile international gefragten Musikers in Darmstadt freuen.
Jojo Mayer / Nerve
26.05.2021
20:00 Uhr
Seit knapp einem Vierteljahrhundert ist die Live-Electronica-Band Nerve das Medium für Jojo Mayers musikalische Visionen. Mit seinen Live Drum’n’Bass Parties wurde der Wahl-New Yorker in kurzer Zeit zum Stadtgespräch, zum Pionier und Liebling der internationalen Drummer-Szene.
„Der Ursprung von Nerve liegt in den frühen 1990er-Jahren, als ich zum ersten Mal Drum’n’Bass und Jungle hörte. Ich war fasziniert vom rhythmischen Vokabular dieser neuartigen elektronischen Musik. Es stachelte meinen Ehrgeiz und meine Neugier an, diese scheinbar unspielbaren Rhythmen zurück aufs Instrument zu übertragen“, so Jojo Mayer.
Inzwischen produzierte er eine Handvoll Nerve-Platten, brachte zwei Lernvideos für Drummer heraus und begleitete zahlreiche Musikprojekte. Nerve ist für Jojo Mayer mehr als eine Band. Sie ist ein Zelebrieren des Menschlichen in einer Welt, wo nie ganz klar ist, was wahr und unwahr, natürlich oder künstlich, menschlich oder maschinell ist.

Am Mittwoch, dem 26. Mai, wird es in der Centralstation elektronisch und experimentell.

Xavi
27.05.2021
20:00 Uhr
Les Brünettes: 4
06.06.2021
20:00 Uhr
Die Magier 3.0 - Comedy Magic Show
10.06.2021
18:00 Uhr
Nach zwei großen Deutschland-Touren kehren „Die Magier“ mit brandneuer Show auf die Bühne zurück. Und es ist atemberaubend, was die drei präsentieren. Eine magische wie unterhaltsame Vorstellung, die das Publikum verblüfft, zum Staunen und zum Lachen bringt.
Christopher Köhler moderiert den Abend und macht seinen rheinländischen Wurzeln dabei mit einem Entertainment-Mix aus Mentalmagie, Klamauk und Publikumsimprovisationen alle Ehre. Der Mentalist Lars Ruth nimmt die Gäste mit auf eine Reise in die Welt des Übernatürlichen, auf der man sich fragen muss, ob man seinen Sinnen noch trauen kann. Das Wunderkind Marco Weissenberg steht für eine neue, erfrischende Generation der Zauberkunst und hat es faustdick hinter den Ohren. Marco sammelt Wunder! In seinem Pappkarton findet er kuriose Gegenstände, die er mit einem Augenzwinkern in kreative Illusionen verwandelt. Marco Weissenberg ist Deutscher Vizemeister der Zauberkunst (Parlor-Magic) und begeistert die Zuschauer mit seiner einzigartigen Mischung aus Comedy, Storytelling und Magie.

Kommen, sehen und staunen am Donnerstag, dem 10. Juni, in der Centralstation.
Die Magier 3.0 - Comedy Magic Show
10.06.2021
18:00 Uhr
Nach zwei großen Deutschland-Touren kehren „Die Magier“ mit brandneuer Show auf die Bühne zurück. Und es ist atemberaubend, was die drei präsentieren. Eine magische wie unterhaltsame Vorstellung, die das Publikum verblüfft, zum Staunen und zum Lachen bringt.
Christopher Köhler moderiert den Abend und macht seinen rheinländischen Wurzeln dabei mit einem Entertainment-Mix aus Mentalmagie, Klamauk und Publikumsimprovisationen alle Ehre. Der Mentalist Lars Ruth nimmt die Gäste mit auf eine Reise in die Welt des Übernatürlichen, auf der man sich fragen muss, ob man seinen Sinnen noch trauen kann. Das Wunderkind Marco Weissenberg steht für eine neue, erfrischende Generation der Zauberkunst und hat es faustdick hinter den Ohren. Marco sammelt Wunder! In seinem Pappkarton findet er kuriose Gegenstände, die er mit einem Augenzwinkern in kreative Illusionen verwandelt. Marco Weissenberg ist Deutscher Vizemeister der Zauberkunst (Parlor-Magic) und begeistert die Zuschauer mit seiner einzigartigen Mischung aus Comedy, Storytelling und Magie.

Kommen, sehen und staunen am Donnerstag, dem 10. Juni, in der Centralstation.
Die Magier 3.0 - Comedy Magic Show
10.06.2021
20:00 Uhr
Nach zwei großen Deutschland-Touren kehren „Die Magier“ mit brandneuer Show auf die Bühne zurück. Und es ist atemberaubend, was die drei präsentieren. Eine magische wie unterhaltsame Vorstellung, die das Publikum verblüfft, zum Staunen und zum Lachen bringt.
Christopher Köhler moderiert den Abend und macht seinen rheinländischen Wurzeln dabei mit einem Entertainment-Mix aus Mentalmagie, Klamauk und Publikumsimprovisationen alle Ehre. Der Mentalist Lars Ruth nimmt die Gäste mit auf eine Reise in die Welt des Übernatürlichen, auf der man sich fragen muss, ob man seinen Sinnen noch trauen kann. Das Wunderkind Marco Weissenberg steht für eine neue, erfrischende Generation der Zauberkunst und hat es faustdick hinter den Ohren. Marco sammelt Wunder! In seinem Pappkarton findet er kuriose Gegenstände, die er mit einem Augenzwinkern in kreative Illusionen verwandelt. Marco Weissenberg ist Deutscher Vizemeister der Zauberkunst (Parlor-Magic) und begeistert die Zuschauer mit seiner einzigartigen Mischung aus Comedy, Storytelling und Magie.

Kommen, sehen und staunen am Donnerstag, dem 10. Juni, in der Centralstation.
Bodo Wartke & die SchönenGutenA-Band: In guter Begleitung
18.06.2021
20:00 Uhr
Merck-Sommerperlen: Dead Kennedys
17.08.2021
20:30 Uhr
Vier Jahrzehnte ist es nun her, dass die politischen Musiker aus der Bay Area ihr legendäres Debütalbum „Fresh Fruit for Rotting Vegetables“ veröffentlichten. Ein Album wie ein Manifest, das in Großbritannien Gold Status erreichte. Kritische Lyrics über eine erfolgsbesessene amerikanische Mittelschicht gepaart mit wütenden Klängen. Mit den zeitlosen Klassikern „California über Alles“, „Holiday In Cambodia“ oder „Kill The Poor“ identifiziert sich bis heute die Punk-Bewegung.
Zahlreiche rechtliche Verfahren und die Mühen der Mächtigen dieser Welt, sie zum Schweigen zu bringen, konnten den Dead Kennedys nichts anhaben. Sie bleiben ihrem Stil kompromisslos treu und sind nach wie vor Garant energiegeladener Live-Shows und böser sarkastischer und dennoch humorvoller Texte, die mit Vorliebe ideologische Standpunkte von Religion sowie rechter und linker Politik aufs Korn nehmen.

Ein schweißtreibendes Punk-Spektakel im Rahmen der Merck-Sommerperlen, am Dienstag, dem 17. August, in der Centralstation.
Apparat
22.08.2021
20:00 Uhr
Apparat
22.08.2021
20:00 Uhr
Merck-Sommerperlen: Eule findet den Beat
28.08.2021
16:00 Uhr
Seit Erscheinen des Hörspiels „Eule findet den Beat – ein Entdeckerflug durch die Musikwelt“ 2014 versetzt das muntere und neugierige Vogeltier Kinder wie Eltern in Begeisterung. Über 150.000 Mal verkaufte sich das musikalische Abenteuer, in dem eine kleine Eule auf große Entdeckungsreise geht, um Kindern die Vielfalt der Musik näherzubringen. Es wundert daher kaum, dass die arglose Eule auch auf der Theaterbühne Erfolge feiert.
Bereits 2016 feierte die Inszenierung von Cristiana Garba und Christina Raack Premiere im Hamburger Schmidtchen und ist seither in der Hansestadt ununterbrochen ausverkauft. Schnell wurde klar: Eule muss den Beat auch in andere Städte tragen! Seit 2019 ist das erfolgreiche Kinder-Theater-Konzert auf Deutschland-Tour und begeistert kleine wie große Zuschauer in ausverkauften Häusern.
Am Samstag, dem 28. August, legt Eule im Rahmen der Merck-Sommerperlen auch einen Stopp in der Centralstation ein.


Götz Alsmann: L I E B E
03.09.2021
20:00 Uhr
Was? Götz Alsmann singt über die Liebe? Das ist ja was ganz Neues! Nein, ehrlich gesagt ist es das nicht, vielmehr wäre ein anderes Thema deutlich überraschender. Aber warum denn auch nicht, wenn er’s doch so gut kann! Das Gute an der Liebe ist ja, dass sie sich nie „auserzählt“ hat. Zu wandelbar, zu vielgliedrig, zu bedeutungsschwer ist sie, um je darüber zu schweigen. Der König des Jazzschlagers sieht das ähnlich und widmet sich (Paris, New York und Rom hinter sich lassend) nun wieder den Werken großer Komponisten und Texter des deutschen Sprachraums. Und deren Spezialität sind und waren nun mal Liebeslieder: Romantisch und zart, verträumt und verrucht aber auch draufgängerisch und wild. In seinem abendfüllenden Liveprogramm finden sich sowohl Operetten der 20er und 30er Jahre als auch Chansons der Nachkriegszeit und Preziosen der 50er/60er Jahre wieder. Geschickt in den Jazz überführt, beweisen Alsmann und seine Band dabei Charme, Eleganz und Humor.


Gäste der Centralstation dürfen sich am Freitag, dem 03. September, sowie am Samstag, dem 04. September, über eine etwas andere Darbietung bekannter Klassiker freuen, die von Götz Alsmann in ein zartes Jazzgewand gehüllt wurden. Großartig!
Götz Alsmann: L I E B E
04.09.2021
20:00 Uhr
Was? Götz Alsmann singt über die Liebe? Das ist ja was ganz Neues! Nein, ehrlich gesagt ist es das nicht, vielmehr wäre ein anderes Thema deutlich überraschender. Aber warum denn auch nicht, wenn er’s doch so gut kann! Das Gute an der Liebe ist ja, dass sie sich nie „auserzählt“ hat. Zu wandelbar, zu vielgliedrig, zu bedeutungsschwer ist sie, um je darüber zu schweigen. Der König des Jazzschlagers sieht das ähnlich und widmet sich (Paris, New York und Rom hinter sich lassend) nun wieder den Werken großer Komponisten und Texter des deutschen Sprachraums. Und deren Spezialität sind und waren nun mal Liebeslieder: Romantisch und zart, verträumt und verrucht aber auch draufgängerisch und wild. In seinem abendfüllenden Liveprogramm finden sich sowohl Operetten der 20er und 30er Jahre als auch Chansons der Nachkriegszeit und Preziosen der 50er/60er Jahre wieder. Geschickt in den Jazz überführt, beweisen Alsmann und seine Band dabei Charme, Eleganz und Humor.


Gäste der Centralstation dürfen sich am Freitag, dem 03. September, sowie am Samstag, dem 04. September, über eine etwas andere Darbietung bekannter Klassiker freuen, die von Götz Alsmann in ein zartes Jazzgewand gehüllt wurden. Großartig!
Lisa Eckhart: Die Vorteile des Lasters
05.09.2021
19:00 Uhr
Lisa Eckhart (eigentlich Lasselsberger) gilt als Shootingstar der deutschen Kleinkunstszene (sie gewann unter anderem den zweiten Platz bei der Deutschen Poetry Slam Meisterschaft 2015 und den Österreichischen wie Deutschen Kabarettpreis/Förderpreis). Mit extravaganter Kurzhaarfrisur und ausgefallenen Outfits verkörpert sie eine Kunstfigur der 20er Jahre. Ihre Texte sind stets bitterböse und provokant, gepaart mit präzisem Wortwitz entsteht daraus ein ganz eigener Stil, der (wenn man sich erstmal darauf eingelassen hat) unglaublich lustig und schwarzhumoristisch daherkommt. Dass die heute 27-jährige über den Poetry Slam den Weg auf die Bühne fand, verwundert kaum, so erfreut sich der Zuschauer bis heute an ihrem frech-gewitzten Auftreten.
In ihrem neuen Stück „Die Vorteile des Lasters“ widmet sich Lisa Eckhart Gott höchstpersönlich und hinterfragt dabei die Neuerfindung der Sünde auf derbe Art und Weise.

Gästen der Centralstation am Sonntag, dem 05. September, könnte das Lachen stellenweise im Halse stecken bleiben. Lisa Eckhart ist nichts für schwache Nerven!
Hans-Joachim Heist: Noch 'n Gedicht - der große Heinz Erhardt Abend
16.09.2021
20:00 Uhr
Pit Hartling: Pit Hartling wirkt Wunder
17.09.2021
20:00 Uhr
Als einer der erfolgreichsten Magier der Welt vereint er in seinem Programm Comedy und Magie: Mit spielerischer Leichtigkeit
scheinen die Naturgesetze außer Kraft gesetzt. Solide Gegenstände lösen sich in
Luft auf, schweben oder verwandeln sich, unfassbare Zufälle treten ein, und
zwischendurch tritt Pit Hartling Privatsphäre und Datenschutz mit Füßen und liest
ungeniert die Gedanken seiner Gäste.
Geld vermehren? Geliehene Eheringe miteinander verketten? All das und
vieles mehr gibt es am Freitag, dem 17. September, in dieser außergewöhnlichen Show zu erleben.
FAUN
24.09.2021
20:30 Uhr
Der Ton mittelalterlicher Instrumente schwebt über archaischen Klanglandschaften. Übergroße japanische Taiko Trommeln und elektronische Rhythmen treffen auf alte Zaubersprüche. Einflüsse aus Celtic- und Nordic Folk verwachsen mit Dudelsack, Harfe, Drehleier und Laute zu einem beschwörenden Ganzen: FAUN zählt zu den weltweit führenden Bands, die alte Klänge mit moderner Musik verschmelzen lassen.
Die Geschichte der Band aus Gräfelfing bei München beginnt im Jahre 2002 und verzeichnet seither über 900 Konzerte sowie zehn veröffentlichte CDs und zwei DVDs. Ausgezeichnet mit Platin- und Goldstatus, stürmten FAUN zudem die deutschen Albumcharts und waren bereits dreimal für den Echo nominiert.
Mit ihrer einzigartigen Lichtshow verwandeln sie die Bühne in eine bezaubernde und mystische Anderswelt, die man so schnell nicht vergessen kann.

Am Freitag, dem 24. September, zu Gast in der Centralstation.


anders: Viel Lärm um dich
25.09.2021
19:00 Uhr
Popmusik auf Deutsch, ganz ohne Instrumente. Johannes Berning, Adrian Goldner, Johannes Jäck, Moritz Nautscher und Fabian Weithoff stehen für zeitgenössischen A-cappella-Gesang und überzeugen mit modernen Arrangements, außergewöhnlichen Beatboxkünsten sowie einer ausgefeilten Bühnenshow. Natürlich schreiben die fünf Freiburger ihre Songs selbst und bleiben auch mit ihrem neuesten Album „Viel Lärm um dich“ ihrem Grundsatz treu, dass radiotaugliche Popmusik nicht nur unterhalten, sondern auch ernstgenommen werden will und sollte.

Am Samstag, dem 25. September, zu Gast in der Centralstation.
20. Darmstädter Nacht der Stimmen
01.10.2021
20:00 Uhr
Ganes: or brüm - blaues Gold
02.10.2021
20:00 Uhr
Klüpfel & Kobr: Funkenmord - Kluftingers neuer Fall
04.10.2021
20:00 Uhr
Kluftinger 11 fängt ziemlich genau da an, wo Kluftinger aufgehört hat: Der Kommissar macht es sich zur Aufgabe, den Mord an Karin Kruse aufzuklären, der Lehrerin, die in den 80er Jahren am Gipfelkreuz in Altusried verbrannt wurde. Seiner Meinung nach ist die Tat noch immer ungeklärt. Denn der, der für den Mord eingesessen hat und der nach seiner Freilassung Kluftinger nach dem Leben getrachtet hat, ist es nach Meinung des Kommissars gar nicht gewesen. Außerdem bekommt Kluftingers Abteilung eine neue junge Kollegin zugeteilt, die den ermordeten Strobl ersetzen soll.
Privat gilt es, die Taufe seines Enkelkindes vorzubereiten, einen Thermomix-Abend bei Langhammers zu überstehen - samt des neuen, bissigen Hundes, den er dem Arztehepaar als Entschädigung für „Wittgenstein“ aus dem Tierheim holt. Denn der war bei Kluftingers Entführung ums Leben gekommen.
die feisten: Adam & Eva
05.10.2021
20:00 Uhr
Selbst im Paradies ist nichts mehr so, wie es einmal war: Vergessen Sie Bibelverse und Kindertheaterstücke, hier kommen die feisten! In „Adam & Eva“ erzählt das Göttinger Komödianten-Duo die Geschichte in einer, nun ja, fröhlich-unbedarften Eigeninterpretation. Zwischen Mandoline und funky Grooves bleibt Raum für Worte, wie nur die beiden Träger des Deutschen Kleinkunstpreises sie finden können. Amüsant und schlitzohrig kommen sie daher und sorgen mit Witz und Weitsicht seit nunmehr sieben Jahren für unterhaltsame Abende im ganzen Land. Lachfalten und humoristisch bedingte Bauchschmerzen garantiert!
Gleich zweimal sind die Herren in diesem Jahr mit ihrer selbstbetitelten „ZweiMannSongComedy“ in der Centralstation zu Gast. Unterschiedliche Bühnenstücke machen ein Wiederkommen im Oktober beinahe zur Pflicht!

Am Donnerstag, dem 25. Juni, wird’s in der Centralstation musikalisch und lustig zugleich.
die feisten: Junggesellenabschied
06.10.2021
20:00 Uhr
Das mit dem Deutschen Kleinkunstpreis geschmückte Geschichtenerzähler-Duo Mathias Zeh und Rainer Schacht ist bekannt für schräge Texte und eingängige Melodien. Dem A cappella verschrieben, schleichen sich hier und da auch, teils exotische, Instrumente wie Gitarre und Bass, Mandoline, Sitar, Timple, Cajón, Ukulele, Bassbox und Udu ein – nie aber, ohne die stimmliche Dominanz der beiden Göttinger zu untergraben und instrumental stets minimalistisch gehalten. „die feisten“ stehen für eigene Kompositionen gespickt mit Comedy-Elementen und ziehen mit ihrer selbstbetitelten „ZweiMannSongComedy“ seit nunmehr sieben Jahren erfolgreich durch die Lande.
Im Oktober stellen wir uns auch in Darmstadt die Frage: Wie läuft ein Junggesellenabschied zweier so verrückter Vögel ab – und wie endet er? Erwartet die Zuschauer abendfüllende Eskalation oder wird am Ende doch alles ruhiger, als vielleicht erwartet?

Am Mittwoch, dem 06. Oktober, erleben die Besucher der Centralstation einen ganz besonderen Junggesellenabschied!
Max Goldt liest
08.10.2021
20:00 Uhr
Max Goldt bittet zu Tisch und serviert uns Skurriles aus der Welt der Durchschnittsdeutschen. Auf höchstem Sprachkunstniveau bereitet er obskure Köstlichkeiten wie veganen Kuchen, Wurst essende Freiheitsstatuen oder Cordbettwäsche zu. Auch wenn der Autor immer neue Texte veröffentlicht, bleibt er dem Titel seines Programms stets treu: „Max Goldt liest neue und alte Texte“. Aber das ist auch eigentlich völlig schnurz, denn seine Beobachtungen menschlichen Alltags der letzten Jahrzehnte sind zeitlos. Ein wundervoller Abend, bei dem man herzlich sowohl über andere als auch über sich selbst lachen kann. Einmal mehr entlarvt Max Goldt - Schriftsteller, Musiker und langjähriger Titanic-Redakteur - die Absurditäten und Widersprüche des Alltags.

Am Dienstag, dem 26. Januar, zu Gast in der Centralstation.
Max Goldt liest
08.10.2021
20:00 Uhr
Max Goldt bittet zu Tisch und serviert uns Skurriles aus der Welt der Durchschnittsdeutschen. Auf höchstem Sprachkunstniveau bereitet er obskure Köstlichkeiten wie veganen Kuchen, Wurst essende Freiheitsstatuen oder Cordbettwäsche zu. Auch wenn der Autor immer neue Texte veröffentlicht, bleibt er dem Titel seines Programms stets treu: „Max Goldt liest neue und alte Texte“. Aber das ist auch eigentlich völlig schnurz, denn seine Beobachtungen menschlichen Alltags der letzten Jahrzehnte sind zeitlos. Ein wundervoller Abend, bei dem man herzlich sowohl über andere als auch über sich selbst lachen kann. Einmal mehr entlarvt Max Goldt - Schriftsteller, Musiker und langjähriger Titanic-Redakteur - die Absurditäten und Widersprüche des Alltags.

Am Freitag, den 8. Oktober, zu Gast in der Centralstation.
Max Goldt liest
09.10.2021
20:00 Uhr
Max Goldt bittet zu Tisch und serviert uns Skurriles aus der Welt der Durchschnittsdeutschen. Auf höchstem Sprachkunstniveau bereitet er obskure Köstlichkeiten wie veganen Kuchen, Wurst essende Freiheitsstatuen oder Cordbettwäsche zu. Auch wenn der Autor immer neue Texte veröffentlicht, bleibt er dem Titel seines Programms stets treu: „Max Goldt liest neue und alte Texte“. Aber das ist auch eigentlich völlig schnurz, denn seine Beobachtungen menschlichen Alltags der letzten Jahrzehnte sind zeitlos. Ein wundervoller Abend, bei dem man herzlich sowohl über andere als auch über sich selbst lachen kann. Einmal mehr entlarvt Max Goldt - Schriftsteller, Musiker und langjähriger Titanic-Redakteur - die Absurditäten und Widersprüche des Alltags.

Am Samstag, dem 9. Oktober, zu Gast in der Centralstation.
Dave Davis: Ruhig, Brauner!
10.10.2021
20:00 Uhr
Die Menschen verstehen sich als letzte Sprosse der Evolutionsleiter und das Leben könnte so einfach sein, wären da bloß nicht all die anderen. Pandemien, der Klimawandel oder die Mietpreisexplosion stören das Dasein und stellen die Gesellschaft auf die Probe.
Was nun? Krise als Devise? Oder doch lieber „Singing In The Rain“? Muss man nicht machen, sollte man aber! Mit Wort und Gesang hält Dave Davis, zweifacher Prix-Pantheon-Gewinner und Comedypreisträger, ein Plädoyer für Lebensfreude und Zufriedenheit in geschmeidigen wie auch widrigen Zeiten.
Am Donnerstag, dem 10. Dezember, in der Centralstation.
Dave Davis: Ruhig, Brauner!
10.10.2021
20:00 Uhr
Die Menschen verstehen sich als letzte Sprosse der Evolutionsleiter und das Leben könnte so einfach sein, wären da bloß nicht all die anderen. Pandemien, der Klimawandel oder die Mietpreisexplosion stören das Dasein und stellen die Gesellschaft auf die Probe.
Was nun? Krise als Devise? Oder doch lieber „Singing In The Rain“? Muss man nicht machen, sollte man aber! Mit Wort und Gesang hält Dave Davis, zweifacher Prix-Pantheon-Gewinner und Comedypreisträger, ein Plädoyer für Lebensfreude und Zufriedenheit in geschmeidigen wie auch widrigen Zeiten.
Am Sonntag, dem 10. Oktober, in der Centralstation.
Sarah Lesch
15.10.2021
19:00 Uhr
Sarah Lesch zählt zur Speerspitze der neuen deutschen Liedermacherwelle. Sie weiß, wovon sie singt, und bringt nicht nur Standpunkt, sondern auch Lebenserfahrung auf die Bühne. Ihre poetisch-politischen Lieder handeln von Liebe, Leichtigkeit und Friedensfrikadellen, aber auch von den Schattenseiten unseres Zusammenlebens im Privaten und Gesellschaflichen. Sie krempelt das angestaubte Liedermachergenre um, vom Altherrendogmatismus zum lebendigen, emanzipatorischen Kommentar unserer Zeit. Engagement statt Zeigefinger. Witz statt Wut. Gefühl, statt Gefälligkeit. Wo andere ihre Lieder abspulen, hat Sarah Lesch immer noch eine Anekdote parat. Charismatisch führt sie ihr Publikum
auf Autobahnrastplätze, an schmutzige Küchentische oder in schummrige Kneipen, bringt den Saal zum Lachen, rührt zu Tränen und provoziert wie nebenbei zu Haltung.
Das Außergewöhnliche, schrieb einst die Leipziger Volkszeitung über Sarah Leschs Konzerte, ist, „dass kein einziger Fan das Smartphone draufhält. Alle wollen diese kluge Musik im Moment genießen.“ Und „die Geschichtenstunde gibt es gratis obendrauf“, ergänzt das Musikmagazin Monkeypress.
Mittlerweile viereinhalb Alben hat Sarah im Gepäck, darunter das mitten im ersten Shutdown veröffentlichte „Der Einsamkeit zum Trotze“. Sarah Leschs Musik hat keine Sendepause, erst recht nicht in Zeiten einer Pandemie, die das Zusammenrücken nur im übertragenen Sinne möglich macht – und doch so notwendig. Niemand wird alleingelassen, schon gar nicht Sarahs Fans.
Mit Hygienekonzept und Zuversicht geht Sarah Lesch auch 2021 auf Tour. Jedes Konzert wird stattfinden. Absagen gibt es nicht, auch wenn die Infektionslage eine Verlegung der Termine notwendig machen sollte. Alle Tickets bleiben in diesen Fällen gültig, können aber natürlich auch zurückgegeben werden.
Hagen Rether: Liebe
16.10.2021
19:00 Uhr
„Wir können die Welt nicht retten? Ja, wer denn sonst?“ Es ist kein klassisches Kabarett, was Hagen Rether seinem Publikum serviert, sondern eher ein assoziatives Spiel, ein Mitdenkangebot. Der Kabarettist verweigert die Verengung komplexer Zusammenhänge und gesellschaftlicher wie politischer Absurditäten auf bloße Pointen. Auch das Schlachten von Sündenböcken und das satirische Verfeuern der üblichen medialen Strohmänner sind seine Sache nicht, denn die Verantwortung tragen schließlich nicht allein „die da oben“.
Rethers „Liebe“ ist tragisch, komisch, schmerzhaft, ansteckend: Das ständig mutierende Programm mit dem immer gleichen Titel verursacht nachhaltige Unzufriedenheit mit einfachen Erklärungen und stiftet zum Selberdenken und -handeln an. Bis zu dreieinhalb Stunden plädiert der Kabarettist leidenschaftlich für Aufklärung und Mitgefühl, gegen Doppelmoral und konsumselige Wurstigkeit: Wandel ist möglich – wenn wir wollen.

Am Sonntag, dem 25. Oktober, auf Einladung der Centralstation zu Gast im Staatstheater Darmstadt.
Hagen Rether: Liebe
16.10.2021
19:00 Uhr
„Wir können die Welt nicht retten? Ja, wer denn sonst?“ Es ist kein klassisches Kabarett, was Hagen Rether seinem Publikum serviert, sondern eher ein assoziatives Spiel, ein Mitdenkangebot. Der Kabarettist verweigert die Verengung komplexer Zusammenhänge und gesellschaftlicher wie politischer Absurditäten auf bloße Pointen. Auch das Schlachten von Sündenböcken und das satirische Verfeuern der üblichen medialen Strohmänner sind seine Sache nicht, denn die Verantwortung tragen schließlich nicht allein „die da oben“.
Rethers „Liebe“ ist tragisch, komisch, schmerzhaft, ansteckend: Das ständig mutierende Programm mit dem immer gleichen Titel verursacht nachhaltige Unzufriedenheit mit einfachen Erklärungen und stiftet zum Selberdenken und -handeln an. Bis zu dreieinhalb Stunden plädiert der Kabarettist leidenschaftlich für Aufklärung und Mitgefühl, gegen Doppelmoral und konsumselige Wurstigkeit: Wandel ist möglich – wenn wir wollen.

Am Samstag, dem 16. Oktober, auf Einladung der Centralstation zu Gast im darmstadtium.
Julius Fischer: Ich hasse Menschen. Eine Stadtflucht
23.10.2021
19:00 Uhr
Julius Fischer hasst Menschen immer noch. Das fängt bei der eigenen Ehefrau an. Familie geht auch gar nicht. Noch ätzender sind eigentlich nur Freunde. Und natürlich Bekannte. Die sind am schlimmsten. Aber nichts im Vergleich zu allen anderen. In seinem Programm erzählt er von diesen ganzen Arschlöchern und seinen verzweifelten Versuchen, mit denen nichts zu tun zu haben. Klappt nicht. Außer bei seiner Ehefrau. Das hat aber andere Gründe.

Das Buch zum Lebensgefühl, das Programm zum Buch, am Samstag, dem 23. Oktober, in der Centralstation.
Jan Philipp Zymny: surREALITÄT
29.10.2021
20:00 Uhr
Zymnys viertes abendfüllendes Soloprogramm ist Betrachtung, Kritik und Verbesserungsvorschlag der Wirklichkeit in einem. Dabei bewegt sich der junge Comedian zwischen Stand Up, Kurzgeschichten, philosophischen Überlegungen und surrealen Absurditäten der Bauart Nonsens – oft geht es wild daher, aber nie planlos! Ein Abend für alle, denen gewöhnliche Comedy zu doof, Philosophie zu anstrengend und die Realität zu langweilig ist.
Jan Philipp Zymny: surREALITÄT
29.10.2021
20:00 Uhr
Zymnys viertes abendfüllendes Soloprogramm ist Betrachtung, Kritik und Verbesserungsvorschlag der Wirklichkeit in einem. Dabei bewegt sich der junge Comedian zwischen Stand Up, Kurzgeschichten, philosophischen Überlegungen und surrealen Absurditäten der Bauart Nonsens – oft geht es wild daher, aber nie planlos! Ein Abend für alle, denen gewöhnliche Comedy zu doof, Philosophie zu anstrengend und die Realität zu langweilig ist.
Moritz Neumeier: Am Ende is eh egal
30.10.2021
20:00 Uhr
Theater Zitadelle: Märchencomedy
31.10.2021
19:30 Uhr
Märchen sind nichts für Kinder - zumindest nicht an diesem Abend. Doch nicht, weil es so gruselig oder unglaublich ernst wird. Sondern weil es spät wird, und die Kinder ins Bett müssen! Endlich gehört das Figurentheater nur den „Großen“.
Mit großem Erfolg spielen die beiden brillanten Puppen- und Schauspieler Anna Wagner-Fregin und Daniel Wagner ihre ganz eigenen Märchen-Versionen auch für Erwachsene. Die Inszenierungen versprechen einen vergnüglichen Abend voller Witz und Ironie, sodass am Ende der Vorstellung volljährige Kinder oder Kind gewordene Erwachsene, kichernd und mit einem Funkeln in den Augen, den Saal verlassen.
Theater Zitadelle: Bei Vollmond spricht man nicht
31.10.2021
11:00 Uhr
Wie oft hat die Prinzessin das von ihrem Vater schon gehört: „Kind, mit vollem Mund spricht man nicht.“ Doch Prinzessin Lora hört lieber das, was sie hören möchte. Und überhaupt, all die Anweisungen „tu dies nicht, tu das nicht“ gehen ihr mächtig auf die Nerven. Lora möchte Abenteuer erleben und die Welt außerhalb der Schlossmauern entdecken. Unbemerkt macht sie sich auf eine aufregende Reise durch ein Märchenland mit Zwergen, einer Hexe, dem Riesenkind Mariese und allerlei freundlichen und weniger freundlichen Geschöpfen.

Spiel: Anna Wagner-Fregin, Daniel Wagner
Idee: Daniel Wagner
Regie: Regina Wagner und Team
Regieassistent: Lea Lechler
Ausstattung: Ralf Wagner
Figuren: Mechtild Nienaber, Ralf Wagner
Monsters of Liedermaching: Glück zählt auch
03.11.2021
20:00 Uhr
Benedict Wells & Jacob Brass
04.11.2021
19:00 Uhr
PopKabarett Korff & Ludewig: Knallzucker
07.11.2021
19:00 Uhr
So oft man versucht hat, die beiden in eine Schublade zu stecken, so oft sind Bastian Korff und Florian Ludewig aus dieser auch wieder herausgeklettert. Bis sie sich schließlich ihre eigene gebaut haben: PopKabarett, eine musikalische Mischung aus knalligem Pop-Konzert und klugem Kabarett, mit einem Hauch Las Vegas und einer Prise Offenbach.
Und es gibt nichts, worüber Bastian und Florian nicht charmant plaudern oder stimmgewaltig singen können. Dabei wildern sie in sämtlichen Themen, die das Leben im Allgemeinen und die letzte Seite der Tageszeitung im Besonderen so hergeben. Aus schönen Melodien, Alltagspoesie und viel Humor mixen die Entertainer einen schmackhaften Unterhaltungscocktail, der süchtig macht.

Am Sonntag, dem 07. November, in der Centralstation.
A Web Web experience by Max Herre & Roberto Di Gioia
11.11.2021
20:00 Uhr
Füenf: 005 im Dienste Ihrer Mayonnaise
13.11.2021
20:00 Uhr
Jan Weiler: Die Ältern
15.11.2021
20:00 Uhr
In dieser Fortsetzung der „Pubertier“-Saga zieht Carla aus. Nick glänzt mit ausgefallenen Einfällen und einfältigen Ausfällen. Und die Eltern sehen einer ungewissen Zukunft ohne Wäscheberge, Jungs-Deo und leeren Chipstüten unterm Bett entgegen. Können in die Freiheit entlassene Pubertiere in der Wildnis des Alltags überleben? Kann man in Vaters Auto Diesel füllen, wenn Super im Tankdeckel steht? Und was wird überhaupt aus den Eltern, nachdem sämtliche Erziehungsaufgaben und Lastschriftaufträge erloschen sind? Spätestens, wenn die Kinder anfangen, einem die Dinge ganz langsam zu erklären ist klar: Aus Eltern werden Ältern.
Am Montag, dem 16. November, berichtet Jan Weiler, Chefredakteur des Süddeutsche Zeitung Magazins, über Freud und Leid des Familienlebens.
Jan Weiler: Die Ältern
15.11.2021
20:00 Uhr
In dieser Fortsetzung der „Pubertier“-Saga zieht Carla aus. Nick glänzt mit ausgefallenen Einfällen und einfältigen Ausfällen. Und die Eltern sehen einer ungewissen Zukunft ohne Wäscheberge, Jungs-Deo und leeren Chipstüten unterm Bett entgegen. Können in die Freiheit entlassene Pubertiere in der Wildnis des Alltags überleben? Kann man in Vaters Auto Diesel füllen, wenn Super im Tankdeckel steht? Und was wird überhaupt aus den Eltern, nachdem sämtliche Erziehungsaufgaben und Lastschriftaufträge erloschen sind? Spätestens, wenn die Kinder anfangen, einem die Dinge ganz langsam zu erklären ist klar: Aus Eltern werden Ältern.
Am Montag, dem 15. November, berichtet Jan Weiler, Chefredakteur des Süddeutsche Zeitung Magazins, über Freud und Leid des Familienlebens.
Alte Bekannte: Bunte Socken
18.11.2021
20:00 Uhr
New Model Army
19.11.2021
20:00 Uhr
Eure Mütter: Bitte nicht am Lumpi saugen! - Die neue Show
23.11.2021
20:00 Uhr
Über 20 Jahre ist es her, dass das Stuttgarter Comedy-Trio erstmals eine Bühne betrat, um im Anschluss die Welt der Unterhaltung komplett auf links zu drehen. Mit ihrer einzigartigen Mischung aus Wort, Musik und skurrilen Tanzeinlagen mauserten sich Andi Kraus, Don Svezia und Matze Weinmann im Handumdrehen zu Lieblingen des Comedy-Publikums. Hunderttausende Live-Zuschauer und 50 Millionen YouTube-Views später präsentieren „Eure Mütter“ nun zwei Stunden völlig neues Material, für das ganz klar gilt: All killer, no filler! Im mittlerweile siebten Programm der drei schwarzgewandten Herren stecken erneut jede Menge einzigartige Songs und Sketche. Immer mitten aus dem Leben, aber stets außerhalb des Gewöhnlichen.

Komplett zügellos, verdammt lustig und kein bisschen zimperlich am Dienstag, dem 23. November, auf Einladung der Centralstation zu Gast im Staatstheater Darmstadt.
Bukahara
25.11.2021
20:00 Uhr
Jan Plewka singt Ton Steine Scherben & Rio Reiser II
26.11.2021
20:00 Uhr
Mit 14 Jahren hörte Jan Plewka (Frontmann der Band Selig) zum ersten Mal die Musik von Ton, Steine, Scherben – und war sofort begeistert! „Der König von Deutschland“ prägt seither sein Leben. Ein Coverprogramm war für den Musiker mehr logische Konsequenz als überraschend – und der Erfolg gibt ihm recht: Seit knapp 15 Jahren tourt er damit durch die Lande. Mit „Wann, wenn nicht jetzt“ folgt nun ein neues Programm zu Ehren der vielleicht einflussreichsten deutschen Rockband der 70er/80er Jahre.
Johannes Floehr: Ich bin genau mein Humor
27.11.2021
20:00 Uhr
Methodisch Inkorrekt 2.0: Die "Rockstars der Wissenschaft"
03.12.2021
20:00 Uhr
8kids: KIDS AT HOME + FRIENDS
04.12.2021
19:30 Uhr
Shantel & Bucovina Club Orkestar: THE DISKO PARTIZANI YEARS tour 2020
05.12.2021
20:00 Uhr
Heinz Strunk
13.12.2021
20:00 Uhr
Maybebop: Weihnachtsprogramm - Für Euch
21.12.2021
20:00 Uhr